Pfeil rechts

Ich bin ein offener und kontakfreudiger Mensch und nehme kein Blatt vor den Mund, das einzigste was ich komisch finde ist das ich nicht gerne einkaufen gehe ( supermarkt, post, etc) in meinm Heimatort. Es ist ganz komisch. Mein Ort ist nicht sonderlich groß es gibt eine kleine Stadt mit nem Buchladen, Bäcker, Obstgeschäft , und mehrer Supermärkte man kennt sich auch nicht gegenseitig. Man kennt nachbar, ehml schulkamerade etc. Was komisch ist ich versprüre eine art widerstand in meinem Heimatort ein eis essen, einkaufen, oder einfach nur zum Briefkasten zu laufen. In meiner Uni heimatstadt ist das nicht so. Ich weiß nicht warum das so ist. Ich hab mich auch schon gefragt warum, ich habe ein unwohles Gefühl jmd zu treffen den ich kenne aber nicht mag ( mti dem mich auch nichts verbindet z.b. jmd aus meiner ehm paralellklasse, oder jmd zu treffen mit dem ich mal streit hatte, meinen ex freund zu treffen, oder einfach letue die ich kenne weiß das ist frau müller aber nichts von der weiß aber sie weiß auch ich bin die sivi. es ist mir auch penlich wenn ich jmd grüße und der grüßt nicht zurück. kennt ihr das? was habt ihr dagegen getan. Ich hab mir einfach vorgenommen jeden zweiten tag in den supermakt zu gehen und was einzukaufen ( auch wenns nur ein apfel ist) das ich mich daran gewöhne ( also nur in meinem Heimatort).

30.09.2010 16:51 • 03.10.2010 #1


2 Antworten ↓


23juni2009
Hallo also was ich kenne ist das wenn ich irgendwo war dazu zählte auch einkaufen das ich auch ein komische sGefühlö bekam und einfach nur wegwollte.
Aber du sagst ja du gehst ja nicht mal hin richtig?

Warum das nur auf deinen Ort da bezogene weiß ich nicht.
Ist da mal was passiert?

Ansonsten dein unwohles Gefühl bestimmte Menschen zu treffen kenne ich auch.Es kann ein ehemaliger Schulkamerad sein oder eben nur aus dre Paralelklasse.Ich denke das ist normal oder oder zumindest nicht unnormal.

Und nat. wennn cih jemand Grüße und der Grüßt net zurück dann ist das voll peinlich also für mich.

Gegen diese Ängste mit dem Einkaufen musset ich in der Therapie regelrecht einkaufen üben erst in Begleitung mit ner Psychologin und ich sollte versuchen es solange wie möglich auszuhalten und versuchen zu erfühlen was mit mir passiert.Naja das ging eben immer so weiter irgendwann dann alleine und nun kann ich eigentlich ohne Probleme einkaufen gehen.
Also ich denke dein Weg es einfach immer wider zu probieren ist gut.Solltest jedenfalls net anfangen es zu meiden.

30.09.2010 17:09 • #2


Luftblase
Hallo, habe exakt das selbe "Problem".

Ich sehe vorallem den Grund darin, dass ich selbst nie wusste/weiß was mit mir los ist, bzw. habe ich jetzt eingesehen, dass ich wirklich unter Panikattacken leide.

Somit fühlte ich micht auch nie so wirklich "echt", wenn ich Leute getroffen habe von früher.
Ich meine, jeder und alle gehen ihren Weg und gerade wenn man sich einander kennt, will man sich auch austauschen.

Da ich aber immer relativ planlos "umhergestiegen" bin, konnte ich auch nicht in meiner vollen Überzeugung etwas von mir erzählen. Ich fühlte mich sozusagen dieser Gesellschaft fremd. Soweit, dass ich sie bis heute meide.

In meiner Studiumsstadt ist mir das völlig egal, bin dort oft den ganzen Tag unter Leuten und in Geschäften unterwegs, dort muss ich mich erstmal vor niemanden rechtfertigen.

Kein Dauerzustand, aber irgendwie will man ja mal, dass was weitergeht, das man dann auch erzählen kann.

So ist das....


Lg

03.10.2010 21:59 • #3




Dr. Reinhard Pichler