5

Hallo,

wo fang ich am besten an? Also ich Heiße Bea und leide seit vielen Jahren an Sozialphobie.
Ich habe Hauptsächlich Probleme mit Menschen zu sprechen, vor ihnen zu sprechen, ab und an sogar einfach vor dem raus gehen und angesehen werden. Oder wenn Plätze extrem voll sind.
Dabei habe ich Angst bewertet bzw abgewertet zu werden, ausgelacht zu werden, ausgeschlossen zu werden und vieles mehr.
Mich strengen dadurch einfach so viele Sachen an, das ist schrecklich.
Wenn ich weiss, ich habe an einem Tag einen Termin, dann denke ich Tage vorher drüber nach, bin während dem Termin aufgeregt und egal wie dieser Termin verlief, ob Positiv oder Negativ, ich werte das immer ab.
Allgemein denke ich immer sehr viel und leider auch viel Negativ. Es raubt mir oft den Schlaf.

Ich war bereits mehrmals in Kliniken und für kurze Zeit helfen diese Klinikaufenthalte auch immer, aber nach kurzer Zeit verfalle ich leider immer wieder in mein altes Muster. Theoretisch weiss ich wie ich mir selbst helfen kann, das die Negativen Gedanken oft unbegründet sind oder ich sie überprüfe ob es die Realität ist, oder ich mache Aufmerksamkeitsübungen, aber Praktisch ist das so extrem schwer.

Naja Morgen geht die Schule wieder los, ich mache eine Ausbildung an einer Berufsfachschule, und ich hab wirklich Panik.
Ich möchte gar nicht Einschlafen weil ich weiss, wenn ich aufwache ist es so weit.
Ich komme neu in eine Klasse wo sich schon alle kennen (ich wiederhole), auf mich werden Referate warten und mündliche Prüfungen auch in Gruppen. Ganz zu Schweigen von der Vorstellungsrunde Morgen.
Ich hab so extreme Angst, ich versuch schon die ganze Zeit zu überlegen wie ich das alles umgehen kann. Aber im nächsten Moment denk ich mir wie blöd ich doch bin. Ich will unbedingt diese Ausbildung machen und will unbedingt Gesund werden und das ist ein großer Schritt.
Nun hab ich auch noch Angefangen mich selbst zu verletzen weil ich manchmal einfach so extrem Angespannt bin dass ich es kaum aushalte.
Einen Ambulanten Therapeuten hab ich leider noch nicht, stehe aber auf einigen Wartelisten. Bis vor kurzen bin ich zu einer Sozialpädagogin gegangen, aber mit ihr kam ich nicht mehr klar und auch nicht weiter.

Ich habe wirklich ne tolle Familie und auch einige "Bekannte" die mir helfen wollen. aber sie verstehen es einfach nicht. Es kommen dann Sätze wie "du schaffst das schon", "du weisst ja was auf dich zukommt", "du bist gut und wirst die Ausbildung locker schaffen". Ich weiss die Sätze sind lieb gemeint, aber verursachen bei mir nur, das mir Tränen in die Augen schießen und ich einfach nicht hingehen will und tierische Angst habe.


Warum ich das nun alles schreibe? Keine Ahnung, vielleicht weil ich mich mal irgendwo schreiben wollte, wie es mir wirklich geht.

11.09.2013 21:01 • 18.02.2014 #1


31 Antworten ↓


Ich kann sich zu gut verstehen. Genauso geht es mir auch. Du darfst nur nie aufhören weiter es zu versuchen. Gib niemals auf dein leben weiterzuleben. Und wenn ich nervös bin Klemm ich mir immer einen igelball zwischen die Schenkel und drücke bis es weh tut.
Und mir ging es gestern auch so. Kam durch meine Ausbildung in eine neue klasse und alle kannten sich schon. Denk einfach immer daran du bist die beste egal ob es stimmt oder nicht und du bist da obwohl du am liebsten verschwinden würdest. Erzähl ,orgen mal wie es lief. Sei lieb gedrückt

11.09.2013 21:12 • #2


Danke Noiraks,
ich versuche nicht Aufzugeben, auch wenn es manchmal schwer fällt, aber ich will selber endlich ein Leben ohne große Angst führen können.
Ich werde Morgen auf jeden Fall berichten und ich hoffe positives.

11.09.2013 21:17 • #3


bereite dich auf die morgige fragerunde vor,dass mache ich auch immer so.
dann bin ich nicht nervös,wenn ich schon weiß,was ich über mich sagen will,sonst
wäre ich total verunsichert,wenn ich vor den leuten noch nachdenken müsste,was ich sagen möchte.

11.09.2013 21:25 • #4


Das mache ich schon seit zwei Wochen mich Vorbereiten, aber in meiner Vorstellung wird das alles immer schlimmer und immer schlimmer, aber Danke für den Tipp.

11.09.2013 21:28 • #5


als ich in der klinik war, haben sie uns atemübungen machen lassen,dass hat mir immer geholfen runter zu kommen.
machst du so was?

11.09.2013 21:37 • #6


Ja, ich übe sie zumindest, in der Situation schaff ich es meistens nicht. Aber ich wird mir vielleicht auf die Hand ein Buchstaben schreiben, der mich dann daran erinnert. Danke

11.09.2013 21:38 • #7


wird deine sp mit der zeit mehr oder weniger?

11.09.2013 21:55 • #8


Das ist ein ständiges auf und ab, da ich auch an Depressionen leide, hängt es sehr oft damit zusammen. Wenn ich eher depressiv bin dann ist die Sozialphobie auch schlimmer.
Manchmal hab ich das Gefühl alles unter Kontrolle zu haben und dann kommt so etwas wie der Start meiner Ausbildung und das führt zu Gedanken die ich nicht haben will.

11.09.2013 22:13 • #9


ja das kenne ich auch,es läuft gut und wegen den depressionen falle ich mal wieder in ein loch und alles was ich erreicht habe, ist wieder zu nichtegemacht.
dann wieder sich aufzurappeln und weiter zu machen ist schwer,weil man schon angst vor dem nächsten loch hat.

11.09.2013 22:27 • #10


Genau so ist es bei mir auch. Klingt komisch aber schön zu lesen das es mir nicht alleine so geht.
Ich will diese Ausbildung wirklich schaffen und es ist nur ein Jahr, aber ich bezweifle das es funktioniert, ich bin jetzt schon an dem punkt wo ich nicht mehr kann, dabei hat es noch gar nicht angefangen.

11.09.2013 22:32 • #11


ja das ist der gedanke daran,was es alles erfordert,um die ausbildung zu schaffen.
bei dem gedanken,will man gar nicht erst anfangen.

aber die gedanken sind meistens viel schlimmer,als was dann wirklich passiert.

11.09.2013 22:40 • x 1 #12


Genau so ist es, du hast absolut recht!

11.09.2013 22:43 • #13


ich geh jetzt off,wünsch dir viel glück morgen

11.09.2013 22:56 • #14


Danke dir!

11.09.2013 23:08 • #15


So, hab den Tag heute hinter mich gebracht und ich war in der Schule.
Es war SCHRECKLICH!
Die Leute sind echt nett und keiner hat mich blöd von der Seite angesehen, aber ich hatte die ganze Zeit solche Angst.
Ich habe gezittert und immer wenn die Lehrerin und erzählte was alles auf uns zu kommt, hätte ich fast geweint. Eine andere neue wollte immer wieder ein Gespräch mit mir anfangen, aber ich war so in meiner eigenen Welt ich konnte ihr nicht Antworten.
Meine Gedanken während der ganzen zeit waren, ich gehe da nie wieder hin.

12.09.2013 17:56 • #16


Und jetzt? Was denkst du jetzt?

12.09.2013 18:06 • #17


Der erste Tag ist immer bissel schlimm =). Mach dir keine Gedanken es wird besser. Nur erwarter nicht zu viel von dir. Die mit dir ein Gespräch anfangen wollte, quassel sie einfach zu das lenkt ab.

12.09.2013 18:12 • #18


Zitat von krausix:
Und jetzt? Was denkst du jetzt?

Ich will es auf jeden Fall versuchen, aber meine Gedanken sind immer wieder, wie ich es wohl schaffe wieder nicht mehr dahin zu müssen. Und die Gedanken will ich nicht haben.


@Noiraks ja das der erste Tag immer schlimm ist weiss ich, daher will ich es auf jeden Fall nochmal versuchen.
Dass dieses Mädchen mich die ganze Zeit angequatscht hat, fand ich schon gut, so wusste ich, ich bin nicht alleine und auf eine scheine ich sympathisch zu wirken. Nur tat es mir leid das ich mich kein stück konzentrieren konnte, und jetzt gar nicht mehr weiss was sie alles sagte.

12.09.2013 18:33 • #19


Zitat von LeaBea:
So, hab den Tag heute hinter mich gebracht und ich war in der Schule.
Es war SCHRECKLICH!
Die Leute sind echt nett und keiner hat mich blöd von der Seite angesehen, aber ich hatte die ganze Zeit solche Angst.
Ich habe gezittert und immer wenn die Lehrerin und erzählte was alles auf uns zu kommt, hätte ich fast geweint. Eine andere neue wollte immer wieder ein Gespräch mit mir anfangen, aber ich war so in meiner eigenen Welt ich konnte ihr nicht Antworten.
Meine Gedanken während der ganzen zeit waren, ich gehe da nie wieder hin.

Also, sei mal objektiv und ehrlich: Es war nicht schrecklich, sondern es war super: Alle waren nett, eine wollte sogar näheren Kontakt mit dir haben.

Oder?

Vielleicht solltest du dazu übergehen, "außen" und "innen" zu unterscheiden. "Außen" war es ja in der Schule einwandfrei, sogar prima, oder?

"Innen" war es "schrecklich" - aber das waren deine eigenen Gedanken und Phantasien, die dir die Unterrichtszeit vermasselt haben. Es hatte eigentlich mit der Schule gar nichts zu tun. Nicht wahr?

Wenn du lernst, das zu sortieren und deine Aufmerksamkeit mehr auf das, was wirklich in der Realität außerhalb von deinem Kopf vorgeht, zu richten, dann kann dein inneres Chaos in den Hintergrund treten.

Ich finde es schon mal sehr gut, dass du sehen kannnst, dass die anderen dir positiv gegenübergetreten sind. Mach einfach an diesem Punkt weiter.

12.09.2013 22:42 • x 2 #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler