Hallo,

Gerne würde ich darüber mehr erfahren, und vor allem eure Erfolge würde ich gerne erfahren, aber auch Misserfolge

Danke im voraus

23.06.2015 20:20 • 04.11.2017 #1


2 Antworten ↓


Hallo tuffie,

endlich finde ich mal jemanden der so ungefähr die selbe Problematik hat wie ich. Also ich fang mal mit den Misserfolgen an. Die sind mir noch bewußter. Vor gut ein Jahr ist meine Blase geplatzt. Suizidversuch auf Grund dieser Erkrankung. Da ich mich selber zum Leibeigenen gemacht habe versuchte ich meiner Frau immer alles recht zu machen. Mit den Gefühl alleine hilflos zu sein blieb mir scheinbar keine andere Wahl als mich unterzuordnen. Hinzu kommt noch das ich mich nicht darüber definere wer ich bin sondern was ich habe und verdiene. Bloß schlecht wenn nicht wirklich irgendwas besitzt oder verdient. Das hat die Unterordnung noch verstärkt.

Der Anfang vom Ende war unsere heutige Tochter. Ich fühlte mich nicht bereit für ein Kind, konnte ich doch selber nicht mal Verantwortung für mich selber übernehmen. Meine Gegenwehr die nur aus einen einzigsten Satz bestand wurde missverstanden und danach brach jeglicher Wiederstand zusammen. Wir zeugten ein Kind und ich spürte ganz genauso das irgendetwas gewaltig schief lief. Die Beziehung zerbrach mehr denn je, je weiter die Schwangerschaft vorran schritt. Letzlich kam es dann, als meine Tochter zwei Monate alt war zum Suizidversuch weil der Druck einfach zu groß wurde.

Erfolge?! Einerseits habe ich heute nach den Therapien eine bessere Reflektiertheit. Warum handele ich so wie ich es tue. Ich versuche mein Verhalten tagtäglich zu analysieren. Ich glaube selber das es der erste Schritt war den ich gehen musste. Zu verstehen wie die Krankheit sich zeigt. Heute versuche ich mich bewußt von der Abhängigkeit zu lösen die in Form von meiner Mutter, da ich momentan noch bei ihr lebe, vorhanden ist. Ich versuche Dinge bewußt selber zu entscheiden egal ob es eine postive oder negative Konsequenz hat. Schließlich werde ich nur aus Schaden klug und außerdem übernehme ich auch so Verantwortung für mein handeln.

Es fällt mir immernoch schwer etwas selbst zu entscheiden. Es ist ein täglicher Kampf. Das beste Beispiel ist dieser Eintrag den ich hier gerade schreibe. Kann ich ihn so ins Netz stellen wie ich ihn verfasst habe oder habe ich hier nur Mist geschrieben der keinen etwas bringt? Ich kann es nur erfahren wenn ich ihn veröffentliche. Am liebsten würde ich jemanden anderen entscheiden lassen, aber es leider niemand da der es tun würde.

Mit freundlichen Grüßen

Michael

17.07.2015 19:37 • #2


Hallo zusammen,

auch wenn das Thema schon älter ist...ich wollte nicht direkt einen neuen Thread eröffnen.. bei mir wurde die Diagnose vor 2 Wochen gestellt zusammen mit einer mittelschweren Depression. Ich würde gerne mehr darüber erfahren und natürlich gerne auch Erfahrungen hören oder einen Austausch.

Viele Grüße
Ronja

04.11.2017 15:44 • #3





Dr. Reinhard Pichler