Pfeil rechts
1

Hallo,

eigentlich wollte ich auch eine eigene Homepage einrichten, um meine sehr positiven Erfahrungen anderen zugänglich zu machen, doch mir fehlen leider die EDV-Kenntnisse. Andererseits ist es besser, die Informationen auf einer Seite konzentriert zu sammeln, der Wirkungsgrad ist besser. Diese Homepage ist mittlerweile gut bekannt und besucht - deshalb schildere ich hier meinen Leidensweg und meine (hoffentlich endgültige) Gesundung.

Meine Probleme: seit ca. 15 Jahren oft Durchfälle, jedoch keine Schmerzen. Beruflicher Stress, seit ca. 2 Jahren Verschlechterung des Zustands mit oft lauten Darmgeräuschen. Teilnahme an Sitzungen wurde zur Qual - diese Probleme kennt Ihr alle. Zahlreiche Besuche beim Arzt mit Ultraschall, Darmspiegelung, Tomographie mit zufälligem Nebenfund: gutartiger Nebennierentumor, nachfolgende Operation. Behandlung gegen Magenschleimhautentzündung, Darmgeräusche unverändert. Dann die Feststellung meines Hausarztes: ich bin Kerngesund. Die Ursache der Darmgeräusche und -krämpfe können nicht erklärt werden und ich muß mich damit abfinden.

Ich wollte und konnte mich nicht damit abfinden und fing an, Literatur zu den Themen Übersäuerung, Pilze, Ernährung, usw. zu studieren. Von meiner gesetzlichen Krankenkasse bekam ich den Rat, mich an einen Heilpraktiker zu wenden (wahrscheinlich wegen Kosten).

Die Behandlung brachte erstmals deutliche Erfolge. Medikamente: Mutaflor (lebende Darm-Bakterien), Zufuhr von verschiedenen Mineralien, Entsäuerung. Ergebnis: kein Durchfall mehr, drastische Reduzierung der Darmgeräusche, jedoch Zunahme der nächtlichen Darm- und Magenkrämpfe. Und dann durch Zufall der absolute Durchbruch: weil ich öfters auch Wadenkrämpfe hatte, nahm ich Abends vor dem Schlaf einmal eine Magnesium-Brausetablette. Zum ersten mal seit langer Zeit hatte ich nachts keine Krämpfe und am ganzen folgenden Tag keinerlei Darmgeräusche. Eine Woche lang nahm ich abends Magnesium und hatte keine Krämpfe und Darmgeräusche. Ich war fasziniert und rannte wieder zum Heilpraktiker. Zusammen mit ihm haben wir folgende Theorie aufgestellt: vor vielen Jahren wurde meine Darmflora gestört - vielleicht durch Antibiotika. Wegen Durchfällen über einen sehr langen Zeitraum hatte ich einen Mangel an Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen, da sie durch den Darm nicht ausreichend aufgenommen werden konnten. Dazu kam die Übersäuerung und Mineralienmangel wegen dem beruflichen Stress. Nach der Mutaflor-Behandlung regenerierte sich die Darmflora und der Darm mußte erstmals seit langer Zeit festeren Nahrungsbrei transportieren, mußte sich also mehr anstrengen. Weil das Mineraliendepot im Körper erschöpft war, kam es dadurch zu Krämpfen - ähnlich wie Muskelkater nach einem Jogging nach längerer Trainingspause. Der Darm verkrampfte und verengte sich an manchen Stellen so stark, daß es zu lauten Geräuschen kam, wenn der zunehmende Druck des Nahrungsbreis die Passage der engen Stellen erzwang. Die Einnahme von Magnesium beseitigte die Krämpfe, die Peristaltik konnte wieder normal funktionieren, durch die Vermeidung von Stauungen des Nahrungsbreis verschwanden auch die Darmgeräusche.


Zurück zu der von meinem Heilpraktiker entwickelten Theorie. Aus Überzeugung von der Richtigkeit dieser Theorie entstand folgender Behandlungsplan:

1. nochmals Mutaflor-100 eine Kapsel früh vor dem Essen drei Wochen lang

2. täglich eine Kapsel Multi-Vitamin-Mineralien-Präparat früh zum Essen als Nahrungsergänzung

3. vormittags Naturjoghurt wegen Dünndarmflora

4. zum Mittagessen zwei Teelöffel Apfelessig aus dem Reformhaus im Mineralwasser - verbessert die Fettverdauung und versorgt den Körper mit vielen wichtigen Mineralstoffen

5. abends eine Brausetablette mit 200 bis 300 mg Magnesium

6. vor dem Schlafen Okoubaka-D2 - ein homöopatisches Mittel, auch wenn es nicht hilft, so schadet es auch nicht - diese Einstellung darf mein Heilpraktiker nicht wissen.

Ansonsten ganz normale Ernährung, einzigste Einschränkung: abends keine Rohkost, wegen verminderter Säureproduktion im Magen und Gärprozessen im Darm am nächsten Tag.

Was mir an dieser Therapie gefällt: die Behandlungsdauer ist begrenzt und man braucht keinen dicken Geldbeutel.

Fakt ist: seit der ersten Einnahme von Magnesium vor ca. zwei Wochen habe ich vergessen wie sich Darmgeräusche anhören! Auch keine Darmkrämpfe mehr! Trotz Streß.

Zwei Wochen lang absolut angstfreie und darmgeräuschlose Teilnahme an beruflichen Sitzungen! Ein Traum! Ich kann meine Euphorie gar nicht adäquat zum Ausdruck bringen!

Eigentlich sind zwei Wochen keine lange Dauer, um über Erfolge zu reden. Ich weiß jedoch, daß es viele Leidensgenossen gibt, für die jeder Tag mit Darmproblemen wie eine Ewigkeit erscheint. Deshalb wollte ich nicht länger warten.

Bitte beachtet unbedingt Folgendes: ich bin kein Mediziner, sondern nur ein Betroffener. Meine Erfahrungen werden bei Nachahmungen nur denjenigen von Euch helfen, die die gleichen Ursachen haben wie ich. Macht bitte nichts in Eigenregie, ihr müßt schulmedizinisch gesund sein, d. h. keine organische Erkrankungen haben. Dies kann nur ein Schulmediziner eindeutig feststellen. Heilpraktiker und Schulmediziner können sich nur ergänzen - nicht ausschließen. Ihr werdet Erfolg haben nur in Zusammenarbeit mit Arzt und Heilpraktiker.

Ich wünsche Euch Erfolg. Über den weiteren Verlauf bei mir und über (hoffentlich keine) Rückschläge werde ich auf dieser Seite informieren.

Ich würde mich über Eure Reaktionen freuen. Zum Schluß möchte ich noch einen Ärger loswerden: warum bleiben Fachärzte, die sich auf dieser Homepage verirren, stumm?

Viele Grüße von Arti-Shorty.

01.10.2000 15:23 • 26.12.2020 x 1 #1


34 Antworten ↓


Hallo,
finde ich ja toll, dass es Dir so gut geht.
Habe auch schon alles Mögliche ausprobiert, auch die Homöopathie.
Hattest Du auch in der Nacht Probleme und oft einen Druck im Darm?
Wie ist es bei Dir, bekommst Du vom Magnesium Durchfall?
Gruß
Elke

03.10.2000 10:35 • #2



Erfolg! Keine Darmgeräusche mehr!

x 3


Hallo, Elke,
eigentlich bin ich nicht so richtig von der Homöopathie überzeugt, aber die vielen Schulmediziner, die an mir schon eine goldene Nase verdient haben, konnten meine Beschwerden bisher nicht lindern. Nur für die Entdeckung des Tumors bin ich denen sehr dankbar - dies wäre dem Heilpraktiker bestimmt nicht gelungen. Wenn ich im nachhinein alles erlebte analysiere, erscheint alles sehr einfach - doch ohne eine große Portion Glück wäre ich garantiert nicht soweit. Ich hoffe nur, daß die Vermutungen über Ursachen auch wirklich stimmen, dann wäre es ein leichtes Spiel, die Probleme im Griff zu halten.
Übrigens ist auch die Homöopathie auf das Mitdenken des Patienten angewiesen, auch die Heilpraktiker wären sonst oft auf dem Holzweg.
Früher hatte ich auch öfters einen Druck im Darm, doch es war nicht so schlimm, daß ich nicht schlafen konnte. Und Darmgeräusche hatte ich generell nur tagsüber, meist nachmittags.
Was mich früher sehr störte, war das starke Schwitzen nachts, trotz ganzjährig gekipptem Fenster. Das Schwitzen verschwand vor ca. 5 Monaten zusammen mit dem Durchfall nach der ersten Regeneration der Darmflora. Mit dem festen Stuhl kamen aber die Darmkrämpfe, manchmal sehr starke, die mir den Schlaf raubten. Nur Magnesium hat ruckartig die Schmerzen weggefegt. Durchfall habe ich vom Magnesium nicht - allerdings kann ich nicht von einer Langzeiterfahrung sprechen. Vielleicht ist es ein Zeichen dafür, daß das Depot im Körper noch nicht aufgefüllt ist. Jetzt analysiere ich: 15 Jahre Wechsel zwischen Durchfall und breiigem Stuhl raubten mir sehr viele wichtige Mineralien. Lebensmittel, die viel Magnesium enthalten, wie Milchprodukte, Käse, Vollkorn usw. glaubte ich nicht zu vertragen. Regelmäßige Saunabesuche verminderten zusätzlich den spärlichen Vorrat. Beruflicher Streß und nicht gerade gesunde Ernährungsgewohnheiten wegen vielen Unverträglichkeiten leisteten auch ihren Beitrag. Alles zusammen mußte unweigerlich zu Mineralstoff- und speziell Magnesiummangel und Darm- und sonstigen Krämpfen sowie anderen Verdauungsstörungen führen. Davon bin ich heute überzeugt. Vor der zusätzlichen Zufuhr von Mineralstoffen als Nahrungsergänzung muß aber auf jeden Fall die Reparatur der Darmflora stattfinden, sonst bleiben die Mineralien im Körper sowieso nicht hängen.
Ich bin erst am Anfang eines neuen Weges, vom Ziel noch weit entfernt. Meine wichtige persönliche Aufgabe ist jetzt, herauszubekommen, welche noch unsichtbaren Probleme meine bisherigen Lebens- und Ernährungsgewohnheiten verursacht haben (könnten). Daran möchte ich hartnäckig durch systematische Analyse und Suche zusammen mit meinem Heilpraktiker arbeiten. Dies gefällt mir besser, als Nichtstun und dafür irgendwann später aus Ratlosigkeit in Depressionen zu verfallen.
Ich hoffe, daß ich durch meine Erfahrungen auch manchen anderen ein bißchen helfen kann.
Aber bitte unternehme nichts in Eigenregie ohne den Arzt oder Heilpraktiker!
Gruß von Arti-Shorty.

03.10.2000 17:47 • #3


Hi Arti-Shorty!

Vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag!

Ich hab ihn leider eben erst lesen können und finde es sehr interessant.
Zuerst freut es mich natürlich, dass es dir jetzt besser geht.
Und diese Tatsache macht mir Hoffnungen. Denn ich kann alles sehr gut auf mich übertragen. Meine Magen/Darm-Beschwerden begonnen nach einem Tablettenmißbrauch. Vielleicht habe ich dadurch meine Darmflora zerstört. Auf den Gedanken war ich noch nie so gekommen.

Das mit dem Magnesium muss ich unbedingt mal ausprobieren.
Mutaflor wäre auch mal einen Versuch wert. Gibt es das Medikament rezeptfrei?

Nochmals vielen Dank und ich wünsche dir alles Gute auf dem weiteren Weg der Besserung.

Grüße,

Sven

08.10.2000 00:35 • #4


Hallo, Sven!

danke für Deine Antwort und vor allem dafür, daß es diese Homepage gibt.
Mir geht es immer noch sehr gut, bis heute habe ich keinerlei Beschwerden, keine Darmgeräusche, keine Krämpfe. Eine ganz neue Lebensqualität!
Das Mutaflor gibt es rezeptfrei in den Apotheken, jedoch in unterschiedlichen Dosierungen, 20 Kapseln Mutaflor100 kosten 40,-- DM, pro Tag wird eine Kapsel früh vor dem Essen eingenommen.
Mein dringender Rat: bitte gehe zu einem Heilpraktiker. Ich bin sicher, daß man Erfolg nur durch eine ganzheitliche Behandlung haben kann, eine isolierte Anwendung des einen oder anderen Mittels könnte bestenfalls die Beschwerden zeitweilig lindern, jedoch nicht dauerhaft beseitigen. Bei mir war vor dem Mutaflor die Entsäuerung des Körpers, auch weiß ich nicht genau, welche Rolle Okoubaka-D2 gespielt hat. Sehr wichtig ist Verzicht auf rohes Gemüse und Obst abends, auch Apfelessig spielt eine Rolle. Alles muß in einem Behandlungsplan miteinander harmonieren. Außer dem Magnesium werden Dir vielleicht auch viele anderen Mineralien fehlen.
Bisher war ich vier mal beim Heilpraktiker - es waren insgesamt mehr als vier Stunden geballte Ladung von wertvollsten Informationen. Darauf solltest Du nicht verzichten.
Zur Orientierung: für einen Besuch zahlte ich 70,-- DM. Eine sehr sinnvolle Investition!
Auf jeden Fall solltest Du vorher die kostenlose und interessante Infobroschüre vom Hersteller des Mutaflor lesen - zu bestellen unter der Telefonnummer 02331/939595.
Sehr wertvolles Hintergrundwissen über Säure-Basen-Balance könntest Du aus dem Buch "Übersäuerung. Krank ohne Grund?" von Norbert Treutwein schöpfen.
Aber bitte bedenke: ein Buch ersetzt nicht den Arzt, genauso wie man nicht zum Steuerexperten werden kann, wenn man einen Steuerratgeber gelesen hat.
Wenn die Ursachen Deiner Beschwerden gleich sind wie meiner, dann wirst Du bald keine Beschwerden mehr haben.
Bitte erzähle dann, was Du unternommen hast und wie es Dir geht.
Ich wünsche Dir das nötige Glück und viel Erfolg.

Viele Grüße von Arti-Shorty.

08.10.2000 22:20 • #5


Hallo,
toll was ihr hier so alles schreibt ich dachte immer ich wäre alleine mit dem Problem.

Bei mir ist die Angst vor Darmgeräuschen in der Öffentlichkeit größer als die Darmgeräusche selbst. Ich fang mal an zu erzählen. Ich hab mir meine eigene Theorie zur entstehung meiner Probleme zusammengebastelt. Ich bin 19 Jahre alt. Ich war schon immer übergewichtig. Hatte aber nie solche Probleme. Ich war 15 Jahre alt und es war Sommer ich war mit der Hauptschule fertig und wollte ab September eine andere Schule besuchen um Realabschuss zu machen. Ich begann im Mai eine Radikal-Diät - 30kg in 4 Monaten. Ab Mitte Juni hatte ich Ferien ich hab dann gar nichts mehr gegessen und nur Wasser getrunken 6 Liter am Tag. Ich merke das es mein Magen/Darm total beschissen geht machte aber trotzdem weiter weil ich im Hungerwahn war. In der Zeit begannen auch die Blähungen und Darmgeräusche. Ich hatte so ne Art Bulimie oder Magersucht. Ich war dann auch 4 Monate in einer Kinder und Jugendpsychatrie dort war mein Darm völlig okay ich hatte 3 Malzeiten am Tag und trank nicht mehr so übermäßg viel. Im Februar verließ ich die Klinik ich ging zuhause auf die Realschule aber immer die Angst der Darmgeräusche im Nacken obwohl sie völlig verschwunden waren. Die Angst wurde so groß das ich nach 3 Monaten nicht mehr zur Schule ging. Ich hab mir dann ein Job gesucht und gearbeitet, keine Ausbildung weil ich da ja auch zur Schule gemüsst hätte. Das ging so 2 oder 3 Jahre in den 2 oder 3 Jahren hab ich die 30 Kg auch wieder zugenommen wärend der Zunahme kamen die Darmgeräusche immer mehr, der Körper war mit so viel Nahrung überlastet denk ich. Ich hab mich immer mehr von Freunden und Hobbys abgeseilt aus Angst in einem ruhigen Raum zu sitzen und laut los zu blubbern (der Darm.) Seit einem Jahr hab ich einen neuen Job in einem Altenheim zur beschäftigung älterer noch rüstiger Menschen (basteln, spielen Mittagessen, Fühstück verteilen usw.) Der Job ist leider mit Besprechungen verbunden (ca. 4 Stunden in Monat.) Ich sitze da immer total verkrampft drin kann mich kaum bewegen vor Angst. Zum Glück hatte ich wärend einer solchen Besprechung noch nie extreme Beschwerden. Trotzdem ich hab die ständigen Ängste statt so langsam ich bin 19 Jahre ich will endlich ne Ausbildung machen, mit Freunden weggehen, den Führerschein machen, Party machen usw und nicht in Angst leben und ganzen Tag und zuhause verbittern. Als ich die Berichte von euch gelesen hab, hab ich sofort einen Termin bei ner Heilpraktikerin gemacht (ich hab so ne Versicherung wo mir im Jahr 500€ Heilpraktiker zahlt.) Ich will so nicht mehr weiter leben! Beim Internisten hab ich vor ein Paar Monaten schon die ganzen Tests gemacht und auch Allergietest der hat nur gesagt ich bin gesund und muss damit leben. Was haltet ihr von meiner Geschichte??
Ich halte euch auf dem laufenden.

Liebe Grüße Bina

13.01.2009 13:03 • #6


Hallo zusammen
mit grossem Interesse habe ich Eure Beiträge gelesen. Danke Arty-Shorty vorallem für Deinen ausführlichen Bericht. Ich leide schon einige Jahre an diesen Darmgeräuschen. In meinem Job habe ich sehr viele Tagungen und Schulungen, die über Tage hinweg gehen. Ich habe totale Panik vor diesen Tagen und hab mich schon öfters unter Ausreden davor gedrückt. Aber das geht nicht immer und ich sterbe diverse "Tode" wenn wieder eine längere Sitzung oder Tagung bevorsteht.

Ich hab mir gleich Mutaflor besorgt und nahm Magnesium-Brausetabletten. Es hat bei mir nach einer Brausetablette zu fürchterlichen Bauchschmerzen und Durchfall geführt. Ich konnte zwei Nächte nicht schlafen. Dann hab ich das Magnesium abgesetzt und mit dem Mutaflor weitergemacht. Die Bauchschmerzen waren weg. Jetzt, nach über einer Woche - leider noch keine Verbesserung. Bin ich zu ungeduldig?

Wie geht es Dir heute Arty-Shorty? Ich hoffe Du meldest Dich - würde mich freuen.

Und Bina - Du bist nicht alleine und ich kann Dich sehr gut verstehen - wie geht es Dir heute?

Liebe Grüsse Wirbelchen

01.02.2009 21:12 • #7


hallo
ich habe das gleiche problem wie ihr alle ich leide auch seit einigen jahren an komischen und peinlichen darmgeräuschen. Ich hatte ständig angst in einem stillen raum zu sitzen da ich diese geräusche nicht kontollieren konnte. Doch jetzt habe ich die lösung für dieses problem gefunden was mir ziemlich geholfen hat da ich diese angst verloren habe. Die Lösung besteht aus vielen Faktoren:
1.keine allzufettige ernährung!
2.jeden tag joguhrt oder quark
3.ausreichende bewegung wie zum beispiel joggen (sehr wichtig)
4.vermeiden von stessigen situationen (wenn man sich selbst nicht einredet dass diese geräusche peinlich sind kann man erreichen das sie aufhören)

ich weiß dass diese geräusche stark mit der psyche des menschen in verbindung stehen von daher sollte man versuchen die geräusche erstmal im kopf zu beseitigen d.h. man muss erstmal selbst damit klar kommen und aufhören daran zu denken...


ich hoffe stark das ich euch helfen konnte!
und an alle die es schon geschafft haben sag ich nur herlichen glückwunsch^^

lg Der Helfer

01.03.2009 15:47 • #8


Hatte ein Jahr mit ziemlich viel Stress und ziemlich vielen endlosen Sitzungen mit Magen-Darm Grummeln und Rumoren und Durchfall hinter mir. Ich war immer froh, wenn ich auf der Arbeit mal alleine war und keine "Zuhörer" hatte. Besonders wenn ich lange nichts geggessen hatte, richtig Hunger hatte, und mir was gekocht habe, ging es zum Teil 2-3 h lang, besonders im rechten Unterbauch. Habe aus Verzweifelung angefangen auf meinem Darm rumzudrücken und konnte den "Grummel" hin und her zu schieben. Bin internistisch und allergisch und homoepathisch abgeklärt worden, alle sagten das gleiche: Reizdarm. Irgendwann mit dem Gedanken, wenn es wirklich so ist, sollte ich eine Psychotherapie machen, wagte ich den letzten Schritt und machte eine Darmspiegelung. Davor brauch man echt keine Angst haben, lasst Euch was zum Schlafen geben, dann ist es echt easy. Der Arzt sagte nach der Untersuchung, er hätte nichts auffälliges entdeckt, aber Proben genommen. Ich würde den Befund dann erfahren. Hatte mit der Sache fast schon abgeschlossen, als nach einer Woche der Befund kam: mikroskopisch kollagene Kolitis. Nach anfänglicher Panik erklärte mir der Arzt, das es eine Entzündung der Darmschleimhaut sei, besonders im rechten Unterbauch Ich sollte jetztmal 2 Monate Budenosid (lokal im Darm wirksames Cortison, fast keine NW) 3x3mg nehmen, dann sei der Spuk mit Wahrscheinlichkeit vorbei.
Bereits nach ein paar Tagen Einnahme wurde alles anders. Jipieh!
Ich hab meine Privatsphäre zurück, keiner kann meinem Darm mehr beim Grummeln zuhören, auch keine Blähungen mehr und super Stuhlgang. Also nichts einreden lassen, eagl wie alt ihr seid, bin grad mal dreißig, auf zum Gastroenterologen und bei der Spiegelung unbedingt Proben nehmen lassen: mikroskopische Kolitis sieht man nur unter dem Mikrospkop Ist zwar angeblich"Selten", aber auch weil es lange nicht bekannt war und die im Labor nicht so sehr danach gesucht haben, wird jetzt immer häufiger diagnostiziert. Also nicht den Mut verlieren und sich nicht billig mit Reizdarmdiagnose abspeisen lassen.

10.10.2009 10:35 • #9


Hei. Ich hatte 4 Monate Darmgeräusche und keiner konnte mir helfen. Dann diese Webseite. Oh mein Gott bin ich dankbar. Wer auch immer schrieb: Vitamin- und Magnesiummangel dem danke ich von ganzen Herzen. Bin nach nur 1 tag zu 99% beschwerdefrei und das ich mich hier einlogge und irgendwem dies schreibe bedeutet das ich wirklich dankbar bin. Ich hoffe es bleibt so. Danke für die Erfindung des Internets.
Habe wirklich viel probiert und mir viele Gedanken gemacht oder besser gesagt Sorgen. Vielen Dank Tschau

12.11.2009 18:37 • #10


Leide auch seit ca. 5 Jahren an verstärkten Blähungen und durch den erhöhten Luftgehalt im Körper an unangenehmen Darmgeräuschen .
Habe auch den ganzen Untersuchungskram (Magen/Darmspiegelung ,
Heilpraktiker , ect.) durch ohne Erfolg . Lediglich eine Behandlung beim
Homöopathen hat meine Beschwerden lindern können .
Könnte dich knutschen für den Hinweis deiner Heilpraktiker Therapie mit
Magnesium Multivitamineinnahme ! Noch kein Hinweis oder Tip hat mir
so eine Linderung verschafft ! DANKE ! Nun habe ich mir noch zur Verbesserung der Darmflora Mutaflor besorgt und es heute den ersten Tag ausprobiert . Es gab wie beschrieben ein paar Blähungen , aber nicht mal so wie sonst . Werde mir die anderen Sachen wie Apfelessig ect.
noch besorgen , einen Heilpraktiker aufsuchen , auf einen Pilz hin
untersuchen lassen . Der Erfolg bis jetzt ist unglaublich ! Ein paar Nahrungsergänzungsmittel und die Darmgeräusche und Blähungen sind
fast weg ! Habe / hatte natürlich auch die Probleme mit Luft im Bauch
in ruhigen Räumen zu sitzen (Warteräume , Elternversammlung ,
Nagelstudio , Pausenraum) , fast unmöglich . Sollte schon zur Psychotheraphie , wo ich lernen sollte , dass es mir nichts ausmacht zwischen Leuten zu sitzen , ruhig zu bleiben , wenn es im Darm ohne
Zutun plötzlich Pupst , verpufft , und das tagtäglich . Die meisten hier
im Forum haben berichtet , das sie durch ihre Beschwerden Situationen
gemieden haben . Finde es schlimm , dass Hausärzte sich so wenig
damit auskennen und das Problem nur als nichts abtun . Es ist zwar keine
schlimme Krankheit , aber es schränkt sehr ein und macht einsam !
Ich schließe jetzt , sonst würde es den Rahmen sprengen !

Nochmals herzlichen Dank !

Blasine

21.02.2010 16:33 • #11


Hallo Leute,

ich finde es echt interessant, was ihr hier so schreibt. Auch ich habe diese Darmgeräusche. Habe angefangen Mutaflor und abends Magnesium zu nehmen. Einen Tag ist das zu 50% gut gegangen. Morgens bis mittags keine Darmgeräusche. Nachmittags fing das mit den Darmgeräuschen wieder an und dann bekam ich auch Durchfall. Die Nacht habe ich kaum geschlafen, weil ich fürchterliche Bauchschmerzen und Magenkrämpfe hatte.
Was soll ich jetzt weiter tun?

Lg Anna

PS: War auch schon vor einiger Zeit beim Internisten. Die ganzen Untersuchungen usw. Der Arzt sagt, ich wäre gesund. Wie aufmunternd!

08.09.2010 07:28 • #12


Wendy
Hallo, ich habe schon viele Jahre diese Symptome, mal mehr mal weniger.
Diagnose: Reizdarm.
Hmmm, eine Diagnose ohne Hilfe bisher.
Nach so vielen Jahren hat sich bei mir auch so eine Art SozioPhobie entwickelt.
Klar , ich meide alle Situationen indenen mein Körper Geräusche macht.
Vor ein paar Wochen habe ich nach laaanger Zeit mal wieder angefangen, Omniflora zu
nehmen, und wow! mein Körper macht nur noch wenig Probleme mit diesen Geräuschen,
keine Durchfälle mehr.
Demnächst habe ich eine Blutuntersuchung, nach den Ergebnissen werde ich den neuen Arzt
mal fragen,was ich in Zukunft tun soll um das ganze mal dauerhaft zu festigen.
Gleichzeitig habe ich nun bei einem Psychologen um einen Termin angefragt.
Ich bin es leid.
Ich will das nicht mehr.
Und werde nun aktiv dagegen angehen.
Ich habe meinen Geräuschen nun den Kampf angesagt, und da ist mein Kampfgeist erwacht.
Ich werde auch mal auf dem laufenden halten, was sich hier an der Front dann so tut.

vg Wendy

17.09.2010 22:14 • #13


Also, wenn es jemanden hilft - super.

Ich vertrage kein Magnesium, in welcher Potzenz auch immer.

Ich vertrage nicht mal eine Mutivitamintablette, da darf kein Magneisum und kein Vitamin C enthalten sein sonst bekomme ich Durchfall.

Quark, Joghurt geht auch nicht mal Laktosefrei, weil das Milcheiweiß mir zu schaffen macht. Ich könnte es höchstens mal wieder mit Mutaflor ausprobieren....

Allen anderen Toi Toi Toi

05.10.2010 18:24 • #14


Hallo ich wollte mal fragen ob ihr jetzt Erfolg hattet mit den Darmgeräuschen?
Sind sie nun ganz weg?
Ich habe selber große Probleme mit den Darmgeräuschen und bin schon am verzweifeln

05.06.2011 19:17 • #15


Wendy
Hallo, es ist besser geworden, aber ich bin immer noch anfällig für jeden Magen-Darm virus.

Die Geräusche sind immer noch da.
Ich beobachte aber verstärkt worauf ich reagiere.
Einerseits stelle ich fest, ja, das ist Laktosefrei, glutenfrei, fettarm usw. und habe den einen Tag nichts, aber beim nächstenmal mit denselben Lebensmitteln ist es wieder umgekehrt.

Ich hatte jetzt mal eine Dose mit Kapseln Assimilaid von Sunrider eine Zeitlang genommen, da war es erstaunlich gut.
Leider sind die sooo teuer, nun habe ich keine mehr.
Irgendwie ist bei mir ja auch mediz.nichts zu finden.
Psychologisch arbeite ich stark dran, aber wenn die Luft raus will kannst auch mit positivem Denken nichts machen

Was hast du, Suniquil ( ups ,bestimmt falsch geschrieben ), denn schon so alles versucht?

vg wendy

05.06.2011 20:52 • #16


Zitat von suniiqirl:
Hallo ich wollte mal fragen ob ihr jetzt Erfolg hattet mit den Darmgeräuschen?
Sind sie nun ganz weg?
Ich habe selber große Probleme mit den Darmgeräuschen und bin schon am verzweifeln



Hallo an alle an Darmgeräuschen Leidenden ,
Hallo suniiquirl ,

bei mir ist es schon wesentlich besser . Habe einen neuen Homöophaten , der eine
Stuhluntersuchung veranlaßt hat , wodurch ich erfuhr , dass meine Nahrunhgsmittel-
unverträglichkeit aufgrund mangelnden Darmfloraaufbaus basiert . Soll Nahrungsergänzungsmittel(Symbioflor , Zink , Symbiolact A)einnehmen , um fehlendes
aufzubauen . Vertrage leider nur Symbiolact A , der Rest hat nur mehr Probleme
bereitet . Bei mir entstehen fast nach jedem Essen Blähungen . Mittlerweile
weiss ich ziemlich genau , was ich meiden muss , an den meisten Tagen geht es den
ganzen Tagen gut . Ausser einmal im Monat ist meistens ein Tag dabei , wo ich merke ,
dass morgens schon der Darm voller Luft ist und das auch nach dem Stuhlgang nicht weg ist . Dann quäle ich mich den ganzen Tag rum und es ist wirklich unerträglich , da hilft nur
so wenig wie möglich zu essen .
Was mich auch sehr stört , ist mein ständig aufgeblähter Bauch , hatte früher einen schönen flachen Bauch .
Bin aber trotzdem froh über die neuen Erkenntnisse .

Seid alle stark und gebt die Hoffnung nicht auf !

LG Blasne

06.06.2011 11:04 • #17


Ich schau schon seit ca. einem Jahr in diesem Forum vorbei und hab mich jetzt auch angemeldet. Seit fast 2 Jahren hab ich die gleichen Probleme wie ihr.
Am Anfang hab ich einen Laktoseintoleranz-Test gemacht, der aber negativ war. Um mit den blähungen besser umzugehen hab ich dann Sab Simplex genommen, aber es hat nicht wirklich geholfen.
Vor 3 Monaten hab ich dann einen Zöliakie-Test gemacht und da waren die Blutproben positiv, aber bei den Darmproben war keine Schädigung zu sehen.Außerdem waren die Blutproben auf eine Laktoseintoleranz positiv, aber das kommt wahrscheinlich von der Zöliakie und kann laut meiner Ärztin weggehen, wenn ich Gluten meide.
Jetzt ernähre ich mich gluten- und laktosefrei und nehm auch keine Sab Simplex mehr, aber wirklich gut gehts mir noch nicht.
Wenn ihr vielleicht noch keine Unverträglichkeitstests gemacht habt, probiert es mal, vielleicht gehen bei euch ja die Beschwerden ganz weg. Ich warte jetzt mal noch ab, vielleicht braucht mein Darm einfach noch ein bisschen Zeit, aber wenn es nicht besser wird mach ich vielleicht doch mal eine Magen-Darmspiegelung.
Viel Glück euch allen !

31.10.2011 12:36 • #18


Wendy
Hallo, ich probiere grad aktuell immer mal den Unterschied mit Hefe und ohne.

Was erstaunlich ist, immer wenn ich draussen was ohne Glutamat esse ,bekommt es mir gut.

Ob mit oder ohne,es liegt an der Psyche und rückblickend habe ich das schon seit meiner Kindheit.
Nur suche ich nach einer ursache,die sich einfach beseitigen lässt.
Im Innern weiss ich das,aber wenn mir die Suche mal gut tut, und ich keine probleme habe, warum sollte ich dann nicht weiter suchen.

Klingt komisch,aber ist so.

vg eure Wendy

01.11.2011 00:32 • #19


Hallo zusammen,
diese Darmgeräusche sind ein Problem, die mich auch sehr beschäftigen. Ich würde gerne Kontakt aufnehmen wollen zu Gleichgesinnten, um sich auszutauschen. Ich finde, miteinander reden hilft, und vielleicht kann man sich so auch gegenseitig Tipps geben.
Meine E-Mailadresse ist: x. = editiert: Bitte keine Mailadressen oder andere persönliche Daten hier veröffentlichen! Danke! Petra

27.09.2012 21:11 • #20



x 4


Pfeil rechts