Pfeil rechts
17

ku17
Hallo,
ich suche Erfahrungsaustausch was euch bei der Unruhe hilft oder geholfen hat. Ich habe schon lange die Angst und Panikstörung. Angst vor der Angst. Reha, Kliniken und ambulante Therapien. Soviele Medikamente durch. Ich kann einfach nicht mehr. Die extreme Unruhe legt mich lahm. Angst den Verstand zu verlieren. Wer kennt das auch?
Gruss ku17

27.04.2018 13:24 • 22.06.2018 x 3 #1


27 Antworten ↓


Skeletor
Zeigt sich diese innere Unruhe bei dir auch in Form von äußeren Symptomen, z.B. Akathisie-ähnlichen Bewegungen?

27.04.2018 17:40 • #2



Wer leidet auch unter extremer innrre Unruhe?

x 3


ku17
Nein, ausser das ich immer wieder zittrige Hönde habe sieht man nichts

27.04.2018 17:42 • #3


Wenn du schon soviel durch hast, da müssen doch die Ursachen von deiner Angst bzw. Unruhe rausgefunden wurden sein. ?

27.04.2018 17:55 • #4


ku17
Zitat von artika:
Wenn du schon soviel durch hast, da müssen doch die Ursachen von deiner Angst bzw. Unruhe rausgefunden wurden sein. ?


Hallo,
manchmal findet man keinen speziellen Auslöser. Es hat sich eine Angst vor der Angst entwickelt. Leider

27.04.2018 18:08 • #5


Skeletor
Zitat von ku17:
Hallo,
ich suche Erfahrungsaustausch was euch bei der Unruhe hilft oder geholfen hat. Ich habe schon lange die Angst und Panikstörung.

Soviele Medikamente durch.

Könntest Du bitte all deine durchprobierten Medikamente aufzählen inkl. kurzer Erklärung, wie Du auf jedes einzelne reagiert hast! Dann können wir dir auf Basis deiner Erfahrungen eher helfen...

27.04.2018 19:20 • #6


ku17
1.Doxepin
2. Trimipramin
3.Imipramin
4. Amitriplyn
5. Insidon
6. Seroquel
7. Auroix
8.Truxal
9.Pipamperon
10.Venlafaxin

1 bis 3 musste ich absetzen wegen erhöhten Augeninnendruck, Unruhe und Schwindel
4 extreme Selbstmordgedanken
5. Veränderungen EKG
6. Starke zuckungen im Gesicht und Augen
7. Brechreiz mit Gewichtsabnahme
8. Mehrere Male Kreislaufkolaps
9. Herzrasen extremes Schwitzen
10. niedrige Dosierung kein Erfolg. Hohe Dosis extreme Unruhe.
Bei allen Medis wurde die Unruhe verstärkt.
Zur Zeit Escitalopram und Trazodo.
Möglicherweise habe ich noch Medis vergessen. Habe seit 2000 einiges versucht.
Leide unter Zölliakie und Kollagene Colitis. Schilddrüse Morbus Basedow. Möglich das Medikamente nicht gut aufgenommen werden können.

27.04.2018 19:56 • x 1 #7


Skeletor
Zitat von ku17:
1.Doxepin
2. Trimipramin
3.Imipramin
4. Amitriplyn
5. Insidon
6. Seroquel
7. Auroix
8.Truxal
9.Pipamperon
10.Venlafaxin

1 bis 3 musste ich absetzen wegen erhöhten Augeninnendruck, Unruhe und Schwindel
4 extreme Selbstmordgedanken
5. Veränderungen EKG
6. Starke zuckungen im Gesicht und Augen
7. Brechreiz mit Gewichtsabnahme
8. Mehrere Male Kreislaufkolaps
9. Herzrasen extremes Schwitzen
10. niedrige Dosierung kein Erfolg. Hohe Dosis extreme Unruhe.
Bei allen Medis wurde die Unruhe verstärkt.
Zur Zeit Escitalopram und Trazodo.
Möglicherweise habe ich noch Medis vergessen. Habe seit 2000 einiges versucht.
Leide unter Zölliakie und Kollagene Colitis. Schilddrüse Morbus Basedow. Möglich das Medikamente nicht gut aufgenommen werden können.

Welche davon waren, wenn man mal die Nebenwirkungen beiseite lässt, für dein Krankheitsbild am effektivsten?

27.04.2018 21:42 • #8


ku17
Zitat von Skeletor:
Welche davon waren, wenn man mal die Nebenwirkungen beiseite lässt, für dein Krankheitsbild am effektivsten?



Hallo
das kann ich garnicht beantworten. Keines hat wirklich auf meine innere Unruhe und angst gewirkt, sondern verschlechtert.

28.04.2018 13:46 • x 1 #9


Skeletor
Zitat von ku17:
1.Doxepin
2. Trimipramin
3.Imipramin
4. Amitriplyn
5. Insidon
6. Seroquel
7. Auroix
8.Truxal
9.Pipamperon
10.Venlafaxin


Zitat von ku17:
1 bis 3 musste ich absetzen wegen erhöhten Augeninnendruck, Unruhe und Schwindel
4 extreme Selbstmordgedanken

Schade, sonst hätte ich Clomipramin vorgeschlagen.

Zitat von ku17:
6. Starke zuckungen im Gesicht und Augen

Von Antipsychotika würde ich an deiner Stelle und bei deiner Symptomatik Abstand halten.

Hast Du schon mal Propranolol und/oder Pregabalin probiert?

28.04.2018 20:08 • x 1 #10


ku17
Zitat von Skeletor:


Schade, sonst hätte ich Clomipramin vorgeschlagen.


Von Antipsychotika würde ich an deiner Stelle und bei deiner Symptomatik Abstand halten.

Hast Du schon mal Propranolol und/oder Pregabalin probiert?




Hallo,
nein ich hatte noch keins der beiden.
Das erste ist ein BB. Ich glaube, das mein Neurologe mir es nicht verschreiben wird da ich eh schon unter niedrigen Blutdruck leide. Aber ihn darauf ansprechen werde ich tun. Pregabalin also Lyrica hatte mein Mann wegen Nervenschmerz. Davor hätte ich auch respekt. Mein Mann hat dadurch Langzeitfolgen. Ich hatte mein Neurologen schon darauf angesprochen, weil es auch gegen Ängste helfen kann. Er meinte er verordnet es eigentlich nur wenn nichts anderes hilft. Es würde von vielen Kollegen verschrieben, dass es gegen Angst azch Wirkung zeigt, wurde zufällig endeckt. Er meint, dass er eigentlich nichts davon hält NL zu Behandlung von Depressionen und Angsterkrankungen einzusetzen. Nur wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Zyprexa und Melperon bekam ich als stationär war. Ich habe absolut nichts in mir behalten und stand völlig neben der Spur. Ich fand es auch erschreckend in der Klinik zu sehen was für eine Wirkung die NL's auf manche Patienten hatte. Das sprechen und dessen körperliche Bewegungen war völlig verlangsamt. Als wären sie nicht sie selbst.
Mein Neurologe meint es sei bei mir schwierig. Mein Körper reagiere Paradox.
lg

28.04.2018 21:20 • #11


Skeletor
Zitat von ku17:



Hallo,
nein ich hatte noch keins der beiden.
Das erste ist ein BB. Ich glaube, das mein Neurologe mir es nicht verschreiben wird da ich eh schon unter niedrigen Blutdruck leide. Aber ihn darauf ansprechen werde ich tun. Pregabalin also Lyrica hatte mein Mann wegen Nervenschmerz. Davor hätte ich auch respekt. Mein Mann hat dadurch Langzeitfolgen. Ich hatte mein Neurologen schon darauf angesprochen, weil es auch gegen Ängste helfen kann. Er meinte er verordnet es eigentlich nur wenn nichts anderes hilft. Es würde von vielen Kollegen verschrieben, dass es gegen Angst azch Wirkung zeigt, wurde zufällig endeckt. Er meint, dass er eigentlich nichts davon hält NL zu Behandlung von Depressionen und Angsterkrankungen einzusetzen. Nur wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Zyprexa und Melperon bekam ich als stationär war. Ich habe absolut nichts in mir behalten und stand völlig neben der Spur. Ich fand es auch erschreckend in der Klinik zu sehen was für eine Wirkung die NL's auf manche Patienten hatte. Das sprechen und dessen körperliche Bewegungen war völlig verlangsamt. Als wären sie nicht sie selbst.
Mein Neurologe meint es sei bei mir schwierig. Mein Körper reagiere Paradox.
lg


Propanolol ist zwar ein Beta Blocker, aber für innere äußere Unruhezustände sehr effektiv. Sollte man zumindest mal probiert haben, wenn alles andere bisher nicht gewirkt hat. Für Pregabalin gilt das gleiche.

Wo mir gerade einfällt: Mirtazapin hast Du wahrscheinlich noch nicht ausprobiert? (würde ich, wenn ich eine Frau wäre, aber auch nicht wollen *gg* )

29.04.2018 04:59 • #12


ku17
Hallo,
Mirtazapin hab ich starke angst vor Gewichtszunahme. Die zusätzliche Angst würde meine Ängste und Depressionen verschlechtern. Ich weiß einige denken da anders. Aber ich kann es nicht, Angst das meine Essstörung wieder käme. Am Antrieb fehlt es mir nicht der ist ziemlich stark. So stark, dass er mich lähmt und mir die Stimmung raubt. Ich weiß nicht wie ich es erklären soll. Die unruhe bremst mich völlig aus und ich kann mich zu nichts aufraffen.

29.04.2018 11:54 • x 1 #13


Zitat von ku17:
Hallo,
Mirtazapin hab ich starke angst vor Gewichtszunahme. Die zusätzliche Angst würde meine Ängste und Depressionen verschlechtern. Ich weiß einige denken da anders. Aber ich kann es nicht, Angst das meine Essstörung wieder käme. Am Antrieb fehlt es mir nicht der ist ziemlich stark. So stark, dass er mich lähmt und mir die Stimmung raubt. Ich weiß nicht wie ich es erklären soll. Die unruhe bremst mich völlig aus und ich kann mich zu nichts aufraffen.


Wie ist dein Umfeld?Wie ernährst du dich?Hast du Übergewicht oder Untergewicht?Machst du Sport?Lebst du alleine? Arbeitest du? Dies sind wichtige Fragen die du mit dir selbst klären solltest. Wichtig ist,das man nicht nur Medikamente etc einnimmt,ein ausgeglichenes Leben hat und die Seele positiv pflegt. D.h was andere für richtig halten muss nicht das Richtige für dich sein.

30.04.2018 11:28 • x 2 #14


Dan31
Hey ku17,

mir gehts ähnlich und ich hab keine Ahnung mehr was ich noch tun soll...

30.04.2018 19:33 • x 2 #15


Kay912
Wenn ihr es mit Natur versuchen wollt, dann kann ich euch GABA/ Gabaron Tee empfehlen.
Es ist ja bekannt das Baldrian einen beruhigenden Effekt hat und zwar weil Baldrian im GABA regelkreis eingreift. GABA ist nichts anderes als eine Aminosäure
Der Tee, von dem ich sprach, ist das Lebensmittel mit dem höchsten GABA anteil auf 100g.
Am besten informiert ihr euch am über GABA und probiert den Tee zb einfach mal aus. Den gibts auch bei Amazon. Ist zwar nicht ganz so billig,
aber wie gesagt, ich kann es nur empfehlen mal auszuprobieren.

30.04.2018 19:54 • #16


Maussi
Hallo ich nehme pregabalin 75 mg nur abends und Doxi pin 50mg morgens und 100mg abends unruhe habe ich aber immer noch was hilft ist rivotriel ist ein Neuroleptika und kein transiegleiser frage mal deinen arzt danach sind Tropfen ich nehme 10 morgens dann ist die innere unruhe etwas besser

30.04.2018 20:06 • x 1 #17

Sponsor-Mitgliedschaft

ku17
Zitat von Dan31:
Hey ku17,

mir gehts ähnlich und ich hab keine Ahnung mehr was ich noch tun soll...


War am Montag bei meinem Neurologen/Psychiater. Wir haben beschlossen alles abzusetzen.

01.05.2018 22:41 • x 2 #18


ku17
Zitat von Dan31:
Hey ku17,

mir gehts ähnlich und ich hab keine Ahnung mehr was ich noch tun soll...


hallo dan31
wie geht es dir heute?

01.06.2018 14:36 • #19


Dan31
@ku17

Nicht gut Kopfdruck,stehe extrem neben mir,totale Unruhe Gefühl verrückt zu werden!
Fühle mich als wär ich nicht wirklich da!
Wie gehts dir?

02.06.2018 17:26 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf