Pfeil rechts
1

Hallo

ich habe seit ein paar Wochen das Problem, dass mir jeden Morgen, bevor ich zur Schule gehe, total schlecht und schwindelig ist. Ich habe dann auch oft Bauchschmerzen und muss auch würgen und habe das Gefühl gleich erbrechen zu müssen. Ich kann dann auch nichts essen. Außerdem habe ich dann immer ziemliche Angst vor etwas.
Am schlimmsten ist die Übelkeit, wenn ich an dem Tag eine Arbeit in der Schule schreibe. Manchmal ist mir auch schlecht, bevor ich mich mit Freunden treffe.
Ich habe auch schon Tabletten gegen die Übelkeit genommen, aber es hat nie geholfen.
Ich vermute, dass die Übelkeit psychisch ist, weil sie nur ist, bevor ich in die Schule muss oder bevor ich Freunde besuche. Ich habe auch schon mal Treffen mit Freunden abgesagt, weil mir davor so schlecht und schwindelig war....

Kommt die Übelkeit vor Angst?
Habt ihr eine Idee, was ich dagegen machen kann? Gibt es Medikamente, die dagegen helfen oder kann ich wegen so einer “Kleinigkeit“ schon zu einem Psychologen gehen?

Danke schon im Vorraus für eure Antworten!

24.03.2016 12:45 • 31.03.2016 #1


7 Antworten ↓


Christin77
Ich befinde mich grad in einer ähnlichen Situation. Kann seit mehreren Wochen nicht richtig essen mal mit würgen und Übelkeit. Ich bin aber noch am Anfang und kann auch nicht richtig glauben das es die Psyche ist. Ich würde mal mit deinem Hausarzt sprechen der sagt dir was zu tun ist

24.03.2016 12:51 • x 1 #2



Übelkeit wegen Angst? Was tun?

x 3


Ich habe auch Probleme mit starker Übelkeit und Würgen. Meine Angststörung hat vor ca. 5 Jahren angefangen und ich habe mich nie getraut, mit meinem Arzt darüber zu sprechen, bis ich letzten Herbst eine Phase hatte, in der ich körperlich wie auch psychisch völlig am Ende war. Es ist keine Kleinigkeit! Du stehst scheinbar am Beginn einer ernst zu nehmenden Krankheit. Tu dir selbst den Gefallen und sprich mit einem Arzt oder wende dich an eine psychologischen Psychotherapeuten oder Neurologen, Psychiater etc. und trau dich deine Vermutung direkt anzusprechen. Je schneller du dich in Behandlung begibst, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass die Störung erfolgreich behandelt werden kann.

30.03.2016 21:21 • #3


Christin77
@schnitte meinst du mich? Ich fange grade an mit Therapie. 5 Jahre hast du das. Ist es jemals weg gegangen

31.03.2016 10:41 • #4


Sorry, hatte eigentlich Lia99 gemeint.
Ich bin heute auch erst das 3. Mal beim Therapeuten gewesen, kann also noch nichts zum Erfolg sagen. Ich habe aber Hoffnung So eine Therapie ist schon ganz schön viel Arbeit... hätte ich nicht gedacht. Wenn man sich wirklich voll reinhängt glaube ich schon, dass ich die Störung überwinden kann oder zumindest eine Linderung erreichen kann, die es mir ermöglicht, wieder voll am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können.

31.03.2016 10:48 • #5


Christin77
Ok wollte nur nachfragen

31.03.2016 10:50 • #6


Ist doch super! Dir geht es ja ähnlich wie Lia99. Also wenn du dir hilfreiche Infos daraus ziehen kannst, freu ich mich natürlich Das gibt diesem blöden Leidensweg wenigstens einen Sinn

31.03.2016 10:58 • #7


Cathy79
Hallo Lia und willkommen im Club - ich bin auch betroffen. Ich würge bei Stress und Angst und kann nix essen. Nehme auch Medikamente dagegen. Sprich auf jedem Fall mit einem Arzt.

31.03.2016 15:22 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag