21.11.2001 15:04 • 07.02.2020 #1


154 Antworten ↓


Hallo Stefan,
wie lange warst Du denn in homöopathischer Behandlung ? Und hast Du auch alle Anweisungen des Behandlers befolgt - also - kein Pfefferminz- oder Menthol, keinen Kaffee, keine anderen Medikamente ?
Ansonsten könnte ich Dir noch ein Buch empfehlen :

Magen-Darm-Beschwerden
Norbert Kuschick
Falken-Verlag
ISBN 3-8068-2158-5 DM 19.90

Gute Besserung !
Ulla

21.11.2001 16:05 • #2



Hallo STEFAN5,

Habe ich einen Reizdarm? Anzeichen & Hilfe von Betroffenen

x 3#3


hallo stefan,

naja....homöophatie kann auch nicht allen helfen...genauso wie akupunktur....hypnose......und die ganzen anderen sachen, die es gibt..
streßfreies leben reicht nicht aus, um keine psychischen probleme und eine damit verbundene symptomatik zu haben.
bei mir hat das auch alles mit 24 angefangen. mein leben war auch streßfrei...aber es brodelte viel im inneren, was ich einfach nicht wahr genommen habe...vielleicht solltest du dochmal versuchen, eine therapie zu machen?! was du zusätzlich noch versuchen könntest, da ja dein magen scheinbar tatsächlich auf essen reagiert...du könntest sehr darauf achten, daß du dich basisch ernährst und nicht sauer...darüber gibt es auch einige bücher...
ich drück dir die daumen, daß du zumindest in irgendeiner form linderung erfährst...
viele grüße, L.

04.12.2001 15:02 • #3


12.07.2002 11:47 • #4


Hallo Rainer,
ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mehr Blähungen habe wenn ich keinen Durchfall habe.
Wenn ich mein Immodium genommen habe, wird zwar der Durchfall besser, doch die Blähungen werden stärker.
Manchmal weiss ich wirklich nicht was mir lieber ist.
Die extremen Krämpfe vom einem oder anderen sind genauso intensiv.
Ich habe das pflanzliche Mittel ELHAFLATOL-Tropfen gegen Blähungen und es hilft ganz gut.
Aber alle Medikamente die ich nehme, muss ich gleich bei Beschwerdenanfang nehmen sonst helfen sie nicht mehr. Wenn ich mal länger mit Schmerzen war und ich zu lange gewartet habe, dann greifen anscheinend die Medikamente nicht mehr an.
Ich habe sowieso das Gefühl, wenn man immer die gleichen Medikamente nimmt, dann helfen sie nicht mehr so gut. Ich habe immer versch. Präparate zuhause und wechsle durch.
Gruss Gisela

12.07.2002 14:59 • #5


15.07.2002 15:25 • #6


Hallo Inga,

ich kenne dieses Problem nur zu gut! Mir ging es vor einiger Zeit echt dreckig. Ständige Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall und Verstopfung. Egal was ich gegessen und getrunken habe.
Momentan geht es mir echt gut! Ich sage dir was ich gemacht habe.

1 Packung Nystatin gegen Pilze im Darm (obwohl die Stuhluntersuchung ergeben hat, dass nicht zu viele Pilze im Darm sind).
Mein Arzt hat gesagt wir versuchen es (obwohl er an sowas nicht glaubt) aber ich fand es super von Ihm!
Täglich 3 mal 1 Tablette Mebemerck 135mg vor dem Essen (gegen Reizdarm) Nach dem Essen 2 Tabletten Flatuol von Kneipp (gibt es bei Schlecker)

Seit ich das regelmäsig nehme geht es mir gut und ich hoffe inständig,
dass es so bleibt! Ist wirklich kein Leben mit diesen Beschwerden.

Ich hoffe, es hilft dir und vielleicht auch andern so gut wie mir!

Liebe Grüße Birgit

17.07.2002 12:33 • #7


Hallo Inga, hallo Birgit,
ich gehöre auch zu Eurem Club. Ich habe die gleichen Beschwerden. Wir könnten Geschwister sein.***ggg
Zum Nystantin wollte ich noch sagen, dass ich es auch schon bekommen habe. Allerdings in Verbindung mit einer speziellen Diät. Meine damalige Heilpraktikerin stellte Hefepilze bei mir fest und verordnete mir diese Medikamente. Mein Hausarzt bestätigte diesen hervorragenden Darmaufbau. Aber über kurz oder lang waren die Blähungen usw. wieder da. Meine Heilpraktikerin meinte aber, dass Nystantin nicht ohne eine spezielle Diät gemacht werden soll. Ausserdem glaube ich nicht, dass man Nystantin immer nehmen kann.
Auf die Dauer wird dies keine Lösung sein.
Ich hoffe trotzdem, dass ich nicht Recht habe. Ich habe auch schon verschiedene Medikamente ausprobiert und je nach Verfassung des Körpers hilft es mal gut mal schlecht. Ich könnte auch momentan verzweifeln. Wenn ich Essen nur anschaue bekomme ich schon Blähungen. Trotzdem habe ich immer Hungerbauchweh und das tut auch sehr weh.
Kennt Ihr das? Es ist ein ewiger Teufelskreislauf mit dem Essen. Mal reagiert man, mal nicht. Manchmal könnte man schon verzweifeln.
Ich wünsch Euch eine gute Zeit.
Gisela

17.07.2002 20:59 • #8


Hallo Birgit!
Herzlichen Dank für Deinen Rat. Die Tabletten bekommt man wahrscheinlich nicht rezeptfrei, oder? Kann sein, daß es die bei uns (Österreich) auch nicht gibt. Werde mich aber bei meiner Ärztin erkundigen. Vielen dank nochmals, Inga!

17.07.2002 20:59 • #9


Hallo Gisela!
Danke für Deine Antwort. War Heut wieder bei meiner Ärztin und hab sie gefragt, ob meine Beschwerden nicht von einem Reizdarm kommen. Sie meinte, daß das schon möglich ist und ich bekomm jetzt was (homöopatisches) für meine Nerven. Sicher ist aber garnichts und ich weiß auch nicht, ob es was bringt. Werde vielleicht auch eine Psychotheraphie machen. Viel Hoffnung hab ich eh nicht. Sollte mir doch mal irgendetwas helfen, werde ich es an Euch weitergeben. Alles Gute, Inga!

17.07.2002 21:06 • #10


Hallo Rainer!
Mein Arzt und ich haben uns gestern auf die Diagnose "Reizdarm" geeinigt. Er hat mir auch Mucofalk empfohlen. Meine Apotheke hatte es nur in Orange, aber da wird wohl kein großer Unterschied bestehen. Tut mir sehr gut, schon was positives darüber zu lesen, noch bevor ich damit begonnen habe.
Liebe Grüße, Romi

19.07.2002 18:38 • #11


Hallo Inga!

Ja die Tabletten sind verschreibungsplichtig. Aber trotzdem denke ich,
dass du sie in Österreich auch bekommst!
Und in Verbindung mit den Dragees (Flatuol) von Kneipp geht es mir
wirklich weeeeeeesentlich besser! Und wie gesagt, Flatuol ist pflanzlich
und gibt es bei Schlecker.
Auf der Packung steht: Verhindern aufgrund ihrer krampflösenden Wirkung
insbesondere schmerzhafte Darmkrämpfe, wie sie beim sogenannten
Reizdarm vorkommen!

Viel Glück,

Birgit

22.07.2002 13:17 • #12


20.09.2002 21:37 • #13


Hallo Sven,

schön, dass die ganzen Mittelchen nur die Symptome lindern, aber sie helfen Deinem Kopf mal an was anderes zu denken, ohne irgendwelche Antidepressivum schlucken zu müssen. Meinst Du die lösen unser Problem?
Gruss Bine

21.09.2002 12:06 • #14


Hallo Bine!

Nein alleine nicht, ebenso wenig wie es Sinn macht ständig Magen / Darm-
Präparate zu nehmen. Sie lindern zwar die Symptome, lösen aber nicht
das Grundproblem. Sofern alle ernsteren Erkrankungen ausgeschlossen
werden können, wie es bei Tammy der Fall ist, bringt es nichts, sich n u r
mit der Magen / Darm - Symptomatik zu beschäftigen. Ich glaube auch
nicht, daß es dem "Kopf" hilft, im Gegenteil, je mehr ich mich auf den Darm
fixiere, desto sensibler reagiere ich darauf. Durch das ständige Ein -
nehmen von Präparaten ist man immer in einer best. Erwartungshaltung.
Es folgt eine Kettenreaktion: weil die Nerven gereizt sind, reagiert der
Darm, dadurch geht es einem psychisch noch schlechter (Angst; Depression
etc) und die körperlichen Beschwerden verstärken sich. Also, es bringt
nichts, an einem Auto n u r die Reifen zu erneuern, wenn die Stoßdämpfer
defekt sind. Natürlich können psychopharmazeutische Präparate alleine
auch nicht helfen. - Aber, wenn man ein geeignetes Präparat findet, was
sicherlich nur der Facharzt tun kann, besteht die Möglichkeit den Teufels -
kreislauf zu durchbrechen!
So war es bei mir. -Hatte auch alle Untersuchungen hinter mir, sämtliche
homäopatischen Mittel getestet, bis mir ein spez. Antidepressivum half.
Durch die Stabilisierung meiner Psyche, beruhigte sich zunehmend mein
Darm. Dadurch ging es mir psychisch und physisch besser. Heute nehme
ich keine Mittel mehr, aber der Darm ist "stabil" geblieben.

Also, soll keine Belehrung sein, nur eine Anregung!

Gruß
Sven

21.09.2002 18:03 • #15


Hallo Sven,
auch ich muss mich der Meinung von Bine anschließen.
Erstmal, wenn man Schmerzen hat und man vor lauter Schmerzen nicht aus dem Haus gehen kann, dann muss man Schmerzmittel nehmen sonst leidet die Psyche erst recht. Wenn man immer Zuhause sitzt wird man erst depressiv. Ausserdem weigere ich mich ein Antidepressivum zu nehmen. Ich möchte solche Hämmer nicht. Ausserdem stimmt meine Psyche. Heute z.B. war ich den ganzen Tag am Flohmarkt (nur ein Miet WC vorhanden) trotz Durchfall, Bauchschmerzen und Migräne. Ich habe den Tag toll überstanden und hatte keine Angst wegen der Toilette. Ich stresse mich nicht in die Situationen. Der Schmerz und der Durchfall kommen und gehen wann sie wollen. Ich mache alle Veranstaltungen mit, ich bin immer noch spontan geblieben und möchte nicht down sein.
Und du kannst mir nicht erzählen, dass solche Tabletten nicht wenigstens ein bisschen deine Sinne verändern. Ich habe auch schon einmal eins verschrieben bekommen und habe es auch ausprobiert. Ich hatte trotzdem Durchfall und Schmerzen, blos war es mir dann egal. Aber so möchte ich nicht leben.
Sei froh für dich eine Lösung gefunden zu haben, doch ich glaube dass nicht jeder seelische Probleme hat. Es gibt auch andere Gründe RD zu haben. Ich habe mal gelesen, dass es auch vererbt werden kann.
Gruss Gisela

21.09.2002 20:55 • #16


Moin Gisela!

Natürlich hast Du recht. Jeder hier hat unterschiedliche Beschwerden, die
sicherlich unterschiedliche Ursachen haben. Klar, wenn man akute Schmerzen hat, muß man sie auch bekämpfen. Es wäre ja auch zu schön,
mit einem "Wundermittel" allein alle Probleme zu beseitigen.
Ich versuche ja nur, positive Erfahrungen weiterzugeben. Im Fall von
Tammy habe ich deutliche Parallelen gesehen, weswegen ich helfen wollte.
In diesem Fall ist ja auch ganz offensichtlich ein Zusammenhang zwischen
Psyche und Symptome zu erkennen.

Noch etwas zu den sog. Antidepressiva. Natürlich haben sie auch Neben -
wirkungen. Sie machen jedoch nicht abhängig, wenngleich man durchaus
Probleme beim Absetzen haben kann. Es gibt aber neuere Präparate in
der Gruppe der sog. "selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer". die
relativ gut verträglich sind, und auch gezielt positiv auf den Magen / Darm
wirken können. Entscheidend ist, daß die Wirkung i.d.R. erst nach 4-6
Wochen einsetzt, und man anfangs u.U. sogar mehr Probleme haben kann.
Auch ich habe erst beim 3 Versuch entspr. Erfolg gehabt, obwol auch ich
nicht direkt unter Depressionen gelitten habe. Soviel nur zu dazu.
Also, jeder muß eine individuelle Lösung finden!

Gruß
Sven

22.09.2002 09:32 • #17


Hallo Leute,

wow, was für eine Diskussion. Ist mir ja schon fast peinlich.

Also was die Antidepressiva angeht, so hatte ich vor 2 Jahren mal damit angefangen, aber mein Psycho meinte, dass das nicht nötig wäre und wir haben diese wieder abgesetzt. Er ist der Meinung, dass ich mein Leben und was damit zu tun hat (Durchfall als Nebenerscheinung) so in den Griff bekommen.

Was die Lebensmittel angeht, so haben wir noch gar nichts ausgetestet. Wenn ich letzte Woche meinen Hausarzt nicht auf einen Lactosetest angesprochen hätte, hätte er es erst gar nicht erwähnt, bzw. in Erwägung gezogen. Für meinen Hausarzt ist es voll und ganz klar, dass meine Probleme vom Kopf herkommen.

Ich hatte vor einiger Zeit einen Berufswechsel, im neuen Geschäft gefällt es mir überhaupt nicht, und würde am liebsten gar nicht mehr hingehen - naja dann scheint es für meinen Arzt klar zu sein, woher es kommt. Wahrscheinlich hat er ja auch recht.

Z.Zt. ist eben nur das Problem, dass egal was ich esse, es als Durchfall ins wässriger Form, mit Blähungen, und Krämpfen wieder rauskommt. Ich bin mir gar nicht mehr sicher, was ich essen soll.

Aber wie gesagt, wahrscheinlich hat mein Arzt recht - ich bin mit meiner Wahl was den neuen Job angeht - nicht zufrieden. Hat sich beim Vorstellungsgespräch super angehört und jetzt stellt sichs raus, dass es eine "Ente" war. Tja und jetzt find mal so schnell einen neuen Job. Ins alte Geschäft kann ich aus wirtschaftlichen Gründen (warum ich ja gekündigt hab) nicht mehr gehen. Für mich eine verzwickte Sache.

Von soher hätten wir wohl den Grund - den derzeitigen.

Gruß

Tammy

22.09.2002 20:35 • #18


04.02.2003 11:58 • #19


Hi Angie,

mir geht`s fast so wie Dir. Meine Durchfälle wurden durch Allergien und Unverträglichkeiten verursacht. Seit einem halben Jahr geht`s mir eigentlich körperlich ziemlich gut. (Hoffentlich verschreie ich es nicht wieder!) Aber das Reinhorchen und die Versagensangst sind geblieben.Aber ich arbeite dran, manchmal wenn ich zurückblicke, wie ich mich noch vor ein paar Monaten bei Terminen verhalten habe, habe ich schon den Eindruck, dass meine Einstellung ein bisschen gelassener wird.
Versuche es gerade mit der Homöopathie, wegen dieser Sache.
Ich habe mal einen Arzt gefragt, was normaler Stuhlgang ist. Der fragte zurück, wie er denn früher bei mir gewesen sei. Ich konnte es ihm nicht sagen, denn ich habe früher nicht aufgepasst. Ich ging wenn ich musste und aus. Aber heute kann ich es mir nicht verkneifen immer nachher nachzugucken, wie die Beschaffenheit ist. Auf jedes Darmgeräusch horche ich. Dabei ist mir eigentlich klar, dass auch bei meiner Familie die Bäuche mal gurgeln, sie nen Pfurz (Entschuldigung) lassen müssen, und der Stuhl mal fester,mal weicher ist.

Meinst Du wir schaffen das irgendwann uns nicht mehr von diesem Darm das Leben bestimmen zu lassen?

Der Chat ist immer Dienstagabend um 21.oo Uhr. Gehe einfach auf der Home-Seite auf Chat und schon bist Du drin. Kurzes Anmelden, Du siehst auch wer drin ist und los geht`s.
Letzte Woche war nicht viel los. Heute kann ich leider nicht vorbeischauen, aber vielleicht nächsten Dienstag.

Mach`s gut Angie

Sabine

04.02.2003 14:57 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag