Pfeil rechts

Hi,

mein gestriges Thema aufgreifend, ich habe nicht den Mut gehabt mit dem Travilor anzufangen. Habe mir doch den Beipackzettel durchgelesen. Da stand was von Kammerflimmern und da wars aus bei mir.

Hatte meiner Ärtzin zwar von den Herzrhytmusstörungen erzählt aber nichts von dem neu festgestellten Vorhofflimmern. Also hatte ich gleich einen Grund bis Montag zu warten, weil sie heute keine Sprechstunde hat.

Wie immer einen Grund gesucht und gefunden, wieder feige zu sein.

Ich bin total sauer auf mich selbst..............

Aber die Angst hat mich fest im Griff!!

Kerstin

15.02.2008 20:15 • 20.02.2008 #1


15 Antworten ↓


hi

sprich mit Deiner Ärztin mal über Insidon ist ein sanftes Medikament das mir in Verbindung mit meinen AntiD. gut bekommt.
Ist ein Medikament extra für Angststörungen.

Viele Grüße

15.02.2008 20:30 • #2



Ich habs nicht geschafft

x 3


Hallo Kerstin,

was ist feige daran, eine mögliche Kontraindikation erstmal abzuklären? Das ist doch wohl nur vernünftig.

Noch zum Vorhofflimmern: Das tritt ja schon mal bei Schilddrüsenerkrankungen auf. Bist Du da richtig untersucht worden? Außerdem: Ist das Grundproblem bei Dir wirklich die Angst, oder waren vielleicht die Herzrhythmusstörungen zuerst da und machen Dir (natürlich) Angst?

Zu Insidon: Das kann Herzrasen auslösen. Bei mir hat es den Puls auch tatsächlich ganz schön in die Höhe getrieben. Das war für mich nicht schlimm, wie es aber bei Herzrhythmusstörungen aussieht, weiß ich nicht.

Liebe Grüße
Christina

15.02.2008 20:37 • #3


Christina
Und Sekunden vorm Posten war ich noch eingeloggt...

15.02.2008 20:38 • #4


hallo
da haben wir ja zur Zeit was gemeinsam habe auch ein neues Medikament vom Arzt zur Probe mitbekommen Paroxetin traue mich zur Zeit auch noch nicht es zu nehmen Aufgrund von Beipackzettel und den aufgeführten Nebenwirkungen ,habe aber jedesmal eine Anlaufschwierigkeit wenn etwas geändert wird und vor allem wenn ich dann auch noch arbeiten muß und alleine im laden bin wenn dann irgend etwas ist. Irgend wie Albern aber ich denke immer an das Schlimmste.

LG.Tini

15.02.2008 21:16 • #5


Halli Tini67 und die Anderen,

Beipackzettel lesen bringt echt nix ... vertraue deiner Ärztin.

Paroxetin wirkte bei mir nach ca 4 Wochen, anschließend bin ich damals erstmals wieder Autobahn gefahren.

Wegen der Nebenwirkungen (Libido-Verlust) habe ich mit Citalopram bessere Erfahrungen gemacht.

Aber: das Zeug wirkt! ... Ich aber keine Dauerlösung ... daher: wie wäre es mit zusätzlicher Psychotherapie?

Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende
Michael

15.02.2008 21:42 • #6


Ich fand Paroxetin ganz klasse allerdings war nix mit einschleichen und das hat mich die ersten Tage voll von den Schuhen geholt.
Beim Ausschleichen machte es auch nicht wirklich spass.
Aber ich würde trotz allem nochmal dazu greifen wenn es mir richtig dreckig gehen würde.

16.02.2008 00:27 • #7


Sonnenstrahl
Hallo an alle,

in meiner 10j. Paniklaufbahn habe ich mittlerweile sowohl Insidon und Paroxetin kennen gelernt. Insidon habe ich sehr gut vertragen, war dann fast 1 Jahr medikamentenlos. Als erneut Angst u. Panik aufkamen wurde mir dann Paroxetin gegeben. Das nehme ich noch heute (mittlerweile reduzierter) und vertrage auch dies sehr gut!

Natürlich können immer wieder Nebenwirkungen auftreten, doch habe ich bei mir beobachtet, dass, wenn ich ein neues Medikament nehmen muss, ich zu sehr auf meinen Körper u. evtl. Verändungen fixiert bin. Ich warte geradezu darauf, dass etwas passiert und ... tja dann, siegt meist die Panik.

Tini
Du brauchst nicht zu denken, dass es albern ist, wenn du deine Ängste äußerst. Hier im Forum kennen das alle nur zu gut

Kerstin
Ich finde es auch besser, erst einmal mit deiner Ärztin zu reden.

Liebe Grüße
Sylvia

16.02.2008 00:29 • #8


hallo
ich soll erst mal nur 10 mg von dem Paroxetin nehmen noch unter dem Schutz von seroquel danach soll dieses abgesetzt werden und das Paroxetin höher wenn ich es gut vertrage


Michael
ich bin in einer Psychotherapie und weiß das Medikamente alleine keine Lösung sind ,aber bei mir ging es leider nicht ohne sonst wäre ich nicht therapiefähig gewesen. Das mit dem Beipackzettel nehme ich mir jedes mal vor aber ich kann es nicht lassen ihn zu lesen .

LG.Tini

16.02.2008 13:49 • #9


Christina
Bei mir hat die Probierpackung Trevilor auch erstmal zwei Wochen unangetastet im Schrank gelegen. Bin auch BPZ-Phobikerin, lese ihn trotzdem und lauere dann auf Nebenwirkungen. Bei Trevilor hat mich allerdings die anfängliche Übelkeit von sonstigen möglichen Nebenwirkungen abgelenkt...

Liebe Grüße
Christina

16.02.2008 14:11 • #10


Hallo,

hatte vor 5 Mon. als es bei mir mit Angst und PA anfing Tavor und Trevilor bekommen.
Tavor hatte ich in den 5 Mon. 2x genommen und die Trevilor liegen seitdem unberührt im Schrank.
Ich habe einen Schock bekommen bei dem Beipackzettel und mir dabei gedacht, die werde ich nicht nehmen.
Ich kämpfe mich ohne Medis durch.

Liebe Grüße
Wutzi

16.02.2008 14:16 • #11


Hallo Tini67,

bei mir war es im Jahre 2001 genauso. Ohne Medikament (Paroxetin) wäre ich nicht therapiefähig gewesen. Bis zu meinem jetzigen guten Zustand war es ja auch ein langer Weg (seit 1997) mit 2 Psychosomatischen Kliniken und Psychotherapie, wobei mir die Rehas am meisten gebracht haben, das würde ich auf jeden Fall wieder machen.

Habe Vertrauen zu deiner Ärztin/Arzt ... so wie Engel auch schreibt, das Paroxetin wird dir helfen.

Liebe Grüße, ein sonniges Wochenende
Michael

16.02.2008 16:22 • #12


Hallo,

ich habs immer noch noch nicht geschafft,die Tabletten zu nehmen.

Morgen fährt mich eine Bekannte zu den Ämtern, damit ich wenigstens die Anträge stellen kann und ich zu meinem Geld komme.

Aber auch wenn ich gefahren werde, ich habe eine riesen Angst davor, die Menschen dort, weg vom schützenden Zuhause......

Ich habe Kuranträge vor mir liegen einen Mutter-Kind-Kur-Antrag und einen für meinen 14jährigen Sohn. Wir sollen zusammen zu einer pschycho-Kur fahren. Für uns alle war es in letzter Zeit einfach zu viel. Die Krankenkasse hat schon zugesagt.

Jetzt muss ich es nur irgendwie schaffen, die Anträge fertig zumachen die Befunde einzuholen und dann auch noch zur BfA fahren..... Fürmich fast ein Ding der Unmöglichkeit. Aber es muss sein.

Vor 7 Jahren die Kur - ich war danach ein anderer Mensch - wieder voll einsatzfähig....

Kerstin

18.02.2008 22:47 • #13


Gobi76
Hallo Kerstin,

ich wollte auch nie Medikamente nehmen. Ich habe voll Angst vor all den Nebenwirkungen.
Ich mache es seit längerer Zeit so, dass ich dem Apotheker sage, was ich so an Medikamenten nehme (für meinen Magen oder wenn ich mal was gegen Schnupfen nehme), und frage ihn dann, ob sich das mit meinem Cipralex (10mg) verträgt. Ich muss also nicht mehr den BPZ lesen und bin trotzdem beruhigt, weil ich keine Angst vor Wechselwirkungen und so habe. Meist sage ich den Apothekern, dann auch, dass ich den BPZ absichtlich nicht lesen will. Die meisten sind sehr verständnisvoll.

LG Gobi

19.02.2008 19:51 • #14


Hallo , ich bin selten im Forum, meistens lese ich nur. Das mit den den Medikamenten kenne ich auch, ich quäle mich lieber so.
Mein Hausarzt hat jetzt einen Eilantrag für eine Reha gestellt. Hoffentlich geht es schnell würde gern mit euch in Kontakt bleiben.

LG
Nadesda

19.02.2008 20:20 • #15


Zu Insidon: Das kann Herzrasen auslösen. Bei mir hat es den Puls auch tatsächlich ganz schön in die Höhe getrieben. Das war für mich nicht schlimm, wie es aber bei Herzrhythmusstörungen aussieht, weiß ich nicht.

Jetzt erzähl nicht sowas! Ich nehm das Medi schon seit Jahren. Jetzt hab ich doch glatt wieder nen Grund mehr in Panik zu verfallen.

20.02.2008 09:47 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky