Pfeil rechts

Hey. Ich kämpfe jetzt seit fast 2 Jahren gegen Blähungen, Schmerzen, Durchfall, Krämpfe, Ausschlag/Akne, kleine Angstattacken, geschwächtes Immunsystem und Stimmungsschwankungen.
Ich komm meistens recht gut klar. Aber ich hab halt kein normales Leben mehr und würde gern wieder anders leben.

Ich weiß gar nicht wie es angefangen hat, es war auf einmal da :/ es hat dann MONATE! gedauert bis ich mit Fruktoseintoleranz diagnostiziert wurde und nochmal ein halbes Jahr bis die Histaminintoleranz festgestellt wurde.
Ich nehme an dass ich dadurch den Reizdarm entwickelt habe ich nehme inzwischen Medikamente/Enzyme für die Intoleranzen und es klappt ganz gut, aber ich hasse es trotzdem das Haus zu verlassen und mein Ess- und sonstiges Verhalten ist halt etwas crazy.

Die Frage, die sich mir grade (neben tausend anderen) noch stellt: Habe ich auch einen Reizmagen?
Ich bekomme bei Hunger Blähungen, starke Krämpfe und Schmerzen und mir ist es dann speiübel (ich bin immer kurz vorm würgen) und auch so recht oft übel. Ich hab nach dem Essen sowieso immer Probleme, deshalb kann ich da nicht viel rauslesen.
Ich habe PANIK davor in der Öffentlichkeit Hunger zu bekommen (aber auch leichte Panik zu essen) und es ist das totale Dilemma. Nicht Essen aber auch Nicht nicht essen können ist zum kotzen. Ich esse immer noch recht normale Mengen, aber ich zwinge mich eher dazu um nicht wieder Hunger zu bekommen. Appetit hab ich eher selten. Und natürlich die Oberbauchschmerzen (wie ein Stein oder zu enger Gürtel) und ein häufiges Brennen, das sich wie Hunger anfühlt...

Ich hab noch andere Sachen, die ich fragen wollte. Aber das ist das wichtigste!
KANN MICH JEMAND VERSTEHEN? HABE ICH EINEN REIZMAGEN ODER NEE? Kennt außer mir die Kombi aus Intoleranzen, Reizdarm und evtl Reizmagen?

Mit meldet euch! Danke!
Lg Mimi

15.12.2014 09:44 • 16.01.2015 #1


3 Antworten ↓


Hallo Mimi,

die Magen-Symptome, die du schilderst, habe ich auch. Kein Magenmittel hat dagegen geholfen. Ich hab vor einigen Tagen rausgefunden, dass meine Anti-Histaminika Tabletten meine Beschwerden ziemlich runterfahren. Bei mir steht der Verdacht Histamin-Intolerant (was beim Allergiker wohl nicht verwunderlich ist) zu sein, das wird demnächst noch mit dem Arzt genau abgeklärt.

Vielleicht wäre das mal ein Versuch bei dir wert?

15.12.2014 11:01 • #2



Intoleranzen, Reizdarm & -magen HELP

x 3


Ich nehme die bereits :/ Also Daosin und Cetirizin (und demnächst auch Xylosolv). Helfen ganz gut aber nicht zufriedenstellend. LG Mimi

15.12.2014 11:37 • #3


DerEineDudeHalt
Hey ihr beiden. Also beschäftige mich mit den oben genannten Sachen schon einige Jahre (habe auch Biologie studiert). Ich habe Fructose- Sorbitol- und Histamin-Intoleranz/Malabsorption. Dazu weiß ich seit ein paar Tagen, dass ich auf viele spezifische Nahrungsmittel (z.B. Weizen, Dinkel, diverse Käsesorten, Gewürze, Fisch usw.) allergisch reagiere (durch einen sogenannten ELISA-Test kann man das rausfinden. Wenn's euch näher interessiert schreibt mich einfach an . Sprich mein Immunsystem greift die Nahrungspartikel an, als ob sie gefährliche Fremdstoffe wären. Was bei uns als Reizdarm/Reizmagen bezeichnet wird, ist vermutlich eine Kombination aus Enzymmangel/Allergie/Inbalance des enteralen Nervensystems sowie ein Ungleichgewicht der Darmbakterien. (Als Ursachen werden Ulmweltgifte/Giftstoffe allgemein/Infektionen/Antibiotika/Alk./genetische Disposition.. etc. vermutet). All diese Sachen wechselwirken mit- und untereinander. Die ganze Sache ist höchstwahrscheinlich viel komplizierter als man sich es vorstellen kann. Was man sagen kann ist jedoch, das die Darmbarriere und die Darmfunktionalität deutlich eingeschränkt und geschwächt ist. Ein wichtiger Begriff in diesem gesamten Zusammenhang ist der sogenannte Leaky Gut. Vermutlich helfen deswegen bei uns Antihistaminika. Aber ich habe noch andere Tipps, die großes Potenzial haben dass sie einem helfen (die meisten davon haben zumindest mir geholfen. Und glaubt mir Ich habe sehr vieles ausprobiert):
1. Pro- und Präbiotika (bervorzugt in Kapseln)
2. Pfefferminzöl, vor Allem in Hartkapseln (z.B. Chiana Reizdarm Kapsel)
3. diverse Enzymsupplemente
4. Baldrianextrakt
5. Johanniskrautextrakt (natürliches Antideppresivum)
6. Glutamin
7. Heilerde
8. Flohsamen

Die Schulmedizin weiß eigentlich immernoch sehr wenig. Das Wissen wird aber ständig erweitert. Bis dahin: Selbst rumprobieren und Experimentieren

16.01.2015 23:09 • #4