Pfeil rechts

Hallo Zusammen,
ich habe ein Problem.Ich leide unter Sozialangst/Sozialphobie und schaffe es im Moment einfach nicht anderen Menschen zu begegnen.
Nun ist meine Uroma gestorben und ich soll zur Beerdigung kommen.Ich kann das nicht.Aber meine Familie hat überhaupt kein Verständnis für mich.Für die sind Psychische Krankheiten keine richtigen Krankheiten.Wenn ich zur Beerdigung gehe weiß ich nicht ob ich nicht danach in die Psychatrie muss.Aber wenn ich nicht zur Beerdigung gehe bin ich wieder das Schwarze Schaaf und es gibt einen riesen Streit in der Familie.Was soll ich nur machen?

Liebe Grüße

Grafi

13.04.2010 08:53 • 16.04.2010 #1


2 Antworten ↓


Hi Grafi,

Ich würde an deiner Stelle sagen dass du krank bist. Also krank im sinne von Husten, schlimme Kopfschmerzen, erbrechen, Fieber.....
Das müsste die Familie akzeptieren. Und wenn nicht... wen interessierts? DU bist in diesem Moment wichtig. Wenn es dir schlecht geht, darfst du doch wohl entscheiden ob du wohin willst oder nicht (selbst wenn das eben eine Beerdigungist). Auserdem werden sie es irgendwann auch überleben/überwinden, dass du nicht da warst. Deine Uroma hätte da sicher auch Verständnis gehabt.
Also, lass den Schauspieler raus oder gehe einen Familienstreit ein - aber lass dich da nicht hinschleifen!

lg, firebag

14.04.2010 15:45 • #2


Eigentlich ist es deine eigene Entscheidung ob du mitgehen willst oder nicht, deine Meinung dazu sollte man schon respektieren.
Wenn du nicht hinwillst, dann ist es halt so, da würde ich mich nicht für extra rechtfertigen.
Sie sollen es halt hinnehmen und fertig.
Besser als das du dich zwingen lässt hinzugehen um danach in die Psychatrie zu gehen.

16.04.2010 14:11 • #3




Dr. Reinhard Pichler