» »


201823.02




3
1
Hallo ihr Lieben,
ich wende mich an euch, weil ich mit meinem Latein am Ende bin. Ich habe erst Mitte März wieder einen Termin im psychiatrischen Krankenhaus.

Ich habe eine ptbs, die sich seit 2012 mit sämtlichen Ängsten und Panikattacken äußert. Ich war die ganze Zeit auf 50 mg Seroquel eingestellt. Ich habe das eigentlich nur zum Schlafen genommen. Ich war 2013 auf 800 mg Seroquel eingestellt, aufgrund "psychotischen Erlebnissen" die auf Traumata in der Kindheit basierten. Geholfen hat es mir nie wirklich. Außer, dass ich gut schlafen konnte. Ich habe enorm zugenommen und war total antriebslos. Auch die Symptome, weswegen ich das Medikament überhaupt nehmen sollte, blieben... Deswegen wurde es auch 50 mg reduziert.
Seit letztem Jahr habe ich enorme Panikattacken. Ich komme kaum noch raus. Es sind eher agoraphobische Symptome. Panikattacken sobald ich meinen Wohnort verlasse. Ich bin total sensibilisiert und komme nicht gut aus den Ängsten raus.

Ich wollte jetzt Citalopram nehmen. Ich hatte es 2010 genommen und es hatte super geholfen. Nur habe ich mit den Quetiapin eine Verlängerung der QTC-Zeit um 16 %. Die Ärztin meinte heute am Telefon zu mir, dass Citalopram also aus diesem Grund riskant wäre. Ich hatte es aber damals genommen und ich habe nichts aufgrund meines Herzens gemerkt. Es wurden 2010 auch EKGs gemacht. Damit ich meine Ärztin im nächsten persönlichen Termin überzeugen kann, dachte ich mir, dass ich mir die EKGs von damals mal beschaffe, so dass sie sehen kann, dass das Herz "mitgemacht" hat.

Und siehe da, ich bin bis jetzt schockiert: Eine Verlängerung von 40 %. Mir wurde nie empfohlen, dass ich das Citalopram absetze. Mir ging es psychisch nur viel, viel besser zum damaligen Zeitpunkt und habe es einfach so abgesetzt. Mir ist es auch ein Rätsel, wie ich eine Verlängerung von 40 % haben kann und ich deshalb nicht angesprochen werde - aber das ist ein anderes Thema...

Meine erste Frage ist folgende: Wie kann es sein, dass Citalopram so stark auf das Herz wirkt, obwohl es nicht so risikoreich wie das Quetiapin (Seroquel) ist? Bein Quetiapin hatte ich nur leichte, ungefährliche Erhöhungen. Das Quetiapin hat aber ein "++-Risiko". Citalopram hat nur ein "+-Risiko" ... Ich weiß, ich bin eine Laie, aber mich macht das einfach stutzig.

Ich habe jetzt recherchiert und herausgefunden, dass das Sertralin eine Möglichkeit ist. Sertralin habe ich aber kurz vor dem Quetiapin genommen und musste es aufgrund Bewegungsunruhe, Schlaflosigkeit und starke Wutgefühle absetzen.

Mir ist klar, dass die Medikation nur unterstützend wirkt. Ich bin auf Therapeuten-Wartelisten und hoffe, dass ich endlich schnell einen Platz bekomme. Aber ich rutsche in tiefe Depressionen, weil meine Krankheit so einschränkend ist. Ich würde gerne Urlaub machen und raus aus meinem Wohnort, ich kann mich nur in einem Radius von 3 - 4 Kilometern bewegen. Ich übe, übe, übe und übe und die Ängste verstärken sich irgendwie. Ich brauche etwas Stabilisierendes etwas leicht dämmendes ...

Ich bin total verzweifelt. Dank der verlängerten QTC-Zeit fallen eine Menge Medikamente weg. Meine Möglichkeiten sind mehr und mehr begrenzt... Was kann ich nur tun. Ich habe das Gefühl, dass kein Medikament mit mir funktionieren kann :((

Auf das Thema antworten

5 Antworten ↓



273
22
  24.02.2018 14:42  
Hallo,

Ich habe im Dezember und Januar versucht Escitalopram einzuschleichen, das Ergebnis war, als ich auf 10 mg aufdosiert habe, dass ich Herzrasen bekam mit QT Verlängerungen. Jetzt versuche ich Sertralin. 2 Wochen 25mg und ab gestern 50 mg. Habe natürlich auch Sorge ob es klappt. Ich habe genalisierte Ängste und habe auf Escitalopram gehofft, da es schnell wirken soll. War wohl nichts. Meine Ärztin meint aber es sei sehr gut. NE hattte ich natürlich auch, sie meinte das wäre bei Angstpatienten mit dem aufdosieren schon schwieriger weil es die Sympthome häufig verstärkt. Also so weit bin ich auch noch nicht, aber ich hoffe darauf und das die NE irgendwann nachlassen. Die Unruhe ist schon heftig. Wie lange hast du das Sertralin denn genommen.

LG

Morlin





3
1
  26.02.2018 00:19  
Hallo, lieben Dank für deine Antwort.

Ich wünsche dir als allers erstes einmal viel viel Erfolg :)

Es ist schon eine Weile her, aber ich denke vielleicht 5-10 Tage.

LG :)



273
22
  26.02.2018 08:40  
Da hast du natürlich alle Nebenwirkungen zu spüren bekommen, ich hoffe ja auch das genau das nachlässt. Sollte eigentlich so sein. Vielleicht wäre es nochmal einen Versuch wert. Mit wieviel hast du angefangen beim Sertralin.





3
1
  26.02.2018 16:49  
Hallöchen,
ich weiß es nicht mehr so genau. Ich vermute 20 mg (?) :))



87
3
15
  27.02.2018 23:09  
hatte auch QT Verlängerung, unten Opipramol (!) Ich nehme gerade Pregabalin was die Angst super dämpft. Einziges Problem ist die extreme Gewichtszunahme (nicht lustig)

Danke1xDanke


Dr. med. Andreas Schöpf

« Neurodoron Erfahrungen ? Diazepam Entzug nach kurzer Anwendung » 

Auf das Thema antworten  6 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Medikamente bei Angst- & Panikattacken


 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

CITALOPRAM

» Agoraphobie & Panikattacken

5

1376

03.10.2007

Citalopram

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

8

1322

17.12.2009

Citalopram 20 mg

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

17

1298

06.11.2011

Citalopram

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

2

785

04.09.2009

citalopram

» Medikamente bei Angst- & Panikattacken

3

727

25.01.2010


» Mehr ähnliche Fragen