1

Hallo zusammen,

ich habe meine eine Frage zu Citalopram:
eigentlich geht es mir mit der Einnahme von Citalopram sehr gut. Ich nehme nun seit gut 11 (oder sogar 12?) Wochen Cita und bin ab der zweiten Woche auf 20mg, die ich seit dem halte. Ich hatte keine Panikattacken mehr seit der Einnahme und ich konnte soweit meinen ganz normalen Alltag bewältigen, hatte sogar richtig gute Phasen. Grübeleien waren immer noch da, aber nichts war beängstigend. Im meinem Umfeld fiel jedem meine positive Veränderung auf.

Seit letzter Woche häufen sich aber der Schwindel und die Übelkeit, ich bekomme wieder vermehrt Unruhe (was aber nicht störend war)und seit gestern ist es total schlimm, die innere Unruhe ist total stark geworden und geht kaum noch weg.

Da ich letzte Woche mit einer Darmsanierung begonnen und dachte ich, das sind eventuelle Nebenwirkungen, aber ich habe es abgesetzt und die Symptome sind geblieben. Also schließe ich die Darmsanierung aus.
Ich mache mir wieder vermehrt Sorgen, grüble über alles nach und nun habe ich einen ständigen Druck in der Blase, bin hypernervös und total unruhig.

Nun wollte ich fragen, ob das von Citalopram selbst kommen kann? Kann vielleicht die Dosis zu niedrig sein, dass sie nicht mehr richtig wirkt? Oder vielleicht ist die Dosis sogar zu hoch, dass das Antriebsfördernde mich so unruhig macht? Oder erwarte ich einfach zu viel von Citalopram und es ist ganz normal, dass es kein Wundermittel ist, dass mich einfach nur gut drauf sein lässt? Ich hatte im Grunde gute letzte Wochen und habe das Gefühl, ich gehe jetzt rasant viele Schritte zurück. Ich habe aber auch in den letzten beiden Wochen viele Sorgen, die mich ständig beschäftigen, vielleicht kommt das nun alles hoch und das kann auch Citalopram nicht auffangen?

Ich bin bis auf die anfänglichen Nebenwirkungen mit Citalopram sehr gut zurecht gekommen und kann mir auch irgendwie nicht vorstellen, dass die Wirkung so plötzlich vorbei oder verstärkt ist?!
Keine Ahnung, ob es erwähnenswert ist, dass ich seit Montag eine Ernährungsumstellung mache? Mute ich meinem Körper zu viel zu? Vor allem auf Süßes und Koffein verzichte ich weitestgehend, was bisher fast meine Grundnahrungsmittel waren.

Vielleicht hat jemand Erfahrungen, Tipps etc.

Bin gerade echt verzweifelt.
Danke euch, liebe Grüße

15.05.2013 12:42 • 28.05.2013 #1


19 Antworten ↓


Vielleicht musst Du erhoehen?
Hast Du schon mit dem Arzt gesprochen?
Die meisten nehmen 30mg Citalopran.
Glg

16.05.2013 16:51 • #2


Schlaflose
Zitat von Maya2000:
Die meisten nehmen 30mg Citalopran.


Das ist nicht richtig. 20mg ist die übliche Dosis.

16.05.2013 17:39 • x 1 #3


Nein, mit meinem Arzt habe ich noch nicht gesprochen. Die beide entscheiden mehr oder weniger gemeinsam. Meine Therapeutin ist im Urlaub und ich habe erst Ende des Monats einen Termin bei ihr. Allerdings weiß ich von ihr bereits, dass sie gegen eine Erhöhung der Dosis ist, da ich spätestens zum Ende des Jahres das Citalopram wieder absetzen soll. Meine Therapeutin war ja seinerzeit mit der Einnahme nur einverstanden, weil ich einen Zusammenbruch hatte und bei mir nichts mehr ging.

Ich möchte gern selbst bei 20mg haben, heute Morgen habe ich eine Neurexan genommen und komischerweise hatte ich den ganzen Tag keine Unruhe. Allerdings weiß ich nicht, ob eine einzige Tablette den ganzen Tag über wirkt.
Allerdings ist der Druck auf der Blase wieder weniger geworden, wahrscheinlich komme ich langsam wieder etwas zur Ruhe - hoffe ich zumindest

16.05.2013 17:55 • #4


Hi Tamara,
Wollte mich kurz melden.
Bin jetzt in der 6Cipralex Woche und erst jetzt kommen die guten Tage .wo ich kaum Symtome habe.
Nehme jetzt 15mg.
Aber wie gesagt,bei mir hat es auch so lange gedauert.
Bin aber so froh, dass ich wieder ein normales Leben habe.
Ab und an Symtome aber ganz wenig.
Lieben Gruss,wie geht es Dir?

23.05.2013 17:20 • #5


Hallo Maya,

das freut mich, dass sich bei dir nun auch die guten Tage einstellen
Bei mir ist das ein kleines Auf und Ab, wobei die guten Tage überwiegen. Ich war nur so verunsichert, weil ich zuvor ein richtiges Hoch hatte und dann auf einmal wieder diese totale Unruhe kam. Wenigstens ist die Unruhe nicht mehr so stark, ich habe zwischendurch immer mal eine Neurexan genommen, das hat mir gut geholfen. Momentan nehme ich aber nichts außer das Citalo, auch wenn ich hier und da mal Unruhe spüre oder mir schwindelig wird.
Ich bin auch so froh, dass ich wieder ein normales Leben habe und meinen Alltag wieder bewältigen kann.

Liebe Grüße

23.05.2013 18:44 • #6


Schoen:-)
Das habe ich aber auch noch,nur nicht die ganze Zeit und so extrem wie frueher.
Diese Unruhe und den Schwindel habe ich aber auch noch.
Ist aber nicht so,dass ich dadurch mega eingeschraenkt bin.
Ist unangenehmen aber vielleicht geht das auch weg.

23.05.2013 18:46 • #7


Ich fühle mich durch den Schwindel auch nicht beeinträchtigt, da habe ich mich schon fast dran gewöhnt.
Allerdings macht mich die Unruhe dann doch nervös, weil ich mich schnell in so etwas reinsteigere und dann immer gleich das schlimmste annehme und denke, dass bestimmt meine Panikattacken wiederkommen, die letzten 3 Monate Citalopram nichts gebracht haben und und und. Wenn ich mich ablenke, dann klappt es aber und die Unruhe verschwindet. Wenn ich viel beschäftigt bin, habe ich gar keine Beschwerden. Aber man kann ja nicht 24 Stunden am Tag Voll-Power geben *lach*
Dann wünsche ich dir weiterhin alles Gute, man liest sich sicherlich

23.05.2013 18:57 • #8


Das haette ich auch schreiben koennen:-)
So ist es bei mit auch, denke auch gleich an die PA.
Koennen vielleich in paar Tagen/Wochen uns wieder ein Feedback geben:-)
Ich werde berichten, wenn ich nichts haben werde.
Dir auch alles Liebe.
SchOen,dass man sich austauschen kann.

23.05.2013 19:07 • #9


Ja, so machen wir das Würde mich freuen von dir zu lesen, wie es dir so geht - und hoffentlich hast du dann nur Positives zu berichten

23.05.2013 19:39 • #10


Das machen wir?
Wie ist eigentlich Dein Krankheitsverlauf?
Bzw wie lange hast Du das?
Ich hatte meine erste PA an 27.12 .2012, habe dann im Febr.2013 die Therapie angefangen und vor 6Wochen wegen Dauersymtome mit den Tabletten angefangen.

24.05.2013 06:47 • #11


Christl2000
hallo tamara!
ich hatte 6 wochen Cipralex und nun seit 5 Wochen Trittico (Trazodon) ... also auch 11 Wochen insgesamt... seit 3 Tagen hab ich leider auch wieder verstärkte Unruhe... ich nehm im Bedarfsfall jetzt immer Passedan, also Passionsblume, was mir meistens ganz gut hilft...

lg
christl

24.05.2013 21:20 • #12


Hallo Ihr beiden,

war ein paar Tage nicht online, daher erst jetzt meine Antwort. Sorry!

@Maya
ich hatte meine erste PA bereits mit 17 Jahren, hatte aber jahrelang Ruhe und seit Ende des letzten Jahres fing es dann wieder so richtig an. Aber ich wurde die Monate davor schon immer unruhiger, hatte aber nie so richtig PA.
Da ich so eine Art Totalausfall hatte (konnte noch nicht einmal mehr Essen schlucken, irgendwie hat mein Körper total gestreikt), habe ich mich dazu entschlossen, doch Tabletten zu nehmen. Ich wollte eigentlich kein Citalopram, aber es war für mich zu der Zeit das Beste. Wollte halt schnell wie möglich wieder fit für den Alltag werden.

@Christl
oh, da geht es also dir wie mir! Ich habe allerdings den Verdacht, dass ich eventuell eine Einnahme vergessen habe. Ich lege mir immer eine Tablette raus, damit ich sie nicht vergesse zu nehmen. Und ich habe jetzt eine neben dem Tischchen gefunden. Nun weiß ich nicht, ob sie einfach nur dahinter gerutscht ist und ich eine neue dafür hingelegt (und genommen habe) habe oder ob ich die tatsächlich vergessen habe. Allerdings weiß ich nicht, ob eine einzige vergessene Einnahme den Körper mehr als eine Woche durcheinander bringen kann?
Passedan habe ich noch nie gehört, muss ich mich mal schlau machen, danke für den Tipp!

28.05.2013 19:19 • #13


Ich nehme citalopram seit 8 Wochen und ich bin seit 3 Tageb wieder unruhig und ängstlich.
Ist sowas denn normal? Solche Schwankungen?

Lg Luise

28.05.2013 19:32 • #14


Hallo Tamara,
Ich glaube nicht, dass es alles durcheinander bringen wuerde , wenn Du eine vergessen haben solltest.
Aber nicht doppelt nehmen.
Mir geht es eigentlich ganz gut.
Habe ab und an Symtome.
Oder Angst in Gedanken aber was solls:-)
Ich bin sowieso dankbar, dass ich allesmachen kann:-)

28.05.2013 20:10 • #15


@Luise Ich kann da leider nicht so viel dazu beitragen, bin ja auch mehr oder weniger davon betroffen, dass ich auf einmal diese Unruhe bekommen habe. Ich suche da eher nach dem Grund, ob es vielleicht auch was anderes bei mir sein kann. Mich hat es halt sehr verunsichert, auf einmal wieder diese Unruhe zu spüren nach drei Monaten Einnahme. Mir geht es zwar wieder besser, aber ich bin jetzt innerlich so vorsichtig und warte schon förmlich darauf, dass ich wieder diese Unruhe bekomme.

@Maya Das wäre auch ziemlich heftig, wenn eine einzelne vergessene Tablette so etwas auslösen würde. Da würde ich mich fragen, wie ich jemals wieder von den Tabletten wegkommen soll, wenn eine schon das bewirkt. Ich suche halt nach einem Grund, warum ich auf einmal diese Unruhe bekam. Aber wahrscheinlich wäre es am besten, das einfach zu akzeptieren und weiter nach vorn zu schauen. Wenn da nicht die doofe Angst vor der Angst wäre...
Aber du hast recht, im Grunde bin ich auch dankbar dafür, dass ich alles wieder machen kann und mein Tag wie früher abläuft. Mir wird wie gesagt immer wieder mal schwindelig oder so, aber ich versuche gaaaaanz großzügig drüber hinweg zu sehen *lach*

28.05.2013 20:14 • #16


Tamara,beachte das nicht:-) ich mache es genauso.
Und die Unruhe,dann ist das halt so.
Aber mqn gewoehnt sich daran,vielleicht istes mal ganz weg.
Ich denke schon, dass wir "Angsthasen"doch noch immer wieder Symtome haben werden .
Wie ich schon in einem anderen Beitrag geschr.habe.
Wenn es zu leicht waere es sofort und auf Null zu heilen, wuerde es keine Leute geben, die das Jahrelang haben.
Bei mir ist es momentan,die Gedankenangst und Erwartungsangst.Auch anstrengen.
Schwindel habe ich kaum.

28.05.2013 20:30 • #17


Das hast du gut gesagt! Das stimmt, wäre es so leicht, würde es niemanden geben, der jahrelang Angstzustände hat. Wahrscheinlich ist das nur eine Krücke, eine kleine Hilfe und den Rest muss man selbst schaffen. Da versuche ich auch dran zu arbeiten. Aber im ersten Moment ist es so einfach, sich wieder hängen zu lassen und wieder in seine alten Muster zu verfallen. Ich habe letzte Woche sehr viel mit mir selbst geschimpft, das hat mir dann auch ein stückweit geholfen, wieder die Unruhe in den Hintergrud zu drängen ))

28.05.2013 20:41 • #18


Christl2000
ja also die unruhe kann es bei mir zur zeit seeehr heftig.. seit mir der arzt meine horrenden Leberwerte mitgeteilt hat gestern... bin ich natürlich nur am grübeln, am i-net lesen (das sollte verboten sein... ) ... und male mir schon die schlimmsten sachen aus.. schrecklich... dementsprechend ist dann natürlich der Blutdruck irgendwo die Unruhe kaum zu ertragen... seufz... sogar das händezittern hab ich seit gestern wieder............

nun mache ich Leberwickel um die Leber zu entgiften... klarerweise blubbert es dann recht heftig im Bauch... naja.. bei uns angsthasen läuten dann wieder die Alarmglocken.. seufz............

28.05.2013 21:06 • #19


Was ist denn Leberwickel?
Glg

28.05.2013 21:52 • #20




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf