Hallo, ich nehme seit 2 Wochen 50 mg Zoloft.Ich nehme es am Abend Ich habe starke Angstzustände in meiner Beziehung. Bin verheiratet und habe 2 Kinder und es lief schon eineige Zeit schlecht in meiner Beziehung.
Bis es eines Tages vor 3 Wochen nicht mehr weiterging.
Bei mir kam der totale Zusammenbruch und seit dem habe ich sehr oft Angstattacken und Schwindel sowie Übelkeit, vor allem am Morgen.
Kann das vom Zoloft kommen, sollte man die Dosis erhöhen, oder einfach noch abwarten.
Meine Beziehung will ich erhalten, aber vielleicht geht das ja auch nicht.

24.02.2004 14:09 • 09.08.2004 #1


2 Antworten ↓


Genau diese Erscheinungen hab ich auch. Hab jetzt die Dosis halbiert, da scheint es besser zu gehen. Für mich selber hab ich aber das Gefühl, dass mich Zoloft teilweise unberechenbar macht, d.h. ich reagiere auf ganz alltägliche Dinge völlig überzogen, vor allem reagiere ich erst und denke hinterher drüber nach... Es sind eigentlich auch nur Stimmungsschwankungen, die ich durch Zoloft bekämpfen möchte. Hab vorher Paroxetin genommen, das war noch viel schlimmer. Hätte da auch gern eine Lösung.

24.07.2004 10:06 • #2


Das ist aber seltsam, sowas ähnliches in sachen unberechenbarheit kenne ich auch durch zoloft.
Mir ist mal die flache Hand an einer Schulter eines Polizisten ausgerutscht, hat ihm nicht wehgetan aber die Art und Weise reicht ja für ne anhörung. Danach war ich vollkommen schockiert.
In wenigen fällen gab es angeblich schon Amokläufer und Selbstmörder durch Zoloft...

Ich weiss nicht was ich davon halten soll, ich nehme es erstmal weiter und schau wat passiert...

09.08.2004 15:02 • #3





Dr. Reinhard Pichler