Pfeil rechts

Georgina30
Hallo ihr lieben, bin noch neu hier und habe mich schon etwas umgesehen.
Tolles Forum
Hat vielleicht jemand lust ein wenig mit mir zu plaudern? Brauch ablenkung.
Lieben Gruß Georgina

16.07.2016 18:08 • 16.07.2016 #1


18 Antworten ↓


Matzeeeeeeee
Na dann los

16.07.2016 18:09 • #2



Mag jemand ein wenig mit mir schreiben?

x 3


Georgina30
das ging ja schnell
wie ich sehe bist du auch noch neu hier?
Weiß gar nicht so recht wie und mit was ich anfangen soll....

edit: bist ja garnicht neu hier, sorry hab mich verkuckt

wie geht es dir denn so?
wie ich sehe kommst du aus Berlin? Ist garnicht so weit weg von mir

16.07.2016 18:12 • #3


Matzeeeeeeee
Ja so bin ich:) nee hatte mich damals hier angemeldet wegen meiner sozialen Phobie.......na keine Ahnung willst drüber reden was vorgefallen ist? Mir geht ganz gut Wo wohnst du denn wenn ich fragen darf?

16.07.2016 18:14 • #4


Georgina30
finde ich sehr nett das du dich gleich gemeldet hast
Ich habe mich hier angemeldet, weil ich mich im Moment allein mit meinen Sorgen fühle. Mein Freund ist Alk. und war über 2 Jahre trocken, doch seit einer Weile schleicht sich der Alk. wieder mehr und mehr in sein Leben und diese Woche war es wieder sehr extrem, wie früher und das hat wieder ein Haufen Ängste in mir ausgelöst und mich in ein Loch gezogen.
War die ganze Woche allein mit mir und meinen Sorgen und bin froh, dass ich das Forum hier gefunden habe
und wie geht es dir so und deiner sozialen Phobie? Mein Freund leidet auch stark darunter und manchmal ist es wirklich nicht einfach.....

16.07.2016 18:19 • #5


enten
Hallo Georgina
kennst du den Grund dafür,warum er wieder angefangen hat?
Hast du dich getrennt?weil du schreibst,du warst die Woche allein..

16.07.2016 18:25 • #6


Georgina30
Hallo enten

Ich weiß nur das er schon seit längerem wieder nicht so gut drauf ist und sehr unzufrieden mit sich. Stress mit seiner Mutter, dann hatte er Probleme auf Arbeit und hat nun gekündigt, was ich gar nicht toll fand. Es war zwar nur ein 1.5€ Job aber er hatte zu tun und am Anfang tat es ihm auch sehr gut.
Und nun hatte er bis Donnerstag getrunken.
Nein ich habe mich nicht getrennt. Wir haben getrennte Wohnungen und ich bin bei mir, was auch im Moment gut so ist, obwohl er mir sehr fehlt und ich mir wirklich Sorgen mache. Aber in solchen Momenten lässt er sowieso niemanden an sich ran.

@ Matzeeeeeeee
ich wohne in der Nähe von Frankfurt Oder, falls dir das was sagt
Berlin ist toll, leider bin ich viel zu selten dort

16.07.2016 18:30 • #7


Zitat von Georgina30:
doch seit einer Weile schleicht sich der Alk. wieder mehr und mehr in sein Leben und diese Woche war es wieder sehr extrem


sowas passiert meist nicht grundlos. bei mir ist es so dass ich wieder anfangen will zu trinken wenn ich Kummer habe. wenn ich relativ entspannt bin dann ist der Wunsch nach Alk. teilweise gar nicht vorhanden. wie schaut Euer Beziehungsstatus aktuell aus und wie äußert er sich denn dazu ?

16.07.2016 18:32 • #8


enten
Dann ist deine Entscheidung doch gut und richtig getroffen,oder hast du Zweifel?
Wenn er zu diesem Zeitpunkt,an dem er trinkt,niemanden an sich heranlässt dann kannst du das nur hinnehmen.
Ändern kannst du es nicht,dass muss er selber aber vielleicht hilft dein Rückzug ihm auf die Sprünge?

16.07.2016 18:35 • #9


Zitat von Georgina30:
dann hatte er Probleme auf Arbeit und hat nun gekündigt, was ich gar nicht toll fand. Es war zwar nur ein 1.5€ Job


rein rechtlich gesehen darf er den gar nicht kündigen -

dann kürzt das Jobcenter ihm die Leistung wenn er dort nicht mehr erscheint

16.07.2016 18:37 • #10


Georgina30
@ Painfull
Ach so? das wusste ich nicht.
Na dann hoffe ich, dass er da nicht zu große Probleme bekommt
Das Problem ist bei ihm, das er, sobald es mal schwieriger wird sofort alles hinschmeißt. Dabei hat ihm die Arbeit am Anfang soviel Spass gemacht. Er kam dann aber wohl nicht mehr mit den Kollegen klar.


@ enten
Nein ich habe keine Zweifel und ich weiß das es im Moment so besser ist, trotzdem vermisse ich ihn und würde gern wissen wie es ihm geht (aber wie soll es ihm schon gehen nach einer Woche durch trinken? Er hat sicher Entzug... besser gesagt weiß ich es, da er sich heut Vormittag kurz gemeldet hatte) und möchte ihm zur Seite stehen, aber es würde im Moment sowieso nichts bringen da er mich nicht an sich ran lassen würde.

16.07.2016 18:43 • #11


enten
Dann hast du tatsächlich nur die Möglichkeit abzuwarten,bis er auf dich zukommt.
Alles andere würde momentan keinen Sinn machen,leider.
Welche Art von Trinker ist er?Sorgen/Probleme,Wochenende,fällt wohl flach,bleibt nocht der Quartal-Trinker(mag das Wort S.äufer nicht)
Ist er schon öfter rückfällig geworden?

16.07.2016 18:54 • #12


Georgina30
ja das war leider schon immer so, ich musste immer warten, bis er wieder auf mich zu kommt, das ist sehr zermürbend..
Er trank eigentlich schon immer wenn er Probleme hat.
Früher als es richtig schlimm war, trank er meist 1-2 Wochen am Stück, dann schaffte er es für ein paar Woche ohne und dann ging das Spiel von vorn los. Ich habe das fast 4 Jahre mit gemacht und war so froh als es aufhörte. Es ging immer mehr Berg auf. Es lief wieder besser zwischen uns, er machte seinen Führerschein neu, den er vor 10 Jahren wegen Alk. und Dro. verloren hatte und bekam letztes Jahr seinen Job.
Wenn ich so überlege, ging letzes Jahr im September wieder alles Berg ab. Wir entdeckten durch einen Kumpel Legal Highs für uns und schnell verloren wir den Überblick. Ich sage wir, weil auch ich diesem Zeug leider verfallen bin (Der Alk. spielte da noch überhaupt keine Rolle, aber ich bin mir sicher, wären die Legal Highs nicht gewesen, wäre es wieder der Alk. gewesen) Ich habe trotzdem alles hinbekommen und konnte meinen Alltag meistern und ziehe auch meine Ausbildung durch und bin sogar Klassenbeste. Trotzdem lief ab da irgendwie alles aus dem Ufer. Gerade bei ihm. Aber das war schon immer so. Er ist ein extremer Typ. Wenn dann immer so lang bis nichts mehr geht. Und die letzten Monate kamen halt große Sorgen um seine Mutti dazu und auf Arbeit lief es wohl auch immer schlechter. Er kam mit den Kollegen nicht mehr so klar, was da genau los war, weiß ich auch nicht so richtig, da er mir sicher nicht immer alles erzählt.
Nun ist es so, das wir ein ziemlich heftiges Wochenende mit den Dro. hatten und das Zeug kann einen echt fertig machen, wenn man es zulang und zuviel nimmt. Er hatte starken Entzug davon und das auch noch am Montag und da wir das Zeug nur aus dem Internet bekommen und er es wegen dem heftigen Entzug auch nicht mehr nehmen wollte, griff er wieder zum Alk. Ja so war das. Und so war es auch schon vorher ein paar mal. Wenn das Zeug alle war und wir nichts ran bekamen griff er zum Alk., konnte dann aber am nächsten Tag wieder aufhören...... nur diesmal war es anders. Ich habe große Angst wie es jetzt bei ihm und mit uns weiter geht und habe ihm auch gesagt, dass ich solche Zeiten (mit dem Alk.) nicht mehr mit mache, da es mich wirklich kaputt gemacht hat. Ob ich das dann durch ziehen kann bezweifel ich allerdings

16.07.2016 19:16 • #13


enten
Hmm,klingt nicht wirklich gut.
Nimmst du noch Dro.oder bist du weg?Kommst du ohne aus auf Dauer gesehen,meine ich?
Warum hast du mit dem Zeug angefangen?Hat ja auch Gründe und das es ihn wieder an die Flasche bringt,hätte ich nicht anders erwartet.
Was erwartest oder erhoffst du dir nun von ihm?Entziehungskur?
Und wie soll es bei dir weitergehen?
Gibt es Pläne?

16.07.2016 19:35 • #14


Georgina30
Da stellst du mir aber viele Frage..... aber genau diese Fragen stelle ich mir im Moment auch und weiß auf vieles noch keine Lösung.
Mal zu den Dro.. Warum habe ich damit angefangen? Das was wir nehmen ist eine Art Canna. Ersatz und am Anfang habe ich mir nichts dabei gedacht, weil ich Alk. viel schlimmer finde als Gras. Es hat mich entspannt und ich konnte einfach abschalten und am Anfang war es auch schön. Aber irgendwann begann es schon den Alltag zu beeinträchtigen aber das merkte ich am Anfang noch nicht. ich merkte erst zu spät, dass das Zeug psychisch echt abhängig machen kann.
Ich habe es letztes Wochenende das letzte mal genommen. Wenn der Kopf erstmal wieder frei davon ist, dann halte ich es schon ohne aus, aber in den Fingern juckt es mich doch ab und zu
Was erwarte ich mir von ihm? Ich weiß es nicht. Ich wünsche mir, das ihn diese Woche wach gerüttelt hat und er sein Leben endlich nochmal in die Hand nimmt.
Ich habe mir fest vorgenommen Montag erstmal wieder in die Schule zu gehen, da ich mich die Woche hab krank schreiben lassen. Ab Donnerstag sind ja dann auch Ferien bei uns und ich hab ehrlich gesagt noch einen Plan was ich dann tun soll. Ich habe ein paar Aufgaben für die Schule zu erledigen, aber dafür brauch ich keine 6 Wochen.
Wie du siehst bin ich im Moment noch sehr ratlos und mache mir über diese Dinge auch viele Gedanken.
Ich würde so gern mal wieder weg fahren, aber dafür hab ich kein Geld. Meine Eltern haben sich dieses Jahr aber einen richtig tollen großen Pool gebaut und ich denke, ich werde den ein oder anderen Ferientag dort verbringen und versuchen mich zu ordnen und mir überlegen wie es für mich und auch unsere Beziehung weiter gehen kann. Trenn möchte ich mich eigentlich nicht, dafür ist er mir einfach zu wichtig.

16.07.2016 19:58 • #15


enten
Ja,stelle viele Fragen um ein Bild zu bekommen.Das heißt aber nicht,dass du jede Frage beantworten musst oder sollst.
Wenn es nicht geht,dann ist dass so..kein Problem
Eine Frage hätte ich noch..Hast du mit ihm schon darüber sprechen können?
Möglich das diese Art von Dro. weniger gefährlich ist für unbelastete Menschen aber für einen Alk.?
Zumindest ihm müsste das doch bewusst gewesen sein,dass es ihn letztendlich wieder zur Flasche treibt.
Und wenn du sagst,dass es bei dir auch noch nicht ganz aus der Welt ist,wäre vielleicht mal eine anonyme Beratungsstelle was für dich/euch?
Einfach mal um sich über die jetzige und nachfolgende Situation im klaren zu werden.
Das würde deiner momentanen Ratlosigkeit auch ein wenig entgegenkommen.Wenn 2 gefährdete Personen zusammen sind und bleiben wollen,dann braucht es einen Masterplan um alles schrittweise umzulenken.
Wäre das vielleicht eine Alternative für dich?

16.07.2016 20:43 • #16


Georgina30
so war es auch nicht gemeint ich finde es toll, das sich mal jemand nach mir erkundigt
Zitat:
Hast du mit ihm schon darüber sprechen können?

Was genau meinst du?
Ja wir hätten es beide besser wissen müssen und obwohl es seine Entscheidung war es so übertrieben zu nehmen fühle ich mich wieder einmal mitverantwortlich. Dabei ist er für seinen Konsum verantwortlich und ich für meinen!
Naja ich habe es jetzt vor einer Woche das letzte mal genommen und im Moment geht es mir nicht gut, da wäre es einfach schön mich zu betäuben, aber ich weiß das es nichts bringt und ich habe meine Sorgen und Ängste schon immer Nüchtern ertragen ( naja ich hatte früher mit Selbstverletzung zu kämpfen ist wohl auch nicht grad so ,, nüchtern'') und ausgehalten und das möchte ich auch weiterhin tun, denn nur so kann ich daran arbeiten und nur so kann es besser werden.
Über die jetzige Situation sind wir uns beide sehr wohl bewusst. Wir hatten vor 2 Wochen schon ein sehr ernstes Gespräch was die Dro. angeht und wir sind beide der Meinung, dass uns dieses Zeug nicht gut tut. Das er jetzt dann wieder so zum Alk. gegriffen hat, war doch schon ein ganz schöner Schock für mich.
Ja einen Masterplan brauchen wir wirklich, ich weiß nur nicht ob uns da eine Beratungsstelle weiter helfen kann. Ich war in den letzten Jahren in Therapie und in verschiedenen Selbsthilfegruppen und hab seit einiger Zeit die Nase voll davon. Das klingt jetzt irgendwie fies aber so meine ich es garnicht. Ich meine es eher so, das ich in den letzten Jahren soviel dazu gelernt habe nur an der Umsetzung hapert es manchmal noch

16.07.2016 21:11 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Georgina
Will nicht wie eine Oberlehrerin klingen, aber mein Ex Mann hat mal selbst einen kalten Entzug gemacht und bekam daraufhin einen Anfall. Zum Glück war der Rettungswagen schnell zur Stelle. Nie wieder möchte in so einer Situation geraten. Man hat mir hinterher gesagt, das das auch tödlich enden kann. Kann euch nur raten, bitte seid vorsichtig.

16.07.2016 21:38 • #18


Georgina30
Hallo Stehwiederauf
Du klingst nicht wie eine Oberlehrerin denn ich weiß auch wie gefährlich so ein kalter Entzug sein kann und auch diesmal hat er es zuhause allein durchgezogen und ich saß hier in meiner Wohnung und hatte große Angst um ihn. Ich habe schon soviel Entzüge mit ihm durchgemacht das war jedes mal so schrecklich
Umso erleichterter war ich, das er sich heut Vormittag kurz per Nachricht bei mir gemeldet hat.
Gerade jetzt abends vermisse ich ihn so Würde ihm so gern wie jeden Abend wenn ich bei mir bin eine Gute Nacht SMS schicken, aber eine gute Nacht wird er sicher nicht haben und ich auch nicht und irgendwas hält mich davon ab ihm zu schreiben.....
Ich hoffe der morgige Tag sieht wieder etwas besser aus.

16.07.2016 21:46 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag