Pfeil rechts
94

Interessanter Artikel und zugleich schockierend:

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/b. rken-nicht


Ich habe allmählich auch das Gefühl das viele Antidepressiva bzw. Angstlösende Medikamente gar nicht wirken.
Ich glaube auch das man, wenn man denkt es wirkt, es nur ein Placeboeffekt ist.
Einige Medikamente wie sedierende haben zwar eine Wirkung aber eben nur das sie sedieren. Man empfindet das als angenehm und die Angst rückt in den Hintergrund, man denkt die Angst wird durch das Medikament abgeschwächt.

Alles was ich hier schreibe ist nur meine Meinung, den Artikel habe ich verlinkt um meine Meinung zu stützen.
Natürlich wird es auch Leute geben die der Meinung sind, die Medikamente wirken wirklich und das sie deshalb ihre Ängste und Depressionen lindern konnten aber es ist wie es ist, es gilt fast schon als bewiesen das die Medikamente tatsächlich nicht wirken und man meistens nur einem Placeboeffekt unterliegt.

Ich möchte hier keine Hoffnungen zerstören aber ich finde es ist schon wichtig solche Themen in den Vordergrund zu bringen, da ich denke das sowas unbedingt thematisiert werden muss.
Wenn ich Leute sehe die hier schreiben, das die Wirkung nach X Wochen wieder nachlässt und es anfänglich super gewirkt hat, dann ist es schon wahrscheinlicher das man einem Placoboeffekt unterlegen war.

Ich habe schon einige Angstmedikamente hinter mir und außer NW hatte ich leider gar keine Wirkung.
So das ich schon vor einigen Jahren der Überzeugung war das die Medikamente nicht wirken und man sie nur deshalb verschreibt um eben Geld zu machen. Aus Verzweiflung hat man dann trotzdem weiterhin neuere Medikamente ausprobiert das Ergebnis war immer die gleiche, keine Wirkung nur NW.


Wie ist eure Meinung dazu? Was sagt ihr zu dem verlinkten Artikel?

16.09.2022 00:10 • 18.09.2022 x 3 #1


41 Antworten ↓


Meine Erfahrung mit Psychopharmaka sind durchweg schlecht.

Antidepressiva zu viele NW, abgesetzt
Benzos gefällt einem zu gut, abgesetzt
Z-Benzos zum schlafen Katastrophe, nicht mehr angerührt

Selbstmedikation mit Canna. gut, Nebenwirkungen auch hier langfristig Katastrophal (Alltag).

Depressiv seit nunmehr über 15 Jahren. Immer mal wieder zu Tabletten gegriffen. Nun probiere ich es nach der Trennung ohne alles. Habe ja im Moment eh nichts zu verlieren weil schon alles verloren ist.

Ich bin übrigens komplett alleine.

Ich glaube man muss die Depression zulassen, alles spüren, fühlen, ohne große Ablenkung. Sich aufraffen zum laufen, gehen, spazieren, in der Natur, das schafft Linderung. Auch wenn das Hirn kurz vorm Kollaps steht. Alles auf 0 reduzieren und seinen Kopf einfach arbeiten lassen.

Seit Monaten gehe ich nur arbeiten, essen, laufen und ins Bett. Kein Fernsehen, kein Social-Media, kein Netflix, keine Süßigkeiten, Low-Carb Ernährung. Viel schreiben über sich in Foren.

Heftiger Liebeskummer + Depression.

16.09.2022 06:04 • x 3 #2



Warum Antidepressiva nicht wirken

x 3


goodmensch
@ThE-Joker Guten Morgen

ich kann das nur unterstreichen was du schreibst

Bei mir genauso gewesen

Liebe Grüße

16.09.2022 06:36 • x 3 #3


moo
Hallo ThE-Joker,

vor ein paar Wochen gingen ein paar Leute hier das Thema auch etwas ausführlicher durch. Bei Interesse: therapie-klinik-reha-f122/heilung-allein-durch-psychopharmaka-t114657.html

16.09.2022 06:53 • x 1 #4


Coru
Ich kann dem was du schreibst aus meiner Erfahrung zustimmen. Es gibt ja schon welche bei denen es hilft. Aber der prozentuale Anteil soll wirklich klein sein. Im Verhältnis zu den Nebenwirkungen die diese Medikamente mit sich bringen schwierig. Ich hab auch ein sedierendes Medikament genommen. Es hilft gegen die Ängste. Ich war aber auch total weg. Eigentlich war mir alles egal.

Ich denke wenn du vielleicht gar nichts kannst wegen der Angst und da drin so gefangen bist kann dir das Medikament mal kurz da raus helfen und damit du überhaupt zur Therapie gehen kannst.

Es ist sicher bei einigen Antidepressiva der Placeboeffekt das ist sogar wisschenschaftlich nachgewiesen. Das wäre ja eigentlich kein Problem wären da nicht die Nebenwirkungen.

Das mir dieses stark sedierenden Medikamente zu gut gefallen die Erfahrung hab ich auch gemacht. Bei meinen stand das sie nicht abhängig machen sollen. Aber die Erfahrungen im Internet sagen was anderes und es fühlt sich so gut an nichts zu fühlen und das alles egal ist also bei mir hätte das sicher Suchtpotenzial.

16.09.2022 06:57 • x 3 #5


Grace_99
Moin.

Antidepressiva wirken erst bei einer schweren Depression richtig. Bei einer leichten bis mittleren Depression bringen Antidepressiva nichts, das ist leider vielen nicht bewusst.

Ich habe (hatte?) eine schwere Depression mit
Trigger

Suizidgedanken



und habe mich auf ein Antidepressiva einstellen lassen und mir geht es besser. Kaum Nebenwirkungen.

Ich mache auch eine Therapie und das ist bei einer schweren Depression das 1. Mittel der Wahl: Antidepressiva in Kombination mit Therapie.

Wer auch davon ausgeht das Antidepressiva heilt, liegt falsch. Antidepressiva hilft, unterstützt.

16.09.2022 07:24 • x 6 #6


-IchBins-
Das ist zu individuell. Aber mir haben etwa 13 verschiedene über Jahrzehnte verteilt nicht geholfen.
Da gibt es soviele Unterschiede und auch jeder Mensch ist unterschiedlich.

https://www.gesundheitsstadt-berlin.de/...cht-12814/

16.09.2022 07:35 • x 3 #7


Grace_99
Ich finde, dass diese Seite immer noch der beste Anlaufpunkt ist:

https://www.deutsche-depressionshilfe.d...behandlung

16.09.2022 07:37 • x 3 #8


Coru
Ich finde es sollte besser aufgeklärt werden was für Nebenwirkungen es gibt und gerade wie das mit dem absetzten ist. Ich hab ein Medikament genommen das nicht abhängig machen soll und sollte es nun von heut auf morgen absetzten. Ich hab Schwindel und starke Kopfschmerzen. Wenn ich sage heißt es oft, dass das nicht sein kann . Auch die Gewichtszunahme wurde oft abgetan, dass ich mich einfach nicht genug bewege oder nicht so gut esse.

16.09.2022 08:00 • x 3 #9


Grace_99
Zitat von Coru:
Ich finde es sollte besser aufgeklärt werden was für Nebenwirkungen es gibt und gerade wie das mit dem absetzten ist. Ich hab ein Medikament ...

Auch das ist ja von Mensch zu Mensch unterschiedlich, Absetzerscheinungen, Zu- oder Abnahme, Nebenwirkungen usw.

Da kann man ja nicht wirklich viel aufklären, weil alles nur KANN passieren, aber kein es WIRD passieren. Da sollte man selbst in der Verantwortung bleiben.

16.09.2022 08:08 • x 3 #10


-IchBins-
Es kommt auf die Hirnaktivität jedes einzelnen Menschen an. Man kann das nicht verallgemeinern, dass niemanden ein Antidepressiva nicht hilft, weil es manchen ja hilft.
Manchen eben aber auch nicht und da kann man nach dem Grund suchen. Ich hab meinen gefunden. Ich glaube, man kann das sogar messen oder ein Traumata im Blut nachweisen, sollte jemand eines erlebt haben.
Ich fand den Artikel für mich als Betroffene sehr interessant, besonders daraus diese Zeilen:

Die Forscher fanden heraus, dass bestimmte Schaltmuster des Gehirns in Regionen, die mit der Verarbeitung von Sprache und Zahlen, räumlicher Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und anderen Aspekten der Wahrnehmung verbunden ist - eine große Rolle dafür spielte, ob SSRIs bei der Behandlung wirksam waren oder ob die Patienten nicht auf diese Therapie ansprachen.

16.09.2022 11:38 • x 3 #11


AlexF
Zitat von Grace_99:
Moin.

Antidepressiva wirken erst bei einer schweren Depression richtig. Bei einer leichten bis mittleren Depression bringen Antidepressiva nichts, das ist leider vielen nicht bewusst.

Das war gestern noch Thema mit meinem Therapeuten.
Er war der gleichen Meinung wie du.

Letztes Jahr hatte ich schlimme Angst, Anspannung, Panikattacken.
Habe Tabletten/Antidepressiva bekommen, die super halfen.

Nun wollte ich in einer unguten Phase mit den gleichen Tabletten beginnen. Diesmal war das Einschleichen sehr übel und ich habe abgebrochen. Letztes mal hatte ich keinerlei Nebenwirkungen.

Mein Therapeut schätzte ein, dass ich diesmal nur eine leichte bis mittlere Depression auf Grund der letzten Wochen/Monate entwickelt habe, die aber von alleine wieder verschwinden müsste, da die belastenden Ereignisse weggefallen sind. Depressive Belastungsreaktion, irgendwie so hat er es genannt.

Und mit der Begründung auch vermutet, dass die Tabletten deshalb nicht angeschlagen haben. Bin psychisch nicht krank genug für Tabletten. Was ja eigentlich gut ist.

16.09.2022 11:48 • x 4 #12


Grace_99
Zitat von AlexF:
Das war gestern noch Thema mit meinem Therapeuten. Er war der gleichen Meinung wie du. Letztes Jahr hatte ich schlimme Angst, Anspannung, ...

Lieber Alex,
so hatte es mir der Chefarzt in der Klinik erklärt und meine Therapeutin auch.

Was zur Therapie helfen kann ist Sport, Entspannung, evtl. Johanniskraut 900 Laif und natürlich Therapie, bei einer leichten bis mittleren Depression.

Das meinte dein Therapeut wohl:

https://www.klinik-friedenweiler.de/beh...epression/

Liebe Grüße

16.09.2022 13:17 • x 5 #13


AlexF
Zitat von Grace_99:
Was zur Therapie helfen kann ist Sport, Entspannung, evtl. Johanniskraut 900 Laif und natürlich Therapie, bei einer leichten bis mittleren Depression.

Das hab ich auch empfohlen bekommen.
Also Laif900 hab ich mir heute morgen zugelegt und möchte ich mal ausprobieren.
Hatte noch was von Kneipp hier, das hat im Warentest aber schlecht abgeschnitten.

Zitat von Grace_99:
Das meinte dein Therapeut wohl:

Ja genau, das. Als Reaktion auf die vergangene Zeit, und sollte sich von selbst zurück bilden.

16.09.2022 13:36 • x 1 #14


Grace_99
Zitat von AlexF:
Das hab ich auch empfohlen bekommen. Also Laif900 hab ich mir heute morgen zugelegt und möchte ich mal ausprobieren. Hatte noch was von ...

Dein Arzt kann dir das hochdosierte Johanniskraut auf Rezept verordnen, da es anerkannt bei leichten und mittleren Depressionen ist.

16.09.2022 13:41 • x 2 #15


AlexF
Zitat von Grace_99:
Dein Arzt kann dir das hochdosierte Johanniskraut auf Rezept verordnen, da es anerkannt bei leichten und mittleren Depressionen ist.

Danke.
Wollte jetzt erst mal 1/2 Packungen auf eigene Faust ausprobieren, ob es anschlägt.
Tut es das nicht, lass ichs, wenn doch, wende ich mich an den Arzt zwecks Rezept.
Hab grad kein Nerv mehr auf Ärzte.

16.09.2022 13:46 • #16


Grace_99
Zitat von AlexF:
Danke. Wollte jetzt erst mal 1/2 Packungen auf eigene Faust ausprobieren, ob es anschlägt. Tut es das nicht, lass ichs, wenn doch, wende ich mich an ...

Dauert glaub ich so 4 Wochen bis es wirkt.

Kannst du Rezept nicht telefonisch bestellen und nur rausholen?

16.09.2022 13:48 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

AlexF
Zitat von Grace_99:
Kannst du Rezept nicht telefonisch bestellen und nur rausholen?

Könnte ich mal erfragen, ja.

16.09.2022 13:49 • x 1 #18


Grace_99
Zitat von AlexF:
Könnte ich mal erfragen, ja.

Hausarzt ist doch im Thema, da sollte das kein Problem sein. Drück dir die Daumen

16.09.2022 13:52 • x 1 #19


Zitat von LostLost:
Meine Erfahrung mit Psychopharmaka sind durchweg schlecht. Antidepressiva zu viele NW, abgesetzt Benzos gefällt einem zu gut, abgesetzt Z-Benzos zum schlafen Katastrophe, nicht mehr angerührt Selbstmedikation mit Canna.. gut, Nebenwirkungen auch hier langfristig Katastrophal (Alltag). Depressiv seit nunmehr über 15 ...


Hallo LostLost,

kann dir aus eigener Erfahrung sagen, das Liebeskummer für mich gleichzusetzen ist, wie wenn man eine schwere Depression durchmacht.
Mich hat es ebenfalls komplett hinuntergerissen und ich konnte meinem Alltag nicht mehr richtig nachgehen. Nachdem mein Liebeskummer aber immer weniger wurde über die Monate, wurde mein empfinden stetig besser und ich fühlte mich Tag für Tag immer befreiter.
Ich hatte damals ebenfalls mit leichten bis mittleren Depression zu kämpfen, diese waren aber komplett verschwunden als ich mich verliebt hatte und in einer Beziehung war. Das Beziehungsende hat mich eben wieder total runtergerissen und mich dann eben in eine tiefere Depression gestürzt.
Du machst schwieriges durch und mir machst du den Eindruck das du eher eine Kämpfernatur bist und genau solche Menschen werden nicht untergehen, ich zähle mich ebenfalls dazu.
Ich habe meine Depressionen quasi selbst besiegt, was geblieben ist, ist nur noch die Angst und die ist leider sehr stark und kontrollierend.
Mal gewinnt die Angst mal gewinne ich aber ich weiß aufgeben wird für mich nie eine Option sein.
Und bei dir wird es auch so sein, egal wie krass die Depression bei dir kicken wird, du wirst immer an ein Punkt kommen wo du wieder die Oberhand gewinnen wirst und irgendwann wirst du nur noch die Oberhand haben.
Ich habe auch die Hoffnung irgendwann meine Angst komplett zu besiegen aber nicht mehr mit ADs auch nicht als Unterstützung, solange es nicht wirklich wirksame Medikamente gibt, die bewiesen wirken.
Ich habe zwar meine Notfallmedikamente aber die sind eben nur für Notfälle auch wenn es mal paar Tage sein müssen indem ich mich sedieren muss. Meistens ist es so das meine Logik sich wieder einschaltet und mir erklärt das ich mir diesen Mist nur einrede und dann geht es mir wieder besser. Wann die Angst dann wieder zuschlägt ist halt immer ungewiss aber trotzdem, zu wissen ich kann es für Wochen oder Monate mal komplett ignorieren bzw. ausschalten hilft mir sehr damit klar zu kommen.
Hoffe das du für dich auch irgendwann ein Kompromiss findest und du damit leben kannst.
In der Zeit kann man für sich ja herausfinden, wie man es nun endgültig besiegen kann und was einem im Leben fehlt, so war es bei mir mit der Depression.

16.09.2022 16:14 • x 2 #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf