Pfeil rechts

Hallo,

ich nehme nun seid 10 Tagen Mirtazapin und die beruhigende Wirkung hat auch sofort eingesetzt, was für mich mit kompletter Appetitlosigkeit, super nervösem Magen und kaum noch Schlaf auch ein Seegen war. Ja, ich habe schon etwas zugenommen, aber das stört mich im Moment noch nicht.
Am Freitag war ich noch bei der Psychiaterin und war recht guter Dinge und nun geht es mir leider gar nicht mehr so gut. Gestern wurde ich irgendwie etwas nervös, heute habe ich unruhig geschlafen und nun bin ich sehr depressiv. Mein Magen, der mir leider immer in nervösen Zuständen Probleme bereitet, meldet sich auch etwas und ich habe sehr große Angst, dass ich nun schon seid so kurzer Zeit auf dem Medikament rückfällig werde. Ich hoffe, dass es einfach nur ein schlechter Tag ist und sich alles wieder bessert...

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Vielen DANK!
Claudia

08.03.2010 14:45 • 09.07.2010 #1


8 Antworten ↓


Hallo

ich nehme seit 4 Wochen Zoloft 25 mg. Bei mir war das auch so. Die ersten 2 Wochen Nebenwirkungen und es war nicht wirklich klasse. Dann in der dritten Woche alles Chicko. Es ging mir klasse, kaum Nebenwirkungen, dann plötzlich zwei Attacken und völliger Rückschlag. Seit Donnerstag letzter Woche alles wieder klasse. Wobei es immer etwas schwankend ist. Mal morgens durchwachsen und nachmittags sehr gut. Andere Tage genau umgedreht. Aber das war vor der Krankheit auch so und man hat es nicht so war genommen.

Das ist wie nach dem Essen. Früher habe ich gegessen und der Magen hat es verarbeitet ohne das ich es bemerkte. Heute bemerke ich an Hand von leichtem Herzklopfen und kribbeln das in meinem Körper was los ist. Aber ich weiss woher es kommt und es macht mir keine Angst.

Halte durch !

Stephan

10.03.2010 09:55 • #2



Schlechter Tag nach 10 Tagen Mirtazapin

x 3


Hallo Stephan,

vielen Dank für Deine Antwort. Ich weiß, dass jeder anders auf Meds reagiert, aber es ist dennoch gut die Erfahrungen von anderen zu hören.
Es ist frustrierend, wenn man erst einen Fortschritt bemerkt und dann wieder alles von Vorne beginnt. Ich denke wenn die schlechten Phasen immer weniger werden, dann kann ich mich auch irgendwie drauf einstellen. Leider hat das Mirtazapin bei mir nun mehr und mehr die Wirkung eingestellt und hilft mir nun gar nicht mehr beim Schlafen. War eben bei der Psychiaterin und sie möchte, dass ich von 30 mg auf 45 mg erhöhe. Begeistert bin ich natürlich nicht, aber wenn es hilft, dann lebe ich erstmal gerne damit.

Es ist gut zu hören, dass Du lernst, mit Deiner Krankheit umzugehen - ich stehe da noch ziemlich am Anfang. Ich habe glücklicherweise kaum Panik oder Unruhe (nur wenn der Magen anfängt), aber ich stecke leider tief in einer Depression und komme nicht wirklich heraus.

Liebe Grüße!
Claudia

10.03.2010 14:22 • #3


Hallo Claudia

ich drücke dir die Daumen.

Du wirst sehen es wird besser.

So lange bin ich noch nicht mit der Krankheit geplangt erst seit Mitte Januar 2010

10.03.2010 14:51 • #4


Hallo Claudie,

du mußt dir schon etwas Zeit geben. Ich nehme jetzt seit 2 jahren Mirtazapin und komme recht gut damit zurecht. Die ersten vierzehn Tage habe ich fast nur geschlafen aber dann ging es bergauf. Du wirst sehen das sich schon nach ein paar Wochen eine Besserung auftut. Müde macht es mich heute immer noch!

10.03.2010 14:57 • #5


Hallo nochmal.

dann ist es ja doch super, dass Du Dich schon so schnell in eine bessere Richtung bewegst!
Ich hatte seid dem Sommer einen nervösen Gastritisanfall nach dem anderen und habe dann gehofft, dass ich nach der Kündigung meines stressigen Jobs (habe geplant wieder freiberuflich zu arbeite) dann eine Besserung erfahren würde. Sah auch erst so aus, aber irgendwie hat sich dann der Magen überhaupt nicht beruhigt, der Schlaf wurde super schlecht und ich wurde immer nervöser. Als ich im Dez. das erste Mal bei der Psychotherapie war wollte ich von Depressionen eigentlich noch gar nichts wissen.
Mir ging es dann auch wieder wochenlang gut, aber nun seid Mitte Januar wurde es immer schlimmer, sodass ich halt vor 12 Tagen mit den ADs begonnen habe, als ich dann gar nicht mehr konnte.

Ich hoffe sehr, dass sich mit den Medikamenten nun doch wieder alles einstellt (ich muss auf jeden Fall schlafen, denn sonst klappt bei mir gar nichts) und ich dann ruhig durch meine Probleme arbeiten kann und wieder zu mir komme.

Ich wünsche Dir weiterhin viel, viel Erfolg und bleib so positiv, ich denke das ist sehr wichtig!

Claudia

10.03.2010 15:06 • #6


Zitat von rosaschäfchen:
Hallo Claudie,

du mußt dir schon etwas Zeit geben. Ich nehme jetzt seit 2 jahren Mirtazapin und komme recht gut damit zurecht. Die ersten vierzehn Tage habe ich fast nur geschlafen aber dann ging es bergauf. Du wirst sehen das sich schon nach ein paar Wochen eine Besserung auftut. Müde macht es mich heute immer noch!



Hallo Rosaschäfchen,

es ist gut von einer positiven Erfahrung mit Mirtazapin zu lesen! Ich glaube, dass meine Psychiaterin sehr gut ist und die Notwenigkeit dieses ADs (insbesondere, da ich nicht mehr geschlafen habe) richtig eingeschätzt hat. Meine Psychotherapeutin hat wohl viele Patienten, die sehr gut damit klar kommen.

Nun, mein Problem ist nun, dass ich seit meiner letzten Nachricht super schlecht schlafe, so wie vorher: erst eine Stunde und dann nochmal 3, bin meist nach 4 Uhr wach und döse nur noch. Die ersten 10 Tage habe ich wunderbar geschlafen und daher ging es mir allgemein auch viel besser. Ich war heute morgen bei der Psychiaterin (auch wenn ich stundenlang warten musste) und nun soll die Dosis von 30 mg auf 45 mg erhöht werden. Natürlich habe ich nun auch Angst, dass es nur für ein paar Tage hilft und dann wieder seine Wirkung verliert. Naja, muss ich leider erstmal ausprobieren.

Vielen Dank und lieben Gruß!
Claudia

10.03.2010 15:14 • #7


hallo glaudia

ich nehme jetzt mirtazapin seit 4 wochen .. einschlafen ist schwer geht aber halt so wie immer... nun hatte ich gestern wieder eine starke panikatake und ich würde einfach gerne wissen ob die höhere dosierung bei dir hilft .
die dosierung ide ich jetzt nehme hatt mir einige zeit geholfen aber ich fühte mich aber leider auch nicht gut irgentwie neben mir und das ist nicht schön , nun habe ich einfach angefangen traurige lieder zu höhren damit ich wenigstens weinen kann mich schlecht fühlen kann.

fals die höhere dosierung zu eine besserung gefürt hatt , würde ich nähmlich meinen artz fragen ob ich auch eine höhere dosis nehmen darf , er fährt nähmlich bald in urlaub und mei nächter termin ist erst in 12 wochen


danke oliver

20.06.2010 00:27 • #8


Hallo Oliver,

ich nehme seit Oktober 2009 Mirtazapin. Zunächst 15 mg, dann 30 mg, von Dezember 2009 bis vor 3 Wochen 45 mg, zwischenzeitlich sogar 60 mg. Ich will Dich ja nicht entmutigen, denn bei jedem wirkt das Medikament sicher anders, aber auch die Höchstdosis von 60 mg hat meine Angstzustände nicht wirklich gelindert und schon gar nicht gelöst.

Nehme zurzeit "nur" noch 15 mg und alles ist wie gehabt, weder besser, noch schlechter. Nehme Mirtazapin in erster Linie, weil ich damit deutlich besser schlafe. Die antidepressive Wirkung hat sich bei mir auch bei 60 mg nicht eingestellt, daher jetzt der Versuch mit der Restdosis von 15 mg wegen des verbesserten Schlafs.

Wieviel nimmst Du denn momentan? Und Du hast 'ne Verbesserung Deiner Symptome gespürt?

Wünsche Dir weiterhin alles Gute!

LG, Anya

09.07.2010 20:02 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf