Pfeil rechts

ist es medizinisch sinnvoll einen Patienten welcher gerade frisch in eine Psychosomatische Reha eingewiesen wurde , am Ende seiner Kräfte , unter Einfluss von Medikamenten , den Grund für seine Probleme , die er vorher niemals hatte , bei sich seiner Umwelt und in seiner Vergangenheit sucht einen Persönlichkeitsfragebogen ( SKID II ) ausfüllen zu lassen?

03.07.2016 17:37 • 11.07.2016 #1


10 Antworten ↓


Vergissmeinicht
Hi Wolferl.

Ich denke ja. So sieht mal im Laufe den Klinikaufenthaltes eine Entwicklung und kann ihn zum Ende damit konfrontieren.

03.07.2016 17:52 • #2



Persönlichkeitsstörung

x 3


Ich war in dieser Reha 13 Wochen und es wurde kein zweiter Test durchgeführt.
in dem Entlass Bericht stehen die Angaben des ersten Tests.

03.07.2016 17:58 • #3


Icefalki
Ich musste auch endlose Fragebögen zuhause ausfüllen. Die wurden mir von meinem Psychiater gegeben. Hab das brav gemacht. Dann hat er mir ein AD verordnet, und Therapie gemacht.

Mit der Frage: wurden sie von ihren Eltern geliebt? hat das dann große Dimensionen aufgeworfen, und war letztendlich der Schlüssel zu allem.

Aber keine Ahnung, welche Bögen das waren. Es waren auf jedem Fall unheimlich viele.

Ich denke schon, dass das sehr wichtig ist.

03.07.2016 18:01 • #4


Hallo,

Diese "Fragebogen" werden gerne immer wieder in diesen Kliniken zum Ausfüllen verteilt.
Soll eben eine Hilfe für die Klinik sein. Eine momentane Einschätzung wie es Dir gerade geht.
Aber der sog.Persönlichkeitsfragebogen sollte m.E. - so war es bisher bei mir-erst nach einigen Tagen der Eingewöhnung- gefordert werden.
Ob es hilfreich ist, diesen gleich nach dem Eintreffen zu fordern, möchte ich bezweifeln.
Habe ja was Stat.Aufenthalte in psychosomatischen Kliniken doch einige Erfahrungen,aber gleich in den ersten Tagen damit zu kommen ist ungewöhnlich.
Das es Dir nicht gut geht sollte denen doch klar sein und die die ärztliche Begründung zu dieser stat. Behandlung liegt doch dort vor.
Aber füll diesen Fragebogen aus und dann ist es gut.Was soll schon passieren ?
Verpflichten kann Dich übrigens keiner dazu.
Habe die persönlichen Fragebogen z.B.über die finanzielle Situation usw. nie abgegeben und niemals damit probleme gehabt.
Alles Gute dort und wo bist Du denn gelandet ?
LG
Wolfgang

03.07.2016 18:06 • #5


Der sog.Persönlichkeitsfragebogen (z.B. Fragen zum Beruf,finanzielle Situation,Wohnsituation usw .) haben m.E. keinen Einfluss auf einen möglichen Therapieerfolg und dienen den Kliniken hauptsächlich bei statistischen Erhebungen oder was auch immer.

03.07.2016 18:19 • #6


Nochwas:

Du schreibst " am Ende der Kräfte usw..".
Reha-Kliniken sind selten oder nicht ausgelegt auf sog. Akutfälle. Dort wird eine gewisse Stabilität vorausgesetzt.
Deshalb musst Du leider Zugeständnisse an deren Vorgehensweise machen.

03.07.2016 18:33 • #7


FeuerWasser
Zitat:
Ich war in dieser Reha 13 Wochen und es wurde kein zweiter Test durchgeführt.
in dem Entlass Bericht stehen die Angaben des ersten Tests.

Wir sind keine Fachärzte oder klinische Psychologen. Wenn die Ärzte und/oder die Bezugstherapeutin
die Behandlung in dem Maße für sinnvoll erachteten dann ist das so. Das haben Außenstehende fachlich
nicht zu bewerten.

11.07.2016 20:57 • #8


Zitat von wolferl:
ist es medizinisch sinnvoll einen Patienten welcher gerade frisch in eine Psychosomatische Reha eingewiesen wurde , am Ende seiner Kräfte , unter Einfluss von Medikamenten , den Grund für seine Probleme , die er vorher niemals hatte , bei sich seiner Umwelt und in seiner Vergangenheit sucht einen Persönlichkeitsfragebogen ( SKID II ) ausfüllen zu lassen?

Willst du die Klinik verklagen?

11.07.2016 21:42 • #9


Bitte hierzu die Eingangsfrage lesen.
Es geht hier nur um den allgemeinen Fragebogen,der üblicherweise in all diesen Kliniken verteilt wird , dabei ist die einzelne diagnostische Problematik des Patienten unerheblich .
In meinem Fall schlug sich die " Auswertung " im Schlußbericht nieder, obwohl ich den Bogen nie ausgefüllt geschweige denn abgegeben habe und das war so bei jedem Aufenthalt.
Es geht hier weder um eine fachliche Bewertung (will und kann ich nicht)noch um eine Kritik an Fachärzte und Therapeuten.
Aber Erfahrungen über Abläufe und möglicherweise Hintergründe bei bestimmten Gangarten in verschiedenen Kliniken
habe ich sehr wohl.

Also bitte nochmal hier zu diesem Thema alle Fragen und Antworten studieren bevor "Belehrungen" ausgesprochen werden.

11.07.2016 22:12 • #10


FeuerWasser
Zitat von Wolf79:
Also bitte nochmal hier zu diesem Thema alle Fragen und Antworten studieren bevor "Belehrungen" ausgesprochen werden.

Ich lese die Eingangsfrage und darauf antworte ich so wie ich es für angemessen halte zumal vom Fragesteller insgesamt lediglich ein 3-Zeiler aufgeführt wurde, da ist es für mich irrelevant was andere schreiben.

11.07.2016 23:43 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser