41

rero
So ich bin jetzt 41 sozusagen mitten im Leben und habe jetzt von zwei Schulen (Oberstufe und nachher Berufsschule) je eine Anfrage für ein Klassentreffen erhalten.

Ehrlich gesagt halte ich nicht viel davon. Einerseits bin ich eher ein Einzelgänger, andererseits hatte ich selber etwas vor rund 20 Jahre ein Klassentreffen organisiert. Danach sind nicht wirklich Kontakte bzw. aufgefrischte Kontakte entstanden.

Mein erster Beitrag der mich hier her in dieses Forum geführt hatte war eben die erste Einladung für ein Klassentreffen.
Mir war von Anfang an klar dass ich da nicht gehen würde.
Warum ? - weil einige meiner damaligen Mitschüler guten Kontakt untereinander habe und die dann eh wieder zusammen sitzen.
Zudem war man damals auf der Schule eher der Außenseiter und die andere wollte nicht wirklich etwas mit einem zu tun habe - nun werde einfach alle eingeladen.
Ich halte das auch für ein bisschen Scheinheilig.
Ich glaube einfach nicht das das für mich etwas bringen würde.

Zudem behagen mir solche Anlässe wie auch z.B Weihnachtsessen vom Büro her überhaupt nicht . ich bin nicht der der smaltalk betreibt. Und wenn es dann irgendwelche Thema sind wie Fußball oder so - oder Politik aber ich hab die gegenteilige Meinung . .irgendwie habe ich dann eine Blockade und bin still - so wirke ich Langweilig auf andere.
Aber mittlerweile ist es mir egal was andere über mich denken - darum meide ich eben solche Anlässe, weil ich mich dort unwohl fühle. Im kleinen Rahmen von 4-5 Personen fühle ich mich wohl - das ist aber kein Klassentreffen.

Vielleicht geht es noch jemandem so, der eigentlich keine Kontakte hat - dann eingeladen wird für ein Klassentreffen und aus ähnlichen Gründen ablehnt.

Noch ein Aspekt möchte ich in dem Zusammenhang erwähnen, nämlich der mit dem vergleich. Was aus andere geworden ist. Was sie so tolles erreicht haben - selbstständig Chef einer eigenen Firma mit 12 Mitarbeiter oder so.
Ich will es gar nicht wissen.
Ich will mich nicht vergleichen mit anderen.

22.10.2019 22:19 • 25.10.2019 #1


44 Antworten ↓


Man hat sich ein halbes Leben nicht gesehen und ist plötzlich daran interessiert sich wieder zu sehen?
Ich habe noch nie etwas von solchen Treffen gehalten, und die Motivation kann dir wohl auch niemand glaubwürdig erklären.

22.10.2019 22:23 • x 3 #2


Mutexia
Grundschul-Klassentreffen fände ich lustig. Den Rest, der danach kam, muss ich nicht sehen. Zeitvergeudung.

22.10.2019 22:28 • x 1 #3


soleil
Ich habe vor ein paar Wochen die Einladung für ein Klassentreffen im November bekommen. Ehrlich gesagt muss ich da nicht lange überlegen, ich gehe nicht hin. Denn das Treffen ist in meiner Heimatstadt und da müsste ich 230 km fahren. Dazu habe ich keine Lust. Ausserdem habe ich die meisten von ihnen Jahre nicht mehr gesehen. Viele sogar seit dem Schulabschluss nicht mehr. Ebenso interessiert mich nicht, was aus ihnen "geworden" ist. Dann mag ich grössere Menschenansammlungen nicht. Die Lärmkulisse geht mir auf die Nerven. Also ich sehe das ganz entspannt und bleibe zuhause.

23.10.2019 00:49 • x 3 #4


juwi
Mich interessiert sehr, was aus den anderen geworden ist. Ich könnte aber nicht hingehen, weil ich mich zu sehr schäme, es selbst zu nichts gebracht zu haben. Chronisch krank, kein Job, keine Familie, nichts. Und da mag ich mir echt nicht die Erfolgsstorys der anderen anhören und die Fotos der Kinder und Häuser etc. ansehen. Ich wüsste nie, was ich entgegnen und erzählen sollte. Das brächte nur Frust alles!

23.10.2019 00:56 • x 1 #5


juwi
Ach ja und 30 kg fetter bin ich auch geworden...

23.10.2019 01:22 • x 2 #6


ichbinMel
Ich musste gerade grinsen --wegen der 30 kg ( ich kenn das auch nur bei mir ist es noch mehr ) .Wenn du da nicht hingehen willst dann mach das auch nicht.Ich hatte auch schon Anfragen ob ich komme meine Antwort war immer nein .Ich war in der Schule Außenseiter zusammen mit 1-2 Leuten,mit den anderen hatte ich nichts zu tun .Ich wollte auch nicht dazugehören,weil ich die anderen damals schon doof fand --ich war immer schon anders .Deswegen wüsste ich auch nicht warum ich mich mit denen jetzt treffen sollte um einen auf gut Freund zu machen-wahrscheinlich noch ne herzliche verlogene Umarmung von Leuten die damals über mich lachten --nöö danke .Die die sich damals gut verstanden kann ich verstehen das die sich sehen wollen aber dazu brauch man kein Klassentreffen da kann man auch Kontakt halten ohne die anderen.Ich weiß ich denk da bißchen komisch ,aber so bin ich eben

23.10.2019 02:17 • x 3 #7


Angor
Klassentreffen? Würde ich nie hingehen. Mein jüngster Sohn würde gehen, aber nur um seinen ehemaligen Mobbern eine reinzuhauen. (Seine Aussage)

23.10.2019 03:26 • x 3 #8


Abendschein
Ich würde hingehen. Viele meiner Klassenkameraden habe ich so schon einmal gesehen und sehr viele sind dicker geworden, ich auch. Ich kann das aber auch durch Kleidung kaschieren. Es ist auch schön die Leutchen mal wieder zu sehen. Wenn auch aus ihnen nichts geworden ist, so wie es hier gesagt wird, bin ich am Menschen interessiert und nicht welchen Beruf er oder sie hat. So Klassentreffen können auch sehr Magisch sein, kann man sich in alte Zeiten zurück Beemen.

23.10.2019 03:57 • x 2 #9


Bernie1970
Ich war auf zwei Klassentreffen meiner Abschlussklasse. Völlig überflüssig, große Sprüche und viel Sauferei.

Denke aber, wenn die Richtigen das so ähnlich wie eine Gesprächsgruppe (mit Moderation) in passender Location aufziehen würden, ergäbe es Sinn.

Meist findet das ja in Kneipen statt, was ich für grundfalsch halte, wenn was bei raus kommen soll.

23.10.2019 11:38 • x 1 #10


Icefalki
Ich hatte nie Probleme in der Schule mit meinen Mitschülern, eher das Gegenteil. Bin immer noch vorzeigbar und gehöre zu denen, die sich auch sonst nicht verstecken müssen.

Und trotzdem gehe ich nicht hin. Und zwar genau aus diesem Grund, dass es nur um "haste was, biste was", geht. Und das langweilt mich zu Tode.

23.10.2019 13:47 • x 1 #11


Schlaflose
Ich wäre sehr froh gewesen, wenn wir jemals ein Klassentreffen oder zumindest ein Abi-Treffen gemacht hätten. Leider hat es das in den ganzen Jahren nie gegeben. Ich bin sehr gerne in die Schule gegangen und hatte nie Probleme mit meinen Mitschülern und fände es sehr nett, welche wieder zu treffen. Von vielen weiß ich über StayFriends etwas, von anderen einfach so übers Internet. Richtigen Kontakt in dem Sinn hatte ich nur zu einer ehemaligen Klassenkameradin, die vor einigen Jahren gestorben ist. Zwei aus meinem Abi-Jahrgang habe ich vor 8 Jahren auf meiner Arbeitsstelle am Ministerium wieder getroffen. Durch sie habe ich auch noch von anderen gehört, mit denen sie noch Kontakt haben. Wir plaudern öfters mal über alte Zeiten, Mitschüler und Lehrer. Das ist immer sehr schön.

23.10.2019 15:21 • #12


kritisches_Auge
Theoretisch wäre ich gerne hingegangen, es ist aber zu weit , 450 km wären zu fahren gewesen. Wohnte ich in der gleichen Stadt hätte ich ganz zwanglos für eine Stunde hingehen können, mehr wäre mir zuviel gewesen.

Ich war damals dick, der Außenseiter und es hätte mir Spaß gemacht mich vorzuführen, die anderen sehen zu lassen, dass ich nicht mehr der dicke Außenseiter von damals bin. Wahrscheinlich hätte ich aber die Achseln gezuckt und wäre doch nicht hingegangen.

Zu dem Klassentreffen einer anderen Schule war ich gegangen und stellte fest, die Ekelpakete und Angeber waren sich treu geblieben.

Meine ehemalige Klasse hatte eine kleine Zeitschrift mit den Lebensläufen der einzelnen Mädchen zusammengestellt, daran hatte ich mich auch beteiligt. Für mich war es die ideale Lösung, ich sah Fotos, erfuhr etwas über die einzelnen ohne hingehen zu müssen. Und auch hier waren die Angeber die gleichen Angeber geblieben.

Mit einer Klassenkameradin stehe ich in lockerem Mailkontakt und auch hier sehe ich, dass wir uns für sehr unterschiedliche Dinge interessieren. Schon als Schülerin war mir smalltalk fremd, die anderen befremdete es, dass ich über ernsthafte Dinge redete, es wäre doch jetzt keine Schule, hieß es.

23.10.2019 15:46 • #13


Lara1204
Ich würde auch hin gehen nur um den andren zu Zeigen was aus mir geworden ist. Ich wurde oft gehänselt und fertig gemacht.. Aus mir wird eh nix.. Usw.. Deren Gesichter würde ich heute gerne sehen..

23.10.2019 16:26 • #14


Kimsy
Hallo in die Runde, auch ich habe öfters Klassentreffen Einladungen bekommen aber jedesmal abgelehnt. Zum einen gibts da niemanden, den ich wieder treffen wollen würde. Zum Anderen gehts mir wie juwi, ich mache da viel zu sehr den Vergleich, was aus mir geworden bzw. nicht geworden ist umd ich mich dessen schäme... deswegen kriege ich immer die Krise , wenn solche Treffen stattfinden...

23.10.2019 16:30 • x 1 #15


Zitat von Lara1204:
Ich wurde oft gehänselt und fertig gemacht


Dann sollten einem diese Menschen erst recht egal sein.

Zitat von Lara1204:
Aus mir wird eh nix.. Usw.. Deren Gesichter würde ich heute gerne sehen..


Man muss solchen Menschen oder auch Hatern nicht beweisen, dass aus einem etwas geworden ist.
Ignorieren reicht völlig.

23.10.2019 16:38 • #16


Lara1204
Ja, eigentlich hast du da vollkommen Recht.
Nur würde es zu einem Treffen kommen, dann würde ich da definitiv hin gehen. Schon allein für mein Ego.
Wobei es zu einem Klassentreffen bei mir eh nicht kommen wird.

23.10.2019 16:40 • #17


christian17
Ich würde nicht zum Klassentreffen gehen.
Meine Schulzeit war besch.. und ich wurde auch gemobbt. Warum soll ich mich mit denen treffen?
Mit den Leuten möchte ich nichts mehr zu tun haben.

Zum Grundschule Klassentreffen würde ich gehen. Grundschule war 'ne tolle Zeit.

23.10.2019 18:20 • #18


Schlaflose
Grundschultreffen wäre bei mir schwierig, denn ich war in 5 verschiedenen Grundschulen in 3 Ländern (Rumänien, Israel, Deutschland)

23.10.2019 19:10 • #19


juwi
Heutzutage erfährt man übers Internet eh viel über die Karrierewege und auch privaten Verhältnisse der ehemaligen Bekannten aus Schule und Ausbildung. Außer mir haben alle aus meiner Maturaklasse tolle Jobs. Ich bin offenbar die einzige, die krank ist und nicht arbeitet, auch vor der Krankheit nichts Besonderes gearbeitet hat. Die anderen haben großteils studiert, ich nicht. Und etwas erfinden will ich nicht, dazu bin ich dann doch zu stolz. Ich bin weder Karrierefrau noch Mutter, aber ich bin trotzdem wer! Nur schätze ich die Leute als oberflächlich ein. Beim Smalltalk über Job und Familie könnte ich nur verlieren. Die würden auf mich herabsehen, ooh die Arme, 'n bisschen komisch warse ja immer schon bla bla

23.10.2019 19:12 • x 1 #20





Dr. Reinhard Pichler