2

Hallo ich bin neu hier im Forum,
ich habe schon im Forum "Soziale Ängste" über mein Problem berichtet, aber habe erst im Nachhinein dieses spez. Forum "Hyperhidrose" gesehen.

Ich bin seit einigen Jahren an Rheumatoider Arthritis erkrankt, musste anfangs sehr hohe Dosen Kortison per Infusion bekommen, dazu noch Immunsupressiva usw., dadurch bekam ich noch dazu einen Diabetes Typ 3 , ausgelöst durch Kortison.
Seitdem nehme ich eine Erhaltungsdosis Kortison von 2,5 bis 5 mg. je nach Schmerzintensität.

Ich habe seit dem Ausbruch dieser Autoimmunerkrankung Probleme mit starkem SChwitzen am Kopf, was bei mir mittlerweile schon zu psych. Problemen führt.

Voller Enthusiasmus meldete ich mich mit meinem Ehemann zu einem Salsakurs im Frühjahr 19 an, als es noch gar nicht wirklich heiß wurde, war ich nach ca. 20 Minuten am Kopf jedes Mal tropfnass, wie geduscht. Es war mir mega unangenehm, ich musste immer ein handtuch mitnehmen. Im 2. Kurs fing der Tanzlehrer an, einen Partnertausch anzusagen, ich musste also mit klatschnassem, triefendem Kopf reihum mit allen andren Männern tanzen, ich war mit den Nerven fix und fertig. Mein Ding ist es sowieso nicht, ich ertrage diese Nähe zu wildfremden Menschen schon nicht gut und dann noch dieses peinliche Schwitzen am Kopf. Ich habe alles probiert von Sweatosan bis zu Sweat-Off auf die Kopfhaut über Nacht aufgetragen, was bei mir schlimme Ekzeme am Kopf auslöste und auch nicht wirklich geholfen hatte. DAs Schwitzen steigerte sich dann noch durch die extreme Hitze im Sommer. Obwohl mir das Tanzen sehr viel Spaß machte, ich konnte nicht mehr hingehen, cancelte den Kurs und bin seither total traurig, weil es nicht das 1. Mal ist, dass mein Körper mir einen Strich durch die Rechnung macht.
Auch durch meine rheumat. Erkrankung habe ich mittlerweile viele Einschränkungen, weil meine Gelenke einfach nicht
mehr mitmachen und nun auch noch das.

Ich gehe schon bei Wanderungen nicht mehr mit, da ich nach 20 Minuten klatschnass bin und dann anfange zu frieren. Radfahren geht gar nicht mehr, wegen dem Schwitzen und auch wegen der Belastung auf meinen Händen und Handgelenken.
Ich tanzte früher gerne Flamenco, das musste ich vor Jahren aufgeben, meine Fußgelenke wollten das nicht mehr und ich hatte danach immer große Schmerzen; ich war eine leidenschaftliche Joggerin, das ging auch nicht mehr, jetzt gehe ich nur noch walken.

Ich schwitze auch beim Putzen und bei allen körperlichen Arbeiten, ist der Kopf klatschnass.

Meine Freundinnen sagten nur, ach was mach dich nicht verrückt und mach den Tanzkurs weiter, aber ehrlich, wenn man es selbst nicht hat, hat man gut reden. Es ist als Frau einfach megapeinlich und ich war so fertig mit den Nerven, dass ich mich nicht mehr überwinden konnte hinzugehen. Noch dazu sagte der Tanzlehrer, dass beim Salsa ein Partnertausch sein müsse, damit man den Tanz überhaupt richtig lerne. Wir wollten dann nicht jedes Mal die Außenseiter im Kurs sein und sagen, dass wir den WEchsel nicht mitmachen würden. Mein Partner hat übrigens auch Probleme mit starkem Schwitzen und bei Nervosität steigert sich das GAnze bis zur Unerträglichkeit, da macht ja alles keinen Spaß mehr ganz ehrlich. So einen Stress, will ich mir in meiner Freizeit nicht machen. Aber schade ist es wirklich und ich komme mir nun vor meinen Bekannten, die den Kurs weitermachen so saublöd vor. Die lachten, als ich sagte, ich könne das mit dem Partnertausch nicht, weil ich so schwitze. Solche Probleme kennen die halt nicht.

Ich freue mich über Antworten von Leidensgenossen/innen
Liebe Grüße Agricola

07.11.2019 09:09 • 07.11.2019 x 1 #1


1 Antworten ↓

Carsten1974
Hallo @agricola,

vielen Dank für das Thema. Ich schwitze auch schnell und stark aufgrund von Medikamenten (vermute ich). Das ist vor allem unangenehm, wenn ich zu Veranstaltungen/Treffen gehe, weil ich fast immer mit dem Fahrrad dahin fahre und dann immer mehr oder weniger durchgeschwitzt bin.

Es kommt dann sehr auf die Art des Treffens der Veranstaltung an, ob es mir wirklich was ausmacht oder nicht. Bei Treffen mit guten Freunden ist es mir meist egal. Ich ziehe mich dann so an, dass ich nicht anfange zu frieren und habe ein Handtuch dabei.

Wenn es "offizielle" Veranstaltungen wie Theater oder ähnliches sind, dann fahre ich mit dem ÖPNV, um nicht durchgeschwitzt anzukommen. Tanzkurs könnte ich mir aber zum Beispiel in meinem "Zustand" auch gerade nicht vorstellen.

Da ich gerade Single bin, mache ich mir nicht ganz so viele Gedanken und fühle mich auch nicht sehr stark eingeschränkt. Ich achte aber schon darauf, ein starkes Deo zu benutzten. Anders wäre es eventuell in einer Partnerschaft, da müsste meine Partnerin natürlich auch mit meinem schnellen Schwitzen klarkommen.

07.11.2019 15:26 • x 1 #2