41

Veritas
Ich würde mich freuen. Grundschule und v.a. Realschulzeit waren sehr jeil. Wickeeed. Das letzte Treffen ist im Januar 10 Jahre(!) her, damals waren wir essen. War schön. Insgeheim befürchte Ich, das es noch weitere Treffen gab, aber Ich bin nicht auf FB, MS, Zwitta usw. vertreten. Ein ehemaliger Kamerad (oh, darf man dieses Wort 2019 noch in den Mund nehmen?) wusste damals sogar noch die Telefonnummer meiner Eltern. Früher haben wir uns auch noch nach der Realschulzeit getroffen, aber das ist lange her, manche sind auch mittlerweile verheiratet und haben Kinder (Google rulez). Interessant wäre evtl. die Konfrontation mit meinem ehemals besten Freund, wenn er dabei wäre... Ihr mit euren Vergleichen... Ich und letztere Person waren zum Beispiel zum damaligen Treffen arbeitslos (Ich suchte nach der Ausbildung, er verlor seine Arbeit wegen des Zivis) - na, und? Der eine bzw. zwei war(en) Prolos wie Ich, einige arbeiten im Büro, mind. einer studierte, eine war/ist Trainerin für irgendwas, vielleicht ist mittlerweile auch ein "hohes Tier" dabei - wen zum Henker juckt das?! Entscheidend ist, wie man menschlich ist und nicht, welchen Beruf man hat(!) Arrogantes Snob-Pack war damals nicht vertreten - hätte mich auch stark gewundert. Mein Mathelehrer war auch dabei, unsere damalige Klassenlehrerin nicht. Wenn Ich das noch richtig im Kopf habe, war sie verhindert. Klassentreffen? Gerne wieder (auch Azubi-Treffen).

23.10.2019 19:48 • x 2 #21


Ich mag sowas. Bin sehr neugierig was aus Leuten geworden ist.

BTW. Mal was positives. Bin jetzt nach vielen Wochen wieder ein paar Tage angstfrei. Manchmal hab ich so ein Gefühl als ob jetzt was kommt. Aber dann wischte ich es gedanklich weg und denke an was anderes. Ein paar Tagträume die so alleine laufen sind was feines. Die forcieren ich jetzt.

23.10.2019 20:10 • #22


Lara1204
Zitat von Dacia1:
Ich mag sowas. Bin sehr neugierig was aus Leuten geworden ist.BTW. Mal was positives. Bin jetzt nach vielen Wochen wieder ein paar Tage angstfrei. Manchmal hab ich so ein Gefühl als ob jetzt was kommt. Aber dann wischte ich es gedanklich weg und denke an was anderes. Ein paar Tagträume die so alleine laufen sind was feines. Die forcieren ich jetzt.

Kannst mir gerne das Rezept dafür schicken

23.10.2019 20:13 • #23


christian17
Dieses vergleichen verstehe ich auch nie. Ist doch egal was andere machen.
Nur weil einer Haus, Geld usw hat, geht's dem nicht unbedingt besser als andere.

23.10.2019 20:14 • x 3 #24


kritisches_Auge
Ich glaube es ist im Menschen angelegt sich zu vergleichen, vielleicht lohnt ein Blick auf kleine Kinder.
Vier-und Fünfjährige versuchen sich im Kindergarten zu übertrumpfen, mein Vater, meine Mutter, hat, ist etc.

Der Erwachsene kann sich das abgewöhnen und kein Interesse mehr daran haben, aber in vielen Menschen bleibt der Drang bestehen. Gehört nicht viel Selbstbewußtsein dazu die Vergleiche aufzugeben?

Ich muss gestehen, dass es mir Spaß gemacht hätte zu sehen wie die Mädchen die ich früher so um ihre Figur beneidete, gegenüber denen ich mich so minderwertig fühlte, sehr zunahmen.
Allerdings war es mir nicht so wichtig deshalb zum Klassentreffen zu gehen, die Phantasie reichte mir.

23.10.2019 20:27 • #25


Alle paar Jahre werde ich auch zu Klassentreffen eingeladen, kann aber auch sehr gut drauf verzichten und schicke eine Absage.
Wurde in der Schulzeit auch nur ausgegrenzt und habe gelitten..
Auf Heuchelei kann ich gut verzichten" wie schön das du gekommen bist und wir uns wiedersehen" ect
Früher war niemand für mich da oder hatte kein Interesse an mir somitt brauche ich diese Menschen heute auch nicht mehr.
Hab noch zu 2 aus meiner Schulzeit kontakt, dafür bin ich auch dankbar, 2 mit denen mal reden kann.

23.10.2019 20:28 • #26


Mondkatze
Zitat von rero:
Anfrage für ein Klassentreffen erhalten.


Na, Du hast wenigstens eine Einladung bekommen.
Ich habe in der ganzen Zeit nur ein einziges Mal eine Einladung bekommen. Vielleicht vor 35 Jahren oder so.
Bin damals auch hingegangen, war aber nicht so toll.
Die, die sich schon in der Schule gut verstanden haben, haben auch da zusammen gesessen.

Zitat von rero:
Einerseits bin ich eher ein Einzelgänger,

Zitat von rero:
Mir war von Anfang an klar dass ich da nicht gehen würde.

Zitat von rero:
Zudem war man damals auf der Schule eher der Außenseiter und die andere wollte nicht wirklich etwas mit einem zu tun habe - nun werde einfach alle eingeladen.

Antwort:
Ja, ich bin leider auch ein Einzelgänger.
In der Grundschule hatte ich noch keine Probleme. Ich hatte Freundinnen, war beliebt und habe mich dort wohl gefühlt.
Später war ich dann auch Außenseiter.
Von daher kann ich Dich sehr gut verstehen.

Ich halte das auch für ein bisschen Scheinheilig.


Antwort: Scheinheilig finde ich das allerdings nicht.
Deine Schulkameraden sind auch erwachsen und reifer geworden. Einige haben vielleicht ein echtes Interesse zu erfahren, was aus Dir geworden ist, wie Du dich entwickelt hast, ob du Familie hast, welchen Job du hast.
Schließlich hast Du ja auch irgendwie zu der Schulklasse gehört, welche Rolle du auch immer da gespielt hast.

Zitat von rero:
Zudem behagen mir solche Anlässe wie auch z.B Weihnachtsessen vom Büro her überhaupt nicht . ich bin nicht der der smaltalk betreibt

Zitat von rero:
irgendwie habe ich dann eine Blockade und bin still - so wirke ich Langweilig auf andere.

Zitat von rero:
weil ich mich dort unwohl fühle


Das kann ich auch nachvollziehen.
Viele sagen, ich sei arrogant. Eben weil ich nicht viel rede und mich eher zurückhalte.
Die anderen interpretieren mein Verhalten falsch. So wird eben Arroganz statt Unsicherheit hineininterpretiert.

Zitat von rero:
Vielleicht geht es noch jemandem so, der eigentlich keine Kontakte hat - dann eingeladen wird für ein Klassentreffen und aus ähnlichen Gründen ablehnt.


Ich wäre auch zu keinem weiteren Treffen mehr hingegangen, wenn ich eine Einladung bekommen hätte.
Hätte mich schon interessiert, wie die anderen jetzt aussehen und was sie aus sich gemacht haben.
Aber ich weiß, dass ich mich da auch nicht wohlfühlen würde.

Zitat von rero:
Noch ein Aspekt möchte ich in dem Zusammenhang erwähnen, nämlich der mit dem vergleich. Was aus andere geworden ist. Was sie so tolles erreicht haben - selbstständig Chef einer eigenen Firma mit 12 Mitarbeiter oder so.
Ich will es gar nicht wissen.
Ich will mich nicht vergleichen mit anderen.


Genau. Vergleichen bringt nichts. Ich vergleiche mich mit niemandem. Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass jemand neidisch auf andere ist. Denn jedes Leben verläuft anders.
Jeder hat absolut andere Voraussetzungen.

Gruß
Mondkatze

23.10.2019 20:58 • x 1 #27


Zitat von Mondkatze:
Deine Schulkameraden sind auch erwachsen und reifer geworden. Einige haben vielleicht ein echtes Interesse zu erfahren, was aus Dir geworden ist, wie Du dich entwickelt hast, ob du Familie hast, welchen Job du hast.


Weshalb sollten sie daran Interesse haben was aus ihm geworden ist?
Außerdem ist reifer werden keine Entschuldigung für ihr damaliges Fehlverhalten oder im schlimmsten Fall ihre Taten.

Und weshalb sollte er sich überhaupt für sie interessieren?

Zumal man Neugier ehemaliger Bekannter nicht mit Interesse an einer Person verwechseln sollte ...

Genau diese Scheinheiligkeit und Heuchelei ist es doch die einem tierisch auf den Keks gehen kann.

23.10.2019 21:16 • x 1 #28


juwi
Von neidisch war doch nie die Rede. Ich gönne den anderen ihre Gesundheit, ihre Karrieren, ihr Familienglück. Ich mag es nur nicht, wenn ich dann gefragt werde: und, was hast du studiert? Wo arbeitest du? Was macht dein Partner? Wie alt sind deine Kinder? Weil ich immer sagen muss: hab ich nicht. Da fühle ich mich im Vergleich schon mies, weil ich nichts zum Gespräch beitragen kann.

23.10.2019 21:21 • x 1 #29


kritisches_Auge
Was würde wohl passieren wenn du sagtest, ich habe das alles nicht, ich bin krank, leide seit langem unter Depressionen?

Die Klassen sind auch sehr unterschiedlich, die meinige enthielt fröhliche unkomplizierte Teenager, die Paraklasse war anders, da hätte ich mich viel wohler gefühlt.

23.10.2019 21:25 • #30


juwi
Zitat von kritisches_Auge:
Was würde wohl passieren wenn du sagtest, ich habe das alles nicht, ich bin krank, leide seit langem unter Depressionen?

Das würde mir niemals über die Lippen kommen! Aus verschiedenen Gründen.

23.10.2019 21:27 • x 1 #31


Zitat von juwi:
Von neidisch war doch nie die Rede. Ich gönne den anderen ihre Gesundheit, ihre Karrieren, ihr Familienglück. Ich mag es nur nicht, wenn ich dann gefragt werde: und, was hast du studiert? Wo arbeitest du? Was macht dein Partner? Wie alt sind deine Kinder? Weil ich immer sagen muss: hab ich nicht. Da fühle ich mich im Vergleich schon mies


Jemand der so antwortet wie du ist allerdings deutlich interessanter als diese beliebigen Klone der Gesellschaft.
Das muss man auch mal sehen, denn wer seine Individualität aufgibt für ein vermeintlich Gesellschaftsfähiges Ich
ist per Definition ein Mitläufer und völlig uninteressant.

23.10.2019 21:29 • x 1 #32


juwi
Stimmt schon, Mitläufer war ich nie. Ich hätte so ein vorherbestimmtes typisches Leben (Haus, Hund, Kind, Job) gar nie wirklich gewollt. Könnte es so drehen, dass es alles bewusste Entscheidungen waren.

23.10.2019 21:39 • x 1 #33


Mondkatze
Zitat von juwi:
Von neidisch war doch nie die Rede.


ne, genau.
Aber mir fiel das gerade dazu ein.

23.10.2019 21:45 • #34


juwi
Zitat von Mondkatze:
ne, genau.Aber mir fiel das gerade dazu ein.

Ach so, okay. Ja klar, bei vielen ist Neid ein Thema. Ich konnte das zum Glück immer gut, anderen was gönnen. Zumal eh bei keinem alles perfekt ist, jeder hat sein Päckchen zu tragen.

23.10.2019 21:47 • x 2 #35


rero
Besten Dank für eure Rückmeldungen.
Ich werde es mir noch überlegen .....

Das wichtigste finde ich ist dass man nur zu so einem Treffen / einer Veranstaltung geht, wenn es einem wohl dabei ist und nicht weil man sich zu etwas "verpflichtet" fühlt.
Natürlich spielt die Distanz auch eine wesentliche Rolle.
Würde ich gern gehen aber es ist weit weg überlegt man es sich zwei mal.


@ Juwi Meiner Meinung geht es doch nicht darum vorzuweisen was man erreicht hat - was für eine tolle Familie man hat etc.
Es kann doch nicht nur immer allen gut gehen alle ganz oben sein auf der Karriere-Leiter und alles geschafft haben.
Du bist so wie Du bist. Deswegen bis Du nicht schlechter als andere.
"Der Vergleich mit andere ist das Gift der Gesellschaft."


Wünsche allen einen Gute Zeit mit oder ohne Klassentreffen

23.10.2019 22:04 • x 2 #36


rero
Depressionen und Psychische Erkrankungen sind leider immer noch ein Tabu Thema. Doch wenn jeder der so eine Krankheit hat sich schämt und nicht darüber spricht wird das in der Bevölkerung auch zu wenig war genommen.
Ich finde daher, dass die Gesellschaft sensibilisiert werden sollte darauf.

Noch etwas andere möchte ich gerne erwähnen.
Einerseits ist das verhalten damals schon auch maßgebend. - Mann wurde damals z..B ausgegrenzt oder gar gemobbt.
Wenn die Personen nun älter und reifer geworden sind könnten Sie sich auch mal entschuldigen - und das müsste von Ihnen aus kommen, d.h man müsste Sie gar nicht erst mit den Tatsachen von damals Konfrontieren.
Ansonsten hatte Sie aus Ihrer Sicht das gar nicht wahrgenommen.....


Noch zum 1. Klassentreffen, das der Oberstufe:
Vom Zeitpunkt der Einladung (Frühling 2019) bis zum Event selbst (Nov. 2019) liegt etwas ein halbes Jahr.
Wir hatten einen what up chat und dort hatte dann einige Kontakte direkt angeschrieben.....die dann aber nicht mehr geantwortet haben -es aber bedauern, dass ich nicht zum Klassentreffen komme. Das nenne ich Scheinheilig.
Den Kontakt bzw. die Kontakte habe ich unterdessen alle gelöscht - ich hätte eigentlich schreiben solle, dass er sich das sonst wohin stecken kann.
Für mich heisst das es lag gar nicht an mir sondern an den anderen - wenn ich damals ausgeschlossen wurde....

23.10.2019 22:23 • #37


Gandalf der Graue
Wenn du Lust drauf hast, geh hin. Wenn nicht, dann lass es. Ich kann beides verstehen.

Zu einigen, wenigen Leuten von damals habe ich heute noch Kontakt. Sind halt Freunde geblieben. Mit allen Leuten aus meinem Abi-Jahrgang hatte ich sowieso nicht richtig Kontakt, waren über 100 Leute. Aber bei dem ein, oder anderen, den ich damals nett fand, würde es mich schon interessieren, was der oder die jetzt so macht und wie es der Person geht. Aber etliche Leute habe ich auch noch als Facebook-Kontakt, ein paar Sachen bekommt also mit und über Freunde erfahre ich auch ab und zu mal was. Das reicht mir eigentlich. Wir hatten auch keine wirklich schlimmen Leute bei uns. Also keine riesen Angeber, Mobber, Prolls oder sowas.

Ich würde es bei mir von der Tagesform abhängig machen. Wenn ich grad Lust hab was zu unternehmen würde ich hingehen, ansonsten brauche ich es aber auch nicht unbedingt.

23.10.2019 22:27 • #38


portugal
Ich hatte vor 2 jahren eine einladung bekommen. Kam dann auch der vorwurf von meinem gleichgeschlechtlich ex-freund, ich sei nicht dagewesen (wohnen in london seit 15 jahren). Right. Dann habe ich ihm von mir/uns berichtet, wie es jetzt so ist, was wir machen und von ihm kam keine antwort. Schrei.

Du hast dir ja schon selber die antwort gegeben. Super auch, dass dir egal ist, was die anderen denken, weiter so

24.10.2019 11:51 • #39


portugal
Zitat von Inkompatibel:
Jemand der so antwortet wie du ist allerdings deutlich interessanter als diese beliebigen Klone der Gesellschaft.Das muss man auch mal sehen, denn wer seine Individualität aufgibt für ein vermeintlich Gesellschaftsfähiges Ich ist per Definition ein Mitläufer und völlig uninteressant.


Ich bin auch so. Vertret immer meine meinung. Kann aber sehr anstregend werden, weil viele aus bequemheit ihre meinung nicht mehr sagen. Und seine eigene meinung zu vertreten ( = kann nur von London sprechen ) - meine freundin ist dadurch schon abgewiesen worden (wurde ihr indirekt mitgeteilt).

24.10.2019 14:57 • #40




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler