15.09.2011 09:50 • 18.01.2020 #1


21 Antworten ↓


Schlaflose
Hallo Matilda,

ich denke deine Angst, taub zu werden ist völlig unbegründet. Leute die taub sind, werden meist schon so geboren. Ansonsten ist die Gefahr, als Erwachsener taub zu werden minimal. Natürlich kann man im Alter schwerhörig werden, aber wenn man darauf achtet, z.B. nicht zu laut Musik zu hören, oder sonstige Lärmquellen meidet, kann man diese Gefahr selbst minimieren. Die Folgen eines Hörsturzes kann man heutzutage mit Infusionen gut behandeln. Außerdem ist Tinnitus auch nicht so schlimm. Ich habe es seit 25 Jahren und lebe mittlerweile ohne Probleme damit.
Kurzsichtig bin ich auch, sogar wesentlich stärker als du, und es verschlechtert sich immer noch (bin 49). Aber deswegen wird man auch nicht blind. Es gibt ja schließlich Brillen und Kontaktlinsen. Was einem aber drohen kann, ist eine Netzhautablösung. Deswegen ist es ganz wichtig, die Netzhaut regelmäßig kontrollieren zu lassen und wenn man Blitze sieht, sofort zum Augenarzt zu gehen. Wenn Löcher in der Netzhaut entdeckt werden, kann man sie lasern. Aber auch wenn es zu einer Netzhautablösung kommt, gibt es mittlerweile effektive Operationsmethoden.
Also mach dir nicht so viele Gedanken darum.

Liebe Grüße

15.09.2011 11:19 • #2



Hallo matilda87,

Angst davor blind und taub zu werden!

x 3#3


Hallo Schlaflose!

Vielen Dank erstmal für deine Antwort. Ich weiß es ja eigentlich auch, dass meine Ängste völlig unbegründet sind. Abgesehen davon dass ich kurzsichtig bin und meine Ohren oft zu sind hab ich ja nichts was mir fehlt... aber das Problem dieser Ängste ist leider, dass sie trotzdem da sind, auch wenn man weiß dass sie vollkommen unnötg sind. Da ist immer diese Stimme im Unterbewusstsein die sagt: Und was ist wenn doch?!?

Wie behandelt man solche Ängste? Genau so wie Panikattacken oder Phobien? Ich weiß nicht so genau wie man die Techniken darauf anwenden könnte.

Bin für jeden Rat oder Beitrag dankbar!

16.09.2011 07:47 • #3


Hallo Mathilda,

mich würde interessieren, was Deine Eltern unternommen haben um den kleinen Kind zu helfen, das ja so ganz offensichtlich mit ganz grossen Problemen zu tun hatte.
Blind zu werden, heisst ja man kann nichts mehr sehen
Taub zu werden, heisst ja, man kann nichts mehr hören

Gibt es da vielleicht auch etwas wo Du jetzt sagst, so als Erwachsene, ja kein Wunder, das sollte ein Kind weder sehen, noch hören.

Das wäre jetzt einfach mal so ein Ansatz.

Verhaltenstherapie im Sinne einer systemischen Desensibilisierung würde, glaube ich nicht so sehr viel Sinn machen.
Da Deine Stimme ja im Unterbewusstsein gegensteuert, wäre es unter Umständen ratsamer sich auf diese Ebene zu begeben.

LG
Angela

16.09.2011 11:22 • #4


Hallo Angei!

Also meine Eltern haben immer versucht mich zu beruhigen wenn ich Panik wegen meinen Ohren bekommen habe. Danach wars mir auch immer irgendwie peinlich, weil ich einsah dass es völlig unbegründet war. Irgendwann hab ich mir das auch einfach nicht mehr anmerken lassen deswegen, und auch heute leide ich lieber still.
Ich versteh einfach nicht, warum mich das so sehr stört wenn ich schlecht höre... ich mein, das passiert bestimmt jedem wenn er eine Erkältung hat. Aber ich kriege dann sofort Panik. Im Moment habe ich zum Beispiel eine Erkältung, und ich mache ständig Druckausgleich weil ich es nicht aushalte nicht perfekt zu hören...

Ich verstehe nicht genau was du meinst... ob ich in meiner Kindheit etwas schlimmes gesehen oder gehört habe? Wenn du das meinst, dann fällt mir dazu absolut nichts ein, ich hatte eine schöne Kindheit.

Oh man, warum ist es so schwer sich selbst zu verstehen? Ich wäre gerne so relaxt wie mein Freund, oder meine Geschwister, die scheint nichts umzuhauen.

16.09.2011 23:02 • #5


Hallo liebe Mathilda,

manchmal ist es ja so das Kleinigkeiten aus unserer heutigen Sichtweise des Erwachsenen heraus, aus der Sichtweise eines Kindes ganz gross sein können.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, daß ein sehr ängstliches Kind auch für die Umgebung etwas nervend sein kann.

Zitat:
danach wars mir auch immer irgendwie peinlich, weil ich einsah dass es völlig unbegründet war. Irgendwann hab ich mir das auch einfach nicht mehr anmerken lassen deswegen, und auch heute leide ich lieber still.


Du hast zwar als Kind eingesehen das Deine Angst bezgl. Blindheit und Taubheit unbegründet war, aber trotzdem gelitten. Insofern ist das ja eigentlich ein Widerspruch in sich. Und so kann blöderweise ein Mechanismus in Gang gesetzt werden, der bis heute noch anhält.
Alles was Deine Umgebung sagt, ist von Deiner Erwachsenenpersönlichkeit heraus verständlich. Das innere Kind in Dir, sagt aber etwas anderes.
Meiner rein subjektiven Meinung nach, wäre es sinnvoll sich mit diesem inneren Kind auszusöhnen mitttels einer Traumatherapie. Aber wie geschrieben, das ist nur rein subjektiv gedacht und soll keine Empfehlung darstellen.


Viele liebe Grüsse
Angela

19.09.2011 15:46 • #6


Hallo Angei! Ich habe leider erst jetzt deine Antwort gelesen....

In den letzten Tagen war es sehr schwer für mich. Als hätte ich es hervorgesehen habe ich ein paar Tage nach dem Verfassem meines Beitrags eine Ohrenentzündung bekommen und aufgrung dessen sehr schlecht hören können. Ich nehme Antibiotika und höre schon etwas besser, aber immer noch recht schlecht. Ein Alptraum für mich!!

Du hast recht, wenn ich in solchen Situationen Panik kriege fühle ich mich wieder wie ein kleines Kind. Und da kann so ziemlich jeder kommen und mir was davon erzählen, dass das alles ganz normal ist und keine Gefahr darstellt, ich kann mich einfach nicht beruhigen.

Kannst du mir sagen was man genau bei einer Traumatherapie macht? Ich hab bis jetzt nur eine Verhaltenstherapie gemacht, da hab ich dieses Problem jedoch nie angesprochen.

Vielen Dank und liebste Grüße,

Matilda

24.09.2011 18:22 • #7


13.08.2012 17:34 • #8


Wilkommen nadeschda !
ich in auch erst seit ein paar tagen hier...
ich finds gut, dass du die wartezeit bis zur therapie überbrückst und dich hier mit anderen angstleutchen austauschen möchtest!

derealistion kenne ich auch... mir wurde es mal so erklärt, dass so eine derealistion eine art selbstschutz des körpers ist, wenn man sich gefühlt in einer stark beängstigenden situation befindet. man sollte da ähnlich, wie in einer panikattacke versuchen, seine sinne einzusetzen (also: was sehe ich gerade in meiner umgebung? Was rieche ich gerade?...). Mir half manchmal auch ein gummiband am armgelenk, um sich wieder "zurückzuholen").

was genau meinst du denn mit "durchdrehen"? hast du auch angst, verrückt zu werden in einer panikattacke? ich musste in der therapie mal definieren, was ich mit "verrückt werden" überhaupt meine... meine antwort war dann sowas, wie: wie am spieß zu schreien, zu heulen und leute anfallen... musste dann sagen ob es WIRKLICH passieren könnte. Wie am spieß zu schreien:nein, ich hyperventiliere eher, da kann ich nicht mehr schreien. zu heulen: ja, manchmal heule ich während einer PA auch, aber heulen muss jeder mal und man wird nicht dadurch verrückt, leute anfallen: nein
mir half es

lieben gruß!

13.08.2012 21:13 • #9


hallo,

danke für deine antwort.

ja, sich abzulenken hilft schon ein bißchen. aber manhmal ist es auch so, wenn ich mich dann zb damit ablenke dass ich was mit dem handy mache oder auf arbeit mit dem pc, kommt mir dann danach die umgebung noch unwirklicher vor, wenn ich dann aufhöre. aber das mit riechen u so werd ich mal probieren. danke für den tipp.

das is ne gute frage mit dem verrückt werden.also auf arbeit hab ich angst dass mich jemand anspricht u ich dann nicht in der lage bin, ihm zu antworten. aber wenns telefon klingelt u ein kunde anruft, klappt das immer, ihm zu antworten.

14.08.2012 07:00 • #10


29.12.2014 12:02 • #11


Zitat von Bienchen1234:
Hallo,

seit ein paar Tagen habe ich das Gefühl das ich mit meinem linken Auge komisch sehe. Als würde ich immer meine Nase und meinen Rand vom Gesicht sehen. In den ersten Tagen hat sich mein Auge auch irgendwie komisch angefühlt. Übermüdet evtl.? Ich hatte das schon mal im Sommer für ne Woche oder so.. Und ich stress mich dann total rein und ka.. Hab Angst das das irgendne schlimme Augenkrankheit ist oder sich mein Gesichtsfeld einschränkt. ICh mache auch ständig Tests ob ich links genauso viel sehe wie rechts.. und da merke ich eigentlich nichts.
Ich wüsste auch nicht wie ich das einem Arzt beschreiben sollte. Weil ich ja eigentlich nicht eingeschränkt sehe.. Kennt sowas irgendjemand? LInks ist auch die Seite mit meinem Nasenring.. vielleicht trägt der da bisschen bei?

Ich hab echt Angst.. Ich weiß ich konzentrier mich wieder viel zu sehr drauf.. Aber was ist das?


Wofür gibt es Augenärzte?
Du hast es ja jetzt auch beschrieben, ergo.. beschreibe es genau so und der Rest macht der Onkel Doktor. Der hat da Geräte und vor allem ist er Facharzt.

Denn ich wette was darum: Egal was Dir hier jemand erklären wird, entweder ist es ein "Ich weiss es nicht" oder es ist alles das, was hier als Möglichkeit in Betracht kommen kann. Von Übermüdung bis hin zur Onchozerkose (Keine Sorge, dass wird es DEFINITIV nicht sein.. es sei denn Du warst in den letzten Tagen in Afrika und warst in irgendeinem Fluss baden).

29.12.2014 12:14 • #12


Orchidee26
Hallo Bienchen.

Auch ich hatte das im Sommer und habe genauso wie du viele Tests im Internet gemacht.

Ich habe dazu noch wie "schwarze Punkte" vor den Augen, die sich bei Bewegung mitbewegen.

Auch auf mein rechtes Auge kommt es mir so vor, das ich etwas schlechter sehe.

Nach ein paar Wochen hatte ich dann keine Ruhe mehr und bin zur einer Augenärztin.

Nach sämtlichen Tests hat sich herrausstellt, das meine Sehschärfe bei 80% liegt.

Und die schwarzen Punkte seien Glaskörpertrübungen. Alles nix schlimmes.

Und sie hat einen Pigmentfleck in meinem Auge festgestellt.
Der muss halt nur zweimal im Jahr kontrolliert werden.

Vllt konnte ich dich etwas beruhigen.

Aber letztenendes wenn es dich sehr beunruhigt, dann suche bitte einen Augenarzt auf.

29.12.2014 12:21 • #13


Line312

10.05.2016 16:57 • #14


Hallo.
Ich kann mich da nicht so gut aus aber könnte es auch von den Pollen kommen? Hab das dieses Jahr auch ganz extrem.
Denke wenn es wirklich schlimm wäre hätte man was gesehen. Du warst ja schon beim arzt:)

10.05.2016 17:42 • #15


Naja, man kann schon auch ohne eine Verletzung blind werden, aber dann brauchst du eine gehörige Augenerkrankung, und die hast du nicht. Also alles gut.

12.05.2016 18:35 • #16


05.01.2020 20:46 • #17


Soulfighter
Hi hab auch Mal gegoogelt und von Erblindung hab ich aber nichts gefunden. Die asthenopie ist eine Überanstrengung der Augen.
Lg

05.01.2020 23:53 • #18


Zitat von Soulfighter:
Hi hab auch Mal gegoogelt und von Erblindung hab ich aber nichts gefunden. Die asthenopie ist eine Überanstrengung der Augen.Lg


danke, ich habe lange gebraucht beim suchen, dann ist gestanden wenn die asthenopie nicht behandelt wird kann es zur vollständigen Erblindungen führen

06.01.2020 11:56 • #19


Soulfighter
Kannst ja nochmal den Arzt fragen wenn du unsicher bist, aber mach Dir keine Sorgen.

06.01.2020 14:08 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Borwin Bandelow