Pfeil rechts

Hallo!!

Wie immer bin ich etwas unsicher, ob ich jetzt besser nach Sozialphobie, Reizmagen/-darm, Angst oder Sonstiges schreiben soll. Irgendwie trifft's alles ein bischen.
Im Moment bin ich aber mal wieder besonders über meinen Darm
gefrustet und deswegen steht's hier.
Eigentlich habe ich in der Sache inzwischen etwas resigniert. Ich hab mir 20 Jahre den Kopf darüber zerbrochen, wie man das in den Griff bekommen könnte (ich bin 30). Inzwischen habe ich auch mit
anderen Sachen, wie z.B. MS und diversen psychischen Erscheinungen zu kämpfen. Aber eigentlich ist das garnicht mal so das Hauptproblem.
Es kotzt mich nur einfach manchmal etwas an, daß sich eigentlich ein großteil meines Lebens darum gedreht hat, wie's meinem Darm geht. Naja, ganz so ist es nun auch wieder nicht, aber ich habe eben auf vieles verzichtet. Ok, seit ich das mit der Lactose- und Sorbitunverträglichkeit weiß, ist zumindest der Durchfall kein Problem mehr, aber die Blähungen nerven mich immer noch genauso. Klar, hat wohl jeder mal, aber wenn ich mir das verkneife, so wie das wohl die meisten in Gesellschaft tun, ist das bei mir eben mit ziemlich üblen Bauchschmerzen verbunden.
Ich hab' mich Jahrelang in der Schule, Arbeit, Freizeit damit herumgequält und einfach keinen Bock mehr. Die Strategie einfach keine Rücksicht auf andere zu nehmen, ist zwar auch eine Alternative, aber es macht auch keinen Spaß, wenn jeder immer nur die Nase rümpft. Inzwischen habe ich eigentlich keine Lust mehr irgendwo hin zu gehen, oder IRGENDWAS mit anderen zu machen. Ich habe zwar wegen ziemlich vieler Hobbys auch so keine lange Weile, aber besonders förderlich im Hinblick auf meine Depris ist das auch nicht gerade. Es sagt zwar immer jeder "ja wieso, Du siehst doch gut aus", wenn ich versuche zu erklären, warum mein Selbstwertgefühl im Eimer ist, aber das versteht eh niemand.
Wie erwähnt, habe ich in der Sache resigniert und mich damit abgefunden. Ich erhoffe mir eigentlich auch keine Hilfe mehr. Aber ich würde es schön finden, mal jemand kennenzulernen der/dem's genauso geht und man sich nichts dabei denken muß. Achja, ich komme aus der Nähe von Nürnberg.

Viele Grüße!
Klaus

31.03.2005 21:13 • 30.05.2005 #1


17 Antworten ↓


Hallo Klaus

Mir geht`s wirklich sehr ähnlich wie dir. Ich hab seit 5 Jahren RDS mit Blähungen und starken Schmerzen.
Ich bin auch mit den ganzen Beschwerden zur Schule gegangen und das war der Horror. Der ganze "Verkneif-stress" schlug mir ordentlich auf die Psyche.
Ich muss dazu aber noch sagen, dass ich meine Blähungen verbessern kann, wenn ich keine Zucker oder Weizenprodukte zu mir nehme. Fencheltees nach dem Essen wirken auch Wunder. Dazu noch etwas Sport, wie Schwimmen und Jogging und 50% meiner Beschwerden sind weg.

Gruss Sarmiento

04.04.2005 22:03 • #2



Blähungen, wer noch?

x 3


Hi!
Schön von dir zu hören!
Hm, und wie gehst Du so damit um? Du kommst also klar damit,
wenn Du Die genannten "Richtlinien" befolgst?
Ich hab zwar auch einige Sachen die ich SICHER nicht vertrage,
aber wenn ich darauf verzichte, heißt das nicht, daß dann
alles ok ist.
Wie alt bist Du eigentlich?

Bis dann!
Klaus

12.04.2005 20:35 • #3


Hallo Klaus,

ich habe ebenfalls starke Probleme mit meinem Magen/Darm.
Kurzbeschrieben:
Unterschiedlicher Stuhlgang am Tag, also z.B. morgens fest, kurze Zeit später mehr flüssig usw. dann gibts mal Tage, an denen gehe ich 7 mal oder mehr aufs Klo, oder Tage wo es sich so bei 4 malen in Grenzen hält.
Dazu kommen dann die ständigen Blähungen, die unterschiedlich stark sind. An dauernt aufhalten geht leider nicht, irgendwann kommts dann richtig.
Mich kotzt es mitlerweile absolut an.

Seit einiger Zeit bin ich in ärztlicher Behandlung, wir haben nun erstmal die standartsachen, wie Blut- und Stuhluntersuchung gemacht. Keine Besonderheiten. Er sagte nur etwas von Fettröpfchen im Stuhl, sei aber so nicht weiter schlimm oder auffällig.

Ansich wollte er auch noch direkt überprüfen lassen, ob ich auf verschiedene Produkte wie Milch oder Weizen reagier, dies geht aber aus irgendeinem Grund nicht.

Also soll ich nun weiter selber ausprobieren 5 Tage viel Milch und Milchprodukte essen, dann weiter 5 Tage keine Milch und Milchprodukte, das selbe gilt für Produkte mit Weizen, wegen diesem Weizenkleber.

Aber ich finde das ist irgendwie nicht das Wahre, es muss doch etwas geben...

Naja wie gesagt ich leide mit euch...

Wäre für ein paar Tips und Ratschäge echt dankbar!

Gruß

Basti

12.04.2005 21:31 • #4


Ääääh, bitte noch einmal langsam zum mitlesen....
Dein Onkel Doktor hat also Fett bei Dir im Stuhl
gefunden? Normalerweise untersucht man
dann die Bauchspeicheldrüse.

Wenn Du noch mal dort bist, frag mal danach.
Du könntest ein Kandidat sein, dem Pankreatin
hilft. Das ist zwar das "Wundermittel", dass
diese Typen von dieser dubiosen Reizdarmirgendwas
anpreisen, hilft aber tatsächlich bei Leuten, die
eine schwache Bauchspeicheldrüste haben.

Grüße
light!

12.04.2005 23:35 • #5


Denke mal Bauchspeicheldrüse wurde dirket mit untersucht!
Mir wurde ja zusätzlich noch Blut abgenommen.

Werde aber mal nachfragen, denn so ganz sicher bin ich mir da gerade nicht!

EDIT: Hatte gerade nochmal Rücksprache gehalten, Bauchspeicheldrüse ist nix... Alles i.O.

Lieber wäre es mir ja echt, wenn wir was gefunden hätten...

Gruß
Basti

13.04.2005 16:40 • #6


Hallo, lass dir das mit dem Selbsttesten nicht aufschwatzen...
Nach 5 Tagen merkst du da oft noch gar keine Besserung. Das kann Wochen dauern, z. Bsp. bei Sprue ( Glutenunverträglichkeit). Ausserdemmusst du da auf alles achtgeben: Gluten ist nämlich in sehr vielen verarbeiteten Lebensmitteln drin und steht nicht in der Zutatenliste. Ich würde den Arzt wechseln und spezielle Tests durchführen lassen , die gezielt auf die Unverträglichkeiten testen.
Viele Grüße

04.05.2005 19:54 • #7


Ja,

da mir das mit dem Selbstest auch nicht wirklich zugesagt hat, alle Blutwerte OK waren, bin ich zu einem Heilpraktiker in Hannover gefahren.
Meine Mutter und mein Vater sind dort schon seit längerem in Behandlung. Wegen Allergie usw., da die sehr gute Erfahrung gemacht haben bin ich dort also auch hin.

Ich weiß, es gibt viele, die von Heilpraktikern nix halten. Auch ich glaube an nix was ich nicht gesehen habe oder sagen wir an nix was nicht wirkt...

Nunja ich habe nun erstmal nen speziellen Verdauungstee, den ich dreimal am Tag einnehmen muss, sowie zwei homöopathische Mittel zur entschlackung usw.

Was ich nun nach ca. einer Woche feststellen konnte ist, dass ich nichtmehr ganz so viele Blähungen habe wie zuvor, auch der Stuhl ist besser geworden, bedeutet, dass er nichtmehr an einem Tag mal dünn, dick und wer weiß wie ist.
Auch muss ich nichtmehr 5 - 7 mal aufs Klo wie es zuvor oft der Fall war.
Mal abwarten wie es weitergeht, muss in en paar Tagen wieder hin, dann werden noch verschiedene Tests gemacht, was die Verträglichkeit bzw. Unverträglichkeit angeht.

Fazit: Bislang bin ich recht zufrieden! Wenn es so weitere geht renne ich hoffentlich bald ohne Beschwerden rum. Wir werden sehen!
Ich werde berichten!

Gruß Basti

05.05.2005 21:48 • #8


Hallo Basti

Schoen das es dir besser geht. Ist schon motivierend etwas gefunden zu haben, was einem hilft.
Mit Heilpraktiker hab ich nicht so tolle Erfahrungen gemacht, oft aenderte sich an meinen Beschwerden gar nichts.
Kannst du mal etwas konkreter werden? Welche homöopathischen Mittel
nimmst du ein und hast du noch eine bestimmte Diaet?

Gruss Sarmiento

11.05.2005 23:03 • #9


Sarmiento schrieb am Mo, 04 April 2005 22:03
Hallo Klaus

Mir geht`s wirklich sehr ähnlich wie dir. Ich hab seit 5 Jahren RDS mit Blähungen und starken Schmerzen.
Ich bin auch mit den ganzen Beschwerden zur Schule gegangen und das war der Horror. Der ganze "Verkneif-stress" schlug mir ordentlich auf die Psyche.
Ich muss dazu aber noch sagen, dass ich meine Blähungen verbessern kann, wenn ich keine Zucker oder Weizenprodukte zu mir nehme. Fencheltees nach dem Essen wirken auch Wunder. Dazu noch etwas Sport, wie Schwimmen und Jogging und 50% meiner Beschwerden sind weg.

Gruss Sarmiento





Zucker und Weizenstoffe? Das sind exakt die Stoffe die Candida am besten schmecken. Hast du mal einen Candida bluttest gemacht?


www.candida.de

12.05.2005 09:00 • #10


Hallo Klaus,

ich habe gerade deinen Text gelesen und mich umgehend angemeldet, um hier auch mal etwas schreiben zu können.
Du suchst Leute, denen es so geht wie Dir. Da kann ich nur sagen : HIER BIN ICH!
Ich hab das Ganze seit ca. 8 Jahren, alle möglichen Untersuchungen hinter mir, die, wie man sich denken, alle ergebnislos waren. Alle Medikamente erfolglos durchprobiert mache ich mittlerweile eine Verhaltenstherapie, weil ich denke, dadurch, daß es NICHT physisch ist, kann es also nur psychisch sein.......Ich fresse im wahrsten Sinne des Wortes viel in mich hinein, und lasse nichts wieder raus (in alle möglichen Richtungen ).Laufe jeden Tag wie eine "schwangere Auster" (so nenn ich es selbst) rum, und quäle mich mit irren Bauchschmerzen,Blähungen und allem, was noch so dazugehört.
Dann sagt man mir "Du siehst toll aus"....und ich denke "nützt mir nichts, weil ich mich nicht so fühle". Habe keine Energie, Lust auf irgendwas und finde mich mittlerweile auch damit ab, daß es einfach so ist, wie es ist.
Alles in allem habe ich wenig Spaß an meiner Umwelt, und das ist eigentlich sehr traurig, denn ich bin auch erst 35 Jahre alt, und das Leben ist ja eigentlich noch nicht vorbei.
Auf jeden Fall ist es gut, zu wissen, daß es auch anderen Menschen so oder ähnlich geht, zumindest beruhigt es ein wenig.
Wenn Du magst, ich freu mich über jede Antwort!
Gruß
und Kopf hoch
Ina

13.05.2005 19:44 • #11


Hallo Ina,
was hast du denn schon alles für Untersuchungen hinter dir?

LG *Kassio*

14.05.2005 12:55 • #12


Hallo Ina!

Ich hab Dir gestern noch ne private Nachricht geschrieben. Ich hoffe daß die angekommen ist, da ich hier auch nicht so der Forumexperte bin .

Viele Grüße!
Klaus

14.05.2005 19:00 • #13


Hi Kassio!

Deine Frage war zwar an Ina gerichtet, aber mich betriffts ja im Grunde genauso. Also Untersuchungen.... Muß ich mich direkt ein bischen besinnen, weil doch schon eine Weile her. Also, erstmal mehrfach Magen/Darmspiegelungen, H2 Atemtest wegen Lactose/Sorbit/Fructose Unverträglichkeit, Tests wegen Nahrungsmittelallergie, Untersuchungen wegen Darmpilzen, Untersuchungen wegen Zölliakie (Serum, Gewebetransglutaminase (nagelt mich jetzt nicht fest, ob ich das noch richtig in Erinnerung habe), Gewebeproben aus dem Dünndarm), Bauchspeicheldrüse, Fettverdauung, Behandlungsversuche mit div. Medikamenten. Nachdem die Schulmedizin dann erstmal abgehandelt war, landet man wie wohl jeder beim Heilpraktiker. Das ist zwar erstmal ganz lustig, weil man zum ersten mal den Eindruck hat, daß eigentlich wirklich jemand interessiert wie's einem geht (wahrscheinlich ist das auch das Erfolgsrezept der Homöopaten), aber um so größer die Ernüchterung, wenn einem klar wird, daß die einem genauso wenig helfen können. Naja, dann kommt noch die ganze Psychoschiene, Verhaltenstherapie usw. Das ist zwar hoch interessant und hilft einem in allen möglichen Lebenslagen, aber leider auch nicht gegen Bauchschmerzen und Blähungen .

Reicht das?

Viele Grüße!
Klaus

14.05.2005 19:14 • #14


Hallo Klaus,
das ist ja eine riesige Menge an Untersuchungen!! Und die haben alle nix ergeben? Das finde ich ja super krass!! Das macht einem nicht unbedingt Mut... Und wie sieht' s mit deinem eigenen Gefühl aus? Hast du den Eindruck, du reagierst auf bestimmte Lebensmittel und verträgst einige nicht? Ich habe festgestellt, dass man sich selbst fast schon eher helfen kann, als die Ärzte einem helfen...Hast du den Test auf Darmpilze mit einer Blut- oder einer Stuhluntersuchung machen lassen?

Viele Grüße
*Kassio*

14.05.2005 20:58 • #15


Hallo Kassio!!

Naja, NIX ergeben ist nicht ganz richtig. Ich weiß, daß ich eine Lactose und Sorbit Unverträglichkeit habe. Seit ich darauf achte ist zumindest der Durchfall kein Problem mehr. D.h. hab ich nur noch einmal im Vierteljahr und nichtmehr jeden zweiten Tag. Aber die Bauchschmerzen und Blähungen sind genauso geblieben wie vorher.
Der Test wegen der Darmpilze wurde mindestens 5mal gemacht. Per Stuhlprobe. Ob da irgendwann auch mal was mittels Blutprobe getestet wurde kann ich nicht mehr genau sagen. Ich glaub's eigentlich schon fast. Wie funktioniert das eigentlich dann? Test auf irgendwelche Antikörper? Direkt nachweisen wird sich das kaum lassen, oder?
Naja, die einzige Möglichkeit das per Nahrungsaufnahme zu beeinflussen ist garnichts zu essen. Dann gehts mir gut. ICh hätte damit auch gar kein Problem. Zumindest nicht für mal einen Tag oder so. Das dumme ist nur, daß ich mit 59kg und 1.82 groß sowieso nur noch ein Strich in der Landschaft bin . Dabei esse ich eigentlich mehr als alle anderen....

Viele Grüße!!
Klaus

17.05.2005 10:51 • #16


So, Heilpraktiker zweiter Teil

Nun war ich letzte Woche Donnerstag wieder beim Heilpraktiker.
Nun ging es darum wogegen ich so Allergisch reagiere! Also wurden tests gemacht.
Das sah so aus, dass ich mich auf eine Liege legen musste, auf meinen Bauch wurden mir Röhrchen mit verschiedenem Inhalt gelegt und jedesmal wurde ganz salob gesagt an meinen Armen gezogen. Anhand der Armlänge konte nun festgestellt werden, ob ich gegen den Inhalt Allergisch reagiere oder nicht.
Hört sich alles sehr nach Hokus Pokus an, das weiß ich selber...

Nunja fakt ist, ich reagiere sehr stark auf Weizenmehl, gerade wenn ich den Tag über Brot esse kann ich furzen wie ein großer!
Beim Heilpraktiker habe ich das allerdings nicht erwähnt, um mal zu sehen, ob dies Austestung funktioniert oder nicht, anscheint muss was dran seien, denn bei dem Röhrchen mit Weizen wurde eine Unterschiedliche Armlänge festgstellt, also Allergisch.
Dazu kommt noch Glutamat, Milch, Äpfel, Zucker und noch nen paar sachen.

Nun werde ich Akupunktur bekommen, ich bin gespannt was passiert.

Gleichzeitig bin ich auch noch bei einem normalen Arzt, im Moment ist hier Stuhluntersuchung angesagt! Bakterien, Pilze, dann noch so eine Untersuchung, bei der bestimmt wird, ob die Konzentration an Baktierein im Darm in Ordnung ist oder nicht!

Gruß

Basti

22.05.2005 16:29 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hi Klaus,
wie das genau funktioniert mit dem Bluttest, weiss ich auch nicht. Ich habe nur gelesen, dass er sicherer sein soll, als eine Untersuchung per Stuhlprobe. Mein Arzt hat letztens das Gegenteil behauptet und ich konnte ihn dann zumindest überzeugen, beides machen zu lassen. Die Ergebnisse bekomme ich morgen. Mal schauen, was da rauskommt. Einen LI- Test habe ich auch machen lassen. We'll see...
Kannst du mir vielleicht sagen, ob man bei LI immer Durchfall hat oder ob man auch "leichtere" Beschwerden haben kann, wie Blähungen, usw.? Irgendwie hat mir das noch niemand richtig beantwortet.
Bezüglich der Blähungen habe ich vielleicht einen kleinen Tipp: Ich nehme schon sein einiger Zeit ein homöopathisches Mittel, das "Nux Vomica" heisst. Es ist nicht wirklich teuer und als Globuli oder Tropfen erhältlich. Es hilft gegen Blähungen, aber auch gegen andere Magen- Darm- Beschwerden. Es ist auch gut gegen Unruhe, Nervosität, Reizbarkeit und vieles mehr. Meine Blähungen jedenfalls werden dadurch deutlich weniger/ besser. Probier's mal aus, wenn du magst und berichte mir dann, ob's hilft... .
Das mit dem Essen ist bei mir genauso. Wenn ich im Sommer nicht viel essen kann, weil's so heiss ist, geht's mir auch richtig gut. Ich frühstücke dann und esse erst abends etwas Warmes, Salat oder auch Brot. Dann habe ich auch relativ geringe bis gar keine Beschwerden, nur kann man das auf Dauer auch nicht machen, geschweige denn gar nichts zu essen...

Viele Grüße
*Kassio*

30.05.2005 12:15 • #18



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag