Pfeil rechts
4

K
Hallo an Alle, durch einen fehlgeschlagenen Absetzversuch von Venlafaxin 75mg (Hab das in einem anderen Thema genauer geschrieben), hab ich vor 24 Tagen 1 zu 1 auf Citalopram 20mg und 15mg Mirtazapin für die Nacht gewechselt. Dachte mir ich schreib mal was sich seit dem positiv verändert hat und was leider noch negatives zu spüren ist. Interessant wie man erst merkt, dass doch laaaaangsam sich was tut wenn man es aufschreibt und mit vor 1 oder 2 Wochen davor vergleicht.
POSITIVE VERÄNDERUNG 3. WOCHE
weniger Müde, panische/negative Gedanken weniger, mehr Antrieb, Ängste etwas weniger (anfangs fast Panikattacken), kein Schwäche gefühl mehr, keine Kreislauf Beschwerden mehr, sehr selten noch Schwindel, nervöse Unruhe zu 95% weg, nicht mehr schreckhaft, kaum noch gereizt/aggressiv, kann mich über kleine Dinge wieder freuen, bessere Konzentration, nutze den Tag schon besser aus (vor 2 Wochen : wie überstehe ich bloß den Tag! ), mache schon kleine Zukunftspläne
NOCH NEGATIVES:
in der Früh Anlaufschwierigkeiten (wohl durch Mirtazapin 15mg abends), brauche dadurch lange um in die Gänge zu kommen, immer noch leichte Grübelgedanken, muss mich noch öfters ablenken und Beschäftigung suchen, öfters noch diffuse Ängste zwischen durch, trotz Antriebs öfters lustlos (in der Früh und Abends), brauche leider immer noch Mirtazapin zum Schlafen und abschalten am Abend, merke noch immer wie mich stressige Situationen belasten (z. B. Grill fest im Hof am Abend, viele Leute und Kinder, lautes Geschrei. ) da muss ich mich notfalls kurz zurück ziehen zum entspannen, manchmal leicht angespannt, appetitlos.

Manchmal hilft aufschreiben oder Tagebuch führen um einen Fortschritt zu sehen, ich merke nach 24 Tagen selbst noch wenig, erst seit ich pos aufgeschrieben hab, merk ich, dass sich wohl doch bisschen was ändert. Interessiert mich ob/was ihr hoffentlich positives oder noch negatives Berichten könnt, lg

28.08.2023 14:31 • 06.09.2023 x 2 #1


10 Antworten ↓


T
@Kara_80
Hallo, da hat sich ja schon einiges getan bei dir, mach dir das immer wieder bewusst. Generell sagt man eine spürbare Wirkung tritt so nach 3-6 Wochen ein, das ist ganz individuell, die volle Wirkung ist dann so nach 8-12 Wochen da. Ab da kann man dann über eine Dosis Anpassung nachdenken, wenn es notwendig sein sollte.
Aber es scheint ja etwas zu bewirken bei dir, hab noch ein wenig Geduld, die restlichen Symptome werden sich auch noch bessern

28.08.2023 17:39 • x 1 #2


A


Positive Unterschiede 3 Woche Citalopram 20mg

x 3


K
@TheCrazyTeam ja es tut sich schon leicht etwas, hoffe ich muss nicht noch erhöhen. Hab halt leider noch Des öfteren über den Tag verteilt mal kurzzeitig nervöse Unruhe, kommt aber sicher auch noch vom Venlafaxin Austausch, das wirkt wohl noch mit leichten Absetzsymptome nach... Lg

28.08.2023 18:21 • #3


T
@Kara_80 nach 3 Wochen ist das aber noch in Ordnung, vor allem wenn du gerade erst das Venlafaxin abgesetzt hast, da haben sehr viele sehr große Schwierigkeiten mit. Und solange diese Zustände auszuhalten sind, muss man einfach ein bisschen Geduld haben. Ich weiß, dass es leichter gesagt als getan ist.

28.08.2023 18:34 • #4


K
@TheCrazyTeam ist es normal, dass man sich dazwischen wieder schlechter fühlt? Fühl mich seit 2 Tagen mies, hatte gestern Heulanfall, richtige Depri Stimmung und Ängste, Zweifel ob nach 4 Wochen nicht schon mehr Wirkung sein sollte... Mein Mann meint, ich Steiger mich zu sehr rein... Ich hab momentan etwas verstärkte Ängste, Nervosität, sicher weil wir heute mit Verwandten in einen Vergnügungspark gehen, statt mich zu freuen, hab ich seit Tagen Angst davor, will aber hin, mich der Angst stellen, Finds nur traurig, dass ich noch immer so angespannt und ängstlich bin, soll ich noch 2 Wochen auf Arzt termin warten und schauen ob sich noch was Verbessert? Lg

01.09.2023 13:19 • #5


T
@Kara_80 ja, das kann in den ersten 8-12 Wochen noch normal sein. Hast du ein Bedarfsmedikament?

01.09.2023 13:40 • #6


K
Nur Mirtazapin am Abend 15 mg, sonst nur rescue Tropfen oder cbd öl, das hilft solala... Was wäre Bedarfsmedikament?

01.09.2023 13:55 • #7


T
@Kara_80 da gibt es ganz verschiedene. Bedarfsmedikation ist aber für akute Angst - und Unruhe Zustände sowie sporadische Einschlafprobleme gedacht.

In der Regel probiert man da die leichteren Mittel wie Melperon, Pipamperon oder Promethazin als erstes aus.

Für absolute Notfälle gibt es dann die Benzos, welche aber ganz schnell abhängig machen können.

01.09.2023 13:59 • #8


K
Danke dir, die kann man notfalls tagsüber zum cita nehmen? werde mal danach nachfragen, benzos will ich nicht, zu viel Angst vor abhängigkeit

01.09.2023 14:27 • #9


T
@Kara_80 ja, genau wenn die Anspannung zu groß wird, kann man die tagsüber oder auch zum Schlafen nehmen. Benzos werden auch erst ausprobiert, wenn die leichteren alle nichts bringen

01.09.2023 14:30 • x 1 #10


K
@TheCrazyTeam
War jetzt bei meiner Psychiaterin Kontrolle, nachdem die 20mg Citalopram noch nicht ideal wirken (unruhe, Ängste noch nicht ganz weg, Stimmung geht so) soll ich auf 30mg erhöhen. Hab natürlich Angst vor Nebenwirkungen, aber da muss ich durch. Sie meinte, die Erhöhung muss sich garnicht so schlimm auswirken, na ich lass mich überraschen... Zum Bedarf hat sie mir Attarax verschrieben, was anderes will sie mir nicht geben. Lg

06.09.2023 10:47 • #11


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. med. Andreas Schöpf