Pfeil rechts
15

Bilbo
Huhu

Das nimmt mich sehr wunder.

Ist die Depression weg? Ist die Angststörung weg oder ist sie stark gedeckelt? Was für Symptome bleiben noch? Wie haben sich die Syptome verändert?

Natürlich ist das individuell und trotzdem nimmt mich das wunder!

Schönes Weekend!

09.05.2020 20:14 • 14.05.2020 #1


22 Antworten ↓


Schlaflose
Als ich vor 21 Jahren mit meinen ADs (damals Amitriptylin) anfing, konnte ich von Anfang an gut schlafen und meine Depressionen wurden nach 3 Wochen immer weniger. Nach 6-8 Wochen ging es mir so gut wie früher. Nach ein paar Jahren ließ die Wirkung aber nach.

09.05.2020 20:20 • x 2 #2



Wie wirken Antidepressiva bei euch?

x 3


Bilbo
warum denkst du hat die Wirkung nachgelassen? Kamen neue Schwierigkeiten in dein Leben?

09.05.2020 20:47 • #3


NIEaufgeben
Bei mir hatt leider kein einziges AD etwas gebracht....
Etwas ruhiger werde ich durch mein neuroleptika..aber von Symptom frei kann wohl keine rede sein,das ist genauso geblieben wie ohne medis...einzig die Angst ist leicht weniger geworden

09.05.2020 20:59 • x 2 #4


Bilbo
Zitat von NIEaufgeben:
Bei mir hatt leider kein einziges AD etwas gebracht....Etwas ruhiger werde ich durch mein neuroleptika..aber von Symptom frei kann wohl keine rede sein,das ist genauso geblieben wie ohne medis...einzig die Angst ist leicht weniger geworden


hast du viele ausprobiert? Gruss aus Zürich

09.05.2020 21:20 • x 1 #5


NIEaufgeben
Zitat von Bilbo:
hast du viele ausprobiert? Gruss aus Zürich

Na Hallo aus Zürich.hihihi

Ja ich habe einige probiert..ich denke etwa 8 oder so

09.05.2020 21:41 • x 1 #6


Emef1989
Hey, also vom sertralin, habe ich hin und wieder das Gefühl leichtsinniger zu handeln als früher und das Gefühl von Angst verschwommener wahrzunehmen.

10.05.2020 00:12 • #7


Shyiox
Zitat von Bilbo:
Ist die Depression weg?

Schon eine Besserung, aber nicht wie erhofft.
Werde halt - zum Glück - müde davon und kann meistens gut damit schlafen.

Zitat von Bilbo:
Ist die Angststörung weg oder ist sie stark gedeckelt?

Wenn ich über den Tag eine halbe (15mg) nehme dann bekomme ich sie jedenfalls nicht so einfach und helfen schon irgendwie dagegen. Habe es vielleicht nur im Gefühl so, aber es es klappt. ^^

10.05.2020 00:15 • #8


Bei mir wirken sie
Ich habe eigentlich immer so ein auf und ab gehabt, beim ab wars dann immer so dass ich fast täglich in der nacht zum roten kreuz gefahren bin, und vorne draußen quasi im auto saß damit ich schnell rein kann falls was passiert. Also wirklich sehr schlimm. Das hab ich jetzt nicht mehr, ich hab auch keine Panikattacken mehr. Ich habe auch kein Kribbeln mehr im Solarplexus bzw dieses Nervenziehen was mich echt fast zum durchdrehen gebracht hat, weils nie weg ging über 10 Jahre. Also das ist wohl alles weg, meine Angstzustände sind auch nicht mehr durchgehend. Ich habe zwar noch spürbar eine Angststörung, aber ich fühle mich deutlich normaler als davor. Das einzige was leider nicht so affektiert ist von den Tabletten, sind die psychosomatischen körperliche Symptome. Die treten nach wie vor auf, obwohl etwas weniger stark.
Depressionsmäßig kann ich schwer sagen, weil ich auch 10 Jahre nicht richtig glauben wollte dass ich unter einer Depression leide. Wenn man sich die "symptome" einer Depression anschaut, dann muss ich sagen dass es besser geworden ist, denn ich habe mehr appetit, und habe auch generell auch mal lust spazieren zu gehen und sowas, was ich vorher nie tat.
Um auf deine Frage zurück zu kommen, bei mir wirken Antidepressiva.

10.05.2020 00:36 • #9


Marinamilazzo99
also ich nehme sertralin 75 mg und opipramol 25 mg. ich muss sagen ja sie helfen gegen Panikattacken und Angstzustände und Neigung zu Depressionen. Aber was leider der Nachteil bei mir Persönlich ist , wenn ich eine Zeitlang diese Dosis nehme hält es nur für eine Zeit lang an dann fängt es auf einmal schleichend wieder an mit den Panikanfällen und starken krankheitsängsten und reinsteigern bei körpersymtomen usw... sodass ich quasi immer wieder erhöhen muss.. kennt ihr das ? weil wenn man es so überdenkt müsste man ja dann jedes mal die Dosis erhöhen ...

10.05.2020 01:35 • #10


Schlaflose
Zitat von Bilbo:
warum denkst du hat die Wirkung nachgelassen? Kamen neue Schwierigkeiten in dein Leben?

Weil ich wieder nicht mehr schlafen konnte. Die Schwierigkeiten blieben wie sie waren. Durch ein neues AD (Doxepin) wurde es für einige Zeit wieder besser, aber letztendlich konnte nur die Beseitigung der Schwierigkeiten (Berufswechsel) wirklich helfen. Ich nehme zwar immer noch Doxepin aber nur noch in sehr geringer Dosis.

10.05.2020 07:29 • x 1 #11


BellaM85
Als ich damals das Zeug nahm hat es mir geholfen! Aber habe nur ca 1 Jahr das Zeug geschluckt danach nie wieder. Ist jetzt über 10 Jahre her. Denke auch wenn es nicht nötig ist werde ich es auch nicht mehr nehmen!

Aber eigentlich erfüllen die ihren Zweck zumindest meistens

10.05.2020 08:28 • #12


sun78
Zitat von Schlaflose:
Als ich vor 21 Jahren mit meinen ADs (damals Amitriptylin) anfing, konnte ich von Anfang an gut schlafen und meine Depressionen wurden nach 3 Wochen immer weniger. Nach 6-8 Wochen ging es mir so gut wie früher. Nach ein paar Jahren ließ die Wirkung aber nach.

Wie hast du das gemerkt mit der Wirkung ? nimm seit 20 Jahre Venlafaxin und gestern hatte ich so eine Art stromschlag im kopf war total benebelt wie watte

10.05.2020 18:48 • #13


Schlaflose
Zitat von sun78:
Wie hast du das gemerkt mit der Wirkung ? nimm seit 20 Jahre Venlafaxin und gestern hatte ich so eine Art stromschlag im kopf war total benebelt wie watte

Meinst du jetzt, wie die Wirkung nachließ? Ich konnte wieder nicht mehr schlafen, war wieder depressiv und schlecht drauf, dachte nur noch darüber nach, wie ich mich am besten umbringen kann, wünschte mir, nicht mehr aufzuwachen oder einen Unfall zu haben und zu sterben usw.

10.05.2020 20:01 • x 1 #14


Bilbo
hm das was mich wirklich etwas ärgert ist, dass ich 5 Jahre ein SSRI genommen habe, welches wohl geholfen hat, jedoch nicht richtig..das merke ich jetzt bei einem neuen Präparat....diese Erkenntnis habe ich jedoch erst jetzt, da ich früher natürlich keine Vergleichsmöglichkeiten hatte. Nen paar Jahre gequält...das stresst ungemein.

11.05.2020 09:47 • #15


sun78
Zitat von Schlaflose:
Meinst du jetzt, wie die Wirkung nachließ? Ich konnte wieder nicht mehr schlafen, war wieder depressiv und schlecht drauf, dachte nur noch darüber nach, wie ich mich am besten umbringen kann, wünschte mir, nicht mehr aufzuwachen oder einen Unfall zu haben und zu sterben usw.

ja genau ok dankesehr lg

11.05.2020 10:27 • #16


ich nehme Sertralin 100mg das Medikament bekämpft die Symptome aber nicht die Ursache.
Es ist kein Allheilmittel nach 2 bis 4 Wochen wirkt und bei einer Depri verringert es die Traurigkeit (bei mir) stark und es ist auch angstlösend.
Habe auch Trittico genommen 150mg also 2 auf einmal mit einer Therapie

12.05.2020 00:15 • x 1 #17


Bilbo
tja manchmal kann man die Ursache noch so viele male bereden, wenn es chronifiziert ist nützt das einfach nichts...

12.05.2020 07:46 • x 3 #18


Keldor
Zitat von Bilbo:
hm das was mich wirklich etwas ärgert ist, dass ich 5 Jahre ein SSRI genommen habe, welches wohl geholfen hat, jedoch nicht richtig..das merke ich jetzt bei einem neuen Präparat....diese Erkenntnis habe ich jedoch erst jetzt, da ich früher natürlich keine Vergleichsmöglichkeiten hatte. Nen paar Jahre gequält...das stresst ungemein.


Welches neue Präparat, wenn man mal fragen darf?

12.05.2020 23:37 • #19


Bilbo
Ja Sertralin, half mir nicht wirklich gegen Ängste..

13.05.2020 06:36 • x 1 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf