hey

vor ca. 5 monaten hab ich erfahren, dass ich sozialphobie habe, nachdem ich nach meinen problemen im internet gesucht habe
vorallem nachdem ich diese seite gelesen habe, war mir klar, dass ich handeln muss
also rief ich bei 3 psychiatern in meiner umgebung an.. alle wollten keine neuen patienten aufnehmen,..

also entschloss ich mich auf eigene hand paroxetin im internet zu bestellen, ich hatte nicht viel zu verlieren! ca. 14 tage später kam eine 20mg packung mit 30 tabletten aus indien zu mir nach hause und was soll ich sagen,.. ich nahm täglich 10 mg über 2 monate (wollte langsam anfangen) und es ging mir so gut wie schon lange nicht mehr.
ich hab in diesem zeitraum mit mehr leuten kontakt aufgenommen als in den 3 jahren zuvor

aufgebraucht war die packung mitte januar.
ich wollte danach für 3 monate 20mg täglich nehmen, natürlich hab ich nach einem monat auch schon eine neue (40mg*30) bestellt, jedoch landete diese beim zoll (einfuhrverbot usw.),..
diese seiten bieten alle kostenlose "reshipments" an, was ich dann auch in anspruch nahm.. tja und jetzt ist fast mitte märz und 3x wurden meine pakete schon vom zoll abgefangen
samstag sollte mein paket kommen,.. +3-4 tage zwecks zollkontrolle, dh. es sollte spätestens donnerstag kommen, also übermorgen
insofern dies nicht so ist, meinte der support, würde es keinen sinn mehr machen, da der zoll meine adresse registriert hätte, und jede sendung abfangen würde - mein geld würde ich zurückbekommen (das wäre aber mein kleinstes problem, sind "nur" 80Euro)

jut ehm,.. es bleibt mir dann also keine andere möglichkeit, als tatsächlich bei meinem hausarzt vorbeizuschaun, da ich keinen direkten termin bei einem facharzt bekomme (danke dafür deutschland)
und ihr könnt mir glauben, das ist für mich die größte überwindung überhaupt, sonst wäre ich da schon viel eher gewesen

ich weiß einfach nicht wie ich vorgehen soll, der mann ist ca 65 und die angst ist, dass er mich nicht ernst nimmt und vorallem kein plan von der materie hat.
davon jetzt mal nicht ausgegangen, wie gehe ich vor?
ich hab dort angerufen, wollte n termin für nachmittags,.. ging nicht erst in 2 monaten (lol!)
also muss ich früh hin, wenn er die ganzen renter mit ihren "akuten" problemen abfertigt.
..

möglichkeit 1: ich sage direkt, dass ich eine überweisung zu einem psychiater möchte, da er dann sicherlich nicht groß nachhaken würde.
problem ist nur, dass ich dann immernoch kein paroxetin hätte und ich, bis der termin dort steht, nochmal mindestens 2(!) wochen warten müsste (hab dort letztens nochmal angerufen und nachgefragt, wie lange es mit überweisung dauert,..)


möglichkeit 2: ich sage ihm, dass ich unter sozialphobie und daraus resultierenden depressionen leide. NUR wie mache ich das am besten? mein problem ist btw. dass ich sehr schlecht gespräche führen kann, vorallem mit fremden oder in gruppen, oder das schlimmste: beides zusammen früher kam auch noch das generelle unter menschen sein dazu, was jetzt aber kein problem mehr ist

deshalb fällt es mir unfassbar schwer kontakte aufzubauen und vorallem zu halten!
ich bekomme zb. angebote von mädchen, auf die ich wirklich stehe, doch ich blocke sie ab weil ich angst vor gesprächen mit ihnen haben und ich eh nicht wissen würde, was ich sagen sollte. ich meine wie dumm ist das? egal..
ich denke wenn ich ihm da so sage, würde sich der rest ergeben, nur ich kann! das einfach nicht. das wäre mir viel zu peinlich und das würde ich nie rausbekommen.

die oben verlinkte seite empfiehlt, dass man sie ausdruckt, mitnimmt und ihm vorlegt.
denkt er dann nicht, dass ich komplett bescheuert bin?..

ihr seht also glaub ich wo mein problem ist, deshalb würde ich euch bitten mir hilfestellungen zu geben, wie ich am besten vorgehe, vom hallo bis zum tschüss (ich weiß das klingt extrem idiotisch, aber ihr würdet mir damit enorm helfen)

was denke ich auch noch wichtig wäre: soll ich ihm sagen, dass ich (illegal) schon 2 monate paroxetin zu mir genommen habe?

so und nun angenommen ich wähle möglichkeit 2,.. er will mich aber trotzdem nur überweisen und mir nichts verschreiben,.. was mache ich dann?

2 wochen sind nicht mehr tragbar, da ich jetzt schon täglich Alk. zu mir nehme, um den tag zu überstehen (während der einnahme damals hatte ich natürlich nichts getrunken) und jetzt schon seit gut 3 wochen krank geschrieben bin, da ich nurnoch auf das paroxetin warte (anderer arzt, der sehr großzügig krankschreibungen verteilt - aber keine medikamente)

ich bin jedem der mir hilft unendlich dankbar

09.03.2010 13:17 • 08.01.2020 #1


28 Antworten ↓


hallo planlos,

also, ich würde es so machen:

- hallo
- ich möchte zum psychiater weil ich unter sozialphobie leide (das reicht ja und sind nicht viele worte)
- weil ich keinen sofortigen termin beim psychiater bekommen habe und ich nicht weiter wusste, habe ich mir ein medikament aus dem internet bestellt. (das das illegal war würde ich erstmal nicht erzählen)
- es hat mir sehr gut geholfen
- können sie mir das weiter verschreiben, bis ich in psychiatrischer behandlung bin?

wenn er nein sagt, was ich mir nicht vorstellen könnte, kannst du ja sagen, dass du jetzt hilfe brauchst!

ich hoffe ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.

liebe grüße

10.03.2010 14:58 • #2



Hallo planlos,

Erfahrungen mit der Sozial Phobie

x 3#3


Hallo planlos,
deine Nickname ist mal wieder Nomen est Omen.
Statt planlos scheinst du eher schon einen genauen Plan zu haben: und der ist kurz und knapp - ich brauche den Stoff (Paroxetin)

Und willst jeden deiner Schritte durchplanen: kenne das von mir, bringt aber nix.

grundsätzlich solltest du einem Arzt NIE verheimlichen was du an Medikamenten einnimmst. Sonst könnte dir der Arzt in einem Notfall die falsche Spritze/Tablette geben -- Exitus
daß solltest du lieber nicht riskieren !!

Weiterhin kann man zu dem was Lisa geschrieben hat, kaum mehr was hinzufügen

Das der Arzt dich an einen Neurologen überweisen würde, betrachte ich als sicher - Psychologie ist schließlich nicht das Fachgebiet eine Hausarztes. Der wird sicherlich eine Therapie unterstützen. Du kannst übrigens zu jedem beliebigen allgemeinen Arzt gehen. Jederzeit. Und dank Schweigepflicht erzählt er auch nichts deinen Eltern, wenn du volljährig bist (nehme ich an).
Was er an Medikamenten verschreibt, entscheidet er. Vielleicht gibt es zu dem Medikament heute bessere Stoffe mit weniger Nebenwirkungen etc. Hängt auch von deinem Gesundheitszustand wie Leberwerte etc. ab.
Man sollte es vermeiden, den Ärzten etwas vorschreiben zu wollen. Ich denke aber, daß ein Arzt kein Problem damit hat, ein Medikament zu verschreiben, daß bereits eine positive Wirkung gezeigt hat. Da muß man halt Vertrauen haben. Besser als Alk. ist es allemal. Und wenn du mit deinem Leben gar nicht mehr klar kommst, verschreibt er auch noch ganz was anderes (aber eben nur kurzfristig). Auch bei den Wartezeiten beim Neurologen kann man dann ggf. etwas machen, wenn es wirklich pressiert.
Die Sorge, daß ein Arzt mit 65 Jahren dich nicht ernst nimmt, ist jedenfalls unbegründet. Kein Arzt möchte gern einen Patienten verlieren, durch so eine Dummheit. Vertrau auf seine Erfahrung und Intelligenz.

Wäre schön wenn du in kürzeren Abständen deine Situation hier schildern würdest (nicht alle vier bis fünf Monate), dann könnte man sicher auch besser helfen.

14.03.2010 15:34 • #3


Also ich leide auch unter sozialer Phobie, allgemein bin ich (und war) schon immer ein sehr ängstlicher Mensch, deshalb kann ich es auch nicht so ganz verstehen, wie du dir ohne ärztlichen Rat dir so ein Medikament reinziehen kannst. Und bei den Importen aus Indien besteht auch noch die Gefahr eines Plagiats, mit billigen oder gefährlichen Inhaltsstoffen.
Bei meinen Hausarzt ist das recht einfach, da sag ich bei der Anmeldung einfach was ich brauche und dann wird das ohne nachzuhaken verschrieben.
Z.b. kannst du auch sagen, das dein Neurologe gerade im Urlaub ist und dir das Medikament ausgegangen ist. Dann wirst du sicher ein Rezept bekommen. Aber ich würde an deiner Stelle weiter versuchen bei einem Neurologen einen Termin zu bekommen, dann musst du halt auch außerhalb deines Wohnortes suchen.
Ich wünsche dir viel Glück.

14.03.2010 21:52 • #4


Hi Planlos,
auch ich kenne die Symptome die Dich quälen aber ich kann den anderen nur Recht geben.
Es ist ziemlich sinnlos Dein Gespräch beim Arzt bis aufs kleinste planen zu wollen.
Erzähle ihm "einfach" das was Du HIER auch erzählt hast. Erzähle ihm auf jeden Fall von Deinen selbstbeschafften Medikamenten. Ich denke das er dann auch den Ernst Deiner Lage erkennen wird.
Ich weiß sehr genau das so etwas sehr schwer für Dich ist aber Du bist jetzt schon so weit Dir helfen zu lassen also wirst Du auch diesen schweren Schritt machen können.
Viel Glück

19.03.2010 21:49 • #5


elster
Hi Planlos,


ich bin auch überzeugt von Paroxetin, aber das verschreibt doch ein Arzt ohne weiteres, wenn die Diagnose "stimmt". Bei mir ist es so, dass ich "bloß" alle paar Monate anrufe und dann ein neues Rezept bekomme, ohne großartig drumherumzutherapieren. Ab und zu gibt es einen Kleinen Gesprächsttermin, aber mehr auch nicht, so belastend ist es nicht, deswegen zum Arzt zu gehen, wenn man darauf angewiesen ist. Es gibt Leute, die Insulin nehmen müssen. Über die denkt doch auch keine schlecht. Warum die Hemmungen?
Oder warst du mittlerweile beim Arzt?

24.03.2010 15:41 • #6


Zitat von elster:
Warum die Hemmungen?


Weil er soziale Phobie hat und krankheitsbedingte Hemmungen mit Menschen in Kontakt zu treten.

24.03.2010 20:36 • #7


elster
Das alles hatte ich ja auch, aber wenn man weiß, ganz genau WEISS was einem helfen kann, dann muss man eben über seinen eigenen Schatten springen um sich genau das auch zu holen. Das Resultat ist es nämlich durchaus wert, dafür zu kämpfen.

25.03.2010 14:08 • #8


so hi

wollte mich mal kurz melden, falls es noch jemanden interessiert

also ich nehme jetzt seit ende märz täglich 30mg paroxetin (nicht vom arzt, sonderns andersweitig besorgt) und am anfang wollte es noch nicht so richtig laufen aber seit ca. 3 wochen hat sich irgend n hebel im meinem kopf umgelegt und mir gehts sogut wie schon ewig nicht mehr

da war ich mit nem freund weg bei ner abschlussfeier und ich muss sagen, da hab ich wirklich enorm viel getrunken
also ich kanns nicht genau sagen aber ich denke das waren mindestens 3 promille,.. also alles in allem sogar schon gefährlich
weil ich musste ne woche später bei nem polizisten pusten, und da warens 2,3 und das war nicht so viel wie da

jup, auf jeden fall hab ich da ziemlich viel schei. gebaut, das meiste weiß ich auch nicht mehr, nur durch erzählungen aber irgendwie hat das bewirkt, dass meine hemmungen eigentlich komplett verschwunden sind.. mehr als zum deppen machen kann man sich nicht
ist zwar einerseits auch nicht das beste,.. aber immernoch besser als garnichts zu machen
von den leuten dort ist auch keiner nachtragend, also ist alles geklärt

so und seitdem geh ich jetzt jedes wochenende freitag+samstag party machen
Alk. trink ich jetzt auch nur noch am wochenende und vorallem nicht mehr so viel, am anfang musste ich halt erstmal erfahrungen machen
ich weiß man soll eig garkein Alk. trinken aber nun gut...

hab dadurch jetzt schon ziemlich viele leute kennengelernt, auch wieder kennegelernt von früher und so weiter und diese woche in der disco hatte ich sogar n mädel am start (zwar nur geküsst aber mir hats gereicht :p)

also was ich eigentlich damit sagen will,.. paroxetin ist so mit das beste was ich nehmen und machen konnte.. und ich bin froh dass ich diese seite hier gefunden habe

danke an alle die mir hier bis jetzt geholfen haben!!

24.05.2010 10:54 • #9


CIRCLEOFFEAR

06.01.2020 00:11 • #10


Jochanan
Ich denke, im Internet kannst du Statistiken darüber finden. Nur, was sagt dir das? Möchtest du dich vergleichen und wenn ja, wieso?

06.01.2020 15:23 • x 5 #11


Acipulbiber
Zitat von Jochanan:
Ich denke, im Internet kannst du Statistiken darüber finden. Nur, was sagt dir das? Möchtest du dich vergleichen und wenn ja, wieso?

Schon seltsam vom TS. Fragen stellen und das war's dann

06.01.2020 18:56 • x 2 #12


Jochanan
Vielleicht traut sie sich nich.

07.01.2020 00:58 • #13


Acipulbiber
Zitat von Jochanan:
Vielleicht traut sie sich nich.

Naja, wozu dann diese ,Umfrage". Aber egal

07.01.2020 01:08 • #14


Akinom
Ich denke,dass dich es immer schon hatte und seid drei Jahren die Diagnose! Liebe Grüße

07.01.2020 01:22 • x 2 #15


CIRCLEOFFEAR
Zitat von Jochanan:
Ich denke, im Internet kannst du Statistiken darüber finden. Nur, was sagt dir das? Möchtest du dich vergleichen und wenn ja, wieso?


Möchte mich nur mit Betroffenen austauschen

08.01.2020 18:55 • #16


CIRCLEOFFEAR
Zitat von Akinom:
Ich denke,dass dich es immer schon hatte und seid drei Jahren die Diagnose! Liebe Grüße

Ja, ist bei mir genauso. Die Wissenschaft geht ja auch davon aus, dass diese Störung in derKindheit/Jugend entsteht.

08.01.2020 18:58 • #17


Akinom
Du kannst dich gerne austauschen mit uns aber was hast du davon wenn du weißt ,dass ich es schon sehr lange habe? Was machst du dagegen? Liebe Grüße

08.01.2020 18:59 • #18


Sonnenzombie
@cirleoffear Ich hatte auch Sozialphobie Habe dadurch dass Haus fast nicht mehr verlassen !
Hab mir dann ein Eintrittsticket für ein Festival mit 61 Tausend Leute bestellt auf dass ich immer schon mal wollte .
Es war Stress extreme Überwindung und sicher die extremste Variante um meine Phobie zu besiegen aber seither ist sie nicht wieder gekommen !
LG Sonnenzombi

08.01.2020 19:02 • x 1 #19


Akinom
Wau du hast dich was getraut,dass könnte ich heute noch nicht!
Wenn ich irgendwo eingeladen werde habe ich schon Wochen vorher ein komisches Gefühl.
Doch es ist ja schon viel besser und ich folge den Einladungen meistens auch! Liebe Grüße

08.01.2020 19:10 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler