Pfeil rechts
1

Butterfly77
Hallo Ihr,

vor knapp 6 Wochen habe ich erfahren, dass die Oma meines Mannes schwer krank ist (Magenkrebs im Endstadium). Ich mag die Oma sehr gerne und das Ganze war ein ziemlicher Schock für mich. Sie ist über 80 und hat das Ganze auch gut aufgenommen und es geht ihr soweit auch wirklich den Umständen entsprechend gut.

An dem Tag hatte ich zum ersten Mal Sodbrennen. Auch die Folgetage wurde es nicht besser. Ich muss zwar nicht sauer aufstoßen, aber es brennt halt im Hals und mir ist unwohl im Magen.

Ich hab mir erst nichts bei gedacht und hab mir Rennie aus der Apotheke geholt.

Als es nach ein paar Tagen nicht besser war, bin ich zum Arzt. Der hat mir Pantoprazol verschrieben. Zunächst die 20 mg. Nach einer Woche waren die Beschwerden nicht besser. Dann sollte ich die 40er nehmen. Morgens und Abends für eine Woche und dann noch eine Woche lang nur noch eine Tablette pro Tag.

Das habe ich auch gemacht und die Beschwerden wurden weniger. Ich hatte meist nur noch am späten Nachmittag Sodbrennen (das ist der stressigste Zeitpunkt bei uns zu Hause... da sind meine 3 Kinder dann alle zu Hause und mein Mann ist noch arbeiten)

Ich hab die Tabletten dann letzte Woche abgesetzt. Freitag habe ich dann erfahren, dass ich evtl. arbeitslos werde und das alles ist etwas kurios und schlägt ziemliche Wellen. Das hat mich natürlich wieder in Stress versetzt und nun quäle ich mich wieder mit ganz schlimmen Sodbrennen.

Es ist nicht von den Mahlzeiten abhängig. Ich merke aber, dass es schlimmer wird, wenn mich etwas so richtig stresst.

Ich habe heute früh nun wieder die Pantoprazol genommen und hab mir Maaloxan geholt.

Ich hab jetzt auch am Freitag einen Arzttermin. Es wird wohl auf eine Magenspiegelung rauslaufen, vor der ich echt Schiss hab. Also nicht vor der Spiegelung als solche, sondern vor dem Ergebnis.


Kann Stress und Angst einem so dermaßen auf den Magen schlagen, dass man wochenlang solche Beschwerden hat? Ich nehme ja auch noch Medikamente (Lyrica und Valdoxan) - spielen die da evtl. auch mit rein?

Habt ihr Tipps für mich? Ich hab gestern Nachmittag schon in Ruhe ein Buch gelesen und so... aber ich kann den Stress in meiner jetzigen Situation auch nicht vermeiden.

04.03.2015 12:40 • 03.05.2021 #1


21 Antworten ↓


Ich kann nur von mir reden und da war es so , bis hin zum Magengeschwür. Schau dich hier im Forum um , da bekommst du wertvolle Tipps und siehst , daß du mit deinen Problemen nicht allein bist.
Alles Gute

04.03.2015 13:04 • #2



Können Ängste und Stress so auf den Magen schlagen?

x 3


Butterfly77
Ich hab ja schon einiges hier gelesen. Mich wundert nur, warum Pantoprazol da nicht wirklich zu 100 % geholfen hat. Normal dürfte der Magen dann doch gar nicht mehr übersäuern...

Hach man... blöde Ängste.

04.03.2015 13:10 • #3


Zitat von Butterfly77:
Ich hab ja schon einiges hier gelesen. Mich wundert nur, warum Pantoprazol da nicht wirklich zu 100 % geholfen hat. Normal dürfte der Magen dann doch gar nicht mehr übersäuern...

Hach man... blöde Ängste.

Pantoprazol habe ich auch eingenommen und nach dem absetzen kamen meine Beschwerden wieder. Ich habe dann einige Hausmittelchen ausprobiert und nehme Panto nur noch in großen Abständen.

04.03.2015 13:15 • #4


Butterfly77
Okay... ich werde wohl um die Magenspiegelung nicht drum herum kommen.

Ich versuche schon mehr Wasser zu trinken, keine fettigen Sachen zu essen, Schokolade runterzufahren (fällt mir schwer) und nicht zu scharf zu würzen etc. Bett hab ich auch hochgestellt... viel mehr geht ja nicht.

Zumal ich ja nicht glaube, dass meine Beschwerden irgendwas mit der Ernährung zu tun haben.

04.03.2015 13:18 • #5


Zitat von Butterfly77:
Okay... ich werde wohl um die Magenspiegelung nicht drum herum kommen.

Ich versuche schon mehr Wasser zu trinken, keine fettigen Sachen zu essen, Schokolade runterzufahren (fällt mir schwer) und nicht zu scharf zu würzen etc. Bett hab ich auch hochgestellt... viel mehr geht ja nicht.

Zumal ich ja nicht glaube, dass meine Beschwerden irgendwas mit der Ernährung zu tun haben.

Mit der Ernährung kannst du viel erreichen , man muß es nur durchhalten. Meine Schwachstelle ist auch Schokolade und nicht mehr soviel zu naschen ist echt schwer. Eine Magenspiegelung ist nicht schlimm , danach hast du wenigstens Klarheit.

04.03.2015 13:25 • #6


Butterfly77
Ich habe vor der Spiegelung ja keine große Angst, aber eben vorm Resultat... bei Krankheitsängsten wohl normal.

Ich achte schon sehr auf meine Ernährung. Ich esse nur zu unregelmäßig und eben oft mal eben was "auf die schnelle". Hab aber kein Übergewicht oder so.

04.03.2015 13:29 • #7


Zitat von Butterfly77:
Ich habe vor der Spiegelung ja keine große Angst, aber eben vorm Resultat... bei Krankheitsängsten wohl normal.

Ich achte schon sehr auf meine Ernährung. Ich esse nur zu unregelmäßig und eben oft mal eben was "auf die schnelle". Hab aber kein Übergewicht oder so.

Die Angst vor dem Befund ist bei unserer Krankheit normal und vor allem die Zeit von der Untersuchung bis zum Ergebnis. Da habe ich schon Höllenqualen ausgestanden.

04.03.2015 13:33 • #8


Butterfly77
Das ist eben immer der Mist.

Ich hoffe, dass ich bald meinen Therapieplatz durch habe und dass ich dann irgendwann mal hinkriege, einen anderen Umgang mit meinen Ängsten zu entwickeln.

Was einem da an kostbarer Zeit flöten geht...

04.03.2015 13:35 • #9


Mariposa56
Ängste oder negative Sachen schlagen auf den Magen. Ich hatte monatelang Magenbeschwerden/Sodbrennen wegen meiner Ängste (ich hätte Magenkrebs oder Bauchspeicheldrüsenentzündung) und negativen Erfahrungen im privaten/beruflichen Bereich.

Warum willst Du den Magen spiegeln lassen? Da ist nichts. Das ist ein Reizmagen und der wird nur besser, wenn man innerlich ruhiger wird. War jedenfalls bei mir so. Ich nehme "Nux vomica D6" als homöopathisches Mittel.

04.03.2015 13:56 • x 1 #10


Butterfly77
Ich will gar nichts... mein Hausarzt will das. Und ganz ehrlich: Ich lasse lieber einmal zu viel was nachschauen, als einmal zu wenig.

Es steht ja auch noch gar nicht nicht fest. Ich hab morgen einen Termin bei meinem Psychiater, da werde ich die Medikation nochmal ansprechen und Freitag den Termin beim Hausarzt, der auch Internist ist. Dort werde ich auch erstmal noch sprechen.

Danach entscheidet sich das dann ja erst.

04.03.2015 14:03 • #11


Bennie
Ja, das kann ich bestätigen.
Sodbrennen, Magenkrämpfe.. Magenschleimhautentzündung und letzten Endes Magengeschwür.

Das sind die Folgen von Stress !

10.03.2015 07:07 • #12


Butterfly77
Hmpf.

Ich soll jetzt noch weiter Omeprazol nehmen und habe Anfang Mai einen Termin zur Magenspiegelung. Das ist doch alles totaler Irrsinn. Ich hoffe, in mein Leben kehrt bald mal etwas mehr Ruhe ein. Immer ist irgendwas.

10.03.2015 18:13 • #13


Hallo Butterfly77,

Also Stress schlägt sehr stark sogar auf den Magen auf daher kamen auch meine Probleme, hatte auch seit Januar 2 Magenspielungen und hab gehofft das sich was finden lässt, wurde aber nichts gefunden. Und das macht einen schon ziemlich traurig, weil man einfach aus unerklärlichen Gründen schmerzen hat. Jetzt haben die Ärzte gemeint ich hätte reizmagen- und Darm. Habe Iberogast und Pantropazol 20mg bei Notfall bekommen wenns garncht mehr geht. Aber Tee und Wärme hilft viel mehr als irgendwelche Medikamente.

26.04.2015 20:19 • #14


Schluesselblume
Ich lebe mit meinem Reizmagen leider schon sehr viele Jahre (habe das schon seit dem Teenageralter). Ich bekomme seit 2 Jahren Omoprazol 40mg und damit wurde es auch sehr viel besser, aber seit dem ich meine Ernährung auf Low Carb umgestellt habe und mich dadurch auch sehr intensiv mit meinen Nahrungsmitteln auseinander setze, ist es fast weg und ich konnte auch die Omoprazol absetzen. Aber ich merke es leider immernoch, dass ich in Stresssituationen sofort Magenkrämpfe bekomme, aber immerhin kein Sodbrennen mehr.
Ich finde auch, dass eine Magenspiegelung sehr sinnvoll ist, da so ein Magengeschwür festgestellt werden bzw ausgeschlossen werden kann.

27.04.2015 12:54 • #15


martha_r
Hallo, ich habe auch schon immer einen sehr empfindlichen Magen, später kamen auch noch Darmprobleme dazu. Ich finde, es ist so, dass psychische Probleme, Stress, Ängste Magen und Darm beeinträchtigen, ich kann aber auch aus meiner Erfahrung sagen, dass ständige Magen- und Darmprobleme die Psyche wiederum auch beeinflussen, weil es auf die Seele schlägt, wenn der Magen nicht richtig arbeitet oder man Durchfälle hat.

Ich habe seit Januar auch wieder massiv Probleme. Mir hilft Haferschleim und Iberogast hat mir gegen die Krämpfe geholfen, die ich zeitweise ganz schlimm hatte. Jetzt habe ich "nur noch" so ein Brennen und einen Druck im Magen und mir ist besonders vormittags immer ein bisschen übel. Ich frage mich inzwischen auch, ob das auf ein Magengewür hindeuten könnte. Aber ich will noch abwarten.

29.04.2015 10:10 • #16


Hallo auch wenn ich mich mal dazwischen quetsche hier in dem Beitrag...
Ich habe Prüfungsangst (immer noch).
Somit zur ersten Frage: Kennt einer auch Ängste die immer bei solchen Situationen
auf den Magen schlagen? Oder gibt es Personen, die berichten möchten, die auch
Probleme im Studium manchmal haben, wobei Unruhen auf den Magen schlagen?

Ich denke es hängt mit dem Nervensystem zusammen - es gibt ja sogar ein Darm-Nervensystem
das sog. enterische NS.
Also das heißt, was auf die Psyche schlägt, schlägt auch auf den Darm -> eine Kettenreaktion.

Ich denke, trotz aller Tabletten und ähnliches was es gibt, ist immer noch das Beste zumindest
wenn man die Kraft hat, zu einer gesunderen Lebensweise sich aufzuraffen und den Mut haben,
alles was auf die Psyche schlägt, zumindest zu versuchen zu minimieren.
Auch mal sagen, was einem absolut nicht passt, auch wenn das manchmal schwer ist.
Zweite und letzte Frage: Gibt es ähnliche Personen hier, die auch dies ähnlich sehen?

29.04.2015 10:31 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Sonnenblume216

02.05.2021 16:32 • #18


Filou
Deine Beschwerden können durch aus von Stress ausgelöst werden.
Ich habe immer wieder Magenschmerzen, Reflux, Sodbrennen, Bähungen. Das kommt bei mir immer ganz stark darauf an, wie viel Stress ich habe und welchen Stress.
Man kann etwas mit der Ernähung gegenwirken, ansonsten lernen mit dem Stress umzugehen.
Das auf der Arbeit deine Probleme weniger sind, wird an der Ablenkung liegen und oft tauchen solche Probleme auch auf, wenn der Stress dann abfällt.

03.05.2021 13:11 • #19


derMark
Das körperliche Milieu ist zu sauer, Stress "runterziehende" Gedanken lösen aus. (hängt eh alles zusammen) Verdauung funktioniert dann auch nicht mehr gut, da die Zellen und im speziellen de magensöureproduzierenden Zellen nicht mehr gut arbeiten können ergo kann nix gescheit verdaut und (wenn denn gesunde Stoffe in der Nahrung sind) dem Körper zugeführt werden, irgendwie fast ein Teufelskreis. Basische Ernährung mit viel Grün(Kräuter) , Säurebildner ( wie Mehlzeugs, Fleisch, Zucker, Fastfood aller Art, "Genußmittel") wenigstens reduzieren. Des weiteren gegen Stress "geistige Übungen" z.B.tief und langsam Durchatmen, und manchmal ein LMAA Gefühl ist auch kein Fehler.
Liebe Grüße

03.05.2021 21:21 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag