Pfeil rechts

Hallo,

ich hab mich vorhin hier angemeldet, in der Hoffnung auf Menschen zu treffen denen es vielleicht genauso geht, oder mich zumindest verstehen und mich nicht für meine Problemr verurteilen.

Ich werde Ende Mai 30 Jahre alt, habe Mann und Kinder.
Mein Selbstwertgefühl war schon als Kind nicht gerade toll, wuchs mit einem gewalttätigen, Alk. Vater auf. Ich hatte früh das verlangen nach meiner eigenen Familie, mit 16 wurde ich dann das erste mal Mutter. Mein Leben stabilisierte sich und ich fing an mein Leben in die Hand zu nehmen, ich übernahm Verantwortung und baute so nach und nach mein Selbstbewusstsein auf. Ich führte ein ganz normales Leben, hatte viele Freunde, ging gerne Shoppen, ging auch mal abends feiern. Dann trennte ich mich mit 21 Jahren von meinem damaligen Mann und zog zurück in meine Heimatstadt, lernte meinen jetzigen Mann kennen und zog mit ihm und meinen Kindern zusammen. Ich war so optimistisch, mein Mann immer der Pessimist, ich baute ihn immer auf und ermunterte ihn positiver zu denken. So viele Wünsche und Träume hatte ich damals, alle waren erstrebenswert, lebte mein Leben immer noch recht selbstständig, ging alleine einkaufen gegangen, habe Behördengänge alleine erledigt, alles was man eben als junge Lebenslustige Frau mit Kindern so tut.
Dann fing mein Mann damit an, mir meine Träume, Wünsche und Ziele zu verbieten, er ist und war der Meinung, dass man sich nur Dinge wünschen oder erträumen darf, wenn man sie realisieren kann. Jedesmal wenn ich über meine Wünsche oder auch nur Gefühle sprach gab es einen heftigen Streit, mein Mann machte mich fertig, so lange bis ich ihm unter Tränen recht gab und still war. Vor 3,5 Jahren, nachdem ich unser letztes gemeinsames Kind zur Welt brachte, musste ich dies per Kaiserschnitt tun, da er verlangte das ich mich sterilisieren lasse, weil er 13 Jahre älter als ich bin und er keine weiteren Kinder mehr wollte. Ich wollte diese Sterilisation nicht, dachte aber bevor er mich verlässt, mache ich es lieber. Ich dachte wirklich ich könnte es verdrängen, dass ging natürlich nicht und eines abends wollte ich meinem Mann erklären, dass ich mich schlecht fühle, da hat er mich dann so fertig gemacht, dass ich in meiner Not bei unserem Pfarrer angerufen habe um seinen Beistand zu haben. Mein Mann macht nie Fehler, die mache immer nur ich...
Naja, dieses Erlebnis kratzte wieder sehr an meinem Selbstbewusstsein, aber ich versuchte mich zusammen zu reißen, außerdem hat mein Mann ja jedesmal Besserung geschworen.
2011 entschlossen wir uns dann gemeinsam dafür eine künstliche Befruchtung machen zu lassen. Diese klappte direkt beim ersten mal und ich wurde mit Drillingen schwanger. Für 6 Monate war dann mal wirklich alles gut, ich sogar mal wieder richtig glücklich... Im Februar letztes Jahr dann leider der Schock, ich verlor meine Engel im 6. Monat auf sehr tragische Weise. Danach war mein Leben wieder so schrecklich, ich komme einfach nicht mehr klar. Ich habe versucht mich zusammen zu reißen, wollte stark sein, aber als dann noch die Diagnose im letzten September kam, dass meine Gebärmutter so geschädigt wurde das ich selbst durch künstliche Befruchtung nicht mehr schwanger werden kann, hat es mir komplett den Boden unter den Füßen weg gezogen.

Seither verachte ich meinen Körper, mein komplettes Leben, ich komme über den Verlust nicht hinweg, ertrage das alles nicht mehr. Ich fühle mich im falschen Körper, im falschen Leben, in meinen Vorstellungen sollte mein Leben so nicht mit 30 aussehen. Ein kleiner Anruf beim beispielsweise Arzt, ist für mich eine unüberwindbare Hürde, ich gehe nicht mehr alleine vor die Tür, bin am liebsten einfach nur zu Hause. Fremde Menschen machen mir Angst, ich habe das Gefühl sie schauen mich alle an und reden über mich, hassen mich. Entsprechend trete ich diesen Menschen gegenüber, tja und deren Reaktion ist dann ja logischerweise nicht die beste, sie wollen nichts mit mir zu haben. Ich war schon seit einem Jahr nicht mehr bei meinen beiden Freundinnen, weil ich mich auch gar nicht traue Auto zu fahren. Ebenso fehlt mir der Antrieb zu allem, Dinge die mir kam Spaß machten, interessieren mich heute nicht mehr, auch habe ich an nichts mehr Freude. Ich hasse meinen Körper, dieser mich nun mit starker Neueodermitis straft.
Früher half es mir, wenn es mir mal schlecht ging, mir nen Piercing oder ein Tattoo machen zu lassen, heute hilft das gar nicht mehr...
Am liebsten möchte ich diesem Elend einfach ein Ende machen, ich schaffe doch eh gar nichts mehr und so müsste ich den Schmerz nicht mehr fühlen. Aber erstens fehlt mir noch das kleine bisschen Mut und zweitens habe ich Angst davor, meine Kinder wegen meinem Egoismus für immer unglücklich zu machen. Aber ich ertrage dieses Leben nicht mehr, es ist doch auch gar nicht mehr Lebenswert, ich bin doch eh nur ein seelisches Wrack. Ich nehme mir oft vor, mein Leben wieder in die Hand zu nehmen, habe Ideen und kurz auch wieder Hoffnung, aber dann muss ich wieder schmerzlich erfahren, wie schwach ich bin und nicht mal die kleinsten Dinge umsetzen kann.
Mit meinem Mann darf ich gar nicht mehr über meine Gefühle sprechen, da gibt es immer nur extrem Streit. Er erwartet von mir, endlich zu akzeptieren wie es nun halt ist und mich zusammen reiße. Er erpresst mich damit, wenn ich mich nicht plötzlich ändere, verlässt er mich und nimmt mir meine Kinder weg, die könnten bei mir ja eh nicht bleiben so wie ich mich verhalte sagt er. Ich denke oft darüber nach zu einem Psychologen zu gehen, aber erstens ist dieser Mensch mir doch auch völlig fremd, allein die Vorstellung macht mir Angst und dann fällt es mir sehr schwer daran zu Glauben das mir ein Psychologe wirklich helfen kann. Wie könnte er mir all den Schmerz weg nehmen?!
Mittlerweile bin ich dazu übergegangen am Abend wenn die Kinder schlafen, 3 Flaschen B. zu trinken, damit ich wenigstens schlafen kann, was mir lange zeit nicht gelang. Morgens werde ich dann wach und habe erstens wegen dem B. ein furchtbar schlechtes Gewissen und dann machen sich wieder all die anderen negativen Gefühle so breit das ich laut schreien könnte.

Ich weiß nicht, wie lange ich all dem noch standhalten kann, ich glaube so langsam einfach total innerlich zu sterben. Natürlich vergesse ich meine Kinder nicht, aber ich kann nichts dagegen tun.

Danke fürs zuhören...

Traurige Grüße

seelenmeer

01.05.2013 16:07 • 29.05.2013 #1


5 Antworten ↓


Liebe seelenmeer,

bitte such Dir unbedingt Hilfe....

Es geht garnicht wie Dein Mann Dich behandelt und was er sagt. So geht man nicht um mit anderen Menschen!
Erst recht nicht mit seiner Frau...niemand hat das Recht jemand anderes zu verbieten was er zu denken oder zu träumen oder zu sagen hat...

Eine Psychologin oder Psychologe könnte Dir sicher helfen wenn Du das willst. Du hättest dann auch jemand der Dich unterstützt bei schwerem.
Bitte lasse das auch mit dem B. abends, ist keine wirkliche Lösung. Auch wenn es gerade noch so dunkel erscheint findet sich sicher ein Weg wenn Du das willst.
Vielleicht könntest Du auch mal ein paar Wochen daraus, durch eine Kur z.B. oder in eine psychosomatische Klinik.
Du hast so viel schweres durch gemacht....

Sprich doch z.B. mal mit Deinem Hausarzt darüber, er oder sie kann Dir sicher auch jemand empfehlen wo hin Du Dich wenden kannst. Der Pfarrer weiß da auch vielleicht Rat.

Ich wünsche Dir viel Kraft und grüße herzlich kerze

01.05.2013 16:44 • #2



Mangelndes Selbstwertgefühl - wie stärken / steigern?

x 3


Chihuahua Love
Hallo Seelenmeer
Du hast viel durchgemacht...und ich sage es nur ungern...Dein Mann hat Dich gebrochen, so darf man nicht mit Menschen umgehn. Du wirst sehr viel Kraft brauchen, aber BITTE bringe sie für Dich und Deine Kinder auf. Lasse Dir helfen, sonst dreht es sich immer weiter nach unten.
Ja, Dir kann geholfen werden, aber Du mußt den ersten Schritt tun! Mit jedem Schritt in eine andere Richtung (natürlich mit Hilfe) wird es Dir besser gehn.
Ich wünsche Dir viel Kraft!

03.05.2013 00:29 • #3


HeikoEN
Nur mal ein paar Denkansätze:

Das Problem ist NICHT, wie kann man das Selbstbewusstsein steigern, sondern WAS TUT MAN SELBER dagegen!

Jeder Mensch hat das gleiche Selbstbewusstsein, nur tun viele eine Menge dagegen und das ihr Leben lang.

Bewusst-sein gegenüber sich selber, ist etwas, was man in jungen Jahren erfährt und ggf. lernt oder eben auch nicht, was dann dazu führt, immer eher von dem auszugehen, was gegen sich selbst gerichtet ist.

Man sucht den Fehler bei sich, die Schuld, das Problem usw., alles Dinge, die bei dem, was Du schon in den ersten Sätzen über Dich erzählst, lehrbuchartig ist.

Und die Vermutung liegt nah, dass das erlebte in der Kindheit (Alk. des Vaters usw.) das eigentliche Problem ist.

Die frühe Schwangerschaft war "nur" eine Flucht. Ein Versuch, es endlich so werden zu lassen, wie Du es dir immer gewünscht hast, mit einer eigenen Familie, die lieb, nett ist und einem Mann, der voller Liebe ist.

Ich kann nur die Empfehlung geben, endlich das "Alte" zu lösen und sein eigenes Leben zu leben.

03.05.2013 09:48 • #4


Ein Großteil deiner Geschichte klingt in meinen Ohren so als wäre sie vor 100 Jahren geschrieben worden ...

Seit du 16 warst scheint dein Leben in erster Linie daraus zu bestehen, eine Familie mit vielen Kindern zu haben.
Kinder sind toll, klar - aber warum war es dir so wichtig noch mehr Kinder zu bekommen ?
Wie viele Kinder wolltest du früher haben, als du noch keine hattest ?

Und du schreibst, dass du Träume, Ziele und Wünsche hattest, die dir dein Mann "verboten" hat -
1. Niemand hat das Recht dazu, dir so etwas zu verbieten - Jeder kann und darf eigene Träume, Wünsche und Ziele haben - egal, ob man sie umsetzt oder nicht.
2. Was sind das für Träume ?

So wie ich das sehe, warst du nie ganz für dich allein verantwortlich - erst waren da deine Eltern, dann dein Freund/Mann, deine Kinder...
Hast du schonmal wichtige Entscheidungen ganz für dich alleine getroffen ?
Hast du schonmal dein eigenes Geld verdient ?
Wenn ja, was hattest du für eine Arbeit ?

Ich finde es traurig, dass dein Mann kein Verständnis für deine Probleme hat.
Und das ist nicht deine Schuld. Das ist SEIN Fehlverhalten.
Als Mutter hat man so schon viel zu tun - da sollte man von seinem Mann unterstützt und nicht fertig gemacht werden !
Er erpresst dich ?! Er ist dein Mann ! Und eine Ehe sollte auf Liebe aufbauen - nicht auf Macht und Unterwerfung !
Und was ich total seltsam finde: Wenn ER keine Kinder mehr wollte. Warum hat er dann verlangt, dass DU dich sterilisieren lässt ?

Wie geht es deinen Kindern eigentlich ?
Wie empfinden sie die familiäre Situation ?
Wieviel bekommen sie davon mit ?
Weißt du, ob sie darunter leiden ?

Klar, Tattoos, Piercings, Alk. und ähnliches hilft nur sehr kurzzeitig und macht im Endeffekt nichts besser(zumindest Alk. und andere Dro. nicht).
Und Suizid ist auch nicht wirklich "mutig" - du würdest damit aufgeben und deine Kinder mit einem Mann allein lassen, der wahrscheinlich auch für ihre Probleme kein Verständnis haben wird.

Ich finde es gut und wichtig, dass du dich hier mit deinen Problemen und Gefühlen zu Wort gemeldet hast.
Es gibt hier viele, die ähnliche Probleme haben und zum Beispiel von ihren Angehörigen auch kein Verständnis und keine Unterstützung bekommen und stattdessen so Sprüche hören müssen wie "Stell sich nicht so an" oder "Du bist doch nur faul und simulierst - es geht dir gar nicht schlecht".
Leute, die so etwas sagen, wissen nicht wie es ist, wenn man derartige psychische Probleme bzw Erkrankungen hat und haben von den Umständen solcher Erkrankungen keine Ahnung !

Ich rate dir ebenfalls, dich an einen Psychologen zu wenden.
Der kann dir auf jeden Fall helfen - vorrausgesetzt du kannst ihm/ihr vertrauen.
Aber Psychologen haben nunmal Schweigepflicht und sind dafür da, Leuten wie dir zu helfen.
Er/Sie kann dir helfen, dir Klarheit über deine (psychische) Situation zu verschaffen (z.B. eine Diagnose stellen), dich in Situationen unterstützen, die dich überfordern und belasten, dir helfen weitere Hilfe und Unterstützung zu bekommen und eben im Großen und Ganzen deine Erkrankung zu behandeln (ich gehe einfach mal davon aus, dass dein psychischer Zustand nicht "gesund" sein kann), damit du wieder ein normales Leben führen kannst.

05.05.2013 17:02 • #5


Zitat von seelenmeer11:
Hallo,

Seither verachte ich meinen Körper, mein komplettes Leben, ich komme über den Verlust nicht hinweg, ertrage das alles nicht mehr. Ich fühle mich im falschen Körper, im falschen Leben, in meinen Vorstellungen sollte mein Leben so nicht mit 30 aussehen. Ein kleiner Anruf beim beispielsweise Arzt, ist für mich eine unüberwindbare Hürde, ich gehe nicht mehr alleine vor die Tür, bin am liebsten einfach nur zu Hause. Fremde Menschen machen mir Angst, ich habe das Gefühl sie schauen mich alle an und reden über mich, hassen mich. Entsprechend trete ich diesen Menschen gegenüber, tja und deren Reaktion ist dann ja logischerweise nicht die beste, sie wollen nichts mit mir zu haben. Ich war schon seit einem Jahr nicht mehr bei meinen beiden Freundinnen, weil ich mich auch gar nicht traue Auto zu fahren. Ebenso fehlt mir der Antrieb zu allem, Dinge die mir kam Spaß machten, interessieren mich heute nicht mehr, auch habe ich an nichts mehr Freude. Ich hasse meinen Körper, dieser mich nun mit starker Neueodermitis straft.
Früher half es mir, wenn es mir mal schlecht ging, mir nen Piercing oder ein Tattoo machen zu lassen, heute hilft das gar nicht mehr...



Piercing und Tattoos hören sich für mich nicht nach einer langfristig guten Lösung an. Wie wäre es da eher mit Sport oder Musik hören? Baut dich das nicht wenigstens etwas auf. Einfach mal rausgehen, an die frische Luft und die Natur genießen. MIr hilft das jedenfalls sehr. Hab dir dazu auch noch einen tollen Beitrag rausgesucht, der mir selber sehr geholfen hat, lies mal hier: http://www.selbstbewusstsein-staerken.n ... -staerken/ Alles Gute dir! Renni

29.05.2013 21:28 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler