» »

201801.03




6
2
4
1, 2, 3  »
Hallo,

seit meiner Jugend leide ich an Panik zu erröten, und meistens erröte ich dann auch, es ist lästig und nervenzerreibend. Trage deswegen auch seit Jahren jeden Tag Make up, was mir das Leben sehr erleichtert. Ich weiss schon gar nicht mehr wie das Gefühl ist ohne Make up vor die Tür zu gehen. Dass schlimmste ist, dass es mich in so vieler Hinsicht einschränkt und die Lebensqualität mindert. Vor allem werde ich ein lebenlang drunter leiden, sowas geht nicht mehr weg.

Würde mir schon helfen mich mit Betroffenen auszutauschen und evtl. kann man sich auch mal treffen zum austauschen.

Auf das Thema antworten


18
1
NRW
5
  02.03.2018 12:55  
Hallo. Ich kenne das seit meiner Kindheit. Habe soziale Phobie. Ich kann dich sehr gut verstehen.

Danke1xDanke


15794
3
6****
4684
  02.03.2018 13:33  
Ich habe das Erröten auch (leide an Sozialphobie und ängstlicher (vermeidender) Persönlichkeitsstörung), aber es hat mir nie etwas ausgemacht. Wenn ich glühe, glühe ich halt :lol:

Danke1xDanke


224
193
  02.03.2018 14:27  
meropi28 hat geschrieben:
sowas geht nicht mehr weg

So ein Quatsch so etwas kann man gut wegbekommen.

Am besten beginnst du mal damit indem du die Angst zumindest mal in deinen Gedanken konfrontierst. Am besten so ausführlich wie nur möglich. Was findest du so schlimm daran zu erröten? Welche negativen Erlebnisse hattest du mit dem erröten? Was denkst du könnten die anderen denken wenn du oder sonst jemand errötet? Was denkst du selber darüber wenn du oder jemand anders errötet?

Danke2xDanke


205
Offenburg, Baden-Württemberg
121
  02.03.2018 18:05  
Da kann ich Tom nur zustimmen. Da gibt es durchaus Behandlungsmöglichkeiten.
Das ist nicht einfach, aber wenn du etwas daran ändern möchtest hast du sehr wohl Ansätze und Wege.

Angst lebt von Vermeidung und negativ behafteten Gedanken (oftmals nicht mal realistische) und damit zusammenhängend negativen erlernten Grundannahmen.

Du kannst vielleicht nicht das Erröten verhindern, aber du kannst deine Einstellung dazu ändern dass das Erröten nicht mehr schlimm ist, und so der Angst davor auch die Kraft nehmen. Dazu gehört ein bisschen Analyse, Übung und wiederholtes selbst korrigieren.

Danke3xDanke




6
2
4
  02.03.2018 20:01  
Viele schlimme Erlebnisse hatte ich damit, ich sehe das Erröten als peinlich und schwach an. Fing in der Schule an, das ich doof angeguckt wurde man mich ausgelacht hat oder so Bemerkungen wie " Warum bist du denn so rot, oder haha guck mal wie rot die ist." Es waren immer unangenehme Situationen. Ich habe das nie als natürliche Sache angesehen, und zudem bin ich eher zurückhaltend und gerate schnell in Panik wenn ich mal Aufmerksamkeit bekomme und im Mittelpunkt stehe. War in meiner Familie schon immer zurückhaltend und fand Familienbesuche unangenehm, also wenn man in größeren Kreisen war. Das Problem habe ich auch generell in Menschenmengen oder in kleinen Kreisen mit anderen Menschen. Ich kann einfach nie locker bleiben, weil ich immer daran denke, bitte nicht rot werden.

Danke1xDanke


224
193
  02.03.2018 20:32  
Ah ok ja das macht Sinn, dass man dann eine solche Angst entwickelt. Du musst jetzt aber diese negativen Glaubenssätze die du dadurch entwickelt hast auf ihren Realitätsgehalt checken. Also du wurdest rot weil dir etwas unangenehm oder peinlich war. Ist das wirklich so schlimm? Ist das wirklich eine so grosse Sache? Ist das wirklich ein Zeichen von Schwäche?
Nein es ist eine ganz normale körperliche Reaktion, die wir nicht kontrollieren können. Klar, andere finden es lustig wenn jemand errötet, vor allem unter Kindern werden da gerne Sprüche gebracht, aber Kinder finden halt fast alles lustig. Dennoch es ist was es ist und zwar eine ganz normale körperliche Reaktion, du kannst ja gar nichts dafür. Es passiert automatisch, wenn uns etwas unangenehm oder peinlich ist.

Wenn ich eine andere Person erröten sehe wirkt das auf mich sehr sympathisch, denn es macht andere menschlich wenn sie Emotionen zeigen und erzeugt dadurch Nähe. Ich weiss nicht ob du schon mal Mangas oder Animes gesehen hast, dort werden ja vor allem die weiblichen Figuren meist knallrot wenn ihnen etwas unangenehm ist. Das wird dort auch als Stilmittel benutzt weil es eben sympathisch und ja auch witzig wirkt. Aber nicht witzig im Sinne von auslachen, sondern witzig auf eine mitfühlende sympathische Art. Insbesondere bei Frauen wirkt es besonders süss wenn diese erröten.

Du kannst das ganze auch in Gedanken "üben". Stelle dir mal vor wie du unter Leuten bist und dann knallrot wirst. Was passiert dann? Wie geht es weiter? Spiele das Szenario mal in deinem Kopf zu Ende. Vermutlich könnte die Geschichte so weitergehen. Jemand bemerkt es und sagt: "Hey du bist ja knallrot was ist denn los?" und dann könntest du so was sagen wie: "Ja stimmt, die Situation ist mir gerade etwas unangenehm."
Thats it, was wäre daran denn so schlimm? Was ist so schlimm wenn andere bemerken dass du rot wirst? Was könnte sonst noch passieren? Was wäre das Schlimmste dass du dir dabei vorstellen kannst? Nimm dich auch selbst nicht zu ernst, du bist ja auch bloss ein Mensch.

Danke4xDanke


205
Offenburg, Baden-Württemberg
121
  03.03.2018 00:50  
TomTomson hat geschrieben:
wenn uns etwas unangenehm oder peinlich ist


Wobei das nur zwei Dinge sind, die ja ansich schon eher negative Emotionen sind.
Generell kann natürlich alles was die Durchblutung fördert zum Erröten führen.
Aufregung, Anspannung, Anstrengung. Das muss keinen negativ behafteten Auslöser haben.
Wer sich beim Sport sehr anstrengt und dann errötet - gehört halt dazu; eine normale körperliche Reaktion. Das tut der sportlichen Leistung keinen Abbruch. Das Erröten ansich ist höchstens etwas unangenehm weil man auffallen kann. Aber wie man damit umgehen kann hat Tom ja schon sehr gut beschrieben.





6
2
4
  03.03.2018 11:19  
Eigentlich stimmt das Erröten ist eine normale Reaktion, wenn ich diese Einstellung dazu hätte, fände ich das rot werden nicht mehr so schlimm. Aber ich bin da halt geprägt, dass es nicht passieren sollte. Ich sollte mir sagen gut es ist so ich bin halt eine Person die oft und in bestimmten Situationen rot wird und dazu selbstbewusst stehen. ich ´wollte mal anfangen damit kleine Erledigungen ohne make up zu machen. Aber noch nicht getraut.

Danke1xDanke


224
193
  03.03.2018 11:58  
Ja genau, bei dir hat sich jetzt der Glaubenssatz eingebrennt "Erröten ist schlecht". Wir Menschen sind voll von solchen falschen Glaubenssätzen die wir hauptsächlich in unserer Kindheit lernen. Manche sind schlimmer und manche merken wir kaum oder nur in gewissen Situationen, aber sie alle haben eines gemeinsam, wir können sie ändern sobald sie uns bewusst geworden sind und wir merken dass sie eigentlich nicht der Realität entsprechen.

Du kannst diesen Glaubenssatz ändern, indem du dir jeden Tag wieder aufs neue klar machst, dass Erröten etwas völlig normales ist. Du kannst es sogar positiv umdeuten: "Erröten macht mich sympathisch, erröten wirkt anziehend auf Männer, ich mag mich wenn ich erröte" etc. Einfach für die nächsten paar Wochen jeden Tag wiederholen und dann mit kleineren Herausforderungen anfangen und die Schwierigkeit immer weiter steigern. Also du kannst ja z.B. ganz simpel anfangen und ohne Make-up eine Runde ums Haus laufen. Später etwas weiter, dann zum Einkaufen usw. Und halt jedesmal wenn wieder die Angst kommt, entwaffnest du sie gleich. Kannst dir dann sowas sagen wie: "Ja ich merke da ist wieder die Angst, aber sie stimmt ja eigentlich gar nicht, die Angst die ich da erlernt habe ist falsch und macht keinen Sinn, aber mein Gehirn braucht halt eine Weile um das zu merken." und dann machst du dir immer die positiven Eigenschaften des Rot werdens bewusst, so dass du irgendwann sogar fast gerne rot wirst. "Ich sehe ja eigentlich voll süss aus wenn ich rot bin."

Unser Gehirn arbeitet halt recht langsam bei so Dingen, daher braucht es eine Gewisse Zeit bis es ins Unterbewusstsein gelangt. Der Schlüssel liegt bei der Wiederholung, einfach jeden Tag wieder aufs neue die positiven realistischeren Glaubenssätze einreden bis sie völlig verankert sind. Du kannst dir auch in Gedanken positive Szenarios vorstellen, das ist besonders effektiv. Z.B. du bist in einer Gruppe von Freunden und errötest und alle reagieren ganz freundlich und gelassen darauf. Oder du wirst vor einem Mann den du attraktiv findest rot und er findet das dann voll anziehend an dir. Usw. einfach damit du dass erröten immer mehr mit positiven Bildern und Vorstellungen verknüpfst und nicht mehr mit diesen alten falschen.

Denn hättest du früher auch tatsächlich diese Erfahrungen gemacht, dann würde es dich heute nicht stören zu erröten. Aber nur weil wir halt etwas Pech hatten in unserer Kindheit und nicht alles so rund lief, heisst das ja nicht dass wir jetzt damit leben müssen. Die Kindheit können wir uns nicht aussuchen, einige haben ein bisschen mehr Glück und andere ein bisschen weniger.

Danke1xDanke

« Neue Gruppe in Bruchsal BW Soziale Phobie Introvertiertheit kann belastend sein » 

Auf das Thema antworten  21 Beiträge  1, 2, 3  Nächste

Foren-Übersicht »Phobien Forum »Soziale Angst, Redeangst & Angst vorm Erröten & zittern


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Lebensfreude ade

» Agoraphobie & Panikattacken

65

2138

10.11.2015

Von Angst zur Lebensfreude?

» Agoraphobie & Panikattacken

7

1566

12.01.2008

Lebensfreude schwindet

» Einsamkeit & Alleinsein

3

708

17.05.2015

Lebensfreude, wo bist du?

» Tagebücher & Aufzeichnungen

5

269

02.04.2018

Dauerangst

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

4

1221

11.01.2011







Phobien Forum