Hallo,

mein Problem sind Angst u. Pankizustände so wie wahrscheinlich die meisten von Euch! Habe diese Krankheit erst kurzfristig für mich erkannt u. bin derzeit in einer Tagesklinik. Ich möchte diese Krankheit gern ohne Medikamente bezwingen. Hat jemand von Euch Erfahrungen damit?

Mein Arzt empfiehlt mir Zoloft. Ich habe schon diverse Beiträge dazu gelesen, aber vielleicht kann mir ja mal jemand genaue Information bezüglich der Nebenwirkungen geben. Hat dieses Medikament eine
Auswirkung auf mein Gewicht?

Danke für Eure Unterstützung......

22.12.2003 20:08 • 23.01.2004 #1


13 Antworten ↓


Hallo,

auch ich täte gerne mehr über allfällige Nebenwirkungen bezüglich Zoloft erfahren. Wie ist das z.B. mit übermässigem Schwitzen, trockner Mund, Verstopfung, Gewichtszunahme und Schlafstörungen? Sind solche Nebenwirkungen zu befürchten?

Vielen Dank für Infos!

24.12.2003 21:45 • #2


Keine Panik! Meine Frau nimmt genau wegen deiner beschriebenen Psychosen seit mehr als einem Jahr Zoloft - und es geht ihr erheblich besser! Unsere Lebensqualität hat sich enorm gesteigert. Nebenwirkungen sind überhaupt keine aufgetreten. Auch ihre Leberwerte, die sie regelmäßig testen ließ waren immer ok. Im Moment reduziert sie. Das scheint aber nicht so zu klappen, da die alten Probleme in abgeschwächter Form wieder auftreten. Von einer Heilung kann man nur bedingt sprechen. Wir haben uns allerdings sehr gefreut, dass uns ein Arzt Zoloft empfohlen hat. Es ist echt super! Nur zu empfehlen.Übrigens sind auch keine Abhängigkeitswirkungen zu erkennen.

07.01.2004 21:50 • #3


Hallo! Ich leide seit ca. 6 Monaten auch unter Angst- und Panikattakken.
Anfangs habe ich versucht, die Probleme ohne
Medikamente zu lösen. Ich habe homeopatische Mittel genommen (Bachblüten). Diese haben mir auch ganz gut geholfen, aber leider immer nur kurzfristig. Reiki habe ich auch schon ausprobiert, was mir auch sehr geholfen hat. Leider kam spätestens nach 2 Wochen meine Angst zurück. Also habe ich mich dazu entschlossen, doch Medikamente zu nehmen. Mein Hausarzt hat mir dann Zofoft 50mg verordnet. Dies nehme ich jetzt seit 50 Tagen und mir geht es viel besser. Die ersten zwei Wochen waren allerdings die Hölle. Ich hatte noch mehr Angst als vorher, hatte Schlafstörungen, trockenen Mund, Schweisausbrüche, Übelkeit und keinen Appettit. Positive Nebenwirkung: Ich habe in der Zeit schon 2,5 Kilo abgenommen.
Durch Zoloft nimmt man auf keinen Fall zu, ich habe irgendwo im Internet gelesen, dass der Wirkstoff den Appettit hemmt.
In manchen Situationen habe ich trotzdem noch Angst. Deshalb nehme ich jetzt Zoloft 100mg. Mein Arzt hat gesagt, dass die Meisten sogar erst bei 200 mg ihre Angst verlieren. Ich denke, Zofoft ist ein gutes Mittel und kann es nur empfehlen. Mittlerweile habe ich keine Nebenwirkungen mehr.
Hat jemand schon Erfahrungen mit einer Erhöhung der Dosis bzw. mit dem Absetzen von
Zoloft gemacht?

14.01.2004 10:18 • #4


Hallo Martina,
ich nehme seit gestern Zoloft. Ich bin gespannt, wie sich das Medikament in den kommenden Tagen auf mich auswirken wird.
Mir wird ganz mulmig wenn ich das u.a. mit der Müdigkeit lese. Ich bin berufstätig. Bin z.Zt. sowie ständig müde. Hält dieser Zustand lange an? Bist Du berufstätig? Wenn ja, wie konntest Du damit umgehen?
Wirkt sich das Medikament im Straßenverkehr aus bzw. lässt sich damit Auto fahren?
Würde mich über eine Antwort von Dir sehr freuen.
Vielen Dank
Liebe Grüße Daniela

16.01.2004 15:31 • #5


Zoloft ist hochwirksam und ein sehr gutes Medikament, dass wie fast alle am anfang Probleme macht.
Führt aber selbs nach langer Einnahme oft zu Erschöpfungszuständen.
Die Lösung: anafranil oder trevilor.

18.01.2004 01:44 • #6


Hallo Daniela!
Ich habe mit Zoloft 50 mg angefangen. Ich bin berufstätig und
war in der ersten Woche krankgeschrieben. Danach fing sol langsam
die positive Wirkung an und die Nebenwirkungen sind verschwunden.
Aber müde bin ich immer noch! Ich nehme mittlerweile seit 5 Tagen
Zoloft 100mg und hatte Angst davor, dass ich wieder so viele Nebenwir-
kungen bekomme. Aber bisher hab ich nicht viel gemerkt, ausser, dass
ich nun noch müder bin. Ich hoffe, das gibt sich wieder.
Welche Erfahrungen hast du bereits mit Zoloft gemacht?
Ach so: eine weitere Nebenwirkung habe ich auch: Seit ich Zoloft nehme,
habe ich meine Periode nicht mehr bekommen. Mein Arzt sagt, das komme
öfter vor. Aber der Frauenarzt kann einem anscheinend Tabletten geben,
um die Blutung wieder einzuleiten.
Würde mich sehr über eine Antwort von dir freuen.
Gruss, Martina

21.01.2004 10:20 • #7


Hallo Martina,
danke für Deine Antwort. Also bisher kann ich relativ wenig sagen. Was ich jedoch festgestellt habe, dass ich gelegentlich einen metallischen Geschmack im Mund habe. Ferner einen dicken Kloß im Hals. Und ein ganz komisches Gefühl im Magen. Als wäre er leer. Wenn ich jedoch etwas versuche zu essen, wird mir total schlecht.
Nehme seit gestern 100mg. Hatte jetzt fast zwei Wochen lang Drehschwindel. Der hat sich gebessert. Weiß nicht ob es vom Zoloft kommt. Mein Herzrasen und die Unruhe sind nach wie vor. Von zunehmender Müdigkeit, die sowieso vorhanden ist z.Zt., kann ich gott sei Dank auch nichts feststellen.
Zusammengefasst kann ich bisher sagen, dass sich noch keine aufhellende Wirkung eingestellt hat. Aber nach einer Woche ist dies auch zu früh.
Machst Du das mit dem Rheki immer noch? Was genau ist das?
Lieben Gruß Daniela

21.01.2004 15:06 • #8


Hallo Daniela! Danke für deine Antwort.
Ja, du hast recht, nach einer Woche ist ein
Urteil noch zu früh. Bei mir hat die positive Wirkung erst nach 10-14 Tagen eingesetzt. Ich fühle mich momentan viel besser. Ich denke, die Dosierung 100 mg
ist genau richtig für mich. Ich soll das Mittel ein Jahr nehmen...hab Angst davor, die Tabletten wieder abzusetzen. Mein Arzt hat gesagt, 50% der Leute hätten keine Probleme, und die anderen 50 müssten das Mittel ein Leben lang nehmen...aber darüber können wir uns auch noch später Gedanken machen...
Ich finde es echt interessant, wie unterschielich die Nebenwirkungen sind. Aber jetzt wo du es sagst, ich hab auch einen metallischen Geschmack im Mund, besonders wenn ich Wasser getrunken habe.
Wie genau äussern sich denn eigentlich deine Angstzustände? Hast du vor bestimmten Dingen Angst? Ich habe die Probleme nur, sobald ich alleine bin. Dann rede ich mir sofort ein, dass es mir ganz komisch geht und ich gleich in Ohnmacht falle und mich dann niemand "retten" kann. Ausserdem habe ich Probleme mit dem Autofahren. Da habe ich die gleichen Ängste. Ich steigere mich dann so da rein, dass mir wirklich absolut schwindelig wird, und ich kriege Herzrasen und Schweisausbrüche. Ich habe auch mittlerweile Probleme, auf irgendwelche Grossveranstaltungen zu gehen oder z.b. Aufzug zu fahren. Angefangen haben meine Probleme vor einem halben Jahr, nachdem ich ein schwieriges Schnell-Studium zum Betriebswirt gemacht hatte. Nach den Prüfungen hatte ich Urlaub und plötzlich war die Angst da. Mein Arzt sagte, das sei ein typisches "Burning-out-Syndrom".

Reiki ist eine asiatische Heilkunst, vergleichbar mit Meditation. Du liegst ganz bequem und dick eingepackt an einem gemütlichen Ort(z.B. auf einem Bärenfell), es läuft Entspannungsmusik, es werden Räucherstäbchen angemacht, und der Reiki-Meister legt an bestimmten Körperpunkten die Hände auf und lädt deine Chakren(Energieknotenpunkte) mit Energie auf und baut einen Schutzmantel um dich herum auf. Anfangs habe ich ja nicht an sowas geglaubt, doch nachdem ich danach absolut energiegeladen war, bin ich total überzeugt davon. Die positive Wirkung hat bei mir so 1-2 Wochen angehalten, danach war ich wieder ausgebrannt. Aber es ist echt zu empfehlen!
Ich würde mir aber jemanden suchen, der die
Anwendung bei dir zu Hause macht, im gewohnten Umfeld, Dann kannst du dich richtig entspannen
Viele Grüsse, Martina

22.01.2004 08:58 • #9


Hallo Martina,
woher meine Angstzustände genau kommen, weiß ich nicht genau. Im Moment geht es auch damit, doch im vergangenen Jahr war es ganz schlimm. Konnte nicht mehr alleine einkaufen, Angst beim Autofahren, Panik dabei bekommen, das Unfälle passieren. Diese Ängste sind mittlerweile besser geworden. Jedoch kommt die innere Unruhe mit Herzrasen und Brustkorbschmerzen wieder. Wie gesagt, dass mit dem Drehschwindel ist besser geworden. Worüber ich sehr froh bin, es war schlimm. Sehr schlimm. Meine ärztliche Diagnose lautet posttraumatische Belastungsstörung sowie schwere Depressionen. Ob diese wirklich so schwer sind, wie das Wort schwer geschrieben wird, weiß ich nicht. Es stimmt schon, dass es wiederholt Zeiten gibt, wie im Moment, wo es mir einfach nur schlecht geht. Aber dies hängt wohl mit der vorg. Diagnose zusammen. Mache nun eine Therapie, erhoffe mir sehr viel davon. Therapeutin ist prima. Und halt zur Unterstützung das Zoloft. Sollte noch Aponal nehmen, habe dies jedoch verweigert. Solange ich die Kraft habe, es bei dem einem Medikament zu belassen, mit Hilfe von Therapie, werde ich es so versuchen.
Das mit dem Rheiki klingt ganz interessant. Kenne jemanden, der dies auch macht. Werde mich evtl. mal schlau machen. Nur nicht zuviel Dinge auf einmal. Davon habe ich in meinem Leben genug habt, zuviel Dinge auf einmal anzugehen. Besser ist eines nach dem anderen.
Gehst Du mittlerweile wieder arbeiten?
Lieben Gruß Daniela

22.01.2004 16:17 • #10


Ja, ich gehe wieder arbeiten. Und das ist auch gut so. Hier bin ich den
ganzen Tag abgelenkt. Wenn ich Urlaub hätte oder krankgeschrieben wäre,
hätte ich bestimmt wieder mehr Angst, weil ich dann alleine wäre.
Das Problem, mit zu vielen Sachen gleichzeitig anzufangen, kenne ich. Ich
denke auch, dass dies eine der Ursachen für meinen Zustand ist. Ich habe
mir in letzter Zeit einfach zu viel aufgehalst. Haus gekauft, Lehrgang gemacht, Stall für Pferde gebaut, Arbeiten, Hunde versorgen, irgendwie
kam alles gleichzeitig. Irgendwann ist mal genug. Momentan versuche
ich, mich zu erholen. Gehe am Wochenende kaum weg. Ich bin momentan
froh, wenn ich abends auf der Couch liegen kann und mich einfach ausruhen
kann.
Eigentlich müsste ich auch zur Therapie gehen, habe aber noch keinen passenden Therapeuten gefunden. Wie lange sollst du Zoloft nehmen?

22.01.2004 16:58 • #11


oh mann, na das ist wirklich eine ganze Menge, die du da in Angriff genommen hattest. So ähnlich wie bei mir. Und wie man ja sieht, rächt sich dies alles irgendwann.
Ich habe keine Ahnung, wie lange ich die Medi nehmen soll. Habe jedoch für mich persönlich einen Zeitraum gesetzt, nämlich solange die Therapie dauert. Wobei meine Therapeutin sehr eng mit dem Medi-Dok. Kontakt halten wird, Ziel meiner Therapeutin ist ebenfalls, dass ich nicht mein Leben lang Medikamente nehmen soll. Ich muss das halt alles auf mich zukommen lassen.
Das freut mich, wenn du wieder arbeiten kannst. Ich im Moment leider nicht. Mir macht meine Arbeit u.a. keinen Spaß mehr, oder ich empfinde es nur so, weiß es zur Zeit nicht. Weiß nur so viel, dass ich genügend Zeit auf der Arbeit habe, meine Gedanken laufen zu lassen, und das ist nicht gut. Deshalb bin ich derzeit krank geschrieben. Wobei dies auch kein Dauerzustand für mich ist. Grundsätzlich gehe ich sehr gerne arbeiten. Habe schon überlegt, umzuschulen. Aber auch dies werde ich erst in einiger Zeit entscheiden. Halt im Verlauf der Therapie. Wenn ich mir über viele Dinge bewusst geworden bin. Mich drückt der Schuh an allen Ecken und Kanten.

Hm, Pferde hast Du auch, fein, ich liebe Pferde. Mein Traum war immer, einen Hof zu haben, mit vielen Tieren und eben vor allem Pferde. Eine schöne Aufgabe.

Hemmt das Zoloft eigentlich auch die innere Unruhe? Bzw. das Herzrasen etc.?
Lieben Gruß Daniela

22.01.2004 18:18 • #12


Ja, Zoloft macht mich auch viel ruhiger und gelassener. Mit dem Herzrasen
das kann ich nicht beurteilen, da ich sowieso einen angeborenen Herzklappenfehler habe und schon immer unter Herzrasen und Rhytmusstörungen leide. Hab mich aber schon lange daran gewöhnt.
Das Wichtigste ist, dass man versucht, bei Herzrasen Ruhe zu bewahren. Anfangs bin ich immer ganz nervös rumgelaufen und hab ununterbrochen meinen Puls gefühlt. Mittlerweile setzt ich mich ruhig hin, atme tief durch und rede mir ein, dass die Attakke gleich vorbei ist. Das ganze ist ein ätzender Teufelskreis. Wenn ich mir jetzt einreden würde, dass mir gleich schwindelig wird, dann bekomme ich gleich Herzrasen, mir wird schwindelig, das geht immer so weiter und weiter, bis ich letztendlich wirklich fast das Bewusstsein verliere. Ist echt bekloppt, aber das kennst du ja bestimmt.
Pferde sind mein Leben. Ich hab auch schon als Kind davon geträumt, einen eigenen Hof zu haben. Diesen Wunsch habe ich mir zusammen mit meinem Freund vor einem Jahr erfüllt. Haben uns einen Hof ausserhalb gekauft und sind wie gesagt momentan dabei, einen Stall und einen Reitplatz zu bauen.
Ich hab 2 eigene Pferde und 2 Schäferhunde. Immer, wenn ich am reiten bin, geht es mir sehr gut. Tiere sind sowieso super Therapeuten.
Wir können uns auch gerne per email unterhalten und nicht mehr im
Forum. Wenn du Lust hast, kannst du mir ja deine email-adresse geben.

22.01.2004 19:40 • #13


Ja gut, dass können wir sehr gerne, da es freudigerweiße über das zoloft hinaus geht.

23.01.2004 14:02 • #14




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler