3

Ich habe eine Frage zum Thema Entwässerung,da ich annehme,durch das Lyrica zuviel Wasser im Körper zu haben.
Habe bereits einen Termin bei meinem Hausarzt gemacht,würde aber gerne jetzt schon irgendwie aktiv werden diesbezüglich.
Wisst ihr,wie man gut entwässern kann?

17.04.2018 13:14 • 17.04.2018 #1


15 Antworten ↓


TeePea
Wenn der Arzt wirklich Wassereinlagerungen feststellt, wird er dir bestimmt ein Schleifendiuretikum geben (z.B. Furosemid oder Torasemid). Das funktioniert in der Regel ziemlich gut.

Man kann natürlich auch selbst durch z.B. harntreibende Tees (Birkenblätter oder Brennnesselblätter) daran arbeiten, aber ohne eine Diagnose würde ich es nicht machen.

Liebe Grüße

17.04.2018 13:38 • x 1 #2


Zitat von TeePea:
Wenn der Arzt wirklich Wassereinlagerungen feststellt,


Weisst Du,ob ein Hausarzt das diagnostizieren kann?
Oder muss ich da zum Facharzt?

17.04.2018 14:32 • #3


TeePea
Wassereinlagerungen in z.B. den Beinen/Knien sollte ein Hausarzt erkennen und diagnostizieren können. Wenn sich das Wasser im Peritonealraum oder an anderen schwierigeren Orten absetzt, dann musst du ggf. zu einem Internisten. Hängt aber tatsächlich auch stark vom Selbstbewusstsein und Wissensstand des Arztes ab. Meiner Hausärztin traue ich nicht viel zu. Habe ja selbst a bissel Ahnung von der Humanmedizin

17.04.2018 14:37 • #4


Sallyblue
Hatte auch mal wegen Medis Wassereinlagerungen. Habs aber durch viel Trinken und salzarme Ernährung wieder in den Griff bekommen.

17.04.2018 14:38 • #5


TeePea
Salzarme Ernährung kann helfen, jap. Viel Trinken, wenn man bereits Wassereinlagerungen hat, halte ich für kontraproduktiv.

17.04.2018 14:41 • #6


Angor
Zitat von Flame:
Ich habe eine Frage zum Thema Entwässerung,da ich annehme,durch das Lyrica zuviel Wasser im Körper zu haben.
Habe bereits einen Termin bei meinem Hausarzt gemacht,würde aber gerne jetzt schon irgendwie aktiv werden diesbezüglich.
Wisst ihr,wie man gut entwässern kann?


Wie kommst Du darauf, dass Du Wasser im Körper hast? Hast Du Schwellungen beobachten können, zB. im Gesicht, an den Beinen (meist am Knöchel) ?

Ich vermute eher mal , dass Du einfach an Gewicht zugelegt hast, dass ist leider eine häufige Nebenwirkung von Lyrika.

Aber wenn Du Dir nicht sicher bist, solltest Du das vom Arzt abklären lassen, den Termin hast Du ja schon.
Bitte jetzt nicht auf eigene Faust entwässern oder vielleicht extra zu wenig trinken.

LG Angor

17.04.2018 14:42 • x 1 #7


TeePea
Zitat von Angor:
Aber wenn Du Dir nicht sicher bist, solltest Du das vom Arzt abklären lassen, den Termin hast Du ja schon.
Bitte jetzt nicht auf eigene Faust entwässern oder vielleicht extra zu wenig trinken.


Würde ich dir auch raten. Sollte man lieber dem Arzt überlassen. Bis dahin einfach eine normale Lebensweise fortführen.

17.04.2018 14:47 • #8


Sallyblue
Zitat von TeePea:
Salzarme Ernährung kann helfen, jap. Viel Trinken, wenn man bereits Wassereinlagerungen hat, halte ich für kontraproduktiv.


Hmm hab das damal so zumindest von Ärztlicher seite gesagt bekommen... Irgendwas wegen Stoffwechsel anregen . Kann dir nicht mehr genau sagen warum. War aber auch während ner Chemo.

17.04.2018 14:50 • #9


Angor
Wenn man zu wenig trinkt, belastet das die Nieren, also auch beim Entwässern nie zu wenig trinken.
Sollte Handlungsbedarf bestehen und man muß entwässern, kann das schnell ins Gegenteil fallen wenn man nicht aufpasst, und man dehydriert.

17.04.2018 14:53 • #10


Zitat von Angor:
Wie kommst Du darauf, dass Du Wasser im Körper hast? Hast Du Schwellungen beobachten können, zB. im Gesicht, an den Beinen (meist am Knöchel) ?

Ich vermute eher mal , dass Du einfach an Gewicht zugelegt hast, dass ist leider eine häufige Nebenwirkung von Lyrika.


Hauptsächlich ist es sicher die Gewichtszunahme durch das Lyrica und vor einiger Zeit hatte ich noch Amitriptylin genommen,davon auch gut zugenommen...

Ich komme darauf,weil mir eine Bekannte,die ebenfalls verschiedene Psychopharmaka nehmen musste/muss Wassereinlagerung davon bekam.
Ich kann das schlecht beurteilen,ob ich das habe,möchte das aber konkret abklären lassen.
Bin da vorher gar nicht drauf gekommen...

17.04.2018 14:54 • #11


Angor
Ich nehme Escitalopram, und habe auch an Gewicht zugelegt, leider*seufz*

17.04.2018 14:55 • #12


Zitat von Angor:
Ich nehme Escitalopram, und habe auch an Gewicht zugelegt, leider*seufz*


Ja,ist leider eine häufige Nebenwirkung...wär zu schön,wenn es ein Medikament ohne Nebenwirkungen gäbe..
Bin ja froh,dass ich keine Angstzustände mehr habe aber die Gewichtszunahme ist auch ganz schön belastend.
Ich bin trotzdem dabei,das jetzt so langsam für mich zu akzeptieren,dass das eben auch ein Teil bzw. eine Folge dieser Krankheit ist.
Trotz alledem möchte ich halt sichergehen,dass sich nicht auch noch Wasser im Gewebe sammelt.
Kann das schwer einschätzen,irgendwelche "Beulen" oder Ödeme hab ich jedenfalls nicht...

17.04.2018 15:04 • #13


Angor
Ich bin auch froh, keine Angstzustände mehr zu haben, obwohl es mich schon sehr stört, dass ich jetzt statt Größe 38 Größe 40 tragen muss.

17.04.2018 15:10 • #14


Zitat von Angor:
Ich bin auch froh, keine Angstzustände mehr zu haben, obwohl es mich schon sehr stört, dass ich jetzt statt Größe 38 Größe 40 tragen muss.


Grösse 40...Du Glückliche!
Ich habe inzwischen Grösse 48...

17.04.2018 15:12 • #15


Schlaflose
In der Rehaklinik, wo ich vor 9 Jahren war, konnte man am Wochenende zwei Tage lang nur ungezalzenen gekochten Reis zum Entwässern essen.

17.04.2018 16:22 • x 1 #16




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf