Pfeil rechts
1

Kennt ihr das Gefühl, wenn jemand lacht und ihr glaubt er lacht über euch?
Kennt ihr das Gefühl im Gegensatz zu anderen hässlich zu sein, obwohl ihr euch Mühe gebt?
Kennt ihr das Gefühl keinen Schritt tun zu können ohne das die Gefahr besteht es könnte etwas peinliches passieren, das jemand mitbekommt?
Mir geht es jeden Tag so auf der Arbeit. Meine Ängste vor dem Erbrechen sind sowieso allgegenwärtig und diese quälenden Gefühle kommen ebenfalls hinzu.
Genauso begleitet mich die Angst eine langsame Auffassungsgabe bzw. einen niedrigen intelligenzquotienten zu besitzen. Jede Leistung für die ich mich anstrengen musste, damit sie gut ist, habe ich nicht verdient, weil ich dafür nicht nur meinen verstand gebraucht habe.

Habt ihr Tipps um das abzustellen? Es ist sehr anstrengend für mich.

06.09.2013 20:08 • 10.09.2013 #1


17 Antworten ↓


So hätte ich es nicht betitelt ....

06.09.2013 21:37 • #2



Das Gefühl jemand lacht über mich / Peinliches & Erbrechen

x 3


Einfach abstellen ist leider nicht, aber ja ich kenne das... Ich hatte immer Angst mir in die Hosen zu machen vor allen Leuten im Büro oder ähnlich. Mit meinem Chef zu einem Termin fahren....? Schlimmer gings nicht!

Therapie, Konfrontrationsübungen.... dauert ein wenig, aber ist möglich. Bist du in Therapie?

Mein Chef kann mir noch so oft sagen, wie wertvoll ich für die Firma bin, ich hab trotzdem das Gefühl, er behält mich nur weil ich für meine Arbeitsleistung billig bin. Sollte jmd besseres kommen und ähnlich wenig fordern, dann bin ich weg vom Fenster. Und ich hab auch ständig Angst etwas falsch zu machen bzw gemacht zu haben. Erwarte jeden Tag die Kündigung bzw Abmahnung dafür.

06.09.2013 22:30 • #3


Hallo gernsorglos
Danke für deine Antwort. Ich war in Therapie und muss mir in meinem neuen Wohnort einen neue. Therapeuten suchen...

Schön das du das verstehst. Diese Unsicherheiten sind wirklich furchtbar und sich was einzureden dagegen hilft auch nie wirklich.

07.09.2013 05:54 • #4


das mit dem lachen kenn ich auch
egal wie weit die person entfernt ist auf der straße,denke ich, sie lacht über mich.
obwohl ich weiß,dass ich gerade nichts peinliches gemacht habe,aber schon das ich in der nähe bin, bedeutet für mich,dass es auf mich bezogen ist.

07.09.2013 06:59 • #5


Das mit der Angst, zu Erbrechen kenne ich.
Ich bin eigentlich ein total speihfreier Mensch, habe mich seit ich 5 Jahre bin nicht mehr erbrochen (bin jetzt 19), aber vor zwei Jahren hatte ich eine schwere Grippe, bei der ich mich auch ein paar Mal übergeben musst.
Die Grippe war nach zwei Wochen vorbei, aber das Gefühl, dass ich mich gleich übergeben muss, ist geblieben.
Bestimmt ein halbes Jahr lang, ich habe stark darunter gelitten.
Verschwunden ist es erst, als ich ein paar Wochen Ferien hatte, dort war ich zuhause, und zuhause war es nie da, denn dort musste ich ja keine Angt haben, dass mich jemand dabei beobachtet, wie ich mich plötzlich übergebe.
Vielleicht hilft dir das auch, wenn du mal Urlaub hast und so ein bisschen Abstand zu deiner Angst bekommst, die Angst vor anderen und was sie von mir denken ging dadurch zwar nicht verloren, aber immerhin das mit dem Erbrechen hab ich so in den Griff bekommen.

07.09.2013 07:07 • #6


Zitat von Noiraks:
Hallo gernsorglos
Danke für deine Antwort. Ich war in Therapie und muss mir in meinem neuen Wohnort einen neue. Therapeuten suchen...

Schön das du das verstehst. Diese Unsicherheiten sind wirklich furchtbar und sich was einzureden dagegen hilft auch nie wirklich.


Mhm dann such dir bald einen, also schiebs nicht lange auf die lange Bank. Je nach dem, aber manchmal hilft es die Befürchtung auf Realität zu prüfen. Wie wahrscheinlich ist es das es immer uns geht?

07.09.2013 20:37 • #7


Wir werden immer mit Angst leben aber es wird hoffentlich erträglicher

07.09.2013 20:47 • #8


Zitat von Noiraks:
Wir werden immer mit Angst leben aber es wird hoffentlich erträglicher


wahrscheinlich...ich hatte heute mal wieder das Problem, dass ich unterwegs Panik bekam. Es ging mir nicht so gut, mein Kreislauf hatt etwas zu kämpfen und es steigerte so stark, dass ich Angst bekam jeden Moment zusammen zu brechen. Ich war wohl auch recht blaß, es ging mir also tatsächlich nicht ganz gut. Als ich aber zu Hase war wurde es langsam besser und so stellte ich fest, dass mein Kreislaufding wohl minimal war und der Rest zur na PA gehörte.... schei. das sich das so vermischen kann.... Wäre ich in der Suítuation geblieben, hätte ich wohl mehr gelernt....

07.09.2013 21:12 • #9


Ja das Problem ist das ist eben der fluchtmechanismus. Wenn wir uns in einem normalen Zustand befinden, dann denkt man man hätte in der Situation bleiben sollen. Aber wenn du drin bist willst du weg davon. Wie zwingt man sich zum bleiben?

07.09.2013 21:19 • #10


Naja, also hier im Forum habe ich schon einige sehr hilfreiche Tipps gelesen. Zum Beispiel... sehe die Angst als deinen Begleiter, der zwar nervt aber ansonsten nicht weiter weh tut. Das hilft, jedoch schafft man es nicht immer sich der Situation zu stellen oder man merkt es erst gar nicht, wie ich heute.

Wichtig ist, es immer wieder zu probieren, auch wenn es für einen kurzen Moment sehr unangenhem ist.

Hast du schon mal die Perspektive gewechselt.? Sei mal für einen kurzen Moment die/der schlimmste KollegIn, den du in der gleichen Situation beobachtest. Denkst du so schlimm über ihn, wie du glaubst das andere über dich deneken?

07.09.2013 22:50 • #11


Nein das wohl nicht, dass Problem ist auch ich halte fast alle anderen Menschen für ein Stück bösartig, die gerne auf anderen rumhacken. Es ist echt bescheuert, aber ich sehe nur das schlechteste in meinem gegenüber.

08.09.2013 08:09 • #12


Ich auch, meistens zumindest und am Anfang am meisten. Auch hier im Forum habe ich oft das Gefühl andere Schreiben mit Hintergedanken und sind gegen mich. Aber hey wir sind nicht der Nabel der Welt! Die Welt dreht sich zum Glück nicht nur um uns.

08.09.2013 10:09 • #13


Genau das ist es und man muss sich das ständig einreden. Manchmal ist es echt schwer... Ich habe am Dienstag das erste mal Berufsschule und ich Steige in zweiten Jahr ein.das macht mich echt fertig das die alle schon ein Jahr zusammen sind und sich Grüppchen gebildet haben...

08.09.2013 10:14 • #14


Mhm das ist echt hart, aber denke daran, du machst die Ausbildung für dich. Wenn du Kontakte findest undd Freundschaft schließen kannst, dann ist das sicher schön und hilfreich, also probier es auch. Wenn nicht, dann ist das sicher unangenehm, aber es bringt dich nicht um, du schaffst deine Ausbildung auch ohne. Und hey wenn die dich morgen anstarren, dann nur weil sie neugierig sind, wer du bist und nicht weil sie böse über dich denken. Versuch dir das immer zu sagen.

08.09.2013 10:22 • x 1 #15


Moin zusammen,
wie sehr ich das kenne. Schmunzelt jemand in meiner Nähe, beziehe ich das auf mich.
Halte ich eine Rede, blicke in die Gesichter und warte förmlich darauf, ein Lachen zu erhaschen.
Frei zu sprechen, in größerer Runde, das ist es was mir Angst macht. Erzähle ich etwas, was die Leute interessiert? Kommt es verständlich rüber? Wie wirkt meine Stimme?
Freies reden, sprechen in einer Gruppe, das macht mir Angst.
Immer darauf wartend, das jemand sich über mich amüsiert, lustig macht.
Das schüchtert einen selber ein. Somit beschränke ich mich innerhalb einer Gruppe nir auf das Notwendigste.
Auf der Arbeit ist das wieder anders gelagert. Da muss ich den Tag über reden. Auch vor mehreren Leuten. In diesem Moment ist es mir egal was die Menschen denken.
Uns trennt ein Verkaufstresen. Vielleicht liegt es an dieser Barriere?

10.09.2013 14:37 • #16


Ich hab auch immer das Gefühl, alle, sie in meiner Umgebung lachen, lachen über mich. Ich dachte immer, das wäre recht normal bei introvertierten, sensiblen, ... Menschen. Bis ich dann mal meine normal-sensiben, normal-introvertierten, normal-ängstlichen Freunde gefrgt hab.... und nö, die kennen das gar nicht. Hat mich schwer überrascht ^^
So geht's mir bei ganz vielen Dingen, ich denke immer es ist normal sich dannunddann so mies/ängstlich/klein/verloreb/... zu fühlen oder dasunddas zu denken und dann find ich nach Jaaaaaaaahren durch Zufall raus, nö, is gar nicht normal.
Hat den Vorteil, dass ich denke, dass man das nicht-normale inner Therapie wegbekommt. Das Leben muss nicht so kacke sein. Das find ich schön
Hatte gerade im Zug wieder das Gefühl, zwei Mädels lachen mich aus

10.09.2013 15:36 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

@Katatro- Fee: Deine Siganatur ist echt gut!

@Stefan vom Teide: Die Barriere tut tatsächlich Ihr übriges. Ich kann am Telefon stundenlang und sehr intensiv Leute beraten, soll ich das gleich in einer Fortbildung präsentieren sterbe ich. Es kann tatsächlich sein, dass du dich in deiner beruflichen, disatnzierten und sachlichen Rollen wohl fühlst und in deiner privaten nicht.

@Noiraks: Wär schön mal zu hören, wie die ersten Tage so waren. Bist du gut angekommen in deiner neuen Situation.

10.09.2013 17:14 • #18



x 4





Dr. Reinhard Pichler