Hallo,

ich hätte mal ne Frage, die nicht hundertprozentig in dieses Forum passt, aber bestimmt auch einige von euch haben.
Bei einer Magen- und Darmspiegelung wurden eine für mein Alter ungewöhnlich hohe Zahl von Divertikeln im Darm festgestellt.
Der Hausarzt behandelt seither meine Schmerzen mit einem Antibiotika-Cocktail, weil nur eine sehr langsame Besserung festzustellen ist.
Beim Besuch des Internisten, der die Magen- Darmspiegelung durchgeführt hat, sagte mir dieser, daß man die Entzündungswerte im Blut als Anhaltspunkt nehmen solle, ansonsten müßte ich mit meinen Problemen (Schmerzen) leben.
Eine Ursache dürfte wohl auch im Psychischen liegen, letztes Jahr im November hatte ich eine böse Auseinandersetzung mit einem Arbeitskollegen und ansonsten häufiger privaten Streß.

Kann mir jemand ein homöopathisches Mittel oder einen gute Heilpraktiker (Saarland) empfehlen.

Danke

11.03.2004 10:27 • 05.06.2004 #1


7 Antworten ↓


Hallo abakus,

bei meiner Darmspiegelung wurden auch Divertikel festgestellt, obwohl ich erst 33 bin (ich glaube, normalerweise treten die erst so ab 50 - 60 Jahren auf). Da auch eine leichte Entzündung festgestellt wurde, lautete die Diagnose zunächst Divertikulitis. Ich bekam ein Medikament - der Arzt sagte, es handele sich um ein Antibiotikum. Eine großartige Besserung stellte sich jedoch nicht ein. Ich hatte weiterhin fast täglich Schmerzen. Dann ging ich zu einem anderen Internisten. Der war bestüzt, als er erfuhr, welches Medikament mir verordnet wurde. Es sei erstens überhaupt kein Antibiotikum, außerdem sei es ein viel zu starkes Medikament. Und derartige Schmerzen, wie ich sie hatte, könnten normalerweise nicht durch die Entzündung im Darm ausgelöst werden. Ich bekam eine neue Diagnose - Reizdarm.
Danach probierte ich einiges an Medikamenten, Heilverfahren usw. aus, doch nichts half mir. Schließlich suchte ich (ohne viel Hoffnung) einen Homöopathen auf. Drei Wochen später ging es mir besser. Mittlerweile bin ich seit einem halben Jahr in Behandlung und habe nur noch ab und zu Schmerzen. Größtenteils geht es mir wieder gut.

Deine Frage nach einem Homöopathischen Mittel kann eigentlich nur ein erfahrener Homöopath beantworten. Es kommt jedoch sehr auf den Arzt/Homöopathen an, denn das für dich richtige Mittel unter hunderten herauszufinden, bedarf einiges an Können und Erfahrung.
Ich hoffe, dass du einen fähigen Homöopathen findest, denn es lohnt sich wirklich, diesen Weg auszuprobieren.

Viele Grüße und gute Besserung

Christine

12.03.2004 08:08 • #2


Hallo Christine,

danke für Deine schnelle Antwort und für die Besserungswünsche.
Der Internist hat mir auch gesagt, daß nur im Falle einer Entzündung eine Antibiotika - Behandlung erforderlich ist. Ich war heute morgen wieder beim Arzt, und bestand auf einer neuen Blutuntersuchung.
Ich denke, die "Seele" spielt eine große Rolle und möchte es deshalb auch lieber etwas sanfter angehen lassen.

Viele Grüße

abakus

12.03.2004 09:42 • #3


Hallo Christine,

wie geht's, wie steht's?

Was macht Deine hom. Behandlung? Geht es vorwärts? Welches Mittel in welcher Poten. nimmst Du z. Z. (als letztes Mittel hab' ich ein Nat. in Erinnerung)?

Liebe Grüße
Cl.

12.03.2004 18:37 • #4


Hi Zmilla,

danke für die Nachfrage. Mir geht es größtenteils recht gut, abgesehen von gelegentlichen Magenschmerzen, die ich in letzter Zeit manchmal habe. Die sind aber wesentlich leichter zu ertragen, als dieser Schmerz, den ich früher so oft hatte, als es mir den Bauch immer sehr stark aufblähte. Das habe ich - toi toi toi - jetzt nur noch relativ selten, dank meines fähigen Homöopathen.

Natrium nehme ich übrigens immer noch, mittlerweile in CM.

Wie gehts dir denn so?

Liebe Grüße

Christine

14.03.2004 09:34 • #5


Hallo Christine,

schön zu hören, dass es Dir gut geht.

Mir geht so weit, auch ganz gut. Habe gerade eine lästige und ausuferende Erkältung überstanden, aber so richtig auf dem Damm bin ich noch nicht wieder.

Meine RD-Beschwerden haben sich mittlerweile grundlegend gebessert. Gesund fühle ich mich noch nicht, aber ich bin wesentlich fiter und belastbarer als das noch vor einem halben Jahr der Fall war.

Mittlerweile denke ich, dass ich sogar gute Chancen habe wieder ganz gesund zu werden ... *auf-Holz-klopf* ...

Wir lesen uns.

Weiterhin gute Besserung wünscht Dir & liebe Grüße
Cl.

16.03.2004 18:16 • #6


hellöchen

ich glaube ich kann dir da vieleicht etwas helfen

haben selbiges problem jetzt bei meiner freundin auch in den griff bekommen

ruf einfach mal an: 03364/771984 0162/ 9148446

gruß chrissi

18.03.2004 23:13 • #7


hey ihr habe in letzter zeit ständig magenschmerzen hab aber tierische angst vor einer magenspiegelung arbeite beim arzt und sehe sowas täglich die würgen alle und sind alle total nervös habe angst wer kann mir helfen?

05.06.2004 13:27 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag