Pfeil rechts
8

Rainbow96
abgesetzt:
weil ich nicht mehr schlafen konnte , bin in meinem schweiß förmlich ertrunken.. deswegen

und ich habe am donnerstag einen termin, da werde ich das besprechen, mein arzt meint, ich soll sie weiter nehmen , mein körper braucht eventuell länger sich an die neuen zu gewöhnen.

09.02.2016 20:28 • #61


Zitat von Esprit:
Ich selber habe vor fast einem Jahr Venlafaxin absolut nicht vertragen. Übelkeit und kein Appettit waren die geringsten Nebenwirkungen.
Was RICHTIG schlimm war, war das ich Panik bis in die Fingerspitzen hatte und 2 Nächte nicht eine Minute schlafen konnte. In der 2. Nacht war ich so fertig, dass ich es nicht aushielt und mich selbst in die geschlossene eingewiesen hab. Die haben es sofort abgesetzt und es dort ausschleichen lassen und ich würd es NIE wieder nehmen.

Ich habe zweimal eine Kapsel genommen 37,5 mg ...nie wieder ...so extrem ich dachte ich spring aus dem Fenster .....ich habe noch nie so einen Horror Trip gehabt

19.03.2018 15:04 • #62



Venlafaxin 37,5 mg

x 3


Hallo ihr Lieben,

leide leider seit Monaten wieder an schlimmen Angst - und Panikattacken. Habe von meiner Neurologin jetzt Venlafaxin 37,5 zum einschleichen bekommen. Ich habe aber aufgrund vom Nachlesen im Internet so große Angst diese Kapseln zu nehmen, weil von massiven Nebenwirkungen die Rede war und ich sowieso schon sehr empfindlich reagiere. Obwohl es mir so mies geht, konnte ich mich noch nicht überwinden aus Angst an den Tabletten evtl sterben zu können, weiß aber, dass ich es brauche. Hatte vor 16 Jahren das Mirtazapin was super geholfen hat, außer die Gewichtsabnahme damals von fast 20 kg.
Wir haben es vor ein paar Wochen nochmal ausprobiert und ich hatte ganz massive Wassereinlagerungen in den Beinen das man es absetzen musste leider. Deswegen jetzt das Venlafaxin. Escitalopram habe ich auch nicht vertragen, schon beim einschleichen nicht.

Bin echt verzweifelt und habe solche Angst davor Venlafaxin zu nehmen, aber ich kann ja auch nicht so weiter machen und jede Woche in die Notaufnahme fahren wegen den Panikattacken...

Ich bräuchte etwas Mutmachende Antworten...

Ganz liebe Grüße und ein gutes neues Jahr euch allen!

Blumenkind

01.01.2019 00:59 • #63


Andrej333
nebenwirkungsärmere Möglichkeiten wären naturheilkundliche oder homöopathische Mittel, Heiler, entspannende Meditation

Sie haben den Vorteil, dass sie die Nebenwirkungen der chemischen Wirkstoffe mindern und möglicherweise die chemischen Mittel überflüssig machen können, was im weiteren Verlauf aber natürlich auch von dir abhängt.

01.01.2019 03:01 • x 1 #64


Hallo Andrej333,

lieben Dank für die schnelle Antwort.
Homöopathische Mittel habe ich schon ausprobiert, bringen aber als alleinige Unterstützung nichts bei mir.
Ich glaube schon, dass ich ein chemisches Mittel brauche, da es schon sehr extrem ist die letzte Zeit und es auch in der Familie liegt, also auch Gen - Bedingt ist.
Das alte Mittel Mirtazapin hat mir damals vor 17 Jahren sehr gut geholfen, von dem her glaube ich schon, dass ich in diesem Zustand wieder etwas nehmen sollte.
Ich habe komischer Weise das Medikament damals ohne Angst vor Nebenwirkungen genommen, ohne nachzudenken und jetzt mach ich so ein Drama daraus.

01.01.2019 03:34 • #65


Sertra79
Ich habe mehrere Jahre Venlafaxin genommen, nach ein paar Wochen sind die ev. Nebenwirkungen weg.

Ich würde es jedem empfehlen....

01.01.2019 03:39 • x 1 #66


Ich nehme seit 2014 venlafaxin. Erst 37,5 mg und mittlerweile 75 mg und ich hatte nie Probleme damit. Ich kann es auch nur empfehlen...

01.01.2019 04:12 • x 1 #67


Super, vielen lieben Dank für die Antworten. Ich habe jetzt zwei Wochen Urlaub und wollte eben jetzt damit anfangen.
Weil ich ja nicht weiß wie die Nebenwirkungen sind und ich das nicht machen möchte wenn ich arbeiten gehe. Bin auch noch in der Probezeit.
Was für Nebenwirkungen hattet ihr denn?

Ganz liebe Grüße

Blumenkind

01.01.2019 12:59 • #68


Andrej333
Zitat von Andrej333:
Homöopathische Mittel habe ich schon ausprobiert, bringen aber als alleinige Unterstützung nichts bei mir.


Im Selbstversuch oder aufgrund einer ordentlichen Fallaufnahme durch einen Arzt oder Heilpraktiker?

Zitat von Blumenkind77:
also auch Gen - Bedingt ist


Genbedingt heißt nicht unheilbar.

Zitat von Andrej333:
das Medikament damals ohne Angst vor Nebenwirkungen genommen


Nur Medikament genommen oder sich mit den Beschwerden auch auseinandergesetzt, beispielsweise im Rahmen einer Psychotherapie?

01.01.2019 14:24 • #69


Hallo,

habe die homöopathischen Mittel von einem Heilpraktiker bekommen. Haben nicht geholfen.
Hatte das Problem 2001 schon einmal und war 4 Monate in stationärer Behandlung und seit dem in psychologischer Betreuung. Habe damals Mirtazapin bekommen und mir ging es Wochen später wieder richtig gut. Hab sie 6 Jahre lang genommen und mit meiner Ärztin damals langsam ausgeschlichen. Mir ging es 16 Jahre lang relativ gut und seit ein paar Monaten hat das ganze wieder angefangen. Bin bei einer Neurologin und bei einem Psychologen die meinten beide ich solle wieder etwas einnehmen weil meine Attacken sehr massiv und oft sind. Das die Botenstoffe im Gehirn nicht passen. Ich bin nur am weinen und weiß gar nicht warum.

LG Blumenkind

01.01.2019 16:30 • #70


Andrej333
Zitat von Blumenkind77:
habe die homöopathischen Mittel von einem Heilpraktiker bekommen


Wie viele habt ihr da ausprobiert?

Zitat von Blumenkind77:
Das die Botenstoffe im Gehirn nicht passen.


Ich nehme an, dass die nicht passen, weil du dich grundsätzlich nicht im Gleichgewicht befindest

Zitat von Blumenkind77:
Ich bin nur am weinen und weiß gar nicht warum.


Kann es sein, dass du in deinem Alltag überfordert bzw. unzufrieden bist und allgemein Ängste (abgesehen von den Attacken) hast?

01.01.2019 17:15 • #71


Ich weiß es ehrlich gesagt nicht mehr genau.
Nein, ich bin absolut nicht im Gleichgewicht, habe ein sehr stressiges Jahr mit Umzug, Jobwechsel, Probleme mit meinem Vater, hinter mir.
Aber allgemein Ängste könnte ich nicht sagen.
Es ist einfach wie damals das es losging mit meinen Angstattacken und Depressionen die sehr massiv waren. Hatte keine gute Kindheit, mein Psychologe meinte das ich traumatisiert bin aufgrund dessen was ich alles erlebt habe und mitmachen musste.
Damals haben mir die Medikamente geholfen wieder ins Gleichgewicht zu kommen.

01.01.2019 18:47 • #72


Hallo ihr Lieben, weil ich ja so Angst vor den Nebenwirkungen von Venlafaxin 37, 5 habe, dachte ich mir, dass ich von der Kapsel zwei Tablettchen rausnehmen die eine drin lasse und nehme. So habe ich es gemacht um zu schauen wie mein Körper mit dieser geringen Menge reagiert

Also, nach der Einnahme ging es ca. 2 Stunden gut und dann bekam ich folgende Symptome :

Starkes Schwitzen, brennenendes Gefühl im Körper, massive Unruhe, sodass ich mit meinem Hund raus musste, ganz komische Gedanken und Ängste und vor allem immer wieder Herzklopfen.

Ist das denn bei so einer geringen Dosis normal? Was passiert erst wenn ich die normale Dosis einnehmen würde? Sind die Nebenwirkungen dann stärker?
Ich bin richtig verzweifelt!
Ganz liebe Grüße

Blumenkind

02.01.2019 18:36 • #73


hage
Hallo,
Nachdem ich citralopram wegen der übelkeit nicht weiter genommen habe, also nur 9 Tage, habe ich jetzt ein Rezept über venlafaxin, tetard kapseln bekommen, aber noch nicht geholt,
Habe empfindlichen Magen,
Welche Wirkung, ist ab wann zu erwarten, und welche Nebenwirkungen sind sehr häufig?
Ich habe starke Ängste, Hoffnungslosigkeit, Trauer, Verzweiflung und antriebslosigkeit, kann aber übelkeit überhaupt nicht lange durchhalten,
Danke

21.01.2019 18:11 • #74


Schlaflose
Zitat von hage:
Welche Wirkung, ist ab wann zu erwarten, und welche Nebenwirkungen sind sehr häufig?

Lies doch einfach den Beipackzettel. Da steht alles drin, was du darüber wissen willst.

21.01.2019 19:16 • x 1 #75


hage
Ich wollte die persönlichen Erfahrungen wissen

21.01.2019 20:31 • #76


Schlaflose
Du kannst mit der Suchfunktion hier im Forum auch schon bestehen Beiträge aufrufen. Es gibt zig Erfahrungsberichte zu Venlafaxin hier. Wie ich sehe, hat die Moderation deinen Thread in einen schon bestehenden Thread verschoben.

21.01.2019 20:46 • #77


24.03.2019 16:03 • #78


DieAlex
Hi

Die Dosis ist sehr niedrig.
Hat dein Arzt dir nichts von einer Erhöhung gesagt?
Wäre nach 3 Wochen mal an der Zeit.

24.03.2019 19:08 • x 1 #79


Zitat von DieAlex:
Hi

Die Dosis ist sehr niedrig.
Hat dein Arzt dir nichts von einer Erhöhung gesagt?
Wäre nach 3 Wochen mal an der Zeit.


Wir wollten erstmal gucken wie es bei mir wirkt also nebenwirkungs mäßig und das ist sehr gut gelaufen heißt kaum nebenwirkung . Und nun bekommen ich keine Rückmeldung mehr von mein Psychiater leider und das obwohl er sehr sehr gut ist :/ habe wie abgemacht eine e-mail an ihn geschickt :/ ich weiß nicht ob ich Erhöhung auch mit meinen Hausarzt machen kann er ist Facharzt für allgemein Medizin

24.03.2019 22:03 • #80



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf