Pfeil rechts

engeline1705
Hallo da bin ich wieder
bevor ich euch hier gefunden habe rief ich beim Arzt an. Ich wechselte vor 2 Jahren in diese Praxis weil sie hier bei uns im Dorf ist und ich nicht so lange fahren muss aus Angst. Am Sonntag ging es mir so komisch, mich überkam so eine Traurigkeit wie eine dunkle Wolke....ich vermutete eine Depression. Am Montag war es bischen besser aber immer noch nicht so wie vorher. In letzter Zeit hab ich immer wieder mit Panikattacken zu kämpfen und merke wie ich mich immer mehr einschrenke und mein Radius immer kleiner ist. Also beschloss ich beim Arzt anzurufen. Die Ärztin hatte Zeit und rief mich zurück. Sie meinte auf Grund meiner Schilddrüse ( Unterfunktion, bin aber eingestellt) sollte ich zur Blutabnahme kommen. Ich sagte zu ihr ob sie Hausbesuche macht denn im moment sit es für mich schlimm rauszugehen und erstrecht zum Arzt in der Früh. Ich weiss ist blöd...welcher Arzt macht sowas, obwohl mein Alter schon 3x bei mir gewesen ist im Akutfall und mir auch schon daheim Blut abgenommen hat. Dann meinte sie ich könne um kurz vor 16 Uhr kommen, gesagt getan. Bin ich erleichter es hinter mir zu haben. So bis jetzt warte ich immer noch auf ihren Anruf, sie hat es einmal versucht und ich war nicht da....bin gespannt was rausgekommen ist.
Aber der Hammer kommt: ich schilderte ihr am Telefon mein Befinden wie ich mich fühle darauf hin sie: also wenn das so ist muss ich sie einweisen lassen! Ohne Ton ich dachte ich höre nicht richtig. Sie schien mir auch garnicht richtig zuzuhören. aber dann fragte sie mich noch ob ich Selbstmordgedanken habe? Ich sagte Nein so ist es nun wieder auch nicht. Ich bin einfach nur in einem tiefen Loch! Naja daraufhin sie: na also wenn sie immernoch ihre Kinder von Schule und KIndergarten abholen können ist es doch nicht so schlimm
Irgendwie hab ich kein so gutes Gefühl bei der Ärztin und fühle mich in eine Psychoschiene abgeschoben und als ob ich ein Psycho wäre
Ich werde nun morgen früh in der Praxis anrufen um endlich meine Ergebnisse zu erhalten.
Ist es wirklich so schwer einen guten Arzt zu finden der einen versteht und nicht imemr nur vom körperlichen ausgeht? Warum lernen die Ärzte nicht ein bischen über ihren Tellerrand....wisst ihr was ich meine?

19.11.2015 20:51 • 20.11.2015 #1


11 Antworten ↓


Ja, ist es! Mein alter Arzt hat mir immer nur AD verschrieben, aber damals mein Hauptproblem mit dem Job nicht ernst genommen. Es hieß immer nur, ich hätte Anpassungsschwierigkeiten und müsste sowas ausstehen. Krank geschrieben wurde ich deswegen nie.. Ich habe dann auch gewechselt, aber mit meinem jetzigen noch nicht drüber gesprochen,, weil ich auch keine AD mehr nehme. Allerdings werden meine Probleme langsam auch wieder akut, daher werde Ich das Thema wohl auch ansprechen müssen...bin auch auf die Reaktionen gespannt :/

19.11.2015 20:58 • #2



Ein Telefonat mit der Ärztin was haltet ihr davon?

x 3


Vergissmeinicht
Liebe engeline,

ja, es ist noch für die Ärzte schwer mit psychischen Problemen umzugehen. Mein Physio ist der einzige der nicht fragt wo es wehtut, sondern danach, was mal wieder geschehen sei.

19.11.2015 21:06 • #3


engeline1705
aber nachdem sie mir das so hingeknallt hat am TElefon dann werde ich sie inweisen müssen! Da hab ich mich zum erstem mal so richtig machtlos gefühlt! Ich bekam Angst und jetzt hab ich Angst einemArzt etwas zu sagen

19.11.2015 21:14 • #4


engeline1705
Zitat von Anthana:
Ja, ist es! Mein alter Arzt hat mir immer nur AD verschrieben, aber damals mein Hauptproblem mit dem Job nicht ernst genommen. Es hieß immer nur, ich hätte Anpassungsschwierigkeiten und müsste sowas ausstehen. Krank geschrieben wurde ich deswegen nie.. Ich habe dann auch gewechselt, aber mit meinem jetzigen noch nicht drüber gesprochen,, weil ich auch keine AD mehr nehme. Allerdings werden meine Probleme langsam auch wieder akut, daher werde Ich das Thema wohl auch ansprechen müssen...bin auch auf die Reaktionen gespannt :/



Ich hab gsd keine AD genommen. 1x hab ich es probiert da bin ich durchgedreht und ich hab kein gutes Gefühl bei Tabletten nehmen. Aber das die Ärzte es gerne verschreiben weiss ich immer dieser Spruch...ist gut verträglich

19.11.2015 21:16 • #5


Vergissmeinicht
Hey engeline,

kann ich verstehen, dennoch sind nicht alle Ärzte gleich. Bei Suizidgedanken die man äussert wird man eingewiesen; ist so. Du hast dies ja verneint. Lass das Geschehene nicht so dolle an Dich dran

19.11.2015 21:16 • #6


engeline1705
Zitat von Vergissmeinicht:
Hey engeline,

kann ich verstehen, dennoch sind nicht alle Ärzte gleich. Bei Suizidgedanken die man äussert wird man eingewiesen; ist so. Du hast dies ja verneint. Lass das Geschehene nicht so dolle an Dich dran


was mich nur bei der Ärztin so nachdenklich macht sie sagte gleich das Wort einweisen bevor sie mich gefragt hat ob ich Suizidgedanken habe? Ich hatte so den Eindruck sie hörte mir nicht zu....sie drängte immer dazu ich solle kommen und sie nehmen mir Blut ab ....wenn ich versucht hab etwas zu sagen wiederholte sie es wieder als wenn ich bekloppt wäre...hmm mal schaun wennich da morgen anrufe was sie sagt

19.11.2015 21:25 • #7


Icefalki
Engeline, du musst da was unterscheiden. Während wir in der Angst drinstecken, wünschen Wir uns sehnlichst, verstanden zu werden.

Deine Ärztin hat total professionell reagiert,,sprich: ok, Einweisung ansprechen, Suizid abklären, sie geht noch Kinder abholen, ok, dann die körperliche Schiene weiterfahren.

Und wärst du echt total am Ende gewesen, dann hätte sie dich eingewiesen.

Und empfindlich sind wir nämlich in dieser Situation sehr.

Nimm das nicht persönlich. Ich habe das gleiche bei meinem PsYchiater erlebt, der total kalt, damals reagiert hat. Ist er aber nicht. Ich habe das nur so empfunden.

Und wenn du dich noch aufregen kannst, ist das besser, als wenn da nix mehr wäre.

19.11.2015 22:00 • #8


Das Wort einweisen ist in diesem Sinne nur ein Fachwort. Eine Einweisung braucht man auch, wenn man z.B. in eine Tagesklinik geht - und dort ist man ja abends immer wieder zuhause. Das mit den Suizidgedanken ist eine wichtige und richtige Frage.
Ansonsten würde ich einfach Mal schauen, ob du die Ärztin nicht Mal persönlich kennen lernen kannst. Das ist in deiner Situation natürlich schwierig, aber es ist auch immer schwierig am Telefon einzuschätzen, wie es der anderen Person geht. Und das Ärzte am Telefon kurz angebunden sind, haben ich noch nie anders erlebt Egal wie gut der Arzt ist; telefonieren muss immer möglichst schnell gehen.

19.11.2015 22:03 • #9


engeline1705
vielen Dank für eure Antworten....ich seh das jetzt etwas anders.....ja sie hat proffesionell reagiert aber ansonsten ist sie nett.

20.11.2015 08:30 • #10


Icefalki
Siehst du, wir sind halt kleine Sensibelchen.

20.11.2015 14:30 • #11


Carcass
Meine Ärzte wissen ALLE von meinen psychischen Dilemmata, denn nur so können viele Dinge ausgeschlossen werden und man wird beruhigt. War anfangs nicht leicht, aber eine Angststörung wird mittlerweile auch bei Fragebögen aufgeführt, ist so selbstverständlich wie ein Blutdruckmedikament Finde ich gut, dass du dich beruhigt hast und die Professionalität haben nicht viele Ärzte, denn die meisten hören nicht wirklich zu.

20.11.2015 14:35 • #12



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler