Pfeil rechts

Habe vorhin die Seite gefunden und finde die Tipps sehr gut: Hatte neulich folgende Situation in einer Sitzung: Magengeräusche, dann starke Übelkeit, dann schlimmes Herzrasen, das sofortige ärztliche Versorgung zur Folge hatte. EKG war später aber ok. Das alles hat mich doch in Panik versetzt. Ich kenne das, was scheinbar ein Reizmagen ist, seit etwa einem halben Jahr, gelegentlich Übelkeit, Völlegefühl und vor allem manchmal Probleme, etwas zu trinken runterzuschlucken. Sehr selten habe ich dann einen Würgereiz, was aber eine allgemeine psychische Anspannung verursacht. Alle diese Probleme habe ich aber nicht, wenn ich zu Hause bin, oder aber sehr entspannt. Bin für Tipps dankbar. Es interessiert mich auch, ob jemand schon nach Übelkeit Herzrasen bekommen hat.
Susi

28.06.2001 19:23 • 17.07.2001 #1


2 Antworten ↓


Hallo Susi,

Völlegefühl,Magendruck und Übelkeit mit Herzrasen ist mir sehr bekannt.
Vor allem, wenn ich unter starker Übelkeit leide, dann part sich der vermehrte Pulsschlag mit kaltem Schweiß und Kribbeln in Armen und Beinen bei mir. Kommt dann eine Art Kreislaufschwäche nahe.
Hatte im vergangenen Jahr viel mit diesem Symptomen zu kämpfen. Nachdem alle Untersuchungen ohne Befund waren, stellte sich bei mir eine Nahrungsmittelallergie heraus ( Milcheiweißallergie/Lactoseintoleranz). Ernähre mich seid Anfang des Jahres Lactosefrei und es geht mir wesentlich besser. Das ist die eine Seite, die andere Seite ist halt die Psyche, die mír durch Form von Streß/Ärgernis schon auf den Magen schlägt. Auch Panikattacken ( Angstzustände, Herzrasen, kalter Schweiß) tauchen in gelegentlichen Situationen ( Kino, volle Bahn/Bus etc.) auf, die ich durch eine Therapie vor einigen Jahren aber ganz gut in den Griff bekommen habe. Zu Hause, habe ich diese Symptome auch nie. Aber außerhalb sie sind halt da und schränken gelegentlich schon ein. Ist organisch bei dir soweit alles in Ordnung und hast du mal über eine Therapie nachgedacht? Johanneskraut hat sich bei vielen als sanftes Mittel gegen Angst/Panikattacken gut bewährt.

Grüße Jürgen

01.07.2001 07:57 • #2


Hallo Susi, hallo Jürgen!

Also, diese Seite hier ist wirklich ne Erfindung, die schon lange mal Fällig war. Ging's euch auch so wie mir, als ihr sie gefunden habt? Da bekommt man sofort das Gefühl, lauter Beiträge von Menschen zu lesen, die genau dasselbe Schicksal ereilt. Das wirkte auf mich sehr beruhigend.
Ich bin noch Schüler, fast 18 und habe diese typischen symptome seit etwa letztem Herbst, seit gut nem halben Jahr also. Bei mir ergab sich das wohl durch den täglichen Morgenkaffe, den ich mir einige Male zu stark machte, bis ich eines Morgens in der Schule dachte, ich muß gleich kotzen... Dann noch viel zu viel Süßigkeiten in der Weihnachtszeit - und bumms, war alles da: Übelkeit am Morgen, ich konnte fast nichts essen, blähungen, ständiges Aufstoßen, Nervosität, die ein unangenehmes Kribbeln mit Verkrampfungen auslöste, trockener Mund schließlich fast bis zum Kreislaufzusammenbruch. Ich mußte immer öfter das Zimmer verlassen, einfach nur raus an die frische Luft, Beine vertreten und tief durchatmen. Das sitzen geht aber fast garnicht mehr. Besonders in Überfüllten Räumen, lärmenden Schwimmbädern oder Zügen.. vom Busfahren mal ganz zu schweigen. Mittlerweile habe ich es ein wenig in den Griff bekommen, indem ich mich hinstelle oder ans Fesnter setze. Mit wurden unzählige verschiedene Medikamente, darunter auch MCP, Pantozol (starkes Mittel gg. Magengeschwüre..) Enteroplant und Kava-Kava verabreicht. Zu Kava-Kava kann ich nur sagen: finger weg! Es soll zwar die Nerven beruhigen, aber nach längerer Einnahme verfärbt sich die Haut gelb, weswegen meine Lehrerin heute schon Gelbsucht befürchtete.
Ich wurde gründlich untersucht mittels Ultraschall, Magenspiegelung, Blut- und Stuhlproben, Allergietests... nichts. Doch nach der Magenspiegelung (das Zeug was die einem da spritzen hat irgendwie was.... ) verschrieb mir der Arzt Iberogast, worauf ich nun versuche aufzubauen. Hab es heute mal genommen, danach wirklich scharf chinesisch gekocht, aber mir ging es zum ersten mal seit langem wieder eigentlich richtig gut, mein Magen hat sich garnicht zu Wort gemeldet. Was ich auch gehört habe und am Wochenende beim Zelten rausgefunden habe: grüner Tee wirkt sehr gut. Er hat eine generell heilende Wirkung, besonders wirkt er aber angeblich auf die Nerven. Also, ich hab heut wieder den Tee und eben zum ersten Mal Iberogast genommen und es ging mir zum ersten Mal wieder wirklich GUT.
Jürgen, das Johanniskraut wurde mir glaub ich schon einmal verschrieben. Ich habe jetzt die 11. Klasse abgeschlossen, doch in der 5. traten dieselben Symptome schon einmal auf. Da war ich dann sogar 4 wochen ununterbrochen zu Hause. Ich hatte ständig das Gefühl, erbrechen zu müssen. Das verursachte damals wie heute eine relgelrechte Brech-Phobie, die schon bei kleinsten Anspielungen wie "Hey, gestern auf der party, da hat der .. wieder voll rumgereihert!" Doch ich glaube in der 5. war es sogar das Johanniskraut, welches mir half. Aber diese Übelkeit, Susi, die kenn ich wirklich nur zu gut. Die Minuten kommen einem wie halbe ewigkeiten vor, und der Gong zur nächsten Stunde / Pause scheint schier unerreichbar. Man wird nervös, verkrampft , bekommt einen miesen Geschmack im scheinbar knochentrockenen Mund und kann sich auf nichts und niemanden konzentrieren, möchte am liebsten einfach nur raus. Daheim hab ich bis auf längeres Sitzen vorm Computer keine großen Beschwerden, kaum is(s)t man aber woanders, ist es nicht zum aushalten. Ich hoffe, das grüner Tee und Iberogast nun ein wenig helfen, die Beschwerden in der Schule zu lindern, das ist nämlich zur Zeit meine größte Sorge: vor mir stehen noch zwei Jahre Kollegstufe und ich weiß echt nicht, wie ich DIE mit diesem Magen überstehen soll.
Wie helft ihr euch denn in Situationen, in denen die Beschwerden auftreten? Habt ihr vielleicht Tipps zu längerem Sitzen?
Freu mich auf Antworten.
Michael

17.07.2001 00:22 • #3