Pfeil rechts
2

S
Hallo

Ich, 32 leide seit zwei Jahren an magenproblemem und Vorallem am blähungen. Diese machen sich Vorallem bemerkbar wenn ich mit Menschen in Kontakt komme (sogar bei meinen eigenen Eltern). Mein Bauch fühlt sich dann mit Luft und in mir bricht Panik aus. Das ganze geht seit 2 Jahren so. Freunde habe ich fast komplett verloren und ziehe mich aus dem Leben raus. Ich habe jedoch zwei Kinder und kann/darf mich nicht so hängen lassen. Ich habe mich auf nahrungsunverträglichkeiten testen lassen und mir die Galle entnehmen lassen weil ich dachte hängt damit zusammen - tut es aber nicht. Ich glaube ich muss mir eingestehen das ich eine soziale Phobie habe. Ich weiß nicht mehr weiter - manchmal plagen mich schon schon unschöne Gedanken.
Eine therapie anzufangen würde bedeuten mich Stunden bei eine Person zu setzten - allein der Gedanke ruft Angst in mir vor. Was wenn meine Symptome dann genau dann wieder auftreten? Ich habe Angst das meine familie daran kaputt geht.
Auf einen Therapieplatz zu warten dauert Monate ....

Ich hab Angst durch zudrehen.
Bitte helft mir! - vielleicht geht/ging es jemandem ähnlich.

28.07.2017 19:07 • 30.07.2017 #1


11 Antworten ↓


la2la2
Zitat:
Diese machen sich Vorallem bemerkbar wenn ich mit Menschen in Kontakt komme (sogar bei meinen eigenen Eltern). Mein Bauch fühlt sich dann mit Luft und in mir bricht Panik aus.

Wenn die Blähungen nicht auftreten, wenn du alleine bist, ist das leider sehr eindeutig, dass es psychisch bedingt ist. Schluckst du vielleicht (unbewusst) Luft, wenn du aufgeregt bist?

Zitat:
und mir die Galle entnehmen lassen weil ich dachte hängt damit zusammen - tut es aber nicht.

OH - dann scheint der Leidensdruck sehr groß zu sein, wenn du schon bereit bist dich aufschneiden zu lassen und so hartnäckig bei den Ärzten warst, dass sie es gemacht haben.

Zitat:
Eine therapie anzufangen würde bedeuten mich Stunden bei eine Person zu setzten - allein der Gedanke ruft Angst in mir vor.

Dann macht der Therapeut halt das Fenster auf. Einen besser geschützten Rahmen um das Aushalten des Problems zu lernen, gibt es nicht.

Zitat:
Ich habe Angst das meine familie daran kaputt geht.

Deine Familie wird doch sicher am wenigsten stören, wenn du furzt.
Sprechen dich denn Fremde darauf an oder gucken komisch - oder hast du nur Angst davor?

28.07.2017 19:26 • #2


A


Angst vor Blähungen

x 3


S
Ich lasse es meist gar nicht soweit kommen das andere es mitbekommen sondern sage die Verabredungen ab oder oder oder. Deswegen haben sich Soviele schon distanziert. Wenn ich versuche es zu unterdrücken bekomme ich Panik und möchte nur noch im Erdboden versinken. Meine Gedanken drehen sich dann nur um die Blähungen und ich kann meinem gegenüber nicht mehr zuhören.

Ob ich zuviel Luft schlucke weiß ich nicht. Könnte sein aber was hilft dagegen?

Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll...
es ist halt auch echt peinlich darüber zu reden.

Am Mittwoch hatte ich meine OP, heute bin ich heim gekommen und mein stresspegel ist enorm hoch. Ich bin fix und alle ...

28.07.2017 19:44 • #3


E
Zitat von Sonnenschein2009:
Ich habe mich auf nahrungsunverträglichkeiten testen lassen und mir die Galle entnehmen lassen weil ich dachte hängt damit zusammen - tut es aber nicht.


Ist das jetzt ernst gemeint? Kein Arzt würde die Gallenblase entfernen nur wegen Blähungen... Das müsste es andere Ursachen geben damit wichtige Organe einfach mal entfernt werden.

Allgemein sind Blähungen etwas ganz normales und man sollte sich nicht schämen weil man eine Verdauung besitzt. Wenn Luft im Darm ist sollte man diese auch rauslassen da es sonst zu Beschwerden führt. Wenn du übermäßige Blähungen hast würde ich zuerst eine Ernährungsumstellung versuchen, zusätzlich diverse Tees die gegen Blähungen helfen können. Also die üblichen Verdächtigen wie Anis, Fenchel, Kümmel, Pfefferminz und so weiter.

Zitat von Sonnenschein2009:
Ob ich zuviel Luft schlucke weiß ich nicht. Könnte sein aber was hilft dagegen?

Ich weiß nicht wie es weiter gehen soll...
es ist halt auch echt peinlich darüber zu reden.

Am Mittwoch hatte ich meine OP, heute bin ich heim gekommen und mein stresspegel ist enorm hoch. Ich bin fix und alle ...


Luft schlucken ist eigentlich auch eine normale Sache und kann man kaum vermeiden. Viel eher musst du versuchen den Stress zu vermeiden. Stress kann sehr stark deinen Magen und Darm beeinflussen und so aus dem Gleichgewicht bringen was unter anderem zu Blähungen führen kann.

Zitat von Sonnenschein2009:
Eine therapie anzufangen würde bedeuten mich Stunden bei eine Person zu setzten - allein der Gedanke ruft Angst in mir vor. Was wenn meine Symptome dann genau dann wieder auftreten?

Wenn das passieren sollte, dann wärst du genau am richtigen Ort um die Angst mithilfe des Arztes anzugehen. Das schlimmste was man bei unbegründeter Angst machen kann ist diese zu vermeiden. Das Problem dabei ist nämlich dass die Angst dann nicht verschwindet sondern nur stärker wird. Weiterhin wird die Ursache deiner Angst nicht behoben was dazu führt das du mit der Zeit noch mehr neue Ängste bekommen wirst. Jetzt ist es die Angst vor Blähungen, nächstes Jahr sind dann noch 4 neue Ängste hinzugekommen.

Also mein Ratschlag überwinde dich und suche dir professionelle Hilfe. Ganz wichtig, du musst keine Angst haben mit einem Arzt zu sprechen. Solche Probleme sind das tägliche Geschäft der Ärzte und müssen nicht peinlich sein. Wenn du in die Notaufnahme müsstest weil dein Genital im Staubsaugerrohr feststeckt wäre es peinlich, aber keine Angststörung

28.07.2017 21:36 • x 1 #4


S
Seit 2 Jahren leide ich unter verduungsbeschwerden und druckschmerz im oberbauch. Bin von Arzt zu Arzt gelaufen und habe 1 Jahr lang mein Essen umgestellt, ohne Erfolg. Da ich so starke Blähungen hatte hat sich dann erst diese Angst entwickelt aber ich bekomme sie jetzt nicht mehr weg. Es wurde beim Arzt nie was festgestellt außer ein großer gallenstein und eine Entzündung der gallenwand - deswegen musste er raus aber die Angst ist leider bei mir geblieben.

29.07.2017 08:03 • #5


T
Guten Morgen Sonnenschein 2009,

wie schon geschrieben, sind Fenchel-Anis-und Kümmeltees eine Hilfe und dann die Sachen, die die Luft auflösen, wie Lefax,Saab simplex...
Aber wenn du schon so lange unter den Beschwerden leidest, wirst du das sicher auch schon versucht haben!?

Ich hatte mal einen Kollegin, die, während ich mich mit ihr unterhalten habe, losgepupst hat, ohne mit der Wimper zu zucken.
Also, was raus muss,muss raus!

Wie schon geschrieben wurde, wäre wegen der Ängste ein Gespräch mit einem Psychologen sicher entlastend, du brauchst dich für gar nichts schämen!

Herzliche Grüße

29.07.2017 08:50 • #6


S
Ja natürlich - das hab ich alles schon versucht.
Die Apotheke hat sich eine goldene Nase verdient.

Die OP ist jetzt 4 tage her und ich fühle mich eigentlich sehr gut was mein Darm befinden betrifft. Trotzdem hab ich Angst jemanden zu begegnen und es geht wieder los. Ich weiß natürlich das das kein Dauerzustand sein kann aber im Moment hängt der Stress von der OP noch so in mir. Ich hoffe das jetzt besser wird wo der gallenstein bzw mir die Galle nicht mehr Soviele Probleme bereitet.

Und zum Thema einfach so los pupsen. Wenn diese Situation Eintritt handelt es sich bei mir nicht um ein pups sondern das kann über Stunden gehen. Würdest du vor Freunden, an einer Familienfeier, vor deiner Schwiegermutter einfach so pupsen? Als mann vielleicht noch eher aber als Frau? - das gehört sich doch nicht.

30.07.2017 07:17 • #7


R
Hallo,
wie man es drehen und wenden will, ist egal. Meist sind es unverdaute Nahrungsbestandteile im Dickdarm, die fürs Furtzen zuständig sind. Dabei müssen das noch nicht mal Stinkis sein. Die meisten Menschen kennen das, wenn sie Bohnen, Erbsten, Linsen oder aber auch ballaststoffreiches Müsli oder Vollkornbrot gefuttert haben. Auch bei übermäßigem Eiweißkonsum kann das Autreten. Kohlenhydratunverträglichkeit in Form der Oligosaccharide sind z.B. so weit verbreitet, daß fast jeder 4. Mensch weltweit eine Oligiosaccharide-Unverträglichkeit hat.
Außer dieser bisher genannten Tipps finde ich selbst sehr wichtig, regelmäßig (mind. 1 x am Tag) Stuhlgang zu haben, damit die unverdaulichen Nahrungsreste nicht zu lang im Dickdarm verbleiben. Viel Wasser trinken und wirklich jeden Bissen 32 mal kauhen kann da sehr hilfreich sein, ebenso wie das Vermeiden von Ballaststoffen-Vollkorn und z.B. Äpfel ohne Schale essen.
Da Ballaststoffverzicht auch Verzicht auf Mineralstoffe und Vitamine bedeutet, sollte man das nicht überziehen. Nur als Hauptnahrungsbestandteil sollte man Ballaststoffe nicht verwenden und Eiweiß nicht mehr als 0,8 g pro kg des eigenen Körpergewichts.
Dann ist manchmal auch nicht entscheidend, was wir essen oder ob es unverträglich ist, sondern in welcher Reihenfolge wir essen und ob wir beim Essen viel reden (Luft in den Nahrungsbrei bringen).

30.07.2017 07:38 • #8


T
Moin Sonnenschein2009,

dann drücke ich dir alle meine Daumen, dass diese Luftansammlungen bald ein Ende haben!
Ich fand es auch nicht wirklich OK, wenn meine Kollegin so einfach losgepupst hat, aber ihre Einstellung war-was raus muss....sonst tut mir der Bauch weh.
Wie du schon sagst, es gehört sich einfach nicht, auch nicht bei Männern!
Eine gute Erholung von der OP wünsche ich dir!

Herzliche Grüße aus Hamburg

30.07.2017 07:41 • #9


petrus57
Ich hatte vor Jahren auch mal mit Blähungen zu tun. Nach einer Darmspiegelung waren die dann auf einmal verschwunden. Hatte wohl mit der Darmreinigung zu tun.

30.07.2017 07:50 • x 1 #10


Isa1982
Mir hat es geholfen mal eine bakterienkur zu machen.
Die meisten Gase entstehen ja im Darm.
Hast du das schon mal versucht?

30.07.2017 08:25 • #11


E
Zitat von Sonnenschein2009:
Und zum Thema einfach so los pupsen. Wenn diese Situation Eintritt handelt es sich bei mir nicht um ein pups sondern das kann über Stunden gehen. Würdest du vor Freunden, an einer Familienfeier, vor deiner Schwiegermutter einfach so pupsen? Als mann vielleicht noch eher aber als Frau? - das gehört sich doch nicht.

Du siehst das falsch. Was genau ist da jetzt das falsche Verhalten? Es ist Biologisch genau richtig die Luft entweichen zu lassen, egal ob im Darm oder im Magen. Die Aussage das es sich nicht gehört ist totaler Quatsch, noch im Mittelalter war es eher unhöflich am Tisch keine Geräusche von sich zu geben, bis ein paar Adelsleute auf die Idee kommen zu sagen es wäre unhöflich. Was alte Menschen betrifft würde ich keine Angst haben, vor allem in der Gegenwart von alten Menschen hört man öfter mal Luft entweichen. Ganz nebenbei kann man auch etwas trainieren das man auch leise und unauffällig sich seiner Luft entledigen kann

Übrigens, Anspannungen und Angst verstärken nur die Luft. Würdest du das kleine bisschen Luft einfach rauslassen, dann hättest du Ruhe, durch deine Panik davor verkrampfst du dich und es wird immer schlimmer, immer mehr und sie kann nicht anständig abgeführt werden.

30.07.2017 10:24 • #12


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler