Pfeil rechts

Hallo!

Gestern war ich wegen einer Grippe beim Arzt. Ich habe dann gleich die Gelegenheit genutzt und ihn auf meine ständigen Verdauungsprobleme angesprochen. Er wurde auf einmal ganz hellhörig und bat mich ihm die genauen Symptome zu schildern. Ich habe ihm gesagt, dass ich manchmal unter Verstopfungen leide, dann krampfartige Bauchschmerzen und Durchfall habe, dass mir aber auch Sodbrennen oder "Luft im Bauch" nicht unbekannt sind. Ich muss nun Stuhlproben abgeben und habe einen Termin für eine Ultraschalluntersuchung. Mein Arzt meinte, er wolle verschiedene Krankheiten ausschließen, gehe aber, nachdem was ich ihm erzählt habe, von einem Reizdarm aus. Daher habe ich mich jetzt im Internet zu diesem Thema schlau gemacht...

Mein größte Angst ist, dass ich eine Magen- oder Darmspiegelung über mich ergehen lassen muss. Nach allem, was ich gehört habe, muss das ziemlich schrecklich sein. Obwohl ich schon lange (bestimmt 1-2 Jahre) an diesen "Verdauungsproblemen" leide, habe ich mich nie getraut zum Arzt zu gehen. Einerseits weil ich gedacht habe, dass "so ein paar Bauchschmerzen und Durchfall" ja nicht so schlimm sind und zum anderen weil ich Angst vor dem "Schlauchschlucken" habe.

Mal angenommen, der Arzt diagnostiziert bei mir tatsächlich einen Reizdarm, muss ich dann für immer damit leben oder gibt es Methoden diese Krankheit zu heilen? Vielleicht können mir ja einige Leute aus diesem Forum ein wenig helfen ...

Ich freue mich auf Eure Antworten/Reaktionen

01.12.2004 17:32 • 03.12.2004 #1


2 Antworten ↓


Hallo !
Ich denke, ein Reizdarm ist nicht gut in den Griff zu bekommen, deshalb gibt es auch dieses Forum. Man tauscht sich ja nicht aus, weil es so nett ist, darüber zu plaudern, wie in anderen Foren, sondern weil die Ärzte einem eben NICHT befriedigend helfen. Aber es spielen soviele Faktoren bei RDS eine Rolle, wie z.B. Streß und Ernährung, sodaß es immer wieder auch zu Heilungen oder Besserungen kommt. Also warte erstmal die Stuhluntersuchungen ab und mach Dich nicht verrückt, weil das die Syptome GARANTIERT eher verschlechtert. Zur Spiegelung noch folgendes: Such Dir nen Arzt, der das mit einer Kurz-Narkose macht, dann ist das wirklich überhaupt nicht schlimm. Ich habe mir da auch viel zuviel Angst vor gemacht und das Übelste war eigentlich das Abführen vorher. Also Kopf hoch, so schlecht wie man denkt kommt es selten !
Viele Grüße
Alida

01.12.2004 18:04 • #2


Also ich kann auch nur sagen: Eine Darmspiegelung ist eigentlich nicht der Rede wert und als ich es hinter mir hatte, war ich tierisch froh dass ich es gemacht habe und keinen Krebs oder sowas habe. Es ist nämlich nix dabei rausgekommen.
Das Abführmittel vorher ist grausam, die Untersuchung selbt ein "Klacks".
Kopf hoch und durch.

Liebe Grüße, Sonne

03.12.2004 14:49 • #3