Pfeil rechts
89

R
Hallo zusammen, ich weiß seid kurzem das ich eine Panik und Angststörung habe. Ich wollte gerne wissen ob jemand auch das Paroxetin nimmt und wie lange das bei euch gedauert hat bis es die volle Wirkung entfaltet hat? Ich nehme es jetzt seid 6 Tagen es hatte am ersten Tag der Einnahme meine Laune gehoben und ich musste die ganze Zeit grinsen, der 2-4 Tag waren nicht so schön da waren die Nebenwirkungen ganz schön doll. Der 5 und 6 Tag waren besser und ich habe jetzt keine Nebenwirkungen aber meine Laune ist quasi noch immer gedrückt. Wie lange hat es bei euch gedauert bis ihr wieder gut drauf wart? Liebe Grüße Rada

01.12.2023 14:23 • 29.06.2024 x 1 #1


217 Antworten ↓


Milbe
Ich habe ca. 10 Monate Erfahrung. Hatte ultrastarke Probleme mit der Libido, genauer mit dem eigenen Fühlen da unten rum. 20 mg. war bei mir maximal. Auch nach der Einnahme für ein paar Stunden war nicht an S*ex zu denken. Auch hat mir Paroxetin die kompletten Gefühle gedeckelt, auch nach 10 Monaten noch. Am Anfang war das grundsätzlich ganz toll, da ja die Angst auch weg war, aber auf Dauer war das nix. Habe das aber erst richtig bemerkt, als ich wechseln musste wegen was anderem.
Fazit für mich: ein ganz räudiges Medikament.

Was aber für dich gar nix heissen muss, viele Menschen vertragen das Medikament sehr gut!

01.12.2023 14:32 • x 1 #2


A


Paroxetin - wie lange bis volle Wirkung?

x 3


R
Zitat von Milbe:
Ich habe ca. 10 Monate Erfahrung. Hatte ultrastarke Probleme mit der Libido, genauer mit dem eigenen Fühlen da unten rum. 20 mg. war bei mir ...

Dankeschön, hast du jetzt ein anderes Medikament? War das ein und ausschleichen für dich problematisch?

01.12.2023 14:39 • #3


Milbe
hey Rada

Ja ich bin auf ein Trizyklisches Umgestiegen, welches mir viel besser tut. Amitriptylin, das macht auch noch schläfrig am Abend. Ich schlafe wohl seit 30 Jahren wieder schnell ein!
Der Wechsel ging so lala, habe von einem Tag auf den anderen gemäss Absprache mit dem Arzt gewechselt. Hat doch seine Zeit gebraucht bis das neue Medi sich eingefügt hat.

Gib Paroxetin etwas Zeit. Bei mir stellte sich bei jedem Medikament die Besserung zwischen Woche 2 und 3 ein. Jede Erhöhung dauert wieder seine Zeit bis es wirkt. Versuche Geduld zu haben.

01.12.2023 14:44 • x 2 #4


R
Liebe Milbe, vielen Dank für deine Ermutigung. Fange nächste Woche noch mit einer Angst und Panikbewältigungstherapie an hoffe ich komme bald aus diesem Loch. Hatte vorher nie so etwas gehabt, das ist wirklich schlimm. Seid ich eingesehen habe was mein Problem ist geht es auch so bergauf.

01.12.2023 14:51 • #5


R
Hast dein Problem schon lange kommt man da irgendwann auch ganz raus?

01.12.2023 15:19 • x 1 #6


G
@Milbe Hey das klingt ja mal gut! Ich habe auch Probleme mit der Libido. Mit Venlafaxin ist da auch nicht mehr viel los. Bei Amitriptylin keine Beschwerden?

01.12.2023 15:28 • x 1 #7


Milbe
@Rada du schaffst das...dauert einfach seine Zeit...Meine Probleme? ich habe eine generalisierte Angststörung, weiss nicht ob das jemals weggeht. Falls nicht, ist es so...habe es auch erst ca. 12 Jahre...haha..

01.12.2023 15:39 • x 1 #8


Milbe
Zitat von Giftiger_Kater:
@Milbe Hey das klingt ja mal gut! Ich habe auch Probleme mit der Libido. Mit Venlafaxin ist da auch nicht mehr viel los. Bei Amitriptylin keine Beschwerden?

Also aus meiner Empfindung heraus ist das gar kein Vergleich zu den SSRI. Ich habe gefühlt gar keine Probleme mehr beim S*ex.. Es wird so viel geschrieben, dass die alten Trizyklischen so viele Nebenwirkungen habe, bla blub. Ich habe fast keine NW. Vielleicht etwas trockener Mund am Morgen, etwas Muskelzucken aber sonst? Ich finde allgemein haben SSRI meine Gefühlswelt zu stark gedämpft, bis zu einem gewissen Teil ist eine Dämpfung ja auch gewollt. Und ich habe mit Ami das erste mal seit meiner Medi Karriere wieder abgenommen, ohne Zutun. ca. 6 Kg!

Habe gesehen das du Doxepin nimmst. Warum nicht 75 - 100 mg am Tag jeweils am Abend? Wobei ich habe gesehen dass du Depressionen hast, da ist ein sediernendes Medi wohl kontraproduktiv. Amitriptylin ist auch sedierend.

Und am Schluss ist es bei allen anders..das ist das doofe an Beiträgen über die Wirkung von Medikamenten.

01.12.2023 15:43 • x 2 #9


R
@Milbe danke ich hoffe das ich auch irgendwann mal ohne Medikamente kann, deswegen probiere ich jetzt mal alles was an Therapie zur Verfügung steht. Werde auch beim nächsten Termin mal absprechen wegen einer Hypnosetherapie.

01.12.2023 15:54 • x 2 #10


Psychic-Team
Hallo,

zu den Erfahrungen mit Paroxetin findest du auch hier zwei größere Sammelthemen:

medikamente-angst-panikattacken-f76/paroxetin-erfahrungen-t73907.html
agoraphobie-panikattacken-f4/einschleichen-von-paroxetin-t81637.html

Beste Grüße
Carsten

01.12.2023 16:19 • #11


G
@Milbe Ja das habe ich im Prinzip auch vor mit dem Doxepin hochzugehen, da muss ich aber erst das Venlafaxin und noch was anderes ausgeschlichen haben. Du bist nicht der erste der mir das sagt mir den trizyklischen Antidepressiva. Deswegen habe ich nochmal so deutlich nachgefragt. Depression naja, eher soziale Phobie. Und dagegen helfen die alten Medikamente ja auch gut. Ich werde dir berichten, wenn's soweit bei mir ist. Dann wäre auch noch ein Wechsel auf Amitriptylin denkbar, aber das muss ich erst mit der Psychiaterin besprechen. Danke, für deine Meinung!

01.12.2023 16:22 • x 1 #12


R
Eigentlich habe ich garkeine genaue Diagnose. Ich habe im Juni eine Entzündung vom Gleichgewichtsinn bekommen und als die ausgeheilt war wobei ich da schon ganz zitterig und Unruhig immer war was ich auf die Entzündung schob und plötzlich Panik bekam ging ich wieder arbeiten und da ging es mir jeden Tag etwas besser, aber nach 3 Wochen hatte ich Ferien und bekam corona. Ich merkte nach den Ferien das ich mich plötzlich der Firma nicht mehr nähren kann weil ich Angst und Panik bekam. Ich dachte ich muss zum Psychologen und das mal abklären. Er hat mir dan das Paroxetin verschrieben.

01.12.2023 16:24 • x 1 #13


R
Wie haben eure Angst und Panikataken angefangen?

01.12.2023 16:49 • #14


Jana87
@Rada Ich nehme es jetzt seit Mitte September aber hab meine richtige Dosis noch nicht gefunden. Bin jetzt erst bei 15mg, weil ich in sehr kleinen Schritten eingeschlichen habe. Ich nehme es wegen Depressionen und einer Angststörung. Die Angst ist weg, die Depressionen sind auch besser geworden aber damit schwankt es noch und es geht mir von der Depression her nicht konstant gut aber definitiv viel besser als vorher

01.12.2023 18:09 • #15


R
Zitat von Jana87:
@Rada Ich nehme es jetzt seit Mitte September aber hab meine richtige Dosis noch nicht gefunden. Bin jetzt erst bei 15mg, weil ich in sehr kleinen ...

Dankeschön, ich habe letzten Samstag gleich mit 20 angefangen und merke jetzt langsam das es besser wird, ich fühle mich aber immernoch Antriebslos. Geht es dir auch so?

01.12.2023 18:14 • #16


Jana87
@Rada Oh, da warst du aber mutig. Ich hab mit 2,5mg angefangen, weil ich immer so heftig reagiere daher ging das alles etwas langsamer aber ich habe seit ein paar Wochen endlich wieder Antrieb ️
Wieviel mg nimmst du denn derzeit?

01.12.2023 18:19 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

R
Laut Arzt soll ich einfach die 20 mg nehmen, mehr hat er mit dazu nicht gesagt. Hab mich damit nicht verrückt gemacht und keine Bewertungen gelesen. Aber die nebenwirkungen waren zum aushalten 1 mal hatte ich Panik aber sonst alles erträglich gewesen bis jetzt bin ja erst 6 tag.

01.12.2023 18:26 • #18


Jana87
@Rada Ja, das dauert auch seine Zeit bis die Medis ihre volle Wirkung entfalten. 6 Tage sind da definitiv noch zu kurz
Ich hatte schon lange NW aber ich hab bei Antidepressiva immer mit vielen NW zu kämpfen, bin da sehr sensibel aber jetzt fängt es an gut zu wirken. Hab nur Angst vor einer starken Gewichtszunahme. War mein Leben lang schlank und viele haben berichtet viel unter Paroxetin zugenommen zu haben

01.12.2023 18:42 • #19


R
@Jana87 wegen zunehmen habe ich keine Angst weil ich 21 kg verloren würde mir nicht schaden bißchen was zuzunehmen, bin 1.83 groß und habe 69 kg.

01.12.2023 18:55 • #20


A


x 4


Pfeil rechts



Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf