Pfeil rechts

Hallo

ich habe ab und zu Panikattacken und habe daher Diazepam verschrieben bekommen. Sie helfen sehr gut und ich bin fast zufrieden.
Bei Tabletten dauert es leider doch eine Weile bis sie wirken.
Gibt es eine Möglichkeit sie schneller wirken zu lassen, indem man sie z.B. vorher zu Pulver zerdrückt und in Wasser gibt?
Würde das Sinn machen, bzw. wäre das gesundheitlich unbedenklich? Weil man manche Tabletten ja wohl nicht zerdrücken darf.

11.06.2013 23:05 • 18.06.2013 #1


32 Antworten ↓


Schlaflose
Es gibt Tavor als Schmelztablette, die man im Mund zergehen lässt. Das wirkt , soweit ich gehört habe, innerhalb von Minuten.

12.06.2013 13:44 • #2



Wie lässt man Diazepam-Tabletten schneller wirken?

x 3


Ich habe nur Diazepam-Tabletten zu Hause.
Ich glaube nicht, dass mein Arzt mir noch etwas anderes verschreibt, obwohl ich noch Tabletten zu Hause habe. Ich würde auch ungern zu Tavor wechseln, da Diazepam gut wirkt.

12.06.2013 18:41 • #3


Schlaflose
Also zu Pulver zerdrücken kann man wohl schon, aber das schmeckt dermaßen bitter, dass man das gar nicht runterbekommt. Es würde auch keinen großen Unterschied machen, weil eine Tablette im Magen von der Magensäure auch sehr schnell zersetzt wird.

12.06.2013 18:56 • #4


Tavor ist ein absolutes Teufelszeug- Finger weg davon.


gregor222 Du magst Dich furchtbar schnell von WAS wegbeamen?

Hast Du schon mal daran gedacht- selber an Deinem Problem mitzuarbeiten?

12.06.2013 22:36 • #5


Es gibt Diazepam auch als Tropfen. Die helfen ziemlich schnell. Bei mir etwa nach 15 Minuten (und das nicht mal bei voller Anzahl der Tropfen).

13.06.2013 09:46 • #6


Ja, ich weiß, dass es die auch als Tropfen gibt. Dann müsste ich nochmal zu meinem Arzt...

@pax

Keine Sorge, ich weiß schon was ich tue und ich arbeite ständig an meinem Problem. Und wenn du gelesen hättest, dann müsstest du auch nicht fragen, von "WAS" ich mich "wegbeamen" will.

Ich habe keine Lust auf Moraldebatten mit Leuten die keine Ahnung von Sachzwängen haben bei akuten Panikattacken.
Das geht nur auf blabla hinaus. Das ich an mir arbeiten will und muss, weiß ich selbst.

13.06.2013 11:48 • #7


Schlaflose
Zitat von pax:
Tavor ist ein absolutes Teufelszeug- Finger weg davon.


Es kann zu einem Teufelszeug werden für jemanden, der nicht verantwortungsbewusst damit umgehen kann und es zu oft oder gar dauerhaft nimmt.

13.06.2013 17:30 • #8


also erstmal laß wenn es geht von allem die finger weg.ich nehm diazepam tropfen um vom tavor los zu kommen.tavor macht sehr schnell abhängig und diazepam ist in etwa das gleiche nur besser zu dosieren um es ausschleichen zu lassen.um es dir vor augen zu führen:um von täglich 30 tropfen auf null zu kommen sagen die docs ca 1jahr voraus.....versuch ohne diesem zeug klar zu kommen.
lg harry

13.06.2013 19:27 • #9


Also manche scheinen hier nicht zu verstehen, dass bei mir keine Suchtgefahr besteht. Ich nutze Diazepam seit 6 Jahren und habe es seitdem insgesamt ca. 12x genommen (also 2x pro Jahr).
Wenn ich es nicht hätte, würde ich in Notfällen den Notarzt rufen. So ist nunmal die Sachlage. Und bevor ich den Notarzt rufe oder schlimmeres anstelle, nehme ich halt Diazepam. Das ist einfach pragmatisch.

Auch wenn es manche offensichtlich kaum glauben können: es gibt Leute die davon nicht süchtig sind und es trotzdem nutzen.

13.06.2013 20:06 • #10


***

ich sage es ungern Tropfen Valocordin/Diazepam.
Aber lass bitte die Finger von Alprazolam, Benzos alles Art, Travor und so ein schei..
Bin als Alprazolam raus, über Monate runterdosiert. Man sagt, schlimmer als Entzug. War echt heftig.
Hab mich mit Valecordin Diazepam aus Aprazolam rausgeholt und dann das Diazepam runterdosiert.

Erdbeerchen sagt es schon. Tropfen sind schneller und können besser dosiert werden.

13.06.2013 20:24 • #11


http://www.adfd.org/content/benzos/Tabelle15.html

An der Stelle bin ich jetzt nach 2-3mg Alprazolam am Tag ... Nach neun Monaten in der der letzten bei 0,125 mg

Ich weiss, was tut man nicht alles aus verzweiflung.
Aber was lässt man auch genau aus diesem Grund.

13.06.2013 20:46 • #12


Schlaflose
Ich nehme seit Jahren hin und wieder 0,5mg Alprazolam + 3,75mg Zopiclon wenn ich nicht schlafen kann. Das passiert im Schnitt 2-3 im Monat. Manchmal kommt es vor, dass es an 2-3 Tagen hinterneiander ist, dann wieder einige Wochen gar nicht. Ich kenne die Gefahr und kann damit umgehen. Ich finde es nicht in Ordnung, dass einige wenige, die aus welchem Grund auch immer abhängig geworden sind, hier diese Medikamente verteufeln und meinen, dass jeder so naiv ist, wie sie es selbst waren.

14.06.2013 16:35 • #13


Zitat von gregor222:
Also manche scheinen hier nicht zu verstehen, dass bei mir keine Suchtgefahr besteht. Ich nutze Diazepam seit 6 Jahren und habe es seitdem insgesamt ca. 12x genommen (also 2x pro Jahr).
Wenn ich es nicht hätte, würde ich in Notfällen den Notarzt rufen. So ist nunmal die Sachlage. Und bevor ich den Notarzt rufe oder schlimmeres anstelle, nehme ich halt Diazepam. Das ist einfach pragmatisch.

Auch wenn es manche offensichtlich kaum glauben können: es gibt Leute die davon nicht süchtig sind und es trotzdem nutzen.


Genauso ist es auch bei mir. Ich nehme es nur bei Bedarf zwischen 2-4 Mal pro Jahr. Und dann ist es super in Notsituationen.
Nur weil manche von Alk. süchtig werden, hören ja nicht alle auf, ab und zu ein Glas Wein zu genießen.

14.06.2013 16:39 • #14


Hast du Nebenwirkungen bei Diazepam? Ich leide an extrem akuten Panikzuständen, vor allem beim Autofahren. Diazepam und weitere kann ich nicht einnehmen, da ich nach der Einnahme wohl eher nicht mehr fähig sein werde, ein Fahrzeug zu bedienen, oder irgendwas mit Freunden zu unternehmen.

Ich suche nach einem Medikament, dass mir einfach nur die Panik nimmt, sodass ich aber trotzdem mit voller Reaktionsfähigkeit und allem meinen Tag bewältigen kann.
Aber da muss ich wohl auf pflanzlicher Basis arbeiten, oder? Diese ganzen Psychopharmaka machen dich ja total knülle in der Birne, wenn ich das alles so lese im Internet. Sprich Nebenwirkungen oder Allgemeinwirkungen... -.-

15.06.2013 14:53 • #15


Pflanzlich bei akuten Panikzuständen? Geht meiner Meinung nach nicht, und wenn doch klärt mich auf bitte aber keine dieser überteuerten Traubenzuckertabletten oder Baldrian 5000

15.06.2013 15:05 • #16


Schlaflose
Zitat von Jordz:
Ich suche nach einem Medikament, dass mir einfach nur die Panik nimmt, sodass ich aber trotzdem mit voller Reaktionsfähigkeit und allem meinen Tag bewältigen kann.
Aber da muss ich wohl auf pflanzlicher Basis arbeiten, oder? Diese ganzen Psychopharmaka machen dich ja total knülle in der Birne, wenn ich das alles so lese im Internet. Sprich Nebenwirkungen oder Allgemeinwirkungen... -.-


Es gibt die verschiedenen Antidepressiva, die auch bei Panikstörungen verschrieben werden z.B. Cipralex, Citalopram,Opipramol, Venlafaxin etc. Mit denen behält man seine volle Reaktionsfähigkeit und darf autofahren. Nur in der ersten Zeit kommt es zu Schwindel und Benommenheit, das gibt sich aber nach 2-3 Wochen. Die Wirkung tritt allerdings auch erst nach einigen Wochen ein. Hier gibt es ja eine Reihe von Threads mit Erfahren dazu. Lies dir doch mal etwas durch.

15.06.2013 15:23 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Oh Gott, Schwindel... naja, dann geht das für mich ohnehin nicht. Ich habe Angst, vor jeglichen Gefühlen, die ich mit Übelkeit oder so vergleiche. Daher nehme ich außer Aspirin auch keine anderen Medikamente. Niemals... Außer ich bin so krank, dass ein Antibiotica sein muss. Aber dann sterbe ich tausend Heldentote wegen Angst vor Nebenwirkungen.
-.- Ich werde es jetzt mit Bachblütentropfen versuchen. Wenn man an etwas glaubt, hilft es manchmal Wunder. Und bisher haben mir homöopathische Sachen immer geholfen. Glaube versetzt Berge.

15.06.2013 15:26 • #18


Islandfan, in der Panik ist alles richtig, was nur schnell hilft. Das wissen wir zu gut. Manchmal kommt es auch vor das ein Medikament genommen wird, nur weil man in eine Situation geht, in der eine Panlikattake äußerst unangebracht wäre (Date, Familienfeier, Versammlung, Kino, Bus, Gespräch beim Chef ... was weiß ich.
Wer als Panik/Angstpatient sagt das war noch nicht andem ... nagut;)
Auf jeden Fall ist die Gefahr eines Mißbraucheinstieges gegeben. Und daher ist vorsicht angebracht.
Du vergleichst Alk. mit Medikamentengebrauch? Ich glaub der Vergleich hinkt vorn und hinten!

Ich bin seit 2 Tagen mit Alprazolam auf Null. Und das war kein Einfacher Weg. Hab es mit Diazepam (Tropfen) ausschleichen lassen. Im www gibt es genug Tabellen. Ich hab meine eigene Absetztabelle aufgestellt.
Hab mir seit Mittwoch auf 3 mal 50 mg oprop. eigestellt ( ärztlich besprochen)
Heute nehm ich 2 bis 3 mal Täglich 7 Tropfen Valecordin Diazepam. Ab Montag für eine Woche 6 Tropfen, die Woche drauf 5 Tropfen usw.
Wer Interesse daran hat oder einfach auch absetzen möchte, ich rede gern persönlich mit dir.

Nun zu Diazepam. Ich werde es für mich als Notfallmedi lassen, weil Diazepam weicher ist und in der Halbwerzeit ( Toleranzaufbau) einfach optimal ist. Alprazolam/Tafil ... wenn man da unter seinen Spiegel kommt, das muss man erstmal verstehen lernen.
Und an die Klugscheißer die glauben alles im Griff zu haben, warum kriegt ihr dann die Angst nicht in den Griff?
Autofahren unter Diazepam oder sonstige Beruhigungsmittel, nein. Ich rede nicht von Badrian oder Bachblüten.
Kann übrigens nachgewiesen werden und die Polizei testet mitunter gezielt.

Einen supi Abend noch, Olaf ....
Oh Gott, ich schreib mit I Phone. Entschuldigt evtl. Tipfehler.

15.06.2013 18:43 • #19


Jordz, Kanabis ist auch pflanzlich;)
Nein, mal im ernst. Opipramol ist echt gut verträglich und Du kannst auto fahren. Es nimmt Dir nicht nur die Angst, sondern wirkt nach ca 14 Tagen stimmungsaufhellend.
Bin nach 4 Tagen auf 3mal 50 mg und und Nebenwirkungen halten sich in Grenzen.
Ansonsten Passionsblume als Tropfen. Am besten Du sprichst mit einem Arzt.

Lass es Dir gut gehen.
Der Olaf isses ...

15.06.2013 18:52 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf