Pfeil rechts
2

Ihr lieben . Ich muss mal was fragen . Habe vorhin In der Arztpraxis angerufen, weil ich eine weitere Krankenmeldung brauche. Sie sagten ich soll heute abend vorbei kommen . Sie hätten nämlich dann Urlaub. An das darf ich gar nicht denken . Sobald ich die Praxis betrete bin ich fertig . Der Puls rast .Ich steh kurz vor einer Attacke . Klar jeder würde sagen , ja du bist ja beim Arzt kann nichts passieren . Da kommt der Punkt bei mir . Ich möchte dort nicht umfallen , oder mich blamieren. Ich hab so heftige Gedanken. Ich weiß das es die Angst ist . Woran liegt das denn? Mangelndes vertrauen . Angst vor Kontrollverlust,. Könnt ihr mir bitte Ratschläge geben.lg

26.08.2016 10:50 • 26.08.2016 #1


13 Antworten ↓


Icefalki
Kannte ich auch. Angst vor blamieren. Umzufallen, lächerlich zu wirken.

Hat was mit dem eigenen Selbstbildnis zu tun. Wir wollen nicht so jämmerlich sein. Bei mir war das kindheitlich antrainiert. Ich wurde in dieser Richtung heftigst zu Schau gestellt. Kein Wunder, dass man sich Schwäche verkneift.

Aber genau dann hat man damit ein Problem. Helfen tut nur, wenn du dir deine Schwäche eingestehst, und eben mal umfällst.

Mir hat die Überlegung geholfen, mir vorzustellen, wenn das jemand anderes passiert. Was denkst du dann selbst? Außer, dass du selbst mitkollabierst?

Eigentlich doch mehr, oh der arme Mensch, hoffentlich hat er sich jetzt nicht verletzt. Ich muss dem helfen? Oder?

Da macht sich keiner lustig.

Mit diesen Gedanken gehst du heute Abend hin und sagst dir, ok, schei. egal, wenn ich umfalle, dann eben hier. Ich üb das mal.

Ich üb mal so richtig schwach und elendig zu sein. Ich darf das. Ich darf alles.

26.08.2016 11:03 • #2



Arztphobie ?! Mangelndes vertrauen

x 3


Zitat von Icefalki:
Kannte ich auch. Angst vor blamieren. Umzufallen, lächerlich zu wirken.

Hat was mit dem eigenen Selbstbildnis zu tun. Wir wollen nicht so jämmerlich sein. Bei mir war das kindheitlich antrainiert. Ich wurde in dieser Richtung heftigst zu Schau gestellt. Kein Wunder, dass man sich Schwäche verkneift.

Aber genau dann hat man damit ein Problem. Helfen tut nur, wenn du dir deine Schwäche eingestehst, und eben mal umfällst.

Mir hat die Überlegung geholfen, mir vorzustellen, wenn das jemand anderes passiert. Was denkst du dann selbst? Außer, dass du selbst mitkollabierst?

Eigentlich doch mehr, oh der arme Mensch, hoffentlich hat er sich jetzt nicht verletzt. Ich muss dem helfen? Oder?

Da macht sich keiner lustig.

Mit diesen Gedanken gehst du heute Abend hin und sagst dir, ok, schei. egal, wenn ich umfalle, dann eben hier. Ich üb das mal.

Ich üb mal so richtig schwach und elendig zu sein. Ich darf das. Ich darf alles.


Danke dir. Ich musste als Kind schon immer stark sein . Schwäche ist sehr schwer für mich . Aber du hast recht . Meine Therapeutin sagt auch immer ..Ich soll mir innerlich sagen : dann Fall ich jetzt um schei. ich werde schon wieder wach . Obwohl es total schwachsinnig ist das man während angst umkippt . Klar es sei den man würde hyperventilieren. Lg

26.08.2016 11:06 • #3


Icefalki
Frozen, dann hast du dein Hauptthema deiner Angst.

Wir haben uns vermeintliche Stärke zugelegt, aus Angst! Schwach zu sein. Und plötzlich befinden wir uns in einem Zustand der totalen Schwäche.

Hier darfst du ansetzen. Es gehört für uns schrecklich viel Mut dazu, diese Schwäche zu akzeptieren.

War für mich richtig körperlich anstrengend, nur den Gedanken zuzulassen. Mir war echt übel dabei.

Funktioniert aber wenn du dranbleibst.

Und was Ärzte anbelangt, hat was mit ausliefern an Autoritäten zu tun. Puh, ausgerechnet wir. Schon schlimm genug, dass wir die brauchen.

Also, heute Abend denkst du an mich. Und gehst da hin und sagst dir, ok, ich darf alles sein. Und Panik darf ich auch haben. Ich bin ich, Leute, nehmt mich so an. Ich Versuch es bei mir auch.

26.08.2016 11:32 • x 1 #4


Zitat von Icefalki:
Frozen, dann hast du dein Hauptthema deiner Angst.

Wir haben uns vermeintliche Stärke zugelegt, aus Angst! Schwach zu sein. Und plötzlich befinden wir uns in einem Zustand der totalen Schwäche.

Hier darfst du ansetzen. Es gehört für uns schrecklich viel Mut dazu, diese Schwäche zu akzeptieren.

War für mich richtig körperlich anstrengend, nur den Gedanken zuzulassen. Mir war echt übel dabei.

Funktioniert aber wenn du dranbleibst.

Und was Ärzte anbelangt, hat was mit ausliefern an Autoritäten zu tun. Puh, ausgerechnet wir. Schon schlimm genug, dass wir die brauchen.

Also, heute Abend denkst du an mich. Und gehst da hin und sagst dir, ok, ich darf alles sein. Und Panik darf ich auch haben. Ich bin ich, Leute, nehmt mich so an. Ich Versuch es bei mir auch.



Danke für die tollen Worte...Da haben wir wohl einiges gleich. Ich werde es so machen und berichten . Es ist schlimm . Ich die harte starke Frau plötzlich schwach ohne Kraft ängstlich. Was ich schon durch habe , hat mich nie aus der Bahn geworfen und das jetzt macht mich total fertig . Ich geb mein bestes.

26.08.2016 11:36 • #5


Icefalki
Frozen, ich garantiere dir, dass du nur gewinnen kannst. Ich bin heute ein anderer Mensch, hab immer noch Power, die geht nicht verloren, auch deine Stärke bleibt dir, aber sie wird weicher.

Du wirst biegsamer, wenn du sagen kannst, ach Leute, da muss ich jetzt nein sagen, weil ich das einfach nicht kann oder nicht will.

Und zu dir selbst kannst du heute Abend sagen:

Ich weiß, dass ich mich fürchte dort hinzugehen, aber ich brauch die Krankmeldung. Und die ist ja nicht ohne Grund. Und wenn ich dort umfalle, ist der Grund noch deutlicher..

Ich darf wirklich Angst haben, ich steh jetzt dazu. Und dein bestes gibt's du eben nicht. Brauchst dir nix mehr beweisen.

Du bist jetzt erstmals hilflos, verängstigt, panisch und durch den Wind. Das ist die reine Wahrheit.

26.08.2016 11:49 • #6


Zitat von Icefalki:
Frozen, ich garantiere dir, dass du nur gewinnen kannst. Ich bin heute ein anderer Mensch, hab immer noch Power, die geht nicht verloren, auch deine Stärke bleibt dir, aber sie wird weicher.

Du wirst biegsamer, wenn du sagen kannst, ach Leute, da muss ich jetzt nein sagen, weil ich das einfach nicht kann oder nicht will.

Und zu dir selbst kannst du heute Abend sagen:

Ich weiß, dass ich mich fürchte dort hinzugehen, aber ich brauch die Krankmeldung. Und die ist ja nicht ohne Grund. Und wenn ich dort umfalle, ist der Grund noch deutlicher..

Ich darf wirklich Angst haben, ich steh jetzt dazu. Und dein bestes gibt's du eben nicht. Brauchst dir nix mehr beweisen.

Du bist jetzt erstmals hilflos, verängstigt, panisch und durch den Wind. Das ist die reine Wahrheit.


Ohja wahre Worte. Mein Partner sagt immer . Stärke ist wenn man schwäche zeigt. Stimmt eigentlich . Mein Hausarzt sagte auch zu mir vor der Diagnose. Du kommst so stark Rüber und bist so eine taffe Frau. Der hatte auch Probleme das er mich so schwach und weinend gesehen hat . Kennt mich ja keiner so . Ich merke das ich mich oft selber sehr stark anspanne. Eben um nicht die schwache zu sein. Das gefällt aber meinem körper gar nicht ..Im gegenteil es wird sichtlich schlimmer. Am besten ist zulassen und annehmen . Und darin übe ich mich sehr gut.

26.08.2016 11:54 • #7


Hast du Ängste vor deiner Arbeit?

26.08.2016 12:00 • #8


Zitat von Timo306:
Hast du Ängste vor deiner Arbeit?


Vor der Arbeit generell nicht ...Aber mir ist halt in der Arbeit durch eine Erkältung der Kreislauf abgesackt wie auch immer ...mit herzrasen bin ich ins Krankenhaus...Alles abgecheckt..Da meinte die Ärztin, ich habe zu wenig getrunken und bin mit Grippe und Fieber und der ganze Stress förmlich explodiert...seitdem hab ich eine tolle angststörung

26.08.2016 12:10 • #9


Icefalki
Frozen, unser Hauptproblem ist Zuviel Kraft.

Auch das üben. Ganz zu Beginn meiner Therapie, in der 2. Sitzung sagte mein Therapeut, dass wir im Laufe der Therapie auch das Autofahren üben werden. Was tu ich. Ich Hock mich sofort anschließend hinters Steuer und fuhr meine Angststrecke. Frag mich nicht wie.

Im Nachhinein, jetzt, ist mir klar, warum ich das getan habe. Ich musste mir beweisen, dass ich das ohne kann, obwohl ich einen Therapeuten habe. Gut dastehen wollen, Leistung zeigen, anerkannt werden, schau Herr Dr. was ich kann. Nur keine Schwäche zugeben. Verstehst du ? So war ich drauf.

Kapiert hab ich das lange nicht. Als mir ein Licht aufging, als ich verstanden habe, wurde es relativ einfach.

Und trotzdem muss ich immer auf mich aufpassen. Dass ich nicht wieder abrutsche..aber ich weiß nun, wie ich ticke.

Ich wollte über Leistung Anerkennung, und dadurch wäre ich dann unantastbar. Ich kann was vorweisen und niemand kann mich dann runtermachen. Und runtermachen ist tödlich, vernichtend..


Heute kapier ich meine Denkweise. Und runtermachen kann mich eh niemand, das kann ich nur selbst..


Alles eine Frage der Betrachtung.

26.08.2016 12:13 • x 1 #10


Ich meinte Ängste über die Arbeit selbst.
Ich hatte es für denkbar gehalten, dass eine weitere Krankmeldung aus Angst vor der Arbeit so wichtig wäre, dass ein enormer Stress deswegen entsteht. Das scheint bei dir aber nicht so zu sein.
Gehst du denn sonst raus? Meine Frage ist, ob der Arztbesuch das erste Mal nach Tagen raus zu gehen bedeutet, oder ob du sonst einkaufen, spazieren gehst und es wirklich nur um den Arzt geht?

Ich finde ausgeliefert müsst ihr euch nicht fühlen. Passt der Arzt nicht, geht man zu einem Anderen oder noch zu einem Anderen.

26.08.2016 12:17 • #11


Zitat von Icefalki:
Frozen, unser Hauptproblem ist Zuviel Kraft.

Auch das üben. Ganz zu Beginn meiner Therapie, in der 2. Sitzung sagte mein Therapeut, dass wir im Laufe der Therapie auch das Autofahren üben werden. Was tu ich. Ich Hock mich sofort anschließend hinters Steuer und fuhr meine Angststrecke. Frag mich nicht wie.

Im Nachhinein, jetzt, ist mir klar, warum ich das getan habe. Ich musste mir beweisen, dass ich das ohne kann, obwohl ich einen Therapeuten habe. Gut dastehen wollen, Leistung zeigen, anerkannt werden, schau Herr Dr. was ich kann. Nur keine Schwäche zugeben. Verstehst du ? So war ich drauf.

Kapiert hab ich das lange nicht. Als mir ein Licht aufging, als ich verstanden habe, wurde es relativ einfach.

Und trotzdem muss ich immer auf mich aufpassen. Dass ich nicht wieder abrutsche..aber ich weiß nun, wie ich ticke.

Ich wollte über Leistung Anerkennung, und dadurch wäre ich dann unantastbar. Ich kann was vorweisen und niemand kann mich dann runtermachen. Und runtermachen ist tödlich, vernichtend..


Heute kapier ich meine Denkweise. Und runtermachen kann mich eh niemand, das kann ich nur selbst..


Alles eine Frage der Betrachtung.


Ich denke da genauso wie du ...exakt. Leistung =Anerkennung...Eben Stärke zu zeigen . Schwäche wäre ja mal doof. Obwohl es genau andersrum sein sollte

26.08.2016 12:35 • #12


Zitat von Timo306:
Ich meinte Ängste über die Arbeit selbst.
Ich hatte es für denkbar gehalten, dass eine weitere Krankmeldung aus Angst vor der Arbeit so wichtig wäre, dass ein enormer Stress deswegen entsteht. Das scheint bei dir aber nicht so zu sein.
Gehst du denn sonst raus? Meine Frage ist, ob der Arztbesuch das erste Mal nach Tagen raus zu gehen bedeutet, oder ob du sonst einkaufen, spazieren gehst und es wirklich nur um den Arzt geht?

Ich finde ausgeliefert müsst ihr euch nicht fühlen. Passt der Arzt nicht, geht man zu einem Anderen oder noch zu einem Anderen.


Klar hab ich bedenken auch wegen der Arbeit aber diese sind nicht so schlimm. Ich gehe raus ja,gehe einkaufen etc. Trotz Agoraphobie also ich stelle mich den situationen schon bewusst. Es ist halt so das ich bei diesem Arzt eine PA hatte ohne das ich was sagte zu ihm. Hab das voll durchgezogen mit viel Kraft und hab mich zusammengerissen das es ja niemand sieht . Seitdem ist da diese Angst.

26.08.2016 12:39 • #13


So bin wieder zu hause und mir ist nichts passiert . Er hat mir nochmals klar gemacht das es an meiner Denkweise liegt. Er ist aber auch stolz darauf das ich trotzdem so durch gehe ...

26.08.2016 15:32 • #14



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel