Pfeil rechts

quiety
Gibt es hier Leute aus Köln oder Bergisch Gladach? Ich komme aus zweiterem Ort. Ich würde mich wahnsinnig gerne mal wieder mit Leuten unterhalten mit denen ich nicht verheiratet bin ^^
Ich bin durch meine Angstzustände nicht mehr arbeitsfähig, bin also den ganzen Tag zu hause und ich komme mir langsam so vor, als stünde ich abseits der Gesellschaft.
Vielleicht gibt es ja den ein oder anderen, dem es genau so ergeht (oder ähnlich).

Gruß, Quiety (38 Jahre, m, gelernter Fachinformatiker, Hobby-Schriftsteller)

05.11.2011 01:29 • 10.11.2011 #1


5 Antworten ↓


Hallo quiety,

mein Freund und ich kommen auch aus der Ecke.
Ich weiß allerdings nicht, inwiefern mein Freund (der der Betroffene ist) Lust zu einem Treffen hätte, er ist da immer sehr skeptisch und misstrauisch (nicht übel und vor allem nicht persönlich nehmen!).

Vielleicht kannst du ja mal ein bisschen von dir erzählen?

Viele Grüße Lola

05.11.2011 19:07 • #2



Köln und/oder Bergisch Gladbach

x 3


quiety
Hallo Lola,
da wir uns nicht kennen, kann ich das ja gar nicht persönlich nehmen ^^
Etwas über mich erzählen? Okay, also... wie gesagt, ich bin 38 Jahre alt, verheiratet und habe drei Kinder aus erster Ehe. Meine mittlere Tochter lebt im Heim, wofür ich mehr oder weniger Verantwortlich bin. Also ich habe sie ins Heim gesteckt, nachdem ich psyschich an dem Leben mit meiner Tochter fast zugrunde gegangen wäre.

Dann bin ich dezeit nicht berufstätig, wüsste im Moment auch nicht, wie ich das je weiter werden sollte. Wobei ich nicht arbeitslos gemeldet oder krank geschrieben bin. Es fühlt sich nämlich niemand irgendwie für mich zuständig. Das Arbeitsamt natürlich nicht, weil ich ja nicht vermittelbar bin und da ich zuletzt selbständig war, beziehe ich auch kein Krankengeld.
Jetzt habe ich Rente beantragt, und so wie es aussieht, werde ich das auch nicht bekommen, weil ich in den letzt 5 Jahren weniger als drei Jahre in die Rentenkasse eingezahlt habe, und das nur, weil ich lange Zeit die Hoffnung gehekt hatte, wieder gesund zu werden und deshalb leider zu lange damit gewartet habe, Rente zu beantragen. Ich lasse mich allerdings nicht hängen. Ich arbeite sehr viel. Ich schreibe also. Derzeit schreibe ich mein Leben auf, allerdings schreibe ich nebenbei noch an einem Fantasyroman

Was sind meine Probleme? Mmh.
Eins meiner Probleme ist, wie ich finde, dass ich zu viel nachdenke. Über alles mögliche. Ich hab das Gefühl, mein Gehirn rattert permanent. Ich leide unterSchlafstörungen. Ich werde jede Nacht mehrfach wach. Ich leide unter Angstzuständen beim Autofahren, dank der Tabletten geht das jedoch. Nur auf die Autobahn fahre ich immer noch nicht.
Scheinbar habe ich auch damit Probleme, inmitten großer Menschenmengen zu sein. Vermutlich aus Angst, mir könnte etwas passieren (Kreislaufprobleme oder ähnliches) und ich käme nicht rechtzeitig in Sicherheit. Ich habe Angst davor, umzukippen, wenn Menschen in der Nähe sind. Ich habe wohl Angst ausgelacht zu werden, sollte mir so etwas passieren.
Ich rede eigentlich nicht gerne. Das hängt vermutlich auch damit zusammen, dass ich permanent am denken bin und ich mich deshalb verplappern könnte. Eins meiner größten Probleme ist, dass ich kein Vertrauen in Ärzte habe.
Mein Stresslevel ist derzeit extrem niedrig, weshalb ich wohl auch Probleme beim Autofahren habe, aber auch, wenn ich beispielsweise einen Termin habe. Ich denke nicht darüber nach, ob ich vielleicht zu spät kommen könnte oder irgendetwas in dieser Richtung. Nur mein Körper scheint es zu tun. Sobald ich einen Termin habe, bekomme ich Rückenschmerzen, werde müde. Wodurch wie ich finde, die Therapie bei einem Psychologen ziemlich schwer wird.

Ich habe oft das Gefühl, dass ich Idiot oder so etwas auf der Stirn tätowiert habe. Wenn ich aufs Amt gehe oder auch nur da anrufe, bekomme ich ständig Falschinformationen oder gar keine. Meine Frau ruft da an, und eine Minute später weiß sie, was ich wissen wollte. Und dann glaube ich, dass ich zu viel schreibe ^^ Deshalb höre ich jetzt mal wieder auf.

Ich weiß, dass sich das ganze so anhört, als säße ich irgendwie den ganzen Tag in einer dunklen Ecke und versinke in Selbstmitleid ^^ Das ist aber nicht so. Ich habe immer noch sehr viel freude am Leben und lache gerne und viele meiner Probleme sehe ich mittlerweile ganz objektiv. Ich versuche zu ergründen, weshalb ich so bin, wie ich bin, und...
ach ich glaube, das reicht erst mal ^^ Ach ja, meine Realitätsflucht begehe ich durch World of Warcraft Mit meiner Frau zusammen. Nein, war ein Scherz. Ich spiele dieses Spiel hat einfach gerne. Außerdem ist eins meiner großen Hobbys das Kochen.

So, das wars aber jetzt.
Gruß, Quiety.

07.11.2011 10:11 • #3


Hallo Quiety,

ui, das war ja eine lange Antwort !
Find ich super, dass du ein Buch schreibst! Ich hab sowas oft versucht und bin nach 2 Seiten immer gescheitert Habs dann bei Geschichten schreiben belassen.
Wohnst du denn mit deinen anderen beiden Kindern zusammen bzw wenn nicht, hast du Kontakt zu ihnen? Sorry, geht mich ja gar nichts an, aber vielleicht magst dus ja sagen.
Wenn deine Frau mir schreiben will, kann sie es gern tun (zb über PN),aber wenn sie nicht mag, ist das natürlich auch okay.
Finde ich auch super, dass du nicht hängen lässt! Das ist glaub ich extrem wichtig. Kommt das von ganz allein oder musst du dich dazu motivieren?

Hey, das mit der Angst davor, vor anderen umzukippen kenne ich sogar selbst, wenn auch in veränderter Form. Ich hatte Angst, dass mir vor anderen schlecht wird und ich mich übergeben muss und dass ich mich damit total blamiere. Das ging jahrelang so, bis ich MagenDarm hatte und gemerkt habe: Übergeben ist nicht schlimm . Und so schnell passiert das auch nicht, und wenn, ist es doch auch egal, ob andere lachen etc. War mir dann auf einmal total egal.
Und umgekippt bin ich selbst schon zweimal vor anderen Leuten, einmal warens Bekannte, einmal Fremde. Aber da war nicht peinlich! Alle waren total besorgt und wollten helfen. Das ist/war nicht schlimm!Du wirst doch nicht ausgelacht, sollte dir so etwas passieren. Auf keinen Fall! Wollte dir das erzählen, vielleicht hilft es dir ja ein bisschen.

Ich schreib gleich noch was in deinem anderen Thread.

09.11.2011 22:59 • #4


quiety
Ich hab grade in dem anderen Beitrag eine Antwort verfasst. Ich habe grade gemerkt, dass ich dort auch auf deine Fragen hier geantwortet habe. Wie beispielsweise das, vor anderen umzukippen.
Aber noch zu den anderen Fragen, die ich dort nicht beantwortet habe:
Ich habe drei Kinder, zwei davon leben bei meiner Exfrau und eins lebt im Heim. Das Kind im Heim lebte davor bei mir, aber nicht von Anfang an. Meine Frau schob das Kind ab, weil sie an dem Kind fast seelisch zugrunde ging. Wenn ich sie nicht genommen hätte, wäre sie ins Heim gekommen, und damals sagte ich mir noch, dass ich niemals zulassen werde, dass eins meinier Kinder je ins Heim kommt. Aber das Kind hat mich letztendlich auch seelisch fast zerstört. Es fiel mir nicht leicht, und wir haben gemeinsam mit meinem Kind viele Therapien versucht und sind letztendlich gemeinsam mit den Therapeuten zu dem Entschluss gekommen, dass das Kind besser ins Heim kommt. Leider hörte damit der Stress überhaupt nicht auf. Mittlerweile habe ich zu diesem Kind gar keinen Kontakt mehr, und derzeit zumindest sieht es auch so aus, dass ich nie wieder welchen haben möchte.
Zu meinen anderen zwei Töchtern haben ich solala Kontakt. Ab und zu rufe ich mal an. Früher regelmäßig, mittlerweile kaum noch. Dazu kann ich nur sagen, meine Kinder wohnen über 400 Kilometer von mir entfernt. Der Kontakt hat sich einfach zerlaufen. So etwas passiert. Ist ja auch mittlerweile fast 15 Jahre her, dass wir uns trennten, und meine Kinder haben schon seit genau so langer Zeit einen neuen Vater.

10.11.2011 10:04 • #5


2 threads sind doof, kein wunder, dass du da durcheinander kommst. Schreiben wir also besser in dem anderen einfach weiter.

11.11.2011 00:20 • #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag