Pfeil rechts
23

Hallo ihr lieben,

Kurzgeschichte:

Bin 32, leide seit ich 14 bin an Panikattacken, generalisierte Angststörung und Sozial Phobie.

Bin letzten Mittwoch aus meiner stationären Therapie entlassen wurde . 2019 war ich schon mal in der Tagesklinik und seit 2015 in ambulanter Therapie.

Heute war ich bei meinem Chef um die Wiedereingliederung zu besprechen, die nächste Woche Montag losgehen soll. Dort bekam ich eine Panikattacke. Hab mir nichts anmerken lassen, so wie immer. Ich bin seit 17 Uhr zuhause und habe ständig immer wieder Panikattacken. Ich möchte am Montag zu meinem Hausarzt gehen und mich krankschreiben lassen. Ich schaffe es einfach nicht. Ich würde gern mit ihr besprechen ob sie mir nicht ein Attest ausstellen kann dass ich auf Rat des Arztes kündige. Kennt ihr euch da aus ? Mein Hirn macht momentan nicht mit und kann nicht klar denken. Ich würde mir gern einen Job im Home Office suchen. Der Leidensdruck ist einfach viel zu groß und ich kann nicht mehr. Ich weis ihr werdet nun schreiben dass es kontraproduktiv sei, aber ich kann nicht mehr. Ich habe Menschen mit denen ich meine Freizeit verbringen kann aber wenn ich arbeite und ständig dort unter Strom bin, wegen den Leuten, habe ich nach Feierabend mehr keine Kraft für meine Leute und verfalle dann wieder in Depressionen weil ich das Gefühl habe nur zu arbeiten, keine Freizeit zu haben. Mit dem Homeoffice hätte ich einen Ausgleich. Telefonieren kann ich und habe keine Probleme damit. Mein Chef meinte auch dass er nicht die Möglichkeit hat, mich irgendwo arbeiten zu lassen wo ich nur für mich bin. Ich bin so verzweifelt, ich kann nicht mehr

13.07.2022 18:49 • 20.07.2022 #1


64 Antworten ↓


Anonym99
Hallo, es tut mir sei leid, dass es dir so schlecht geht! Ich hoffe es wird bald wieder besser.
Ich kenne mich mit so einem Attest nicht aus, wird sowas überhaupt ausgestellt? Wenn du kündigen möchtest, wieso dann nur mit so einem Attest?

13.07.2022 18:51 • #2



Job kündigen auf Rat vom Arzt

x 3


Afraid1992
@Anonym99 ich glaube sonst wird man vom Arbeitsamt gesperrt

13.07.2022 18:54 • #3


Genau, sonst bekomme ich kein Arbeitslosengeld. Momentan bin ich noch im Krankengeld

13.07.2022 18:59 • #4


Anonym99
Stimmt, daran habe ich nicht gedacht.
Es wäre super, wenn dein Arzt dir so ein Attest ausstellen würde. Falls nicht würde ich mich in der Zeit, während du den neuen Job suchst, krankmelden. Damit du nicht diesem Druck ausgesetzt bist.

13.07.2022 19:01 • #5


Ich muss schauen welche Frist ich beim kündigen vom neuen Job habe. Ich bin so überfordert. Wie mache ich es wenn ich einen neuen Job finde aber sie ab sofort jemanden brauchen ?

13.07.2022 19:04 • #6


Zitat von this_is_me:
Genau, sonst bekomme ich kein Arbeitslosengeld. Momentan bin ich noch im Krankengeld


Wie kann man kündigen, ohne gesperrt zu werden?

Aber wie lässt sich nun eine Sperre des Arbeitslosengeldes trotz eigener Kündigung verhindern? Um das Arbeitslosengeld bei eigener Kündigung dennoch zu erhalten, empfiehlt sich schon vorab ein Gespräch bei der Agentur für Arbeit wahrzunehmen.

In einigen Fällen kann dann auch bei Selbstkündigung Arbeitslosengeld ohne Sperre ausbezahlt werden. Dafür muss ein wichtiger Grund vorliegen, der unter Umständen eine Selbstkündigung rechtfertigen kann, z.B.:

- schlechte Arbeitsbedingungen, wie etwa mangelnde Sicherheit am Arbeitsplatz oder Nichteinhalten von Unfallvorschriften
- Übertragung von sinnlosen oder nicht zu bewältigenden Aufgaben (Bossing) oder Mobbing durch Kollegen (m/w/d)
- Umzug, um einen Haushalt mit dem Partner (m/w/d) zu gründen
- Fristlose Kündigung auf einer rechtlichen Basis, da z.B. kein Lohn mehr fortgezahlt wird
bereits eine ernstzunehmende Aussicht auf einen neuen Arbeitsvertrag vorliegt und die Zeit zwischen den beiden Tätigkeiten überbrückt werden muss

- gesundheitliche Umstände, die die Fortführung Ihrer Tätigkeit unmöglich machen

Bei einer Selbstkündigung erhalten Sie das Arbeitslosengeld ohne Sperre, nachdem Ihre Beweggründe entsprechend geprüft wurden. Ärztliche Atteste, Gesprächsdokumentationen, schriftliche Schilderungen, Lohnabrechnungen oder Kontoauszüge können als Belege aufgeführt werden.

Hier gefunden:

https://www.dekra-akademie.de/sperrzeit...losengeld/

13.07.2022 19:08 • x 2 #7


Lillibeth
Ich hatte dieselbe Situation vor 25 Jahren . Mein Arzt hat ein Attest ausgestellt das aus gesundheitlichen Gründen ein Arbeitsplatzwechsel dringend angeraten sei. Hat problemlos geklappt, allerdings ist es eben auch schon was her . Aber nachfragen würde ich auf jeden Fall. Oder du führst ein offenes Gespräch und lässt Dich kündigen .

13.07.2022 19:16 • #8


@Lillibeth ich bin seit 7 Jahren dort und fest angestellt. Mein Arbeitgeber kann mich nicht einfach so kündigen. Ich habe momentan so Angst und das seit 17 Uhr. Es wird einfach nicht besser was soll ich machen leute ? Ich möchte so nicht mehr

13.07.2022 19:41 • x 1 #9


Zitat von Lillibeth:
du führst ein offenes Gespräch und lässt Dich kündigen .

Das wird kaum ein AG mitmachen.

Denn wenn Du länger dort angestellt warst, (immerhin 7 Jahre), kannst Du bei einer Kündigung seitens Deines AG’s auch auf eine Abfindung bestehen.

13.07.2022 19:45 • x 1 #10


Dennis1312
Hallo,
Hatte vor 3 Jahren einen ähnlichen Fall und habe vom Arzt ein schriftliches Anraten bekommen meinen Job zu kündigen. Hat alles problemlos geklappt beim Amt gabs auch keine Sperre und nichts.

13.07.2022 19:45 • x 1 #11


@this_is_me ganz ehrlich?

Ich würde mich bei einem Fachanwalt f Arbeitsrecht beraten lassen. Ich habe selber beim Anwalt gearbeitet und da ist oftmals so viel zu beachten, worauf man als Laie gar nicht kommt.

Der kann auch später Dein Zeugnis gegenlesen etc etc.

Nur so ein Gedanke.

13.07.2022 19:48 • x 2 #12


Flame
Also:

Es ist so,dass es in der Tat ein Formular gibt um aus einem Arbeitsverhältnis heraus zu kommen.
Dafür muss aber natürlich eine Begründung vorliegen.

Um da wieder heraus zu kommen,wirst Du etwas angeben müssen in der Richtung,dass Du mit der Arbeit überfordert bist.

Das Wichtigste ist,dass Du das mit einem Arzt besprichst und der kann Dir auch helfen an entsprechende Formulare zu kommen.
Schreibst Dir vorher auf,was Dich stresst.

Die andere Möglichkeit mit einem offenen Gespräch mit dem Arbeitgeber ist schon geschrieben worden.
So oder so muss man schon sagen,was ist.

Entweder einem Arzt Deines Vertrauens oder dem Arbeitgeber gegenüber.

Und dann gibt es Lösungen,Du schaffst das!

13.07.2022 19:58 • x 2 #13


Karimma
Ich habe 2008 meine Arbeit gekündigt, da mein Arzt selbst meinte, er könnte mir auf keinen Fall raten, dorthin zurückzukehren. Dann könnte ich mir direkt einen Sarg bestellen. Er hat mir sofort ein Attest für das Arbeitsamt gegeben und das habe ich dann auch dort eingereicht. Das hat ohne Probleme funktioniert.

13.07.2022 20:14 • x 2 #14


Ich werde am Morgen bei meiner Ärztin anrufen und einen Termin für Montag ausmachen und meinem Chef Montag früh schreiben dass es mit der Wiedereingliederung doch nicht klappt… oder würdet ihr es anders machen ?

13.07.2022 20:18 • #15


Flame
Zitat von this_is_me:
Ich werde am Morgen bei meiner Ärztin anrufen und einen Termin für Montag ausmachen und meinem Chef Montag früh schreiben dass es mit der Wiedereingliederung doch nicht klappt… oder würdet ihr es anders machen ?



Das ist doch gut,ein konkreter und umsetzbarer Plan.
Das wird helfen.

Mach Dir nicht soviele Sorgen,auch wenn man die Gedanken manchmal kaum anhalten kann.

13.07.2022 20:23 • #16


Haferbub
Zitat von this_is_me:
Ich werde am Morgen bei meiner Ärztin anrufen und einen Termin für Montag ausmachen und meinem Chef Montag früh schreiben dass es mit der ...

Wenn's eher geht würde ich das auch eher machen. Auch eher deinem Chef sagen (nachdem du beim Arzt warst).

Würde da aber generell eher ehrlich zum Chef sein. Nach 7 Berufsjahren zusammen fände ich das fair. Letzten Endes mach aber, was und wie du für richtig hälst.

13.07.2022 20:23 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Alex_NRW:
Wenn's eher geht würde ich das auch eher machen. Auch eher deinem Chef sagen (nachdem du beim Arzt warst). Würde da aber generell eher ehrlich zum ...

Ich werde bei meinem Chef auch ehrlich sein. Er hat schon so viel für mich gemacht und er kennt meine Lage. Nur er meinte heute ihm sind die Hände gebunden er kann mich nicht irgendwo hin stellen wo ich allein bin auch wenn er es gern würde. Es gibt keine Kapazitäten dafür

13.07.2022 20:27 • x 2 #18


Flame
Find ich auch,wichtig ist,dass Du einen Arzt im Rücken hast.
Der wird Dir auch helfen,keine Sorge.

13.07.2022 20:27 • x 1 #19


Flame
Zitat von this_is_me:
Ich werde bei meinem Chef auch ehrlich sein. Er hat schon so viel für mich gemacht und er kennt meine Lage. Nur er meinte heute ihm sind die Hände gebunden er kann mich nicht irgendwo hin stellen wo ich allein bin auch wenn er es gern würde. Es gibt keine Kapazitäten dafür



Dann wird er auch bereit sein,Dich zu kündigen.

Ich selbst war auch schon mehrfach in Situationen,in denen mich der Arbeitgeber prinzipiell behalten wollten,ich es aber nicht mehr geschafft hätte.

Wenn man um eine Kündigung bittet,bekommt man die auch,es sei dann man hat Stress mit dem Arbeitgeber.

13.07.2022 20:35 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler