Pfeil rechts
24

keine Ahnung, hab ich nicht.

08.11.2015 14:31 • #41


Sei froh

08.11.2015 14:40 • #42



Venlafaxin ret Aufdosieren bzw wieder einschleichen

x 3


Elmo13
Habe im Moment auch eher das Gefühl der Verschlechterung. Bin echt deoressiv heute.War schon 2 Stunden spazieren aber irgendwie...

08.11.2015 16:25 • #43


Elmo13
Weiss ich auch nicht.Habe auch keine Zwangsstörung

08.11.2015 16:26 • #44


Tag 13 mit 75 mg Venlafaxin.
Soweit bin ich zufrieden. Die Dauerangst/-unruhe wie sie vor 3 Wochen da war ist nicht mehr wieder gekommen.
Nachdem ich zwischendurch ein paar Tage Ruhe hatte ist mit der Erhöhung auf 75 mg der Nachtschweiß wieder gekommen...
Frage an die Venlfaxin-Einnehmer: Wie lange hattet Ihr mit dem Nachtschweiß zu tun? :-/

11.11.2015 08:16 • #45


Hallo,
Nachtschweiss hatte ich nur gelegentlich und hat mich nicht sonderlich gestört da ich eh morgens dusche.

Was sind schon ein paar Nebenwirkungen im Vergleich zur Grunderkrankung?

12.11.2015 19:47 • #46


Zitat von annastasia:
Was sind schon ein paar Nebenwirkungen im Vergleich zur Grunderkrankung?


damit hast du allerdings recht

heute nacht wars dann witzigerweise auch so, dass ich (fast) nicht geschwitzt hab. verrückt
bin -trotz kleinerer nebenwirkungen- auch froh, dass das medikament in den 2 bzw. 3 wochen schon mal gegen meine dauerangst geholfen hat.
jetzt muss es nur noch mit der stimmung und dem grübeln etwas besser werden. aber da unterstützt mich dann bald hoffentlich zusätzlich noch die therapie.
was mich auch etwas beruhigt hat war der hausarzt, der blutwerte und ekg-kontrolle gemacht hat, da war alles in ordnung.

13.11.2015 09:26 • x 1 #47


Tag 19 mit 75 mg Venlafaxin.
Die Nächte werden langsam besser. Kaum noch Hitzewallungen/Schwitzen (auch nachts). Insgesamt wacher und konzentrierter.
Leider immer noch starke Verspannungen Schulter/Nacken und dadurch ab und zu leichten Kopfdruck/Schwindel. Da muss mal Krankengymnastik oder Sport her...

17.11.2015 10:59 • #48


Tag 27 mit 75mg.
Seit ein paar Tagen fühle ich mich (fast) wieder normal.
Gute Stimmung, keine Ängste/Panik. Die anfänglichen NW sind quasi auch weg.
Ich bin zufrieden!

25.11.2015 13:25 • x 1 #49


Elmo13
Hallo mattes,
ich drücke Dir die Daumen.

25.11.2015 19:25 • #50


Tag 48 mit Venla 75 mg:

Nach langer Zeit mal wieder ein Zwischenstand. Mir geht es sehr gut. Seit Wochen wieder auf normalem Niveau. Ohne Angst, ohne Panik, keine Nebenwirkungen.
Inzwischen auch 2 mal beim Hausarzt kontrolliert worden mit Blutbild und EKG, alles in Ordnung.
Kann also nur berichten, dass das Venla sehr gut wirkt. Alltag etc. ohne Einschränkungen! TOP.

17.12.2015 09:40 • x 1 #51


Laaaange nix geschrieben. Ist ja leider oft so, aber ich wollte kurz eine Wasserstandsmeldung abgeben.
Tag 130 wird heute geschrieben

Weiterhin alles top. 75 mg Venlafaxin pro Tag. Ich war inzwischen 2 mal beim Hausarzt zur Blutkontrolle und zum EKG. Alles in Ordnung.
Von Nebenwirkungen/Problemen keine Spur.
Wie schon im letzten Beitrag geschrieben läuft der ganze Alltag etc. weiter total normal und ohne jeglichen Einschränkungen!

08.03.2016 12:59 • #52


Hallo Mattes, ich bin gerade über Deinen Artikel gestolpert und kann Dir nur sagen, das dies wohl normal ist. Ich selbst habe über 13 Jahre AD genommen. Zuerst Citalopram 20mg und anschließend 150mg Venlaflaxin. Im letzten Jahr hat mein Arzt gesagt, wir sollten versuchen das Medikament auszuschleichen was auch über längeren Zeitraum mit Nebenwirkungen gelang. 6 Wochen nachdem ich keine Tabletten mehr genommen habe, kam es jetzt nach 13 Jahren wieder zu einem Rückfall mit Angst-/Panikattaken und Depression. Daraufhin sollte ich das Medikament wieder direkt nehmen. Jetzt werde ich erst einmal eine Zeitlang warten müssen, bis sich das Ganze wieder eingepegelt hat, da sich im Moment die Symptome doch arg verstärkt haben. In der Zeit, in der ich das Citalopram oder Venlaflaxin genommen habe, war ich sehr stabil. Ohne irgendwelche Durchhänger oder Angst-/Panikattaken. Ich hoffe nur, das ich bald auch wieder an dem Punkt bin, an dem wieder alles ohne Einschränkungen läuft.

LG something

03.05.2016 16:35 • x 2 #53


hallo,
dann wünsch ich dir schon mal alles gute! klingt ja ähnlich wie bei mir....ewig symptomfrei und dann kams bei runterdosierung wieder.
bin dann ja nach ein paar tagen 37,5 mg auf 75 mg hoch und bis heute auch dabei geblieben. das dauerte knapp 4 wochen und ich war wieder der alte.
inzwischen vergesse ich hier und da auch mal einen tag die tablette zu nehmen. dann nehm ich sie halt am nächsten tag. irgendwelche schwierigkeiten habe
ich glücklicher weise nicht. meine hausärztin war da auch sehr gewissenhaft was blut- und ekg-kontrolle angeht.

03.05.2016 19:07 • x 1 #54


Tinka01
Hallo Mattes,

das hört sich ja sehr hoffnungsvoll an! Mein Mann ist jetzt den 5. Tag auf 37,5 mg Trevilor retard. Er soll, bis er sich stabiler fühlt, auch bei der Dosis bleiben und dann auf 75 mg hochdosieren. Ein bisschen besser (finde ich), ist es schon geworden mit der inneren Unruhe/Zittern, was ihn fürchterlich nervt ist die starke Übelkeit und die Schlafstörungen. Hoffen wir, dass sich das alles in den nächsten Tagen/Wochen auch legt. Er hat Trevilor vor ein paar Jahren schon einmal genommen, was ihm damals sehr gut geholfen hat. Jetzt hoffen wir wieder drauf!

Beim vorherigen Versuch mit Escitalopram ist er nach 3 Wochen bei einer Dosierung von 7,5 mg gescheitert, da die NW zu extrem waren, was die Verstärkung der Angstattacken anging...und von positiver Wirkung keine Spur...

04.05.2016 20:09 • #55


klingt genau wie bei mir beim wiedereinstieg.
schlechtes pennen und nachts schwitzen, übelkeit war auch dabei und appetitlosigkeit. Bin dann nach 10 Tagen auf 75 mg und nach 2-3 Wochen (es wurde langsam besser) war alles wieder normal.
Escitalopram hatte ich vor Jahren auch = null Effekt.

05.05.2016 07:04 • #56


Dann werde ich wohl Venlafaxin auch mal probieren. Das Escitalopram macht mich zu schlapp, hab null Antrieb damit.

05.05.2016 09:23 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Tinka01
Die Übelkeit ist momentan das Schlimmste. Hast Du da was gegen genommen? Die pflanzlichen Tropfen helfen nicht wirklich...

05.05.2016 10:47 • #58


Hallo, die ersten 10 Tage mit 75mg vorbei und nur eine unwesentliche Verbesserung. Gut das ich wenigstens schlafen kann. Bei mir kommt extremer Schwindel und Kopfschmerzen dazu, ohne Ende müde (hatte ich damals aber auch) und kaum Lust irgendwas mit anderen Menschen zu machen. Bin mir selbst gegenüber total unsicher und überall wenn ich mal raus gehe auf Alarm gebürstet. Für den Notfall hab ich da Alprazolam. Ab Morgen soll ich auf 150mg hochdosieren. Bin mal gespannt wie das wird.

Was mich ein wenig ärgert ist die Tatsache, das ich enorme Mühe hatte mit dem Ausschleichen wegen der Nebenwirkungen. Höllisches Zeug. Aber wenns hilft.

Also ich habe den planzlichen Kram damals ausprobiert (Johanniskraut, Bachblüten und und und). Hat leider nichts bewirkt. Noch nicht einmal einen Placeboeffekt.

05.05.2016 18:42 • #59


Vergissmeinicht
Hey something,

ich hatte beim Einschleichen Null Probleme bzw. eher Schlafstörungen und Gewichtszunahme. Nehme Venla seit 01.10.2016. Nun, bin ich von 150 mg auf zur Zeit 75 mg und merke davon auch eher nichts. Möchte weg von den Medis und bin gespannt, wie es dann ohne ist.

05.05.2016 18:45 • x 1 #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf