Pfeil rechts
2

YvonneS76
Hallo
Ich bin am verzweifeln, letztes Jahr 12 Wochen Klinikaufenthalt wegen Angst, Panik, Schwindel und Depression, sämtliche Tabletten ausprobiert, nix hat geholfen, anschließend 5 Wochen Tagesklinik u über mirtrazepin, sertralin bei opipramol gelandet, es ging mir soweit ganz gut! Dann seit August diesen Jahres neue Ärztin sagt opipramol ist zu alt die möchte zu citalopram wechseln, ok! Nach langsamen einschleichen bin ich seit 1 Woche bei 30mg angekommen, aber es geht mir immer schlechter, letzte Attacke war letztes Jahr august, nun schon innerhalb 3 Wochen heute die 2. Attacke, das kann doch nicht sein, zudem seit 5 Wochen dauerkopfschmerz ich kann nicht mehr, kennt das jemand bei Citalopram?
Verzweifelte Grüße Yvonne

19.11.2018 16:15 • 11.03.2019 #1


7 Antworten ↓


la2la2
Zitat von YvonneS76:
bei opipramol gelandet, es ging mir soweit ganz gut!

Bei welcher Dosis denn?

Zitat von YvonneS76:
Dann seit August diesen Jahres neue Ärztin sagt opipramol ist zu alt die möchte zu citalopram wechseln, ok!

NICHTS ist da OK! Das ist großer Mist. Wenn das eine Psychiaterin ist, würde ich nicht mehr zu der gehen.
Sprich mal mit deinem Hausarzt, ob der bereit wäre die Opipramol zu verschreiben, weil es dir damit besser ging und es von der Klinik empfohlen wurde. Wenn der mitspielt ist es vollkommen überflüssig und Geldverschwendung für die Kasse zu dieser Psychiaterin zu gehen.
Dann einfach ganz langsam das Citalopram über viele Wochen bis Monate ausschleichen und anschließend das Opipramol langsam einschleichen. Wenn dann alles wieder im Lot ist, NIE WIEDER irgendwas dran ändern lassen, so lange es gut wirkt. Egal was welcher Arzt behauptet (außer es gibt medizinische Gründe wie erhöhte Leberwerte, o.ä.). "Never change a running system!".

Und dann ist halt gründlich abzuwägen, ob du viele Jahre Opipramol nehmen willst, ob es bei längerer Einnahme (länger als 6-12 Monate) problematisch ist, welche Nebenwirkungen du hast, welche Wirkung, wie es dir geht,.........

19.11.2018 16:24 • x 1 #2



Was hilft wirklich?

x 3


YvonneS76
Dankeee, opipramol war ich bei 150mg am Tag!
Aber so wie es jetzt ist geht es nicht, bin Alleinerziehende Mutti und schaff gar nix mehr

19.11.2018 16:27 • #3


Wenn ein AD dann für dich ja ein sedierendes, sedierend weil deine Ängste dich ja Schach matt setzen, erst nach Stabilität was antriebssteigerndes, oder überhaupt nicht wechseln. Opipramol ist ja unter den sedierenden das Hömöopathikum in der Fachwelt, alt, aber erprobt und sehr gut. Ich schließe mich La2La2 an, es gibt keinen Grund zum wechseln bei guter Verträglichkeit.

und wenn schon Citalopram, dann bitte das Escitalopram.
Aber so ganz neu ist mir das auch nicht! viele Ärzte wechseln seltsamerweise gerne vom Opipramol weg, den Grund kenne ich auch nicht.

mach es so wie La2La2 schreibt

19.11.2018 16:35 • x 1 #4


YvonneS76
Huhu ihr lieben, ich hatte euch ja im Dezember berichtet das die Ärztin von opipramol auf citalopram gewechselt ist! Nun nach langem diskutieren , haben entschlossen doch wieder opipramol anzufangen! Die erste Woche sollte ich morgens 20mg citalopram nehmen und Abend 40mg Opi, dann nach einer Woche morgens 10 mg citalopram und Abend 50mg Opi, mir ging es richtig gut dabei, nun soll ich seit letztem Donnerstag morgens citalopram weglassen und morgens und Abend jeweils 50mg ! Nun gehTs mir seit gestern nicht so gut, hab Schwindel und mir ist zum heulen zu mute, liegt das jetzt an den anfänglichen Nebenwirkungen obwohl ich die nun schon 3 Wochen einschleichend nehme? Beim letzten Mal opipramol hatte ich nur mit mundtrockenheit zu tun?!

Lieben Gruß

11.03.2019 12:20 • #5


petrus57
Moin Yvonne

Könnten auch Absetzprobleme vom Citalopram sein.

11.03.2019 12:24 • #6


la2la2
Zitat von YvonneS76:
morgens 10 mg citalopram und Abend 50mg Opi, mir ging es richtig gut dabei,

Spricht irgendwas dagegen diese Kombination langfristig zu nehmen?
Bzw. auszuprobieren, ob es mit dieser Kombination super bleibt ....

11.03.2019 12:25 • #7


YvonneS76
Zitat von la2la2:
Spricht irgendwas dagegen diese Kombination langfristig zu nehmen?
Bzw. auszuprobieren, ob es mit dieser Kombination super bleibt ....

U

Das kann ich leider nicht klären weil meine Ärztin im Urlaub ist

11.03.2019 13:09 • #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf