Pfeil rechts
8

nadine185
Guten Abend.

Geht es jemanden genauso wie mir? Ich habe ständig ein Angstgefühl...Den ganzen Tag.

Es hat alles nach der Geburt meiner Tochter vor 10 Monaten angefangen. War teilweise 3 mal in der Woche beim Arzt, der meinte nur es ist Angst bzw die Nerven.

Meine Beschwerden sind zum Beispiel Kopfschmerzen, Kloßgefühl im Hals, innerlich aufgewühlt, Herzrasen, Herzrythmusstörungen, Benommenheit, Atembeschwerden, Kreislaufprobleme, Schwindel,...

Es ist sehr belastend. Vielleicht kann mir jemand sagen wie es vielleicht besser wird das die Angst nicht den ganzen Tag da ist.

10.01.2017 20:21 • 11.01.2017 #1


30 Antworten ↓


Hallo Nadine, ja ich hatte so eine Phase. Aber in wiefern hast du Atembeschwerden?

10.01.2017 20:28 • #2



Ständig Angstgefühl

x 3


nadine185
Meine Atembeschwerden kommen mir vor als würde ich nicht richtig atmen können oder nicht genug Luft zu bekommen.

10.01.2017 20:34 • #3


Ok, sind die Atemprobleme andauernd da oder ab und zu? Bei Atembeschwerden hat mir kurzfristig eiskaltes duschen geholfen.
Probier es aus. Bei der Kälte verlangt vegetatives System automatisch nach Sauerstoff.

10.01.2017 20:41 • x 1 #4


nadine185
Die Atembeschwerden treten immer mal auf, mal mehr mal weniger. Danke für deinen Tipp, werde ich probieren.

10.01.2017 20:44 • #5


Die Atembeschwerden haben mir Angst gemacht. Alles durchgecheckt und im endeffekt war es psychisch bedingt.
Bei intensiven Beschäftigungen war alles in Ordnung.

10.01.2017 20:54 • #6


nadine185
Bei mir ist es genau so. Ich finde es auch sehr schwer mich dann abzulenken. Es wurde auch erst Blut abgenommen, alles ok außer mein Eisenspeicher...der ist leer. Habe Eisentabletten verschrieben bekommen.

10.01.2017 21:00 • #7


Zusätzlich war ich irgendwie angespannt und verkrampft als wäre ich auf der Flucht.
Wie gehst du mit dieser Anspannung um?

10.01.2017 21:14 • #8


nadine185
Guten Morgen. Das kenne ich auch. War deswegen bei der Mass. und hab Entspannungsübungen bei der ergotherapie gemacht. Ohne Erfolg. Es ist schwer damit umzugehen. Was machst du dafür?

11.01.2017 08:37 • #9


Hallo Nadine

Wahrscheinlich bist Du zur Zeit etwas Stress mit dem Baby, ausserdem braucht der Körper lange, um sich zu erholen nach der Geburt, besonders was den Mineralstoff-und Vitaminhaushalt angeht. Schlafmangel tut sein Übriges, Dein Körper reagiert dann mit Angstgefühlen.

"Können Panikattacken durch Eisenmangel auftreten?

Wenn der Körper derart geschwächt ist und nicht mehr richtig funktioniert ist er leicht angreifbar. Es kann schon eine kleine Situation reichen, in der die Panikattacke die Oberhand gewinnt. Die Symptome der Panikattacke werden durch den Eisenmangel viel intensiver empfunden, da der Körper bereits stark geschwächt ist."

Quelle: http://www.panik-frei.net/panikattacken ... rschaetzt/

Nimm fleissig Deine Eisentabletten, VitaminB12 ist auch gut für die Nerven. Für die innere Anspannung kannst Du Dir aus der Apo Lasea holen.
Gute Bessrung!

LG Angor

11.01.2017 09:05 • x 1 #10


nadine185
Das ganze ist einfach nur sehr belastend und ich weiß nicht so richtig wie ich damit umgehen soll. Die Angst ist teilweise den ganzen Tag da.

11.01.2017 09:11 • #11


Ich verstehe Dich sehr gut Nadine, ich leide auch unter einer Angststörung, bei Dir wird es aber eher die momentane Belastung durch das Baby sein, und kann nur vorrübergehend sein.
Lasea ist ein rein pflanzliches Medi http://www.apotheken-umschau.de/Medikam ... 89603.html
Die einzigste Nebenwirkung die ich bemerkt habe ist, dass ich ein paar Mal davonaufstossen musste und ich dann.einen nicht so leckeren Lavendelgeschmack im Mund hatte.
Empfehlenswert ist eine Kur über 4 Wochen mit einer Kapsel täglich, am besten Abends. Es kann allerdings ein paar Tage dauern, bis es richtig wirkt.

11.01.2017 09:19 • x 1 #12


nadine185
Danke für deinen Tipp. Das nächste Problem ist, dass ich mit dem Schlucken von Tabletten Probleme habe. Ich bekomme sofort Herzrasen weil ich denke das ich allergisch reagiere... was aber nicht der Fall ist.

11.01.2017 11:15 • #13


Diese Kapseln sind nicht sehr gross und sehr glatt, lassen sich also auch problemlos schlucken.
Ich habe übrigens die gleichen Probleme wie Du, die meisten Tabletten muss ich immer teilen, sonst kriege ich die nicht runter. Besonders die AB sind ja immer so riesig.
Habe auch einen Trick zum besseren schlucken, ich nehme die Tablette in den Mund, nehme einen Schluck Wasser dazuz, presse dann eine Hand fest vor den Mund, dass erzeugt einen leichten Druck auf den Hals und dann flutscht das Ding gut runter.
Probiers mal aus, am besten erst mit Wasser.
Ach sorry, missverstanden, Du meinst ja wegen Allergie. Falls Du was bemerkst nimmst Du sie einfach nicht weiter, Schlimmes kann da nicht passieren, ist ja rein pflanzlich.

11.01.2017 11:23 • x 1 #14


nadine185
Das schlucken ist kein Problem. Denke immer das ich allergisch reagiere, egal bei was...sogar wenn ich etwas länger nicht mehr gegessen oder getrunken habe. Schlimm...keine Ahnung warum das so ist.

11.01.2017 11:38 • #15


Hast Du denn eine erwiesene Allergie, oder gibt es körperliche Raktionen wenn Du Medis schluckst?
Oder ist es "nur" die Angst, dass Du Dir vorstellst es könnte..

11.01.2017 11:40 • #16


nadine185
Es ist nur die Angst das was passieren könnte. Warum es so ist kann ich leider nicht sagen.

11.01.2017 12:24 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Sandy44
Hallo,

als ich deinen Beitrag gelesen habe, habe ich gedacht du schreibst über mich, weil ich das gleiche durchmache. Denke auch immer es sitzt jemand auf meiner Brust und ich bekomme nicht genug Luft. Das Kloßgefühl ist mal mehr mal weniger hab ich mich schon abgefunden damit.Jetzt noch seit Oktober Herzrythmusstörungen was mich wieder voll runterzieht. Möchte gar nicht mehr aus dem Haus weil ich mich einfach " schei." fühle.
Würde dir raten eine Verhaltenstherapie zu machen, das hat mir schon sehr geholfen und ich bin immer noch dabei!

Darfst mich gerne nach meinen Erfahrungen fragen.

LG Sandy

11.01.2017 12:32 • x 1 #18


Bevor ich Medis bekommen habe, hatte ich dass auch ständig..
Die ganze Zeit habe ich mir immer Sorgen gemacht, dass meiner Familie was passiert, dass ein Tier krank wird, dass "böse" Post kommt, dass es einen Kurzschluss gibt und anfängt zu brennen, dass es meinem Mann wegen seinem Herzen schlechter geht, es gibt nichts woran ich nicht gedacht hätte.
Die ständige Anspannung hatte meinen Blutdruck erhöht, dadurch hohem Puls, und dann kamen die blöden Gedanken, dass ich was mit dem Herzen habe ud dann gings los mit ständiger Angst und PA.

Nach meiner letzten PA hatte ich auf den ganzen Mist keinen Bock mehr, hab den HA gefragt wegen Medis und nehme jetzt Escitalopram, abends Lasea.

Meine innere Anspannung ist jetzt weg, natürlich bin ich mir nicht sicher, ob ich irgendwann wieder eine PA bekomme.
Ich weiss aber, dass die körperlichen Beschwerden alle nur vom Kopf kommen, eigentlich kaum zu glauben was Angst alles bewirken kann

Vielleicht solltest Du auch noch mal mit Deinem HA darüber sprechen, ich kann mir vorstellen, dass es für Dich noch schlimmer sein muss, weil Dein Baby will ja auch versorgt werden und braucht eine ruhige ausgelichene Mutter, die die Zeit mit ihrem Baby ja auch geniessen möchte.

11.01.2017 12:38 • x 1 #19


nadine185
@sandy: dieses Gefühl als würde jemand auf der Brust sitzen ist schrecklich. Ja vielleicht sollte ich es mal mit so einer Therapie versuchen. Habe heute früh schon eine Psychologin angerufen, warte auf den Rückruf. Wie bzw wann nimmst du die Herzrythmusstörungen wahr?

@angor: ja es ist wirklich schlimm was Angst anrichten kann. Ich werde mit meinem Hausarzt sprechen. So geht es auf keinen Fall mehr weiter. Eine Zeit lang war es so schlimm das ich im Bett liegen geblieben bin bis mein 8 jähriger Sohn aus der Schule kam. Das ist jetzt nicht mehr ganz so schlimm, obwohl ich wenn ich mit der kleinen alleine bin manchmal immer noch liegen bleibe...Aus Angst es passiert etwas schlimmes und keiner ist da.

11.01.2017 13:06 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann