Pfeil rechts
2

S
Hallo ihr Lieben,
Ich bin Ende 30 und leide schon mein ganzes Leben unter einer soziale Phobie, die sich meist auf bestimmte Situationen beschränkt: Ich halte Situationen nicht aus, in denen ich den Blick Anderer aushalten muss, z.B. bei Besprechungen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Wartezimmer, aber auch am Tisch bei Familienveranstaltungen. Diese Phobie hat sich im Laufe der Zeit so verstärkt, dass ich diesen Situationen zum Teil komplett aus dem Weg gehe, was sich für mich so äußert: ich habe jahrelang von zu Hause aus gearbeitet (obwohl ich das nicht möchte) und einen Hungerlohn verdient, ich kann nicht an Kursen (Sport, Kultur, Sprache) teilnehmen (obwohl ich das möchte), und gehe auch privat Gruppen-Treffen mit Freunden häufig aus dem Weg, etc. Ich bin sehr oft depressiv deswegen, bzw. habe in letzter Zeit regelrechte Panikattacken. Und habe daher von meinem Arzt ein Antidepressivum und für Panikattacken Tevor (Lorazepam) verschrieben bekommen. Das Antidepressivum hat mir schon enorm geholfen, ich habe jetzt einen Job seit 2 Monaten und meine Panikattacken sind weit weniger schlimm! Ich komme also eigentlich ohne Tavor aus und vermeide es auch deswegen, weil ich große Angst habe, abhängig davon zu werden, wenn ich es regelmäßig nehme. Nun habe ich in 3 Wochen eine große Verantsaltung auf Arbeit, bei der wir etwa 50 Teilnehmer sein werden und ich mich vorstellen und meine Arbeit präsentieren soll, autsch - die für mich schlimmste angstauslösende Situation. Ich schlafe kaum noch, denke an nichts anderes mehr, kann kaum essen und bin ein psychisches Wrack. Meine Frage also: Ich möchte am Tag der Veranstaltung Tavor einnehmen, um den Tag zu überleben und in der Lage zu sein, überhaupt ein Wort rauszubringen vor meiner ganzen Abteilung. Ist Tavor für diese Arr von Situation geeignet? Ich habe es bisher einmal probiert (0,5 mg) für eine Besprechung, nur um zu testen wie ich darauf reagiere und habe rein gar nichts gespürt (die Angst blieb da). Meine Ärztin hat mir für Panikattacken 0,25 bis maximal 2mg verschrieben, kann eine einmalige Einnahme mir in dieser Situation überhaupt helfen (bei 2mg zB), oder kommt die Wirkung erst nach mehrtägiger Einnahme? Und wie viel nehmen andere, die Tavor nur situationsbedingt einnehmen? Vielen lieben Dank für alle Antworten!

01.10.2023 13:40 • 06.11.2023 #1


6 Antworten ↓


A
Tavor ist kein Antidepressivum sondern ein Mittel zur Anfallsunterbrechung (Epilepsie), Unterbrechung von Panikattacken, Sedierung oder auch Schlafmittel. Ein Benzodiazepam mit Abhängigkeitspotenzial, wenn man es zu oft nimmt. Eigentlich hätte Dir Dein Arzt eine entsprechende Anleitung mitgeben sollen, wann, wie oft, wieviel, wie lange Du es einnehmen sollst/darfst.
Begleiterscheinung ist zB. dass Du ab einer bestimmten Menge hinterher alles vergessen hast, was passiert ist. Und ja, lieber eine einmalige Einnahme vor/bei bestimmten Situationen, als häufige Einnahmen.
Man braucht und sollte auch keinen Medikamentenspiegel aufbauen. Weil Du sonst immer mehr davon brauchst. Bei mindestens 3 Tagen Abstand zwischen den Einnahmen, wirst Du nicht unbedingt abhängig. Trotzdem Vorsichtig sein
Bei 2mg würde ich einschlafen. Das bringt nichts bei so einer Veranstaltung.
Lieber eine kleinere Menge, die Dich klar denken lässt. Ein bischen Lampenfieber gehört dazu.

Hast Du schonmal Texte auswendig gelernt und vor dem Spiegel vorgetragen? Wenn man das übt, dann sitzt das Programm so, dass Du es im Schlaf vortragen kannst. Hat mich vor einer Rede mal extrem beruhigt. Glas Wasser hinstellen ist auch gut. So kann man eine Verschnaufpause einlegen, ohne dass es auffällt.

01.10.2023 14:31 • #2


A


Situationsbedingte soziale Phobie - Tavor/Lorazepam

x 3


S
Danke für deine Antwort! Da hast du was falsch verstanden: Ich habe ein Antidepressivum UND ein Benzo bekommen (Tavor). Ich nehme im Moment nur das Antidepressivum und es hilft für das Gröbste, ich möchte aber eine Panikattacke bei dieser Veranstaltung vermeiden, indem ich zusätzlich (und nur für diese Extremsituation) Tavor dazunehme. Die Anweisung meines Artzes ist auch klar: bei Bedarf 0,25 bis 2mg. Ich suche nach Erfahrungsberichten, von daher danke für die Info, dass du bei 2mg einschlafen würdest, das wollen wir natürlich nicht und ein Filmriss muss natürlich auch nicht sein! Das mit dem vor dem Spiegel üben macht auch Sinn, wie ich mich kenne werde ich meinen Text im Schlaf aufsagen können! Aber die körperlichen Symptome sollen mich halt nicht davon abhalten, überhaupt ein Wort rauszubekommen... Lieben Dank für die Infos und deine Antwort!

01.10.2023 14:51 • x 1 #3


A
@sem-i-co-lon tief durchatmen, das schaffst Du

01.10.2023 14:54 • x 1 #4


L
@sem-i-co-lon
Hallo, ich bin seit heute angemeldet und habe deinen Text gelesen, den ich sehr gut nachvollziehen konnte.
Ich finde, da hast du aber einen Wahnsinnsschritt erreicht. Mich würde interessieren, wie der Tag war und ob du alles hingekriegt hast bzw. mit/ohne Tavor? LG Lena

04.11.2023 21:05 • #5


S
Hallo Lena, danke für deine Nachricht! Den Tag habe ich überlebt, puh! Ich hatte schon morgens große Ängste und war sehr unruhig und habe 0,5 mg Tavor eingenommen. Das hat etwas geholfen. Mittags stieg die Angst wieder dramatisch, da habe ich nochmal eine genommen, und kurz vor dem Event dann nochmal, also 1,5 mg insgesamt. Die letzte war allerdings zu viel, da mir schwindelig wurde und ich dachte, dass man es mir anmerkt. Aber als ich dann erstmal angefangen habe zu reden, ging es irgendwie, es war alles gar nicht so schrecklich wie ich erwartet hatte. Als positive Erfahrung würde ich es trotzdem definitiv nicht beschreiben! Aber es ist ein erster Schritt... Ich bin sehr froh, dass ich Tavor hatte. Denn es hat die physischen Symptome gelindert, ich hatte keine Panikattacke, kein Herzrasen, ich habe nicht gezittert, bin nicht rot geworden, konnte mich auf meine Rede konzentrieren. Es hat mir ermöglicht, mich der Situation zu stellen und sie auszuhalten. Liebe Grüße!

06.11.2023 01:36 • #6


L
@sem-i-co-lon Wow, das ist ja super! Also klar, ich denke bei mir selbst auch so ist ja gar kein Erfolg, hab es ja nicht ohne geschafft blablabla, AAABER bei anderen natürlich anders und ich finde, dass ist ein Wahnsinnserfolg. Nachdem, was du vorher beschrieben hast, hast du eine Entwicklung von 0 auf 100 gemacht und ich bin total beeindruckt! Wirklich super! Das gibt mir etwas Mut, dass ich das vll auch mal schaffe mit Tavor. So weißt du doch jetzt, dass du dich theoretisch auf das Tavor verlassen kannst und vielleicht wird es dann immer weniger. SUUUUPER

06.11.2023 10:31 • #7





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler