Pfeil rechts

Hallo liebes Forum,

ich leide seit etwa anderthalb Jahren unter einem ständigen Angstgefühl, welches wirklich dauerhaft besteht; sprich es gibt keine Sekunde in der es mal weg ist. Ich bin eines morgens plötzlich damit aufgewacht, und seitdem führe ich kaum mehr ein Leben. Mich hat es dadurch auch ein Jahr vor dem Abi komplett aus der Bahn geworfen; ich habe eine Psychosomatische Klinik besucht, war in einem betreuten Wohnen und habe bereits Sertralin und Cymbalta über mehrere Monate genommen, hatte regelmäßig ambulante Psychotherapie, aber nichts hat in irgendeiner Weise geholfen. Ich weiß bis heute nicht, warum diese ständige innere Anspannung da ist, da sie sich auch nicht auf bestimmte Begebenheiten bzw. Situationen betrifft. Es spielt keine Rolle, ob ich gemütlich daheim sitze oder ob ich in einer Menschenmasse bin; das Angstgefühl ist da, immer. Nun bin ich an so einem Punkt angelangt, an dem ich nicht mehr weiter weiß. Ich denke, dass ich nur ins Leben zurückfinden kann, wenn diese Symptomatik verschwindet oder zumindest schwächer wird. Mein Kopf fühlt sich durch diese ständige Angst auch schon total komisch an. Mein Körper steht ja sozusagen unter Dauerstrom; das ist so mein "Normalzustand" zurzeit, was sich einfach nur absolut scheußlich anfühlt. Darum denke ich, dass ich mein Leben nur noch mit einem Medikament in den Griff kriegen kann. Bisher habe ich ja keine besonders guten Erfahrungen mit Medikamenten gemacht. Die Nebenwirkungen waren zwar bei mir nicht besonders stark, aber es trat eben keine Wirkung ein, selbst nach 2-3 Monaten im Prinzip keine Veränderung. Wie bereits erwähnt; ich habe Sertralin und Cymbalta hinter mir. Zurzeit nehme ich ein pflanzliches Präparat namens Yarsin, aber ihr könnt euch vorstellen, wie groß meine Hoffnung auf Wirkung damit ist.
Jetzt die Frage an euch: Habt ihr bereits ähnliche Zustande erlebt? So eine permanente Anspannung und Angst ohne ersichtlichen Grund? Haben euch Medikamente geholfen? Wenn ja, welches?

Ganz viele Grüße

TheFuneral.

31.10.2015 17:48 • 04.11.2015 #1


36 Antworten ↓


Hallo TheFuneral,
Das Gefühl kenne ich auch gut, nur bei mir kommt dann meist noch Durchfall mit dazu und Bauchschmerzen. Grundsätzlich hilft es mir in der akuten Angst immer an die frische Luft zu gehen und einfach zu gehen, Schritt für Schritt bis die Angst kleiner wird und weggeht. Medikamente kann ich dir leider keine empfehlen, damit hab ich keine Erfahrung.

Liebe Grüße
Inna

31.10.2015 17:51 • #2



Welches Medikament bei ständigem Angstgefühl im Bauch?

x 3


Fluvoxamin. Hat weniger aktivierende Eigenschaften als Cymbalta oder Sertralin, daher besser bei Angst und unruhe

31.10.2015 18:11 • #3


lotusmann
Hi TheFuneral! Bei mir genauso. Ich denke immer noch, was könnte diesen Zustand ausgelöst haben? Bis jetzt keine klare Antwort aber ich denke schon, das es ein Zusammenspiel von Genetik und Lebensumstände ist. Auf jeden Fall total nervig weil man einfach denkt, man dreht durch und alle andere sind normal (was nicht stimmt, god sei dank). Also, du bist nicht alleine!
Im Bezug auf Medikamente möchte ich auch mit Fluvoxamin versuchen. @Sehrtralinn , wie ich das sehe, steht total auf das Zeug

31.10.2015 22:09 • #4


Hmm, habe mich jetzt mal ein wenig über Fluvoxamin informiert, und war nicht so begeistert, was ich da gelesen habe
Informationen bezüglich einer angstlösenden Wirkung habe ich wenig gelesen, eher noch dass es Unruhe als Nebenwirkung verstärken kann. Und angeblich wird es ja eher bei Zwangsstörungen angewendet, und davon bin ich ja nicht betroffen.

01.11.2015 12:28 • #5


Das steht bei jedem SSRI

01.11.2015 12:41 • #6


In einem Fachbuch steht , dass unter fluvoxamin weniger unruhe und Angst als bei anderen ssri auftritt.

01.11.2015 12:51 • #7


AngstGedanke
Zitat von Serthralinn:
In einem Fachbuch steht , dass unter fluvoxamin weniger unruhe und Angst als bei anderen ssri auftritt.


Du bist doch nicht normal.
Ständig willst du deine Medikamente anpreisen die du gerade neu nimmst.
Erst hast du überall geschrieben Sertralin wäre das beste.
Dann war es Escitalopram.
Und jetzt fluvoxamin.
Bis jetzt jau keins auf Dauer bei dir geholfen und du bist immer nur die ersten Tage von einem Medikament so überzeugt dass du es jedem aufzwingen willst.
Merkst du eigentlich noch was?

01.11.2015 12:57 • #8


Ja ich merke , dass es mir besser geht.

01.11.2015 13:24 • #9


Ach ja , süßer Angst Gedanke , tatsächlich geht es mir auch mit jedem Medi besser. Citalopram war besser als Fluoxetin, sertralin besser als citalopram , escitalopram besser als sertralin und fluvoxamin besser als escitalopram. Insofern hat es sich gelohnt. Ich glaube, ich bin jetzt beim Optimum angekommen , zumindest , was der Arzneimittel Markt derzeit so hergibt.

01.11.2015 13:30 • #10


Zitat von AngstGedanke:
Zitat von Serthralinn:
Bis jetzt jau keins auf Dauer bei dir geholfen und du bist immer nur die ersten Tage von einem Medikament so überzeugt dass du es jedem aufzwingen willst.
Merkst du eigentlich noch was?


Es gibt 2 Gründe wenn A dem B was aufschwatzen will

1. Er verdient Geld damit
2. Weil er tief im Innreren seinen eigenen Schmarrn nicht glaubt, will er diesen Schmarrn anderen Menschn einreden bzw aufzwängen

01.11.2015 13:35 • #11


Jetzt darf ich mich mit dem sehr komplizierten Punkt 'Interessen suchen, Motivation aufbauen , Kontakte wiederherstellen und Leben aktiv gestslten' beschäftigen. Lese mir gerade entsprechende Literatur zum Thema Depression besiegen durch. Das wird noch mal ganz schön schwierig , aber endlich seh ich Licht am Horizont.

01.11.2015 13:38 • #12


Zitat von Franz Huber:
Zitat von AngstGedanke:
Zitat von Serthralinn:
Bis jetzt jau keins auf Dauer bei dir geholfen und du bist immer nur die ersten Tage von einem Medikament so überzeugt dass du es jedem aufzwingen willst.
Merkst du eigentlich noch was?


Es gibt 2 Gründe wenn A dem B was aufschwatzen will

1. Er verdient Geld damit
2. Weil er tief im Innreren seinen eigenen Schmarrn nicht glaubt, will er diesen Schmarrn anderen Menschn einreden bzw aufzwängen


Oder 3. er ist so begeistert davon , dass er es der Welt mitteilen will.

Geld kann man mit fluvoxamin nun wirklich nicht mehr verdienen

01.11.2015 13:39 • #13


Würde ich für Brintellix werben könnte man ja noch kommerzielle Absichten unterstellen. Aber fluvoxamin ist so günstig, dass selbst die Generika Industrie das Interesse verliert . Also Schwachsinn

01.11.2015 13:43 • #14


Und Fluvoxamin kann bei andauernden, irrationalen bzw. unbegründeten Angst-und Unruhezuständen wirklich helfen?

01.11.2015 14:01 • #15


Ja. Unruhe ist mein 2. Vorname.

Ab 150 - 200 mg macht es mich so ruhig , dass ich die letzte Dosis bis 300 mg erst vorm schlafen gehen nehme

01.11.2015 14:08 • #16


Ach ja , ich merke schon , aus der Depression raus zu kommen und wieder aktiv zu werden, wird nochmal ein ganz eigenes sehr sehr schwieriges Kapitel

01.11.2015 14:10 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von TheFuneral:
Und Fluvoxamin kann bei andauernden, irrationalen bzw. unbegründeten Angst-und Unruhezuständen wirklich helfen?


Sagen wir mal so,es KANN helfen.
Zugelassen ist es nur für Depression und Zwangsstörung.
Off label wird es auch bei einer Generalisierten Angststörung und etwa einem halben Dutzend weiterer Erkrankung eingesetzt,darunter so tolle Sachen wie Reizdarmsyndrom
Ich würde das erst nehmen wenn gar nix anderes hilft...
(Serthralinn macht ja auch nix anderes)

Ich hab z.b Paroxetin verschrieben bekommen und das hat prima bei Ängsten und Panikattacken geholfen.
Leider war es bei Depressionen ein Schuß in den Ofen.

01.11.2015 16:01 • #18


An Paroxetin habe ich persönlich auch schon gedacht. Ich weiß nur nicht wirklich, ob ich jetzt noch die nächsten Wochen das Jarsin weiterhin nehmen soll, oder ob ich gleich meinen Arzt auf Paroxetin o.ä. ansprechen soll...

01.11.2015 16:09 • #19


Zitat von TheFuneral:
An Paroxetin habe ich persönlich auch schon gedacht. Ich weiß nur nicht wirklich, ob ich jetzt noch die nächsten Wochen das Jarsin weiterhin nehmen soll, oder ob ich gleich meinen Arzt auf Paroxetin o.ä. ansprechen soll...


Du kannst ja dem Jarsin bis Weihnachten ne Chance geben und bei einem Mißerfolg ins neue Jahr mit Paroxetin starten
So würde ich es zumindest machen.
So schlecht ist Johanniskraut sicher nicht und um die 20 Euro wärs ja auch schade,wenns im Schrank vergammelt.

01.11.2015 17:05 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf