Pfeil rechts
5

23.12.2012 14:55 • 17.06.2021 #1


48 Antworten ↓


Hallo BabyBlue,

tu dir selbst einen Gefallen, und setz nicht ohne ärztlichen Rat die Tabletten ab. Frag auf alle Fälle deinen Arzt oder Therapeuten. Du kannst mehr kaputt als ganz machen, wenn du versuchst, auf eigene Faust die Tabletten abzusetzen, und as auch noch vor den Feiertagen.

LG
Violetta

23.12.2012 15:19 • #2



Sertralin absetzen

x 3


Ich setze sie ja noch nicht komplett ab, sondern zögere das noch etwas hinaus.
Sollte ich merken das es mir mit der Dosis schlechter geht, werde ich wieder etwas höher dosieren.

23.12.2012 15:54 • #3


Ich bin auch der Meinung, dass man ohne ärztlichen Rat die Tabletten weder absetzen, noch in geringerer Dosis einnehmen sollte.

23.12.2012 17:40 • x 1 #4


Schlaflose
Da es sich bei ADs nicht um lebenserhaltende Medikamente handelt wie z.B. Herztabletten, kann man sehr wohl in eigener Verantwortung reduzieren bzw erhöhen, natürlich im Rahmen der verschriebenen Höchstdosis. Als ich beim Psychiater war, um verschiedene Medikamente auszuprobieren, sagte er mir selsbt, ich soll selbst damit herumexperimentieren, wieviel mir am besten hilft. Ich halte das schon seit Jahren so, dass ich mein Medikament versuche, immer wieder soweit zu reduzieren, wie es geht bzw. zeitweise ganz abzusetzen, und wenn ich merke, dass es nicht mehr geht, erhöhe ich wieder ein bisschen.

23.12.2012 18:30 • #5


Nein, ohne ärztlichen Rat würde ich nicht auf eigene Faust ADs reduzieren oder steigern

23.12.2012 21:15 • x 1 #6


Zitat von Violetta:
Nein, ohne ärztlichen Rat würde ich nicht auf eigene Faust ADs reduzieren oder steigern


Genau meine Meinung, siehe oben!!

24.12.2012 00:05 • #7


Schlaflose
Der Arzt wird sagen: versuchen Sie es mit 10mg mehr/weniger und kommen Sie in 2 Wochen wieder, wenn es nicht klappt. Wo ist da der Unterschied, ob man das ganz auf eigene Faust probiert?

24.12.2012 08:40 • #8


Also den Arzt hatte ich schon darüber informiert, dass ich gerne das Medikament reduzieren möchte.
Der hat das dann abgesegnet zumindest von 100mg auf 75mg.
Die Ärzte wollten mir zuvor alle möglichen Medikamente andrehen.
Ich muss sagen, ich fühle mich mit den 25mg besser als zuvor.
Habe irgendwie viel mehr Energie und Antrieb. Bin auch fröhlicher. Und sehe die Welt wieder als realer an.

24.12.2012 15:34 • #9


Schlaflose
Dann ist ja alles in Ordnung. Man kann ja in noch viel kleineren Schritten reduzieren als 25mg. Ich mache es immer so, dass ich von der Viertel Tablette mit dem Messer Stückchen abhacke, bis ich nach ca 2 Wochen bei 0 angelangt bin. Das geht immer, wenn ich Urlaub habe. Wenn die Arbeit wieder anfängt, muss ich leider wieder erhöhen.

24.12.2012 16:06 • #10


Habe heute nur noch 1/8 Tablette genommen, also nur noch ein kleines Krümelchen.
Wie lange muss ich warten um sie dann ganz abzusetzen?

15.01.2013 12:13 • #11


hm, also wenn du so wenig nimmst, dann kannste normalerweise schon jetzt anfangen nix zu nehmen.

Wie lange nimmst du den überhaupt Sertralin schon? (also ich mein insgesamt gesehen).

15.01.2013 19:40 • #12


Sertralin nehme ich seit August letzten Jahres.

15.01.2013 22:07 • #13


dann kannste eigentlich locker damit aufhören ^^

Wie du selber schon geschrieben hast: Du nimmst ja nur noch ein Krümelchen

ich selbst habe zum Beispiel das Medikament Mirtazapin schon bereits bei 7,5mg einfach abgesetzt. und es hat funktioniert ^^. Bei 1/8 Setralin-Krümel sollte es dann auch funktionieren

Good Luck!

16.01.2013 14:58 • #14


Ich hab irgendwie Angst vor dem letzten Schritt.
Ich habe auch eine sehr große Einbildungskraft. Bei 12,5mg war alles noch soweit ok.
Habe aber im Internet gelesen, dass die Paikattacken wiederkommen wenn man absetzt.
Jetzt bei 1/8 bilde ich mir ein, dass meine panischen Gefühle wieder hochkommen, will aber versuchen die so in den Griff zu bekommen.
Zumindest habe ich es vorhin geschafft normal rauszugehen und einzukaufen.
Aber so ein oßer Unterschied kann doch zwischen 12,5 und 1/8 nicht bestehen oder?

16.01.2013 15:37 • #15


Du solltest wissen, dass Panik kommen kann. Aber man sollte sich davor nicht so fürchten. Zum Beispiel ich habe bei Absetzen der ersten Tablette auch extrem langsam reduziert und ich habe dennoch leichte Panik und Absetzsymptome bekommen. Etwas weiter in der Vergangenheit habe ich auch Tavor abgesetzt und ich hatte da ziemliche Probleme, aber auch das ist nach ein paar Tagen Geschichte gewesen.

Damit muss man rechnen. Aber es wird sicherlich keine Katastrophe ausbrechen, wenn du so ein kleines Krümelchen absetzt ^^

und selbst wenn du Panik bekommst, die vergeht wieder. Der Körper muss sich halt etwas daran gewöhnen keine Tabletten zu nehmen. Du musst dir das so vorstellen:

Sagen wir mal zu setzt das morgen ab, dann wird der Körper (vielleicht!) darauf reagieren und sich sagen: "ich brauch wieder ein bisschen von der Tablette dann gehtst mir gut." Widerstehe dieses Verlangen. Nach einiger Zeit (Ein paar Tage oder so, vielleicht auch früher) wird sich dein Körper daran gewöhnt haben nichts mehr zu nehmen und wird sich dir anpassen. Man muss nur den Zeitraum überbrücken, dann funktioniert das ^^.

Good luck!

16.01.2013 17:29 • #16


Wie lange wirkt denn das Sertralin im Körper noch nach, wenn ich es absetze?
Und wann ist der Wirkstoff vollständig abgebaut?

17.01.2013 18:40 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Oh, oh, oh, oh... bei einem AD handelt es sich NICHT um ein Lebenserhaltenes Medikament? Da möchte ich widersprechen. Zwar nicht im EIGENTLICHEN Sinne (Tablette weg, Herz bleibt stehen) aber im übertragenen schon. Wer zu schnell absetzt, kann in einen totalen Flash verfallen bzw. die Ängste und Depressionen schlagen voll ein und brechen alles wieder auf. Und das kann mitunter zu "dummen Gedanken" führen. Auch das einschleichen ist nicht ohne, weil meist VOR der Antidepressiven Wirkung die antriebssteigernde kommt. Man hat dann immer noch schei. Laune aber genug Dampf - und fängt damit vielleicht unschöne Sachen an.

Mein Tipp:

Das absetzen so schonend und langsam als möglich gestalten, aber NICHT mit den Dosen herumhoppsen. Also nicht mal damit testen und wenns nicht geht dann doch wieder mehr. Dein Körper braucht eine Einpegelzeit. Sertralin hat eine Halbwertzeit von ca. 25 Stunden, will sagen: Heute was genommen ist der Spiegel ziemlich sicher einen Tag im Körper. Da ich nicht weiß, auf welche Tagesdosen verteilt Du das nimmst, kann ich jetzt nicht wirklich beurteilen wie Du absetzt bzw. es solltest. Auf jeden Fall aber mit einem Arzt im Hintergrund für den Notfall. Wichtig auch: Selbst wenn Du die letzte Dosis genommen hast, kann es Dir noch tagelang gut gehen und Du denken: "Ich habs überstanden". Bis der große Knall kommt, unter anderem "Brainzapps" (Blitze im Kopf, meist im Schlaf oder beim Einschlafen) und vieles mehr. Das kann MONATE so gehen, nennt man auch protrahierten Entzug - was die Ärzte gerne ausschließen, Betroffene aber ganz anders schildern. Und einem Angstmenschen macht das wieder Angst und er greift unter Umständen wieder zum Mittel - und genau ab da braucht der Körper meist mehr als vorher, was wiederum Frust aufbaut und man sich als Versager fühlt.

Versuch das Mittel also langsam abzusetzen. Sertralin gibt es auch als Tropfen nur musst Du manche Ärzte darauf stuppsen weil die es nicht wissen oder in ihren tollen Büchern nicht finden. Rechne die aktuelle Menge von Dir in Tropfen um (soweit Du die Tropfen verträgst, aber der Inhaltsstoff ist der gleiche) und setze dann alle 3 Tage "Dröpje für Dröpje" ab. Und wenn das 2 - 3 Monate dauert, dann ist das eben so. Setze nicht ab, wenn Du aktuell in einer Stresssituation bist oder weisst, dass Du in Kürze vielleicht in eine kommst, denn Dein Nervenkostüm ist unter Umständen sehr gereizt, weil der "Schutzschirm" fehlt - und dann merkst Du erst (mal wieder) wie "nass Regen" sein kann, Du hast ja lange im Trockenen gestanden. Also LANGSAM absetzen, am besten mit Tropfen, kein Stress, Ausgleichssport machen wenn möglich, sich Ruhe gönnen bzw. sich Ruhe auch nehmen und auf jeden Fall einen Arzt mit einbeziehen. Lass Dich nicht auf irgendwelche Schema F ein wenn Dein Arzt damit kommt sondern gehe nach Deinem Gefühl.

23.01.2013 00:10 • #18


Zitat von BabyBlue:
Habe heute nur noch 1/8 Tablette genommen, also nur noch ein kleines Krümelchen.
Wie lange muss ich warten um sie dann ganz abzusetzen?


Bleib erst einmal einige Tage oder 2 Wochen bei dieser Menge und schau wie es Dir geht. Das gemeine an solchen Mitteln ist, dass Sie sich in den Fettzellen des Körpers einnisten bzw. auch in die Darmwand - das sagt Dir nur kaum ein Arzt. Das heisst: Selbst wenn Du 1 Woche nix mehr nimmst, kann Dein Körper sich "das Zeug" noch aus den Reserven ziehen und du denken: "Alles überstanden, mir geht es seit 1 Woche ohne alles Gut". Bis die Reserven weg sind und es "SCHWUPP" macht und Du grundlos heulend in der Ecke sitzt, zitterst, schwitzt oder nicht weißt was mit dir los ist. Also LASS DIR ZEIT. Übrigens: Es kann bei Dir auch alles ganz anders laufen, aber die MEISTEN haben eben andere Erfahrungen, auch Monate nach dem Absetzen. Ärzte sagen dann: "Demaskierung, das ist ihre Grundkrankheit die wieder durchkommt". Das stimmt nur zum Teil, denn nicht selten sind es Entzugs- oder Absetzerscheinungen, die können sich lange halten. Einfach nur das Du es weißt und Dich darauf einstellen kannst. Man gibt beim Absetzen übrigens oft auch ein Bedarfsmedikament wie z.B. Atosil um vorübergehende Panik abzufangen - aber DAS solltest Du klar mit dem Arzt besprechen, auch wegen möglicher Wechselwirkungen.

23.01.2013 00:15 • #19


Vielen Dank für den umfangreichen Kommentar.
Habe heute die 1/8 Tablette weggelassen.
Bisher habe ich nur leichte Kopfschmerzen und fühle mich müde. Kann aber auch sein, dass ich mir das bloß einbilde.
Hoffe ich schaffe es ohne Tablette auszukommen :-/

Habe noch Proneurin bzw. Promethazin als Bedarfsmedikament

23.01.2013 15:32 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf