2

hallo,

nachdem ich jetzt lange mit mir gerungen habe, möchte ich euch auch mein problem mitteilen. vielleicht findet sich ja jemand, der ähnliche probleme hat und mir einen tip geben kann!?

es ist so:

immer, wenn ich in gesellschaft bin z.b. wenn eine freundin für ein paar stunden zu besuch bei mir ist, ich bei jemanden eingeladen bin und am schlimmsten, wenn mein freund für ein verlängertes wochenende bei mir ist, bekomme ich nach einiger zeit starke blähungen , unterdrücke es aber, da ich in gesellschaft bin. dadurch "staut" sich alles so an, dass ich am ende von so einem treffen immer einen fürchterlichen blähbauch mit sehr starken schmerzen habe.

können blähungen denn auch psychisch verursacht sein? dass ich mich vor so einem treffen z.b. schon so unter druck setze und hoffe, dass die blähungen nicht kommen, sodass sie dann erst recht auftauchen?

hatte zu anfang meiner beziehung (ich führe eine fernbeziehung, sodass ich gar nicht die möglichkeit habe, mich für längere zeit an die permanente anwesenheit meines freundes zu gewöhnen) auch starke hemmungen groß auf toilette zu gehen, wenn mein freund in der wohnung war. meine wohnung ist nicht sehr groß, sodass man alle geräusche aus dem bad hört, was mir natürlich sehr unangenehm war/ist. mittlerweile funktioniert das mit dem "groß auf toilette gehen" schon besser, da ich auch ansatzweise mit meinem freund über das problem gesprochen habe... bleibt noch die problematik mit den blähungen

ich weiß ganz genau, dass es mir helfen würde, wenn ich pupsen würde, wenn ich müsste, aber ich kann darüber doch nicht mit meinem freund sprechen?! und dauernd aus dem zimmer rennen, wenn ich mal muss, ist ja auch nicht das wahre. ich kann mir gar nicht vorstellen, irgendwann mal mit meinem freund zusammenzuziehen, sodass er wirklich alles von mir mitbekommt...

irgendwie musste mein freund noch nie in meiner anwesenheit pupsen. da denk ich mir, dass ich doch als frau nicht dauernd pupsen kann, wenn noch nicht mal mein freund sowas macht?! hilfe!

bin auch in psychologischer behandlung (eigentlich wegen agoraphobie und panikattacken), habe die "klogeschichte" mal angesprochen und seitdem geht es auch besser. über die blähungen hab ich mit meinem therapeut noch nicht gesprochen... vielleicht könnt ihr mir da vorerst meine sorgen/hemmungen etwas nehmen...

mir würde es echt helfen, wenn mir jemand seine/ihre erfahrungen berichten könnte... wie macht ihr das, wenn ihr mal pupsen müsst und z.b. mit eurem partner gemütlich auf der couch liegt? hat sich das irgendwann einfach mal ergeben, dass ihr das nicht mehr schlimm findet? geht ihr aus dem raum? wie handhabt ihr das?

danke schon mal!

10.05.2010 19:25 • 06.08.2017 #1


45 Antworten ↓


Hallo Helledd,

du bist nicht allein mit diesem Problem !
Mir geht es wirklich ganz genauso wie dir , wenn ich in Gesellschaft bin , sei es Besuch von/bei Freunden , wenn ich arbeiten bin .... immer dann bekomme ich auch Blähungen! Das ist wirklich sehr unangenehm und tut auch nach einiger Zeit weh , weil wie du es schon geschrieben hast , man ja nicht einfach pupst und sich die Luft dann staut.
Ansonsten habe ich wenig mit Blähungen zu tun , wirklich aber immer dann , wenn ich in Gesellschaft bin. Schon komisch oder ?
Einen Rat , kann ich dir leider auch nicht geben. Ich hatte schon mal darüber nachgedacht, mir in der Apotheke ein Medikament zu kaufen und bei Bedarf dieses dann einnehmen . Ich glaube "Lefax" oder so etwas . Habe ich aber bisher nicht gemacht.

Liebe Grüße ,

Hummel

11.05.2010 19:49 • #2


Habt ihr das wirklich nur in Gesellschaft, oder merkt ihr es vielleicht nur in Gesellschaft, weil ihr zu Hause, wenn ihr allein seid, die Luft einfach rauslasst?

11.05.2010 20:57 • #3


das ist beruhigend, dass es menschen gibt, denen es genauso geht wie einem selbst!

ja, habe auch im forum ein bisschen rumgelesen und da war manchmal die rede von "lefax" und "imogas". vielleicht probier ich das mal aus?! würde es ja auch nur an diesen bestimmten wochenenden nehmen, wo mein freund zu besuch ist, da ich in den momenten am meisten zu kämpfen habe

also, klar muss ich auch mal pupsen wenn ich alleine zu hause bin. aber da mach ich's einfach. ist ja keiner um mich rum, vor dem es mir unangenehm sein müsste. habe nur das gefühl, dass die blähungen in gesellschaft vermehrt auftauchen... wahrscheinlich auch, weil ich es unterdrücke und es damit nur noch schlimmer mache.

12.05.2010 06:51 • #4


@ helledd

Also ich kann Dein Probelem schon verstehen.Ich habe in letzter Zeit auch vermehrt Blähungen was wohl auf mein nervöses Nervenkostüm zurückzuführen ist,wie der Arzt sagte.Ist halt alles gereizt.
Aber zurück zum Thema.Wenn bei mir sowas in Gesellschaft aufkommt,gehe ich auf die Toilette um es "rauszulassen".Natürlich ist es nicht toll wenn ein Bekannter das mitkriegt,aber ich sag mir lieber soll er es durch die Wand hören,als das ich dann später mit Bauchschmerzen zu kämpfen habe.
Was die Partnerschaft angeht ist es bei mir total anders.Wir sind schon Jahre zusammen und da kommt ab und zu der ein oder andere Pubs des Partners einfach raus.Haltet mich jetzt bitte nicht für schweinisch,aber ich denke wenn man mit seinem Partner zusammen ist und es muß raus,dann lasst es raus.Ich denke er hat schon Verständnis dafür,wenn Du ihm das erklärst und auch wenn Du sagst,daß Du ansonsten Schmerzen bekommst.Gewiss wird es das erstemal peinlich sein,aber man kann doch auch darüber lachen,oder??
Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut.

LG S-beere

12.05.2010 08:44 • #5


@stachelbeere:

finde das absolut nicht schweinisch, finde das eher bewundernswert. ich wär auch froh, wenn ich in meiner beziehung schon so eine offenheit hätte... bin zwar auch schon fast 2 jahre mit meinem freund zusammen, aber wie gesagt führen wir eine fernbeziehung. wenn's hochkommt, sehen wir uns an zwei wochenenden im monat und dass da keine wirkliche vertrautheit bzw. routine reinkommt, ist irgendwo verständlich. leider.

überlege schon die ganze zeit, wie ich es meinem freund erklären könnte... am liebsten auf eine art, wo's nicht ganz so seltsam und eklig klingt... oh je... ich glaube, ich hab noch kein einziges entspanntes wochenende mit meinem freund verbracht, weil ich mich immer mit bauchschmerzen und der angst, dass ich blähungen kriegen könnte, rumgequält hab

12.05.2010 08:59 • #6


@ helledd

hmm - und wenn Du versuchst ihm das in einem Brief oder einer mail zu erklären?Obwohl ich schon lange mit meinem Mann zusammen bin,gibt es doch manhcmal Dinge die ich auch nicht so einfach erklären kann und dann schreibe ich es ihm.
Vielleicht wäre das eine Möglichkeit für Dich.

LG S-beere

12.05.2010 09:06 • #7


@stachelbeere:

ja, das wäre eine möglichkeit. würde mir wahrscheinlich auch leichter fallen, da ich länger überlegen könnte und zeit hätte, alles zu formulieren... hatte ihm mein problem mit dem "groß auf toilette gehen" wenn er zu besuch ist auch in einer mail geschrieben.

kannst du dich denn noch erinnern, wie das am anfang deiner beziehung war? hast du dir da auch so viele gedanken über, jetzt z.b. pupsen in anwesenheit deines freundes, gemacht? oder war es dann irgendwann einfach so, dass es mal jemandem rausgerutscht ist, man hat drüber gelacht und ab da war es normal? kann mir das so schwer vorstellen, dass es einem plötzlich nichts mehr ausmacht und sowas normal ist...

12.05.2010 09:13 • #8


Hallo nochmal,

also bei meinem Mann und mir war es so ..... mein Mann hat viel mit Blähungen zu tun und er hat da auch keine oder nicht viele Hämmungen diesbezüglich. Nach einigen ersten Treffen hat mein Mann dann einfach mal gepupst , gelacht und gesagt "sorry was raus muss , muss raus" damit hat er mir die Hemmung genommen , denn ich dachte ja er hat recht, was raus muss, muss raus.
Übrigens hatten wir auch die ersten Jahre eine Fernbeziehung. Jedoch haben wir uns jedes Wochenende gesehen.
Ich würde es an deiner Stelle , wenn du dich wirklich nicht traust ihn darauf anzusprechen, ihm , wie Stachelbeere es schon vorgeschlagen hat, es per Brief oder e-mail sagen.

Trau dich , denn ich denke dann werden eure gemeinsamen Wochenenden bestimmt sehr viel entspannter für dich und ich denke mir , dass du dann vielleich auch weniger Blähungen haben wirst , wenn du raus lässt , was raus muss

Liebe Grüße ,

Sabine

12.05.2010 11:42 • #9


@ helledd

alsoo - ganz am Anfang habe ich pubsen natürlich vermieden mußte schließlich abchecken wie die Lage bei uns ist.Aber irgendwann ist es dann tatsächlich einmal rausgerutscht und wir haben darüber gelacht und ab da war es dann auch absolut ok.

12.05.2010 17:51 • #10


danke, ihr beiden für eure antworten!

werde mich hoffentlich bald überwinden können, meinem freund entweder von meinem problem zu erzählen oder "es" einfach zu tun, drüber zu lachen und zu hoffen, dass mein freund das nicht so dramatisch sieht.
wahrscheinlich stell ich mir das nur dramatisch vor, dabei ist's was ganz normales...

13.05.2010 08:41 • #11


Hey.
Also hab ich heute nach Tipps im Internet gesucht, dieses Forum gefunden und mich extra deswegen Angemeldet.

War sehr erleichtert das es noch mehr von uns gibt, ist ja schon manchmal ein Kampf.
Auch in meinem Fall. Studiere gerade und hatte z.B. gestern eine Vorlesung die so voll war, dass keiner Reden durfte, für 1,5 Stunden und um mich herum heiße Schnecken und Freunde und du willst nicht das i-jemand deine Blähungen hört. Das kann schon sehr unangenehm werden. Da kommt man schon in die Versuchung zu denken: Bloß keine Blähungen, bloß keine Blähungen, bloß nicht den Magen reizen, was genau durch dieses "Zwangdenken" erst entsteht.

Nur durch gute Vorbereitung kam es erst nach fast 1ner Stunde zu einem leisen grummeln (so fing es vorher immer an). Doch da ich Wissenschaftler bin und es für jedes Problem eine Lösung gibt, griff hier meine erste Notfallmaßnahme. Obwohl ich vorher schon aß, mein Magen also nicht leer war, hilf mir ein Pudding, yeah, ES HILF! (eig. unlogisch, denke das mich der Geschmack ablenkte, war der lecker ) Muss also diesmal nicht vorzeitig die Vorlesung verlassen oder vor Scham im Boden versinken. *stolz

Hab diese Problem aber fast besiegt. Durch körperliche Fitness und gesunde Ernährung; Mit dem dritten Punkt, dem Denken, bin ich noch beschäftigt, glaube das Konzentration auf den Stoff und das Wissen das meine Notfallmaßnahmen tatsächlich greifen mich "heilen" können. Muss in Zukunft noch prüfen wie es sich bei allgemeinen Stresszuständen verhält, weil ich glaube, dass es zusammenhängt.

Mein wichtigster Tipp an andere: THINK POSITIVE! Das Leben ist kostbar, die Menschheit verändert, sich relativ langsam, aber stetig zum Guten und ich glaube, dass am Ende alles Gut wird Und man sollte sich frei Fühlen...


Liegt es bei euch auch am Denken? Glaubt ihr das man sich ein allgemein starkes Nervenkostüm antrainieren kann? Wenn ja wie? Tipps zur Bewusstseinserweiterung für erweitertes Denken sind hier nicht angebracht

17.10.2012 01:29 • #12


Ich hatte auch über lange Zeit (zwischen dem 12. Lebensjahr bis vor circa 3 Monaten) immer sehr starke Blähungen in Gesellschaft, was natürlich extrem unangenehm ist. Seitdem ich meine Ernährung umgestellt und meine Nahrungsaufnahme reduziert habe (Versuche täglich nicht mehr als 1.500 kcal zu mir zu nehmen, ist aber sehr schwierig in den letzten Tagen da ich plötzlich wieder Appetit habe) ist das Problem verschwunden... Habe lange Zeit Laktoseintoleranz oder eine andere Lebensmittelunverträglichkeit vermutet, glaube inzwischen aber, dass mien Darm bei psychischen Belastungen einfach nur Verdauungsprobleme bekommt und große Mengen an Nahrung dann automatisch dazu führen.

04.11.2012 20:49 • #13


Ich trinke oft und gerne mit Wasser verdünnten Apfelsaft aus einem Bioladen und habe dabei nie Probleme.

Kürzllch bekam ich auf einer Veranstaltung einen "normalen" Apfelsaft aus einer gastronomieüblichen kleinen Flasche - und bekam spontan solche Bauchschmerzen/Blähungen, dass ich dachte, es zerreißt mich. So schlimm habe ich es noch nie gehabt.

Ich schließe nicht aus, dass da irgendein Zusatzstoff drin war, der das verursacht hat, oder die Chemie in den gespritzten Äpfeln. Oder die konzentrierte Fructose ist mir nicht bekommen. Oder beides.

04.11.2012 20:58 • #14


Hi Zusammen,
hab mich auch wie viele Andere, extra angemeldet, weil dieses Thema momentan so brisant für mich ist.
In meiner Schulzeit war dies eigentlich nie Thema, ich bin jetzt 27 Jahre alt.
Mir ist es aber schon in den letzten 3 Jahren aufgefallen , dass ich immer wieder mit Durchfall und Blähungen zu kämpfen habe.
Dies war auch bei neuen Partnern oft total peinlich und unangenehm.
Auch dieses auf die Toilette gehen bei so einer hellhörigen Wohnung - oh man ... )
Wenn ich mir das alles so durchlese klingt es ja schon witzig und da ich ja eher so eine quirlige kleine lustige bin, fällt es mir eigentlich auch nicht schwer darüber zu reden.
Neuer Freund war damals eine totale Katastrophe, musste immer wärend dem Kuscheln "auf die Toilette". Beim 5. Mal in 10 Minuten kommt es dann wahrscheinlich schon seltsam rüber

Okay nun sind wir nach einem guten Jahr schon soweit das ich als Frau das einfach tue, ist ja meistens einfach nur ein bisschen Luft die rausmuss

Aber ein ganz extremes Problem ist dieses Bauchgrummeln (momentan hauptsächlich in der Arbeit). Ich arbeite als Staplerfahrerin Man sollte meinen da is es immer Laut und das dachte ich auch. Aber dann fing diese mistige Montagsbesprechung an. Ich als einzige Frau und 7 Männer aus dem Lager in einem winzigen Raum und nur einer der redet und zu oft schweigt

Ich habs sofort gemerkt wie mein bauch wächst und sich wie ein Heissluftballon aufbläht. Ich war teilweise so angespannt das ich einfach den Raum verließ und manchmal auch nicht mehr zurückkam

Die leute müssten mich ja eigentlich für komplett bescheuert halten. Mit dem Lagerleiter hab ich einfach darüber gesprochen und er fasste es eigentlich sehr süß auf und kam später auch hin und wieder immer mal zu mir und erzählte mir wie bei einer besprechung sein Bauch wieder extrem gegrummelt hat

Nun bin ich ja schon über ein Jahr in dieser Firma und arbeite ja hauptsächlich immer mit meinen 7 Jungs zusammen und man kennt sich eben schon so gut das zumindest mit Lagerleiter schon 4 von 8 Leuten mein Bauchproblem kennen. Ich denke wenn ich offen bin und wenn am Ende alle wissen das es mir einfach total peinlich ist und ich aber extreme Probleme damit habe, sie es verstehen und sollte so eine Situation auftauchen, sie mir das irgendwie lustiger machen können.

Nun bin ich an dem Punkt wo ich eigentlich an Weiterbildung denke, Uni oder Abendkurse für Englisch und so weiter, dort würde ich aber wieder niemanden kennen und wenn ich nur an den Raum und die Menschen denke, dann ist eigentlich schon meine ganze Zukunft im Eimer weil ich total die Panik bekomme

Nachdem ich das jetzt alles so gelesen habe hier, werde ich meine Ernährung umstellen und erstmal zu meinem Hausarzt gehen. Es kann ja nicht sein das man wegen so einem NORMALEN Blödsinn nur noch mit Stressgefühl unter Leute gehen kann und sich vielleicht sogar seine Zukunft durchtrieben. Ich denke ja nicht das unser Umfeld mit dem Finger auf uns zeigen würde und sagen würde "iiiihhhh der ihr Bauch grummelt"! Wir wollen niewieder was zutun haben mit dir und du bist total eklig....!

Aber erstmal lernen da drüber zu stehen, scheint wirklich schwer zu sein....
Ist es vielleicht auch eine Frage des Selbstbewusstseins?

Ich meine ich könnte ja auch völlig relaxt in so einer Besprechung sitzen und sollte mein Bauch wirklich grummeln dann schau ich mich um, grinse und sage... ICH BIN EIN VULKAN

Nein ich weiß das geht nicht...

Ich laufe total rot an und würde am liebsten im Erdboden versinken .....

Ich merke diese Anspannung schon ab dem Moment wo ich weis das irgendeine Besprechung ansteht. Der Lagerleiter hat die Besprechung wegen mir schon auf unsere Halle verlegt, statt in dem kleinen Besprechungsraum. Im Stehen und in der großen Halle (Radio läuft auch im Hintergrund) ist es für mich einfach relaxter.

Aber so kann es nicht weiter gehen und da ich dank dieses forums und der Meinungen anderer, nun fest davon überzeugt bin, dass es schon was chronisches sein muss, werde ich erstmal einen Arzt aufsuchen.
Denn so häufig Durchfall zu haben und sooft Blähungen zu haben kann ja auch nicht normal sein. Das dies dann auch durch das reine daran Debken ausgelöst wird glaube ich auch, aber das Grundproblem ist wohl etwas anderes.

Bleibt dran ihr lieben und ich wünsch euch allen eine Lösung (Des Problems und der Krämpfe)

Lg
Jasmin

Trotzdem

12.05.2013 11:23 • #15


Hast Du denn schon etwas versucht was Dir helfen könnte?

Vielleicht verträgst Du etwas beim Essen nicht und wenn dazu noch der psychische Druck kommt das es einem so peinlich ist...

Es grüßt kerze

12.05.2013 13:00 • #16


Chihuahua Love
Hatte das Problem in Gesellschaft auch öfters, ganz schlimm, auf ner Party mit Bierbänken....wenn ich nicht gerade sitzen konnte. Dann habe ich gelesen, das man in Gesellschaft beim Essen oft zuviel redet! ....und dadurch vermehrt Luft schluckt! Seitdem schweige ich beim Essen, lach...nee, wirklich es hat mir unheimlich viel gebracht (kam bei mir auch meist nach dem Essen). Muß ich auf Bierbänken den Abend verbringen und essen, gehe ich meist ein paar Minuten spazieren, 10-15 Min. und die Blähungen verschwinden.

12.05.2013 20:53 • #17


Hallo,
habe dieses Problem in letzter Zeit auch häufig bei mir festgestellt. Am Extremsten ist es, wenn ich bei meiner Freundin bin, dann bekomme ich immer am Meisten Blähungen. Wir sind noch nicht lange zusammen, aber dennoch ist es so, dass man es natürlich den ganzen Tag zurückhält und man dann am Ende das Tages richtige Schmerzen hat.
Das Schlimmste daran ist, dass ich mich einfach die ganze Zeit darauf konzentrieren muss es zurückzuhalten und das einfach sehr unangenehm ist.
Ich merke schon immer bevor ich zu meiner Freundin fahre/sie zu mir, dass sich schon immer so ein bisschen Luft in meinem Bauch breit macht, aber richtig schlimm wird es dann erst, wenn ich bei ihr/sie bei mir ist.
Und ich kann auch nicht auf die Toilette gehen, weil man es, wenn ich es dort "rauslassen" würde man es auch hört.
Letztendlich denke ich immer, dass ich nichts anderes machen kann, als es zurückzuhalten, bis ich/sie weg bin/ist, was echt nicht schön ist.
Ich weiß auch gar nicht, wie es erst werden soll, wenn sie mal bei mir oder ich bei ihr übernmachte/t... ich kann es doch schließlich nicht 24 Stunden lang zurückhalten?!
Ein weiterer Punkt ist (es ist mir ein Wenig peinlich dies zu erzählen), wenn ich mit ihr irgendwann mal unser erstes Mal haben sollten kann ich es doch nicht währendessen die ganze Zeit zurückhalten, dann macht das alles doch gar keinen Spaß...
Währe nett, wenn mir jemand helfen kann, oder mir erzählen kann, wie er inzwischen damit klar kommt
Lg

01.12.2013 12:40 • #18


juwi
Hallo Basher (und andere Betroffene),

Tabletten sind zwar keine Dauerlösung, aber für spezielle Anlässe doch hilfreich. Ich nehme "Antiflat", das sind Kautabletten, die ziemlich rasch und zuverlässig wirken. Ich kaue prophylaktisch eine, wenn ich auf länger dauernde Veranstaltungen gehe, bei denen ich anderen nahe komme und mit ihnen reden muss.
Ansonsten ist es natürlich ratsam, den Grund des Übels zu beseitigen, aber ich habe da auch noch keinen Weg gefunden, der gegen psychisch bedingte Blähungen funktioniert

02.12.2013 17:26 • #19


Hey juwi,
hm, naja schonmal gut zu wissen, dass ich nicht der Einzige bin, der immer noch damit zu kämpfen hat..
Hm, also was ich diesem ganzen "Chat" entnehme ist scheinbar, dass die einzigen Lösungen sind, entweder Tabletten zu nehmen, mit meiner Freundin von vornerein darüber zu reden, es einfach "passieren zu lassen" und versuchen drüber zu lachen, oder es ihr über eine Nachricht mitzuteilen..
Das Blöde ist nur, dass wenn es um soetwas geht ich in solchen Sachen nicht viel Selbstvertrauen habe..
Hm.. ist schon nicht so einfach die ganze Geschichte..
Lg

02.12.2013 22:09 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag