Pfeil rechts

Hallo Ihr Lieben,
ja tatsächlich, ich hab's geschafft. Ich glaubs selber noch nicht. Diese ganze Reizdarm-Geschichte hat die letzten drei, vier Jahre schon soviel Platz in meinem Leben eingenommen gehabt und jetzt kann ich tatsächlich wieder fast normal essen und fühl mich auch schon wieder fast normal.
Ich schreib Euch mal ein paar Punkte auf, die mir geholfen haben, vielleicht bringts Euch ja was...
1. Euch jemandem anvertrauen so weit es irgendwie geht. Nicht alles in Euch reinfressen. Vielleicht findet Ihr jemanden, vor dem Ihr Euch nicht ständig erklären müsst und Euch nicht ständig Ausreden für alles mögliche einfallen lassen müsst.
2. Jeden Tag eine Sache tun, die Euch Angst macht. Z.B. ins Kino gehn, auch auf die Gefahr hin, dass Ihr dreimal rausrennt. (Was soll's, wenn jemand blöde Fragen stellt, sagt halt, Ihr habt eine Blasenentzündung. Kann ja jeder mal haben!)
3. Der Sache allgemein weniger Bedeutung zumessen. Der Magen wird ruhiger, wenn man nicht mehr ständig an ihn denkt.
4. Eure Krankheit annehmen. Einfach sagen "Keine Ahnung warum Du das mit mir machst, Gott, aber Du wirst schon Deine Gründe dafür haben." (Das hat bei mir Wunder gewirkt.)
5. Die Homöopatie ausprobieren und unbedingt dranbleiben. (Ich habs erst beim vierten Mal geschafft, das mal richtig durchzuziehen und es hat definitiv was gebracht!)
Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich Euch allen wünsch, dass Ihr auch gesund werdet! Eure Mine

27.05.2004 16:54 • 14.06.2004 #1


4 Antworten ↓


Gast schrieb am Do, 27 Mai 2004 16:54
Hallo Ihr Lieben,
ja tatsächlich, ich hab's geschafft. Ich glaubs selber noch nicht. Diese ganze Reizdarm-Geschichte hat die letzten drei, vier Jahre schon soviel Platz in meinem Leben eingenommen gehabt und jetzt kann ich tatsächlich wieder fast normal essen und fühl mich auch schon wieder fast normal.
Ich schreib Euch mal ein paar Punkte auf, die mir geholfen haben, vielleicht bringts Euch ja was...
1. Euch jemandem anvertrauen so weit es irgendwie geht. Nicht alles in Euch reinfressen. Vielleicht findet Ihr jemanden, vor dem Ihr Euch nicht ständig erklären müsst und Euch nicht ständig Ausreden für alles mögliche einfallen lassen müsst.
2. Jeden Tag eine Sache tun, die Euch Angst macht. Z.B. ins Kino gehn, auch auf die Gefahr hin, dass Ihr dreimal rausrennt. (Was soll's, wenn jemand blöde Fragen stellt, sagt halt, Ihr habt eine Blasenentzündung. Kann ja jeder mal haben!)
3. Der Sache allgemein weniger Bedeutung zumessen. Der Magen wird ruhiger, wenn man nicht mehr ständig an ihn denkt.
4. Eure Krankheit annehmen. Einfach sagen "Keine Ahnung warum Du das mit mir machst, Gott, aber Du wirst schon Deine Gründe dafür haben." (Das hat bei mir Wunder gewirkt.)
5. Die Homöopatie ausprobieren und unbedingt dranbleiben. (Ich habs erst beim vierten Mal geschafft, das mal richtig durchzuziehen und es hat definitiv was gebracht!)
Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wie sehr ich Euch allen wünsch, dass Ihr auch gesund werdet! Eure Mine


Tachchen Mine,

Deine Schritte hören sich für mich sehr vertraut an, so einen ähnlichen Weg bin ich bisher auch gegangen...

Seit einem Jahr bin ich nun in homöopathischer Behandlung und mittlerweile geht es mir trotz einiger Tiefen wesentlich besser als vor einem Jahr. Mein Mittel ist z.Z. das Lyc.

Da ich ein notorisch neugieriger Mensch bin , wollte ich Dich fragen, was es bei Dir mit Deinen vier Versuchen auf sich hat. Vier Mittel oder hast Du vier Homöopathen verschliessen?

Liebgruß
Cl.

28.05.2004 21:50 • #2



Nicht aufgeben! Ich habs geschafft!

x 3


Hi Zmilla,
schön, eine Antwort zu kriegen...
Was meine vier Versuche angeht...hmm... ich hab's wohl einfach nie abwarten können.
Ich dacht mir, die Homöopatie ist was für Leute, denen die Schulmedizin nicht mehr helfen kann. Als ich dann an dem Punkt angekommen bin, wo ich eingesehen hab, dass mir die Schulmedizin definitiv drei Jahre lang NICHT helfen konnte, hab ich mich erstmal mit meiner Krankheit ein Stück weit abgefunden und dann eben das mit der Homöopatie ein weiteres Mal versucht. Diesmal hab ich mich eben ganz drauf eingelassen. Ich hatte ja nichts mehr zu verlieren und war in Gedanken nicht mehr bei tausend anderen Mittelchen, die mir evtl. vielleicht auch noch helfen könnten.
Was hast Du denn vor dem Lyc. noch alles genommen?
Ich Asa foetida und Nux Vomica.
Liebe Grüße Mine

03.06.2004 10:56 • #3


Hallo Mine,

Was meine vier Versuche angeht...hmm... ich hab's wohl einfach nie abwarten können.
Ich dacht mir, die Homöopatie ist was für Leute, denen die Schulmedizin nicht mehr helfen kann. Als ich dann an dem Punkt angekommen bin, wo ich eingesehen hab, dass mir die Schulmedizin definitiv drei Jahre lang NICHT helfen konnte, hab ich mich erstmal mit meiner Krankheit ein Stück weit abgefunden und dann eben das mit der Homöopatie ein weiteres Mal versucht. Diesmal hab ich mich eben ganz drauf eingelassen. Ich hatte ja nichts mehr zu verlieren und war in Gedanken nicht mehr bei tausend anderen Mittelchen, die mir evtl. vielleicht auch noch helfen könnten.

Yep ... mittlerweile habe ich mich ein bisschen in die Hom. eingelesen und da kam auch immer wieder rüber, dass die meisten Patienten erst zur Hom. finden, wenn Sie einen bestimmten Punkt der Verzweiflung erreicht haben. So nach dem Motto, ich glaub‘ zwar nicht dran, aber schaden kann es ja nicht ...

Wie lange bist Du denn schon dabei?

Was hast Du denn vor dem Lyc. noch alles genommen?

Puuhhh ... da kann ich Dir `ne Liste schreiben ... dazu muss ich gleich zu Beginn sagen, dass meine Fee zwar nach der Klassischen Hom. arbeitet; dazu aber ein bicom (aus der Bioresonanz) nutzt, um Mittel und Potenzen einzumessen. Sie kennt sich auch gut mit Impfsachen und Miasmen aus, so dass ich öfter mal ein Zwischenmittel bekomme, um eine Blockade zu lösen, und das Mittel wieder anzuregen ... aber zurück zum Thema: angefangen habe ich mit Carcinosinum in der LM 18, nach einem halben Jahr kam das Lyc. in der LM 18, zwischendurch habe ich von Beginn an einiges an Zwischenmitteln bekommen, dann kam mal ein kurzes Zwischenspiel mit Lachesis erst C30, dann LM18 und dann wieder Lyc. in der LM 18 und dazwischen wieder ein paar Zwischenmittel ...

Ich Asa foetida und Nux Vomica.

Welche Potenzen hast Du da bekommen? Bist Du fertig mit der Behandlung oder welches von beiden ist Dein derzeitiges Mittel?

Liebe Grüße
Claudia

03.06.2004 19:13 • #4


Hallo, ich nehm auch das Lycopodium. Sag mal, hast Du auch immer solche Erstverschlimmerungen nach jeder Gabe? Ich fühl mich dann immer ca. 2-3 Wochen wie Grippe, total schlaff und nicht belastbar. Dann geht es mir ca. 2 Wochen supi gut. Ja und dann kommt die nächste Gabe C200 und es fängt wieder von vorn an.

LG Ines

14.06.2004 12:55 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag